Baubericht Segelschulschiff Towariszcz von Fly/Gomix in 1:100

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ihr Lieben,

      für die nächsten Aufbauten fanden sich ein Teil der Einzelteile im Lasercut und ein Teil natürlich auf dem Bogen (wo die Lasercutteile natürlich auch gedruckt vorhanden waren). Welche Teile notwendig waren, seht Ihr hier.



      Zunächst wurden jeweils die beiden Räderteile zusammengeklebt, wobei dabei darauf geachtet wurde, dass die Speichen korrespondierten. Weiterhin wurde die Trommel gerundet und zusammengefügt. Die Grafik darauf soll einen aufgerollten Schlauch zur Brandbekämpfung darstellen.



      Ihr habt sicher den gebogenen Draht zusätzlich auf der Unterlage gesehen. Er besteht aus einem 0.5 mm Messingdraht, den ich brüniert habe. Er wird die Kurbel der Schlaurolle bilden. Die Grafik des Schlauches gefiel mit nicht und so wurde ein grauer Faden um die Rolle gewickelt, der den Schlauch darstellen soll!



      Übrigens ist die Rolle mit Hilfe der Kurbel auch noch drehbar gebaut worden, obwohl sie in der Regel wohl kaum benutzt werden wird!
      Viele Grüße
      Fritz
    • Hallo Fritz

      Was für ein gewusel auf Deck!
      Sieht aber richtig toll aus, was Du hier zauberst! Du kämfst Dich da sehr tapfer durch die Massenherstellung von Rettungsinseln, Lüftern, Seiltrommeln, Pollern, etc. Macht was her!

      Beste Grüsse
      Peter
      Meine grösste Angst: Dass ich irgendwann erwachsen werde... happy 2

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • New

      Ihr Lieben,

      nun langsam sind die Teile, die gebaut werden sollten, bevor es an die Überlegung geht, wie willst Du das Ganze nach oben weiterführen? So habe ich mal wieder meine gedrehten fertigen Masten und Rahen gecheckt. Aber oh Graus, es fehlen sowohl die untersten Rahen von Fock- und Großmast. Also musste ich mal wieder meine „Drehbank“ herauskramen. Hier konnte ich wieder jede der großen Rahen nur halb „drehen“.





      Viele Grüße
      Fritz
    • New

      Nun,

      es folgte noch die Überlegung, wie ich Mast und Rahen farblich gestalten möchte. Auf dem Bogen sind der Fock- und der Großmast in einem dunklen Braun ausgestaltet. Sämtlichen anderen Teile werden in Gelb gehalten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das gut ankommt.
      Eine Alternative wäre Weiß, wie die Gorch Fock I derzeit in Strahlsund ausgestaltet ist, doch diese hat bisher nur ein graues Alu Deck und soll später ein Holzdeck bekommen.
      Eine zweite Möglichkeit wäre, diese Dinge, wie bei meinen historischen Seglern in einer Art Sienna farblich zu gestalten. Beide Dinge erscheinen mir bei der jetzigen Gestaltung nicht absolut ideal.
      Nun fiel mit ein, die Masten und Rahen in Natur zu lassen, wie sie derzeitig sind. Dieses wäre dann auch noch eine Alternative. Seht selbst.



      Was meint Ihr, wie Ihr Euch der Farbgestaltung dieser Dinge denken würdet. Ich werde inzwischen die fehlenden Dinge weiter bauen.

      Viele Grüße
      Fritz
    • New

      hallo Fritz
      Das sieht sieht gut aus, wie du das alles baust. Es ist auch eine sehr gute Idee mit deiner Drehbank. Hab ich mir im Hinterkopf gespeichert.
      Da es sich um Buchenholz handelt, würde ich sie entweder mit Klarlack streichen oder evtl. nur leicht einölen. Sie werden dann automatisch leicht dunkler.
      Viele Grüße
      Otto
    • New

      Hallo Fritz,
      auch wenn es die beim Rahenschleifen die Schuhe ausgezogen hat (letztes Bild mit deiner Schleifvorrichtung), so ist doch das Ergebnis sehr schön.Aufgrund des Baujahres der Gorch Fock vermute ich, dass sie stählerne Masten hat und keine hölzernen. Dann wäre weiß die Farbe der Wahl. Vielleicht meldet sich ja noch einer der Spezialisten und hilft dir bei der Klärung dieser Frage.

      Viele Grüße
      Hans-Jürgen
    • New

      Hallo Fritz,

      da ich länger nicht im Forum unterwegs war, stelle ich erst jetzt fest, dass ich diesen Baubericht sträflich vernachlässigt habe. Stellvertretend für die unzähligen Likes, die ich bereits hätte geben müssen, jetzt hier nachträglich ein besonders dickes

      ja 2

      Für so viel Präzision fehlen mir sowieso viele Worte. Ich sag nur: ganz, ganz großes Kino, was hier von Dir geboten wird. Ich bin wieder schwer beeindruckt und staune so vor mich hin...

      Gruß
      hj
    • New

      Hallo Fritz,
      Daumen hoch für die innovative Mastenherstellung ja 2 .
      Was die Farbe betrifft: Die Gorch Fock I hat meines Wissens tatsächlich Masten aus Stahl. Die beste Wahl wäre daher m.E. die weiße Farbe...auch für die Rahen. Das macht das ganze zwar farblich dann etwas eintöniger, dafür kommt die Takelung gut zur Geltung... zwinker2 .
      Liebe Grüße
      Nat
    • New

      Moin Fritz,

      da geht's heiß her!
      Diese Halbierung der Rahen ist m.E. gar kein Problem, die Herstellung der konisch zulaufenden Bauteile wird durch die Teilung wesentlich vereinfacht, hab ich bei HMS ALERT genauso gemacht.
      Die "Schleifklemme" find ich prima, ich hab bislang imer dicke Lederhandschuh benutzt. cool1

      lg.Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • New

      Hallo Fritz, zum Mastenschleifen: gibt es überhaupt eine andere Methode? Jedenfalls, wenn man keine Holzwerkstatt hat. Und zur Farbgebung: Wenn du die sowjetische Towariszcz baust, müssten es nach allen Fotos, die ich gesehen habe, weiße Stahlmasten sein. Bei der Gorch Fock 1 der 30er Jahre bin ich mir nicht sicher, vielleicht ein dunkles Ocker / oder Braun? Ansonsten: ein wirklich schönes Modell! VG Heinrich