Baubericht Segelschulschiff Towariszcz von Fly/Gomix in 1:100

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo, liebe Freunde,

      als ich gestern vor dem Weiterbau meiner Towarisczc saß, fiel mir auf, dass ich die vorderen Leiter zur Back noch überhaupt nicht gebaut hatte. Sie fanden sich unter den nicht gebauten Teile, wie auch auf dem Lasercut. Die Teile wurden heraus getrennt und soweit nötig gefärbt.



      Dann wurden sie zusammengebaut.



      Viele Grüße
      Fritz
    • @Kurt und Gerd: Es gefällt mir auch immer besser! Anfangs stand ich unmittelbar vor dem Zeitpunkt, dass ich ein von mir angefangenes Modell erstmals in die Tonne kloppe. Mich hat nur aufgehalten, dass ich das Schiff von meinem jüngsten Sohn geschenkt bekommen habe. Allerdings habe ich durch Verbesserungen den Rumpf dann doch einigermaßen über die Runden gebracht.

      @ Jörg: Ein "Klabautermann" ist hier nicht erwünscht!

      @ Tommi: Ich stelle mal wieder fest, dass gerade die Takelage mich begeistert und es mir jedes Mal, an dem ich die orginale Riss- Zeichnung betrachte, es mich in den Fingern juckt, was man denn noch ohne Überlastung anbringen kann.

      @ Juergen: Ich freue mich, dass es Dir gefällt! Aber das gilt genauso, wie für mich die "Shinano"!

      @@ Ingo, Gerd, Classic, Heros, Juergen und MacDiveDoc: Habt wieder einmal ein freudiges "DANKE" für Eure Däumchen!

      Viele Grüße
      Fritz
    • So Freunde,

      als nächste will ich an den schwierigsten Teil der Takelage bei diesem Schiff gehen. Der Takelplan des Bogens ist insgesamt sehr dünn und unvollständig. Doch ich habe ja noch die Riss Zeichnung aus Stralsund, die ich Euch ja schon gezeigt habe. Ich habe inzwischen so einiges an Zeit vor dieser Zeichnung verbracht und hoffe nun den Verlauf in etwa erkannt zu haben. Die Umsetzung ist jedoch nicht so ganz einfach, da sie zum Teil auf beiden Seiten unterschiedlich erscheint, doch es ist einfach durch die Stellung der Segel erklärbar. Da jedoch noch andere Takel sich aber auf der Zeichnung finden, ist es schwierig, den genauen Verlauf zu erkennen.
      Nun ja, ich beginne nun mit der Großrah und werde dann kontinuierlich nach oben weiter fortfahren. Eigentlich wäre die umgekehrte Reihenfolge bezüglich der Belegung der Takel wohl sinnvoller, doch ich habe es immer schon so gemacht.
      Es gibt bei diesem Schiff etwas Besonderes. Ein Teil der Brassen läuft über Ausleger hinten am Rumpf über einen Block zu der hinteren Nagelbank. Dieses ist bezüglich der Fockbrassen ebenso über Ausleger in der Mitte des Schiffes.







      Viele Grüße
      Fritz
    • @ Norbert: sie sind in der Regel relativ weit hinten. Ob sie soweit zurück verlagert wurden, ist mir nicht bekannt, könnte aber mit der Zahl der Segel am Mast bedingt sein!

      @ Thomas: Die sind zwar schon länger dort. Dennoch gefällt mir, dass sie Dir gefallen!

      @ Daniel: Ich gebe Dir Recht. Dein Lob motiviert mich !

      @@ N8 Falke, Classic, MacDiveDoc, Schnipp, Schnapp und drandeluta: Vielen Dank wieder für Eure ja 2 , über die ich mich natürlich wieder gefreut habe!

      Viele Grüße
      Fritz
    • Ihr Lieben,

      ich hoffe, dass ich die Riss-Zeichnung richtig interpretiere und nicht falsche Dinge plane. Heute Nachmittag habe ich mich an die Brassen von der Großmarsrah gewagt. Die beidseitigen Brassen wirken unterschiedlich, doch nach einigem Nachdenken erschien mir das, was ich dann ausgeführt habe am wahrscheinlichsten, da wahrscheinlich beim wechseln der Windseiten wohl eine ähnliche Konstellation erreicht werden konnte. Nun will ich aber hier nicht allzu viel „Klugscheisserei“ machen, sicher ist diese Behauptung nicht. Auf jeden Fall erscheinen die Bilder zumindest gut auszusehen.





      Viele Grüße
      Fritz
    • Ahoi @petcarli , lieber Fritz,

      du fitzelst dich immer weiter in die Takelage rein, großes Lob dafür! daumen1 Und was kommt jetzt? Richtig, mein "Aber..." happy1

      Ich mach hier wieder mal den Meckerkopp, aber du willst das ja so, das weiß ich ja. grins 3

      Die Brassenführung der Großmarsrah ist auf der Backbordseite definitiv nicht richtig. Du weißt ja, dass die Rahen in Abhängigkeit von der Windrichtung am Mast horizontal gedreht werden müssen - genau dazu dienen die Brassen. Jede Rah hat an seinen beiden Enden einen sog. Brassschenkel. Das ist ein Tau, an dessen Ende ein einscheibiger Block eingeschoren ist. Durch den Block läuft ein Tau - die Brasse. Die hat ein festes Ende - die stehende Part - und ein loses Ende - die holende Part -, also eins, an dem man ziehen kann und auch muss, wenn gebrasst werden soll. Die stehende Part ist hier offensichtlich in Höhe der Besansaling befestigt. So weit, so gut. Dieses Tau wird dann durch den Block des Brassschenkels geführt und läuft dann zurück Richtung Heck, wo es dann wo auch immer belegt wird. Aber das eben sowohl Backbord als auch Steuerbord - da gibt es keinen Unterschied. Symmetrie ist auf allen Segelschiffen eine der wichtigsten Grundregeln. Deine Steuerbordbrasse sieht gut und richtig aus - bau jetzt einfach die Backbordbrasse genauso, und alles ist gut.
      Und wie ich mir jetzt nochmal deine Bilder anschaue, sehe ich, dass es da offenbar schon einen ordentlichen Brassschenkel und ein eingeschorenes Brasstau gibt - in dem Fall müsstest du nur noch das wirklich unsinnige direkte Tau zwischen der Backbordnock der Rah und der Besansaling wieder wegnehmen. zwinker2

      Und zum Thema Brassen noch einen Schwank aus der Praxis: Auf der Hendrika Bartelds sieht man bei angekündigten Segelmanövern immer sehr gut, wer schon a) Erfahrung hat und b) keine Lust auf körperlich schwere Arbeit. Die drängeln sich dann immer an die Brassen, denn die sind relativ leicht zu bedienen und vor allem schnell. Die Neulinge werden erstmal immer an die Taue geschickt, die zum Setzen der großen Gaffelsegel da sind (die Hendrika ist ein Toppsegelgaffelschoner), weil da muss man schon tüchtig ziehen, um die schweren Gaffelbäume hoch zu bekommen. grins 2

      Im Bau: HMS Mercury
      Für eure Schnippel- und Klebepausen: www.karton-im-wind.de welcome1
    • Hallo Bonden,

      Bonden wrote:

      - in dem Fall müsstest du nur noch das wirklich unsinnige direkte Tau zwischen der Backbordnock der Rah und der Besansaling wieder wegnehmen


      auch bei mir war bezüglich dieser Verbindung ein Grummeln im Bauch. Ich stelle Dir noch ein Bild ein, dass ich schon zu einem früheren Zeitraum schon gezeigt habe. Ich packe es Dir aber in die PN. Auch bei den nächst höheren Zacken ist die Situation auf dem Riss genauso und hier geht es eindeutig zum Bachbordnock. Ich danke Dir aber mal wieder für Deine Kritik. Ich hatte sie eigentlich schon erwartet!

      Viele Grüße
      Fritz
    • Bonden wrote:

      Ich mach hier wieder mal den Meckerkopp
      Hallo Bonden,

      Meckerköppe sind mir die Liebsten. Wie soll man sich verbessern, wenn immer alle nur sagen "Haste aber schön gemacht" und dabei die Tipps, wie's besser geht, für sich behalten. Obwohl ich bei Fritz (als Laie für's Segelgewerbe, der ich nun mal bin) nichts zu kritisieren finde (das überlasse ich Fachleuten wie Dir). Aber ich finde, dass gerade die gutgemeinte Kritik andere immer weiter bringt, deshalb sei Dir mal gedankt für alle Anregungen, die so im Laufe der Zeit von Dir kommen und mach ja weiter so. Es wird sicher keiner falsch verstehen. daumen1

      Gruß (auch an Fritz, obwohl dieser Kommentar eher allgemeiner Natur war).
      hj
    • Hallo hj,

      Danke für den speziellen Gruß an mich!

      Bezüglich Deines Kommentars liegst Du genau auf Bondens und meiner Wellenlänge! beifall 1 beifall 1 beifall 1 Auch ich bin der Ansicht, dass man Kritiken durchaus befürworten sollte, solange diese konstruktiv sind und diese in die richtige Ahnung gehen. Dieses war immer die Grundlage beim gegenseitigen Piesacken zwischen Bonden und mir! Sie helfen einem weiter und wir geniessen es eigentlch (Ich hoffe, dass das auch für Bonden gilt?!) Bonden hat mir schon oft weiter geholfen, da er bei historischen Segelschiffen eindeutig viel mehr Ahnung hat als ich. Bei Segelschiff der Zeit von der Gorch Fock 1 muss er sich auch erst einmal orientieren, doch wissen wir inzwischen aus Erfahrung, was die Takel jeweils bewirken und wann etwas so nicht funktionieren kann. Ich hatte etwas angebracht, was eigentlich auch für mich nicht ganz plausibel war und hatte dabei auch ein leichtes Grummeln im Bauch, aber Bonden hat es auf Anhielb erkannt und wie ich Ihn kenne recherchiert er, wie es sein müsste und dann stimmmen wir uns ab, was man da machen sollte.

      Ich hoffe, dass ich mich hier klar geäußert habe und Ihr das alles so akzeptiert.

      Viele liebe Grüße
      Fritz
    • Servus Fritz,

      eine tolle Zusammenarbeit unter Kollegen.
      Wirklich schön zu sehen.

      Und diese Fachsimpelei ist auch für mich als Laien sehr interessant. So lernt man die Zusammenhänge kennen.


      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • New

      Ahoi allerseits,

      im hintersten Schuppen des Werftgeländes haben wir beide tage- und nächtelang intensiv Bau- und Takelpläne gewälzt, Fotos und Bücher durchsucht und Dreimaster-erfahrene Fahrensleute befragt. Und so sind wir uns jetzt ziemlich sicher in Bezug auf die Brassenführung.
      An dieser Stelle endet aber das „Wir“ - das Bauen muss Fritz jetzt ganz allein machen. happy1
      Viel Erfolg dabei!

      Gruß

      Bonden happy 2

      Im Bau: HMS Mercury
      Für eure Schnippel- und Klebepausen: www.karton-im-wind.de welcome1