Benz - Patent - Motorwagen No 1 v. 1886 Maßstab 1 : 16 Eigenbau

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo Andreas, Danke für das Lob. Ja die Kleinteile, aber es macht auch Spaß auszuloten was für einen noch machbar ist. Wenn ich mich da in der Schiffsfraktion bei Holger und Genossen so umsehe, bekomme ich ja fast Minderwertigkeitskomplexe was da so gezeigt wird.

      Helmut schön das Du immer wieder vorbei schaust. Leider sind das im Keller nur normale Multifunktionsdrucker, aber ich denke darüber nach deinen Weg zu gehen und mir erst einmal einen 3D Drucker zuzulegen und später umzubauen. Da ich ja auch anderweitig gerne am basteln bin. Schauen wir Mal was Weihnachten so bringt. grins 2


      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Hallo Kartonliebhaber,

      heute die Folge,wir bauen uns ein Winkelgetriebe...

      Die Herausforderung war der Aufsatz auf dem Zylinder der das Getriebe trägt....



      zuerst wurde die Grabbelkiste nach brauchbaren Teilen durchwühlt, gefunden habe ich zwei Kunstoffzahnräder. Diese mussten jedoch etwas abgeändert werden. Leider war kein kleines Kegelrad vorhanden. Kurzerhand wurde ein Motorritzel soweit zugeschliffen und anschließend mit Hilfe des Akkuschraubers und Säge abgesägt, so das es als Kegelrad durchgehen konnte. Das zweite Zahnrad hatte einen Zapfen am Ende,der wurde ebenfalls abgesägt.





      nun zeichnete ich die Trägerplatte und die Halter, Die Lager oben sind breiter das wurde durch aufdoppeln erreicht.




      und das ganze einmal lose zusammengesetzt. Da hier noch weitere Teile wie die Nocke für die Zündung und dieSteuerscheibe für den Schieber auf die Achse müssen.



      und noch eines von oben...



      ich weiss, das senkrechte Zahnrad müsste zwar etwas größer sein,aber ich halte es für vertretbar und lasse das jetzt so.

      Fortsetzung folgt...bis die Tage...

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Hallo Holger ,Hallo Hagen,

      es freut mich das es Euch geffällt.

      Auch allen Daumengebern ein Dankeschön. Blume 2




      und noch zwei, hab auch noch einen Cent gefunden..


      und damit ich auch einmal etwas anderes sehe, habe ich mir eine Beleuchtung zum Fotografieren gebastellt. arbeit2

      Bis auf das Step down Modul, (das Elektronikteil auf dem 16V Netzteil, zum herabsetzen der Spannung) stammte alles aus der Abfallkiste.
      Die LED Streifen (arbeiten mit 4 Volt), stammten aus Fluchtwegsbeleuchtungen, wo die Steuerplatine defekt war.Das Netzteil ist von einem ausgemusterten Laptop.

      Nicht besonders schön das Ganze, aber es funktioniert. Hoch lebe die Heißklebepistole...




      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Hallo Ralf,

      phantastisch, was Du hier baust! Die zuletzt gebauten Teile erinnern mich in manchem an fast gleich aussehende Dingens von Dampfmaschinen, was die Begeisterung für Deinen exakten Bau noch zusätzlich steigert. Wunderschöne alte Mechanik, und das Gefährt an sich weiß mit seiner filigranen Eleganz genauso zu gefallen. Ich bin restlos begeistert!

      Beste Grüße
      Claudia
    • hallo klebende Gemeinde,

      zuerst wieder vielen Dank für die lieben Komentare und die vielen Daumen.

      Hallo Claudia, Meisterin des Fummelkrams, schön das Du auch mit dabei bist. Stimmt in manchen Dingen wirkt sie eher wie eine Dampfmaschine.

      Heute habe ich mich um die Zündung und den Einlass-Schieber gekümmert. Beides wird über Nockenscheiben am Winkelgetriebe gesteuert.

      Als erstes habe ich mir eine Colage mit verschiedenen Details erstellt und ausgedruckt,, diese liegt dann am Basteltisch,dies erleichtert so manches besser umzusetzen. Auch ein altes Foto habe ich mir ausgedruckt,da dieses fast das einzige Bild ist, das zeigt wie wofür die untere Stange eigentlich ist.



      dann wurden die Nockenscheiben auf die Welle gesetzt und Zündkontakt angebaut, leider hab ich vor lauter Gefummel
      total vergessen zu foto1
      Hier die Nockenscheiben und der Zündkontakt..anschließend wurde der Schieberkasten gezeichnet und probehalber einmal am Zylinder angelegt.



      Der Schieberkasten wurde aus drei Lagen 1mm Finnpappe zusammengesetzt,die untere und obere Lage wurden ohne den Schieber ausgeschnitten. Noch das oben halbierte Rohrstück und die Schrauben angeklebt,zum Schluss wurde die Verbindungsplatte zum Zylinder unten angeklebt und an einem mit Schleifpapier umwickelten Stift in Form gebracht. nun konnte der Kasten fest am Zylinder agebracht werden. Das Gestänge besteht aus zwei Stecknadeln die ich in der Gewindehülse ( Kabelisolierung) verbunden habe.



      mit Farbe sieht das ganze nun so aus...








      Als nächstes geht es dann mit dem Auslass weiter...


      das war es auch schon wieder für heute.. bis demnächst..


      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Hallo Mitkleber,

      eine weitere Hürde ist geschafft, heute habe ich mich um das Auslassventil gekümmert. Als erstes war eine weitere Steuerstange die wieder von der Nockenscheibe über einen Hebel betätigt wird erforderlich. Diese wirkt auf eine Umlenkung an der Unterseite des Zylinders. diese wiederum betätigt das auslassventil.

      begonnen habe ich mit der Umlenkung an der Unterseite....



      dann folgte die zweite Steuerstange und der vordere Hebel an der Nockenscheibe...



      Aus einem zurecht geschliffenem Zahnstocher wurde der Anschluss für den Auspuff...


      und das ganze in Farbe....



      weiter ging es mit dem oberen Riemenrad,das recht massiv gebaut war. Vermutlich als zusätzliche Schwungmasse.




      und das letzte...

      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • so nun konnte zusammenkommen was zusammen gehört...






      mit Größenvergleich...



      so und das ganze mal lose am Fahrgestell angebracht...




      noch von oben und von rechts...



      das war es auch schon wieder...



      Vielen Dank auch noch, für die vielen Daumen.

      wünsche noch einen schönen Sonntag.. urlaub1 urlaub2

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • N8 FALKE wrote:

      Wenn ich mich da in der Schiffsfraktion bei Holger und Genossen so umsehe, bekomme ich ja fast Minderwertigkeitskomplexe was da so gezeigt wird.
      Moin Ralf.....

      und ICH bekomme bei Deinen meisterlich, gebauten Modellen, fast immer Minderwertigkeitskomplexe.. ! frech 1

      Ich bewundere Deine Arbeiten immer wieder ! beifall 1
      Gruss

      Holger


      Es gibt sicher im Leben..................
      WICHTIGERES ALS KARTONMODELLBAU...
      -----------------------------------------------------------------
      NUR WAS SOLLTE DAS SCHON SEIN....??? kratz1 ????????????
    • Hallo zusammen,

      Vielen Dank an Andreas, Sieghard, Ulrich, Stephan und Holger,auch für die vielen Daumen ein herzliches Dankeschön.

      @ Holger,
      das würdest Du auch schaffen,wenn die Teile vorgezeichnet wären. Ich würde mich bei so einem Schiffsmodell wohl durch meine Detailversessenheit verlieren. Und dazu noch mangelnde Geduld, also besser Finger weg. lala1

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Hallo zusammen ,

      erst einmal wieder vielen Dank fürs vorbeischauen und die dagelassenen Daumen. freu 2

      kurzes Update...

      Gestern Abend habe ich dem Benz noch den hinteren Querträger mit dem Stützlager und der Achse für die Räder spendiert.
      begonnen habe ich mit der Achse,die Besonderheit, Benz verwendete damals einen geschmiedeten Vierkantstab.
      So wurde die Abwicklung für eine Achse von 2 x 2 mm gezeichnet. sogfältig gefalzt und vorgebogen. Anschließend habe ich alles um ein Messingröhrchen mit 1,5 mm geklebt.Damit kann ich später noch seperate Radachsen einkleben.

      Die Achse..






      Nun kam der Heckträger an die Reihe, dieser besteht aus zwei Lagen 1mm Finnpappe die mit Tonkarton kaschiert wurde, so das ich auf gewünschte 2,4mm kam. Zum Schluss wure alles noch mit Holztextur bezogen.
      Um das ganze besser Ausrichten zu können wurde der Motor provisorisch eingeklebt. Jetzt konnte der Träger rlativ problemlos ausgerichtet und eingebaut werden.

      Aber seht selbst...

      Die Haltewinkel, die nach dem ausrichten abgewinkelt wurden...

      Nach dem ich den Motor wieder wegnahm, jetzt wisst ihr auch warum da ein Cent rumliegt.. grins 3




      und mit Motor...



      und das letzte,...



      das war es auch schon wieder.....


      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Hallo Hagen,
      vielen Dank für dein Lob. Ich geb mein bestes. grins 2
      Auch den vielen Likern und Besuchern ein dickes Dankeschön. daumen1

      Und weiter geht es am Benz, nach dem der Motor soweit fertig ist, kommt nun der Vergaser an die Reihe. Dieser besteht im Prinzip aus einem länglichen Zylinder. Oben sind zwei Anschlüsse, einer davon wird mit einem T- Stück unter der Sitzbank durchgeführt. Dort befindet sich eine Schieberhülse mit der die Luftzufuhr und somit das Gemisch geregelt werden kann. Die andere Seite führt zum Einlass am Zylinder.

      Begonnen hab ich mit dem Grundkörper, daran wurden gerollte Papierröhchen für die Anschlüsse geklebt. das T-Stück wurde aus zwei Zahnstocher gebaut. nun wurden noch Leimnieten angebracht. Die Leitungen sind aus Draht.


      Mit den Anbauteilen....



      Zum Einbau musste nun der "Holzboden" fest eingebaut werden. Dazu musste noch das Loch für die Schieberhülse und die Ausschnitte für die Lenkung gesetzt werden.


      Zum Einbau, so langsam wurde es eng, der Einbau des Vergasersdauerte fast so lange wie der Bau des selbigen. Befestigt wird er durch eine große Schelle am Motorträger. Diese wurde mit einen schmalen Streifen Tonpapier nachgebaut.



      und noch eines von oben und unten



      Als nächstes muss ich mir erst einen Montageständer / Halterung basteln, der Vergaser steht recht weit unten raus.

      bis dahin.....

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Hallo klebende Gemeinde,

      zuerst vielen Dank für die Anerkennung, in Form der vielen Daumen. freu 2

      Nach dem wir einen Vergaser haben ,benötigen wir auch noch einen Benzintank. Damals gab es aber noch kein Benzin wie wir es heute kennen, benutzt wurde "Ligroin" besser bekannt als Waschbenzin.
      Den Tank fertigte ich aus einem Papierzylinder und zwei Scheiben aus1,5mm Finnpappe. Nach dem alles gut getrocknet war,wurden die Seitenteile am Schleifbock zurechtgeschliffen.(bei der Bohrmaschiene befürchtete ich Abdrücke vom Spannfutter).
      Als nächstes stichelte ich die Halterungen aus. Diese gefielen mir aber nicht sonderlich. Deshalb wurde auf 160gr. Papier eine Abwicklung gezeichnet und zusammmen geklebt.



      Nun folgten der Einfüllstutzen und die Belüftung, dann konnte er bemalt werden, und anschließend die Halterungen und die Kupferbänder angebracht werden..



      dann ging es an die Befestigung am Rahmen, die Streben wurden aus einem Papierstreifen gefertigt und jeweils zwei zusammengefügt.



      ich habe noch die Belüftung geändert, da mir aufgefallen ist das das die erste Variante wohl nicht stimmt. Auf den meisten anderen Bildern war das nur ein Röhrchen. Dann konnte alles an seinen Platz. Nach dem es gut hielt wurde noch die Benzinleitung zum Vergaser angebracht.



      und noch zwei,wobei das letzte Bild auch die Montagehalterung zeigt...





      das war es auch schon wieder....wünsche noch ein schönes Wochenende..

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Hallo Stephan,

      ja das ist der Vorteil bei Scratchbauten, durch die ganze Recherche bekommt man viele infos zum Orginal gleich dazu. Die gebe ich natürlich auch gerne weiter. Außerdem möchte ich immer gerne wissen, was und warum, ich da so zusammenschustere. arbeit1

      Hallo Thomas(Classic ),

      vielen Dank für dein Lob. Es freut mich das Dir die Bilder gefallen.Ich finde Bilder erklären oft mehr als Worte.

      Auch ein Dankeschön an,
      Didibuch, Sieghard, Daniel (Dranduleta) und Ulli für den Daumen. freu 2

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Servus Ralf,

      ein Traum, dieses Modell: ich liebe solche alte Technik, und wie schon ein Vorredner schrieb: man lernt bei Dir auch was! Wenn an diesem Gefährt dann auch noch die filigranen Räder dran sind (ich erinnere mich gut an Dein Motorrad!), dann weiß ich auch nicht mehr, welche Worte ich dafür verwenden könnte. Und: man merkt jedesmal, wie viel Spaß Dir der Bau macht!

      Beste Grüße
      Claudia
    • Hallo Ralf,
      so kenne ich deine Modelle man muss immer aufpassen das es einen vor lauter Staunen nicht vom Stuhl haut.
      Es wurde ja weiter vorne schon mal geschrieben man glaubt es kaum das dieses Modell aus Karton ist außer man kennt deinen Bericht.
      Einfach schön deinen Bericht zu verfolgen.

      Grüßle,
      Reinhold
      Du sollst den Karton und die Kartonmodellbauer ehren.
    • Hallo liebe Mitstreiter,

      Es freut mich riesig das dieses Modell so viele Anhänger hat.

      Da ich auch nicht immer weiss was ich schreiben soll habe ich zu Abwechslung auch einmal Daumen verteilt...
      Und ja, dieses Modell macht mir wieder sehr viel Spaß. Es war schon lange mein Wunsch ein Modell von diesem Fahrzeug zu besitzen.


      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Hallo zusammen,

      es freut mich riesig das Euch das Modell so gefällt, das fördert aber auch ganz gewaltig die Motivation, damit so etwas entstehen kann. Da legt man sich selbst die eigene Messlatte immer höher. Deshalb wieder einmal ein dickes Dankeschön an Alle die hier mit dabei sind, ob Daumen , Komentare oder nur als stiller Mitleser. Blume 2

      Heute geht es zuerst mit der Herstellung des Kühlwasserbehälter weiter, dieser besteht im Prinzip nur aus einem Zylinder mit einem Kegelstumpf am unteren Ende, den oberen Abschluss bilden mehrere verschieden große Scheiben. Die Anschlüße werden später angebracht. Zum besseren verkleben wurde ein Stück Zahnstocher zum Verstiften mit eingeklebt.



      Nach dem trocknen wurde die Innenseite mit Sekundenkleber "versteift" und anschließend die oberen Scheiben angeklebt. Um schöne Übergänge zwischen den Scheiben zu bekommen wurden diese dick mit Weisleim eingekleistert.



      Nun wurde zuerst die Farbe aufgetragen,dadurch sieht man beim verschleifen besser wo noch nachgearbeitet werden muss. Dann kann der endgültige Farbauftrag erfolgen.



      Während dieser trocknete habe ich die Achsbefestigungen gebaut. und bemalt..

      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Durch neues Bildmaterial vom Orginal, kam es dann zu leichten Abrissarbeiten. Die Benzinleitung musste geändert werden.An der Unterseite des Vergasers befindet sich ein Ablasshahn. Auf dem alten Bild sah es so aus als wäre das der Zulauf. Aus Kupferdraht und Isolierungsstückchen baute ich die neuen Anschlüsse und Leitungen.



      Dann folgte der Auspuff. Dieser wurde wieder auf der Bassis eines Zylinders nachgebaut. noch ein Streifen Papier an den Enden und schon ist es geschafft.
      der Rohbau...

      Leider hab ich im Eifer vergessen zu Knipsen, bzw manchmal hab ich so mit den Teilen zu kämpfen das es einfach untergeht. rotwerd1
      Jetzt konnten auch der Kühlwassertank und die Kühlwasserleitungen angebaut werden. Ebenso konnte auch der Riemen angebracht werden, dieser besteht aus farbigem Tonpapier, um es besser in Form zu bringen, (das Verdrehen), habe ich es gut angefeuchtet.

      Nun Bilder vom Ergebnis..







      und wieder etwas zum Vergleich...(Es fehlt noch der Batteriekasten )










      soviel für heute, ...bis demnächst..

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Hallo Mitkleber,

      es ist wieder ein Bauabschnitt geschafft. Dieses mal ging es um die restlichen Arbeiten am Motor. Ich begann mit dem Batteriekasten. Dafür habe ich meine Zeichnung auf 0,8mm Graupappe aufgeklebt und nach dem ausschneiden die Einzelteile mit Holztextur beklebt. Am oberen Rand wurde noch ein schmaler Streifen Karton angebracht, (Der Deckel lässt sich am Orginal aufschieben.) so imitierte ich die Nut für den Deckel.




      und das Kantenfärben..

      Es wurden dann noch der Haltewinkel und der Giff am Deckel angebracht.

      weiter ging es mit den beiden Ölbehältern für die Schmierung des Schiebers und des Kolben. zuerst dachte ich an einen durchsichtigen Strohhalm, dann eine Kugelschreibermine...aber das war alles zu groß. Die Lösung fand ich morgens im Bad. Eine leere Rassierwasserflasche mit Zerstäuber hatte das was ich brauchte. Kurzerhand wurde sie zerlegt.

      die Ausbeute..


      in das Stückchen Plasik wurde ein Stück Draht und von oben ein kleiner Messingnagel der gekürzt wurde eingeklebt. Auf dem linken Bild ist ein Stück Kugelschreibermiene die eindeutig zu dick war zu sehen .



      Dann wurde noch mit Messing Farbe der obere Teil bemalt und beide am Motor angebracht.
      Als letztes benutzte ich dünnes Lötzinn das mattschwarz bemalt wurde als Kabel zum Zündkontakt. Aus einem Papierstreifen wurde noch der Kabelhalter nachgebaut.



      und noch zwei von hinten....



      somit ist der Motor geschafft.

      soviel für heute...

      Noch recht herzlichen Dank an all die vielen Daumenhebern. freu 2 Es freut mich das es Euch gefällt.

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Hallo Helmut,

      das könnte ich Dich auch fragen. happy 2

      Wie sagt man, der Name verpflichtet.
      Der Nachtfalke kommt nicht von ungefähr. Das ist die beste Zeit für mich zum Basteln.

      Danke für das Lob. daumen1

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Hallo Stephan,

      ich laufe heute noch durch 1Euro Läden oder Spielwarenabteilungen, man bekommt mit der Zeit ein Auge dafür, bestimmte Dinge zu "missbrauchen" . Es wird nichts bestimmtes gesucht, aber wenn ich etwas sehe, fällt mir oft ein Verwendungszweck dazu ein.

      Hallo Ludwig,

      da muss ich Dir recht geben, jedes Mofa hat da mehr Leistung.Damit man eine Vorstellung davon bekommt habe ich hier einmal ein paar technische Daten angehängt.
      • Hubraum 954ccm
      • Leistung 0,75 PS / 0,551 KW bei ca. 400 U/min
      • Bohrung / Hub 90 x 150mm
      • verbrauch ca, 10 L / 100 Km
      • Gewicht ca. 265Kg


      Vielen Dank für dein Lob freu 2

      und ich bin mir sicher das ich noch viel Spaß haben werde, obwohl manches auch ordentlich Nerven gekostet hat und noch kosten wird. Von freu1 bis motz1 ist alles dabei.

      So liebe ich das.

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1