Baubericht Segelschulschiff Towariszcz von Fly/Gomix in 1:100

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Baubericht Segelschulschiff Towariszcz von Fly/Gomix in 1:100

      Hallo Freunde,



      nunmehr darf ich Euch zu meinem neuen Project begrüßen. Leider muss ich hier Peter_H bitter enttäuschen. Mir ist es nicht gelungen an diese Stelle ein Segelschiff aus der von Ihm gewünschten Zeit zu präsentieren, da meine Zeitmaschine solch große Zeitreisen bisher noch nicht verkraften kann. So habe ich mir einfach gedacht, dass ich meinen jüngsten Sohn nicht enttäuschen will, der mir zu Weihnachten u.A. einen Modellbaubogen von dem russischen Segelschulschiff Towariszcz (ehemals Gorch Fock 1) geschenkt hat. Also wurde dieser in Angriff genommen. Die Bogenmappe will ich Euch hier demonstrieren.





      Auch für mich ist dieses Schiff mal wieder ein etwas anderes Project, da z.B. der Rumpfaufbau sich eher an den Bögen der aktuellen Schiffe anlehnt. Auch die Anbringung z.B. des Stehenden Gutes ist sicher etwas anders als bei historischen Schiffen. Nun ich werde versuchen, mich da durchzukämpfen (und vielleicht auch ein wenig durchzumogeln).



      Viele Grüße

      Fritz
    • o,

      doch nun zu den Grundlagen. Zunächst einmal zu der Bauanleitung. Diese liegt in Schriftform in einer Übersetzung von Slawomir Wojcik vor. Er hat auch noch einige Seiten mit Übersetzung der polnischen Vokabeln auf den Bauzeichnungen dazu gelegt. Daneben gibt es die folgenden Bauzeichnungen.





      Diese sind ein wenig dünn, doch ich hoffe, dass ich mich da durchkämpfen kann. Den Takelplan, den mir Axel (apfisdu1) in Form eines Links zukommen lassen hat, habe ich zwar einige Male per Email und über die Kontaktdaten der Seite angeschrieben, jedoch keinerlei Rückantwort erhallten .

      Viele Grüße
      Fritz
    • So Freunde,

      Nun möchte ich Euch ein wenig zur Geschichte der „Towariszcz“ mitteilen. Ich habe dieses im polnischen Wikipedia gefunden.

      Geschichte der Towariszcz wrote:

      Das Schiff wurde 1933 in Hamburg gebaut und fuhr zunächst als Schulsegelschiff unter dem Namen „Gorch Fock“ in der Kriegsmarine. Am 1.Mai 1945 wurde sie von der eigenen Marine in Stralsund versenkt. Nachdem sie angehoben wurde, erhielt sie die UdSSR-Marine als Kriegsbeute und bekam Ihren Namen Towariszcz. 1951 wurde sie nach einer Überholung wieder in Betrieb genommen. Ihr Heimathafen wurde Odessa.
      Nach dem Zusammenfall der UdSSR segelte sie als Handelsschiff unter der ukrainischen Flagge bis 1993. Da sich der Zustand des Schiffes verschlechterte, sollte es repariert werden und segelte 1995 nach England. Diese Reparatur geschah aber aus finanziellen Gründen nicht.1999 segelte das Schiff nach Wilhelmshaven, wo es von dem Verein „Ship friends Deutschland“ gekauft wurde. 2003 wurde es nach Stralsund transportiert und blieb dort. Am 29. November 2003 wurde das Schiff wieder in Gorch Fock umbenannt. Dort liegt es als Museumsschiff. Durch eine Sammlung soll die Möglichkeit eröffnet werden, das Schiff wieder schwimmfähig zu machen.
      Ich hoffe auf diese Weise, Euch ein wenig über die zeitliche Reise dieses Schiffes zu schildern.
      Viele Grüße
      Fritz
    • Ahoi @petcarli , Mensch, Fritz, da gehst du ja zeitlich ziemlich weit weg vom bisher gebauten. Aber es hat Masten, es hat Segel, also alles gut! grins 2

      petcarli wrote:

      von dem russischen Segelschulschiff Towariszcz (ehemals Gorch Fock 1)...
      Und jetzt heißt sie wieder Gorch Fock und liegt im Hafen von Stralsund. Mit einem Trip an die Ostsee bzw. an den Strelasund kannst du dir also live und in Farbe alle Details holen, die dir die Bauanleitung nicht verraten will. Das ist auf jeden Fall ein höchst interessantes Projekt, und ich muss nicht gesondert betonen, dass ich dir dabei regelmäßig über die Schulter schaue. Und den Schrage kannst du bei dem Modell im Schrank lassen. frech 1

      Und so sieht sie aktuell aus - also zumindest sah sie vor einem Jahr so aus:






      Und auch hier heiß es wieder: Geh ans Ruder, Bonden!


      Also dann, gutes Gelingen! daumen1

      Viele Grüße

      Bonden

      Nachsatz: Während ich das hier schrieb, hast du ja auch gepostet, dass sie ihren alten Namen wieder hat. verlegen2

      Im Bau: HMS Mercury
      Für eure Schnippel- und Klebepausen: www.karton-im-wind.de welcome1
    • Hi Fritz

      da freue ich mich besonders darauf. Nicht nur weil ich auch einige Bögen modernerer Seglern hier liegen habe, sondern auch weil ich die Gorch Fock schon vor vielen Jahren in Karton gebaut hatte. freu 2
      Schaue oft die Bögen an und es juckt dann fürchterlich in den Fingern. Viel Spaß beim Bau
      Es grüßt der
      Helmut
      aus dem Bergischen
    • Hallo Fritz,
      da hast du dir ein schönes Modell ausgesucht! Bei deinen Fähigkeiten und deiner Geduld kann man einiges erwarten. Ich freue mich auf deinen Bericht! Vielleicht kriegst du es ja hin, deinem Schiffsmodell den alten Namen zurückzugeben, zumal der russische Name einen Schreibfehler enthält (das "И", der vorletzte Buchstabe, ist spiegelverkehrt).
      Viel Spaß jedenfalls beim Bauen!

      Viele Grüße
      Hans-Jürgen
    • @ Bonden: Tja, eigentlich wollte ich evtl. die Papegojan als nächstes Projekt hier zeigen, doch dann hat mir einer meiner Söhne diesen Bogen geschenkt und ich wollte, dass er nicht meint, dass mir sein Geschenk nicht so gefällt.
      Mit dem Trip nach Stralsund muss ich mir mal durch den Kopf gehen lassen. An den Schrage denke ich diesmal nicht, aber mit der Takelage werde ich schon ein paar graue Haare wieder bekommen, dabei sind sie so schön weiß!

      @ Gerd: Wie ich dazu komme, habe ich ja schon geschrieben. Die "Dar Mlodziezy" von GPM liegt auch noch in meiner Sammlung!

      @ Roland: Mal sehen, wie ich mit solch einem Rumpf klar komme.

      @ Thomas (Classic): Schön dass Du dabei bist.

      @Helmut_Z: Prima, Dich wieder hier zu sehen!

      @ Hagen: Natürlich war mir klar, dass Du auch hier wieder dabei sein wirst!

      @ Hans-Jürgen: Vielen Dank für den Hinweis auf den Schreibfehler! Ich fürchte, dass ich mit diesem Bogen eine ganz schön große Herausforderung angenommen habe, zumal der Bauplan recht dürftig ist. Bezüglich des Namens für das Schiff muss ich mal forschen, da ja wohl bisher wohl kaum Umbauten bei dem Schiff vorgenommen wurden, wäre ja wohl nur der Namen an der Bordwand notwendig. Von Seiten des Vereins erwarte ich leider wenig Hilfe, da auch eine neuerliche Kontaktaufnahme in keiner Weise beantwortet wurde.

      Viele Grüße
      Fritz
    • Liebe Freunde,



      da ich ja nun mit meinem neusten Modell und der letzten Errungenschaft an den Start gegangen bin, muss ich auch die ersten Ergebnisse zeigen. Wie Ihr ja schon wisst, habe ich den Lasercut der spanten. Nun galt es als erstes diese aus Ihrem Bogen zu befreien und die Schnittstellen leicht nachzuschleifen. Nacht einer Probesetzung wurden Nun die beiden Grundlagen des Rumpfes zusammengeklebt.









      Viele Grüße

      Fritz
    • Hallo Thomas,

      hier habe ich mit UHU flinke Flasche lösungsmittelhaltig gearbeitet, teilweise mit einer Verdünnung mit Aceton. Natürlich auch Danke für das LIKE!

      Hallo Kurt,

      das waren ja nur Vorübungen mit Scans. Allerdings war das Spantenteil schon hergestellt. Doch ist z.Zt. so einiges bei uns zu tun und ich komme ganz selten an den Basteltisch.

      Viele Grüße
      Fritz
    • Hallo Fritz

      Dass mir dieser Startschuss entgangen ist? Unerklärlich und unverzeihlich heul2
      Aber nun bin ich dabei und sehe Dir voller Zuversicht und Spannung zu. Nein, es ist nicht das von mir gewünschte Zeitalter, aber es hat Segel und einen Haufen Taue, also soweit gut. nd eine höchst elegante Form obendrauf, also lassen wir das so durch gehen.

      Ernsthaft. Eine tolle Entscheidung, mal was anderes in dieser Sparte und absolut sehenswert. Ich freue mich extrem auf diesen Bericht und wünsche Dir viel Spass beim Bau!

      Beste Grüsse
      Peter
      Meine grösste Angst: Dass ich irgendwann erwachsen werde... happy 2

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Hallo Peter,

      schön Dich wieder dabei zu haben! Nun ja, meine 1. Wahl wäre woanders gewesen. Um so länger ich die Bauanleitung studiere, um so mehr Fragen tauchen auf. Die schriftliche Form weisen immer wieder auf Konstruktionszeichnungen hin, die aber gar nicht vorhanden sind und die fertige Teile finden sich in klein auf einer Übersichtszeichnung, verraten aber kaum was über die Zusammensetzung der Teile. Es wird sicher ein großes Rätselraten. Wenn ich dann an die Takellage denke, die auf dem Plan mit keinerlei Dicke der Taue und schon gar nicht mit Blöcken und anderen Takelhilfen einher kommt, ist ein noch größeres Rätsel. Nun ich werde wohl den Takelplan der Gorch Fock in A2 aus Stralsund bestellen, vielleicht wird es dann besser. Tja, jetzt aber genug mit dem Gejammere!

      @ Quintus: es kommt darauf an, inwieweit sich in die Thematik reinkniet und diese einsetzt.

      Hallo Hardy,

      Schön dich auch bei diesem Projekt zu sehen. Drücke mir mal die Daumen, dass ich das über die Runden bringe!

      Viele Grüße
      Fritz
    • Hallo Freunde,



      nun ging es an die Decks. Diese fanden sich natürlich im Boge und auch in 0,6 mm Dicke im Spantensatz, sodass die Verdickung mit 0,6 mm erfolgen konnte. Das Deck war mit Planken belegt, dessen Struktur durch mühseliges Rillen der Grenzen von mir verstärkt wurde. Dies gelang mit bei dem Mitteldeck nicht so gut, da ich das Rillen hier vor dem Aufkleben auf der Verstärkung durchführte. Das Aufkleben erwies sich so als deutlich schwieriger. Doch natürlich habe ich daraus gelernt und bei den weiteren Decks erst das Aufkleben vorgenommen habe. Doch waren diese zu diesem Zeitpunkt noch nicht an der Reihe.







      Viele Grüße

      Fritz
    • So,



      nun mussten zunächst die Teile 55a und 56a und der Unterbau für die das Vordeck mit Teil 55 gemacht werden. Hier wurden die Fenster ausgestichelt, mit Folie versehen und dahinter wurden die ausgestochenen Teile angebracht. Die Steigeisen der Seite wurden aus 0,3 mm Federdraht nach Schablone gefertigt und angebracht. Das Ergebnis dieser Tätigkeiten zeige ich Euch hier.









      Viele Grüße

      Fritz
    • So, Freunde,



      als nächstes wurden die beiden nächsten Decks montiert. Wie auch bei dem ersten Deck fanden sich hier Deck im Bogen und als 0,6 mm Lasercut. Ich habe hier lediglich etwas cleverer agiert und die beiden jeweiligen Teile vereint und erst dann die Rillung der Planten vorgenommen. Schließlich wurden die Teile angebracht. Zunächst habe ich mir das Heck vorgenommen und unter Beschwerung des Ganzen das Ganze gut austrocknen lassen.







      Viele Grüße

      Fritz
    • Hallo Fritz,

      ein interessantes Projekt.
      Die dargestellte Takelung und Segel schauen sehr vielversprechend aus.

      Da bin ich natürlich wieder dabei und schaue dir quasi über die Schulter.



      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Moin Fritz,
      das sieht gut aus.

      petcarli wrote:

      Ich habe hier lediglich etwas cleverer agiert und die beiden jeweiligen Teile vereint und erst dann die Rillung der Planten vorgenommen.

      Auf den Bildern sieht man vom Deck zwei Farbtöne.
      Wenn ich Dich richtig verstanden habe,hast Du das Deck vom Bogen auf das LC -Teil fixiert.
      Wie ist die Verklebung bei Dir gestaltet.
      Einen Gruß von der Waterkant ,aus dem schönen Schleswig Holstein,
      Thomas
    • Tja Jürgen,

      da kommt so einiges auf mich zu. Die Takelung ist in der Befestigungsart deutlich unterschiedlich von der bei historischen Segelschiffen. Im Takelplan des Bogens ist nicht erkenntlich, wie dieses geschieht. Nun, ich hoffe auf Hilfe von Freunden hier im Forum und ansonsten muss ich ein wenig forschen. Es ist schon eine Herausforderung.

      Hallo Thomas,

      Die zwei Farbtöne sind durch teilweise Blitzaufnahmen, teils durch Bearbeitung im Computer entstanden. Eigentlich differiert nur das 2. Foto in posting #29. In echt sind alle gleich. Ich hatte nur kein passendes Bild mit diesem Foto zur Hand und von den 2 Bildern, die in dieser Einstellung hatte, gefiel mir dieses besser.

      @@ Classic und Hardy: Vielen Dank für die Däumchen!

      Viele Grüße
      Fritz
    • Natürlich ich auch wünsche dir viel Erfolg beim Bau. Dieses Schiff ist in einem Old-School Modus gezeichnet aber es nimmt nicht von seinem Wert ab.
      Best regards from / Liebe Grüsse von: Krisztián
      People buying model booklets think they also buy the time necessary for their assembly. But I am old enough to know it is not true at all. verlegen2 prost2
    • Hallo Günter,

      gut dass wenigstens Du das Ganze erkannt hast. Ich habe den Hintergrund in dem Umweltschutz bisher selbst nicht bedacht. Also Danke für Deinen wertvollen Hinweis! danke 2

      Hallo Kristián,

      Bisher gefällt mir der Bau ganz gut, doch es ist ja man nur der Anfang. danke1 Ich hoffe nur, dass ich durch meine Erfahrung mit dem Ganzen hinkomme, denn die Bauanleitung ist katastrophal. Es fehlt einfach der größte Teil! heul2 ach1

      @@ Didibuch, Bonden, Hagen und Helmut: Danke für Eure Zustimmung mit dem Daumen!

      Viele Grüße
      Fritz
    • Wie dachte ich nun die Beplankung des UWS durchzuführen. Bestechend fand ich die Art, wie PRT sein derzeitiges Modell beplankt hat. So habe ich mir bei ihm Rat geholt. Ob diese Art bei meinem Schiff möglich war, konnte ich nicht ermessen und so habe ich an Hand eines Scans eine Probe durchgeführt. Gleichzeitig konnte ich den Zusammenbau der Einzelteile nach der Anpassung üben.



      So ganz überzeugen konnte mich das Ganze aber nicht. Da die Versuche am letzten Aktionstag parallel zum Ende der Ausstellung im Museum in Emmerich stattfanden, habe ich mir von anderen Modellbauern ein paar Tipps geben lassen. Die mussten sich erst einmal setzen, bevor ich weiter ans Werk gehe.

      Viele Grüße
      Fritz