Sea Shepherd Flagship „Steve Irwin“ - 1:250 - HMV

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Moin Miteinander!
      So ich habe wieder Zeit gefunden um weiter zubauen.
      Es ist doch für mich eine gewaltige Herausforderung das UW-Schiff zu bauen. Ich muß viel hin und her probieren.

      Zunächst habe ich nicht, wie in der Anleitung beschrieben, das Mittelstück befestigt.
      Ich war mir unsicher ob dann der Bug oder das Heck Lücken aufweisen und bilde mir, am Mittelstück besser Korrekturen durchführen zu können.

      Also habe ich den Bug ausgeschnitten und sorgsam vorgeformt. Zu Stabilisierung habe ich die Spannten mit Rolta-Watte (eine synthetische, nicht saugenden Watte mit guter Festigkeit. Diese wird verwendet um z.B. unter Gipsverbänden eine Polsterung zu den Gliedmaßen herzustellen.) ausgefüllt. Dadurch erhoffe ich mir, Knicke und Einbuchtungen in der Bordwand zu verhindern.
      Die Bugteile habe ich von der Bugspitze stumpf verklebt und habe dann auch die Kielstücke, Stück für Stück, stumpf verklebt.
      Der Ganze Bug wird dann wie eine Haube über das Spanntengerüst gelegt und mit dem Gerüst verklebt.
      Die Fotostrecke zum Vorgang:





      Das Ergebnis muß nun gut durchtrocknen. Beim Trocknen werde ich das UW-Schiff beschweren, daß es sich nicht verzieht.
      Nacharbeiten und Blitzer werde ich erst ausbessern wenn der gesamte UW-Rumpf fertig ist.

      So sieht es jetzt aus:



      Als nächstes müssen jetzt die Mittelstücke angepaßt und verbaut werden. Alles muß bündig verklebt werden, damit das UW-Schiff dann sauber an den Rumpf geklebt werden kann. Bis dahin ist aber noch ein ganzes Stück Arbeit vor mir.
      Liebe Grüße
      Jörg
    • Hallo Jörg,

      der Anfang ist gemacht und sieht schon richtig gut aus. ja 2
      So gewissenhaft, wie Du die Sache angehst, bin ich mir sicher, dass Dir die restliche Beplankung
      ebenso gut gelingen wird.
      Es macht Spaß Dir zuzuschauen.

      Lieben Gruß
      Ralf

      Sommer- und Winterzeit gehören abgeschafft und durch Mehrzeit ersetzt! happy 2
    • MacDiveDoc wrote:

      Moin Miteinander!


      Zunächst habe ich nicht, wie in der Anleitung beschrieben, das Mittelstück befestigt.
      Ich war mir unsicher ob dann der Bug oder das Heck Lücken aufweisen und bilde mir, am Mittelstück besser Korrekturen durchführen zu können.


      Jörg
      Hallo Jörg,

      ich habe ja schon einige Uws umgesetzt und es sowohl von der Mitte her als auch am Bug beginnend probiert. Geklappt hat es so und so. Irgendwie wohl eine individuelle Frage. AUch von den Verlagen her: in den Anleitungen mal so, mal so.

      Was für mich der Gradmesser ist: wenn die Bugsegmente sauber mittig auf den Spanten (bzw. Laschen auf den Spanten) zu liegen kommen, ist es kein Problem. Unbedingt wichtig ist hier halt der "Vorbau" der Spanten/Laschen. Da sollte man sehr genau sein. Wenn Kürzungen an den Segmenten vorzunehmen sind, ist das natürlich bei geraden Linien einfacher als bei geschwungenen. Das liegt aber dann im persönlichen Einflußbereicht.

      Sieht gut aus - weiter so.

      L.G.

      Günter
    • Ralf Gesener wrote:

      der Anfang ist gemacht und sieht schon richtig gut aus.
      So gewissenhaft, wie Du die Sache angehst, bin ich mir sicher, dass Dir die restliche Beplankung
      ebenso gut gelingen wird.
      Dem ist auch von meiner Seite, nichts anderes hinzuzufügen ..... klasse1 daumen1 klasse1
      Gruss

      Holger





      Das Beste braucht Zeit zum Wachsen
      und wird nie ohne...
      den einen einen oder anderen Stolperstein
      erreicht....

    • Moin Miteinander!
      Danke für die tollen Worte Ralf, Günter, Holger, Ralf und Jürgen daumen1 und an die unermüdlichen Liker danke1 danke1 danke1
      Nachdem der Bug durchgetrocknet war, habe ich begonnen die Mittelstücke einzubauen. Stück für Stück. Erst die einen, dann die andere Seite.
      Ich habe viel nachgezogen und in Form gedrückt, habe dann alles gut trocken lassen.
      Wie oben schon beschrieben, habe ich noch keine Nacharbeiten durchgeführt. Das mache ich erst wenn das UW-Schiff komplett fertig gebaut ist.

      Die zu den Mittelstücken gehörende Fotostrecke:



      Zuerst wurden die Mittelstücke an der Bordwand verklebt. Erst als beide Mittelstücke an der Bordwand befestigt waren, habe ich die Seitenteile am Kiel verklebt.



      Immer wieder mußte die Klebenaht zum Bug gesichert und beschwert werden.



      Beide Seitenteile sind nun verklebt und müssen unter Gewichten durchtrocknen. Ich muß verhindern das sich das UW-Schiff beim Trocken verzieht.

      ... mal schauen wie es aussieht nach dem Durchtrocknen....

      Liebe Grüße
      Jörg
    • Moin Miteinander!
      Herzlichen Dank für die vielen aufmunternden Kommentare von Euch und die vielen Likes danke1 danke1 danke1
      Es gibt doch immer wieder Ansporn die Dinge sauber und präzise zu bauen.
      Das dauert immer mächtig lange, bis ich wieder was Vorzeigbares habe. Aber schön, daß Ihr alle geduldig den Baubericht verfolgt.
      Obwohl, ich muß sagen, Unterwasserschiffe haben es echt in sich! Es soll ja möglichst eine saubere glatte Schiffswand ergeben ohne große Dellen, Beulen oder Farbschmierer.
      Im Kielbereich Mittschiffs habe ich mit Kleber geschmiert. Trotzdem werde ich erst die Nacharbeiten und Korrekturen machen wenn das Unterwasserschiff geschlossen ist.

      Nach dem Mittelstücken kommen nun die Heckstücke an die Reihe.
      Hier muß sauber verklebt und wieder kräftig vorgeformt werden. Die Spitze des Heckstückes liegt sehr flach am Spantengerüst. Die Krümmungen die dadurch entstehen sind schon beachtlich. Hier sollen natürlich keinen Knicke entstehen, sondern weiche Verläufe.

      Immer erst die eine Seite....



      Dann die andere Seite. Hier sieht man die Verstärkungsbändchen die hinter die Klebestellen der Bordwand geklebt werden und tatsächlich gut Blitzer oder ähnliches verhindern.



      Ich habe jetzt erst die Seitenteile bis Ende der großen Spanten geklebt. Das flache Ende am Heck forme und klebe ich erst, wenn die Ansätze gut durchgetrocknet sind. Es treten sonst kleine Dehnungsfugen auf (mir im Mittelteil passiert - muß nachgearbeitet werden - aber wie gesagt erst zum Schluss).

      Das Ganze wird wieder intensiv beschwert bei Trocknen um ein Verziehen zu verhindern.



      ... so ist der Rumpf schon fast geschlossen freu1
      Liebe Grüße
      Jörg
    • moin1 Jörg
      Mal ein kleiner Tip von mir . Wenn du unter die Gewichte zum Beschweren auch unter die Muttern usw. etwas weiches wie da sein kann ,kleine Lage Mull oder Zellstoff zwischenlegst kann sich der Anpressdruck der Gewichte gerade bei so einem geraden Teil besser verteilen und kleine Bereiche werden gut mit angedrückt- Bin schon weg stirn1
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Moin Miteinander!
      Ihr habt ja recht - Schmierkram - gefuscht rotwerd1 Ja, zu schnell gebaut. Obwohl bei meiner Geschwindigkeit muß ich aufpassen, daß beim Bauen der Bogen nicht vergilbt. happy1
      Aber ich habe noch keine Lösung gefunden. Habe es versucht mit etwas Acrylfarbe zu kaschieren - gefällt mir auch nicht. Hmm... Mal sehen.

      Aber die Neugierde, ob das Unterwasserschiff an den Wasserlinienrumpf paßt, war zu groß.
      Ich habe schon mal beide Teile aufeinander gestellt um zu schauen, wie gut beide zusammenpassen. Also ohne kleben und so, nur einfach mal daraufstellen.

      Also ich finde es schon ganz gut happy 2





      Liebe Grüße
      Jörg

      P.s. Wenn die Steve Irvin so steht, sieht man von dem Geschmiere am Kiel natürlich nichts - aber ehrlich, ich sehe es trotzdem.
    • Moin Jörg...

      Wenn das Schiff erstmal zu Wasser gelassen wird, sieht man eh nix mehr... grins 2 lala1 ....

      Du, da gibt es auch bei meinen Modellen so Stellen........ oh1 stirn1
      aber......
      es geht dann schon weiter.....
      Das Meiste wird im Endeffekt nicht gesehen, da ins Blickfeld des Betrachters dann das GANZE Modell fällt.
      Mit jedem weiteren Modell, was man baut, verbessert man sich, nicht mit Klebespuren happy1 , sondern diese besser zu verhindern .... daumen1

      Das UWS sieht sehr, sehr gut aus!!! daumen1
      Gruss

      Holger





      Das Beste braucht Zeit zum Wachsen
      und wird nie ohne...
      den einen einen oder anderen Stolperstein
      erreicht....

    • Moin Miteinander!
      Ich melde mich mal wieder. Nach vielem hin und her und testen und prüfen, habe ich den Wellenkanal und die Heckpartie geschlossen.
      Die letzte Spitze muß noch verklebt werden, aber das Unterwasserschiff ist geschlossen frech 2
      Ich werde jetzt die Nacharbeiten beginnen. Am Kiel habe ich schon etwas gespachtelt und nachgefärbt - muss natürlich noch besser.
      Soweit ist kein Knick oder Eindellung im Rumpf vorhanden happy 2 - Roltawatte sei Dank daumen1

      Plan liegt das UWS auf. Die Schraube und das Ruderblatt werde ich schon bauen aber erst ganz zu Schluß des Modellbaues anbringen, damit es nicht bei den Arbeiten an den Aufbauten und Masten abbricht.

      So sieht also der UWS-Rumpf als Rohversion aus:



      Liebe Grüße
      Jörg
    • Moin Jörg,

      ja, kann mich meinen Vorschreibern nur voll und ganz anschliessen...
      das UWS ist wirklich sehr schön geworden !! klasse1 ja 2

      Sehr schöner Schiffskartonmodellbau wieder von Dir, sauber und akkurat, Jörg eben ! ja 1 freu 2
      Gruss

      Holger





      Das Beste braucht Zeit zum Wachsen
      und wird nie ohne...
      den einen einen oder anderen Stolperstein
      erreicht....

    • MacDiveDoc wrote:

      Die Schraube und das Ruderblatt werde ich schon bauen aber erst ganz zu Schluß des Modellbaues anbringen, damit es nicht bei den Arbeiten an den Aufbauten und Masten abbricht.
      Moin Jörg.

      Das ist eine weise Entscheidung. Da spreche ich aus Erfahrung schwitz1
      Das Unterwasserschiff weiß auf jeden Fall zu gefallen.

      Gruß
      Ingo
    • Moin Miteinander!
      Ich melde mich wieder einmal. Ich hoffe Ihr habt mich und meinen Baubericht noch nicht vergessen. Zur Zeit komme ich einfach nicht zum Basteln. Ich komme eigentlich außer zum Arbeiten zu gar nichts im Moment. Die Corona-Krise verlangt mir und meinem Team einiges ab und so wie die Dinge stehen wird das noch über Ostern hinausgehen.
      Aber ich möchte hier - wenigstens hier - keine Diskussion über die Corona-Krise entfachen. Mir war wichtig, dass Ihr versteht, warum ich so passiv bin zur Zeit und auch nur wenig im Forum schreibe.

      Ich bin mit dem Unterwasserschiff nicht weiter gekommen. Ab und zu am Abend habe ich über einer Lösung gebrütet. Ein Neubau des Unterwasserschiffes wäre z.B. eine Lösung, da der Restbogen meines Sohnes noch vorhanden ist (ich hatte berichtet, dass er seinen ersten Versuch mit der Irwin ja abgebrochen hat und nun an der 1:100 Version arbeitet.) Hmm... mal sehen.

      In der Zwischenzeit habe ich die ersten Aufbauten ausgeschnitten und die Fenster ausgestichelt, anschließend verglast. Das ging auch recht müde gut von der Hand.

      Ein Paar Fotos:

      Das etwas überarbeitete Unterwasserschiff:



      die ersten Aufbauten:







      Vor der ganzen Krise hatte ich schon den Ständer gebaut. Er ist mit dunklem Tonpapier verstärkt und mit Textilverstärker bearbeitet.





      So weit erstmal ein kleiner Lagebericht. Wann ich wieder weiterbauen kann ist leider nicht abzusehen.
      Euch allen alles Gute und bleibt gesund !
      Liebe Grüße
      Jörg
    • Jörg...

      weiterhin viel Kraft in Deinem Beruf (sicher mehr Berufung .... ) !!!!!!!!!!

      Schön, dass Du trotzdem noch ab und zu,
      zum kurzen Luftholen,
      zum Kartonmodellbau vorbei kommen kannst !
      Gruss

      Holger





      Das Beste braucht Zeit zum Wachsen
      und wird nie ohne...
      den einen einen oder anderen Stolperstein
      erreicht....

    • Servus Jörg,

      ich wünsche dir viel Kraft in dieser schwierigen Zeit.
      Was würden wir tun ohne deinen ganz persönlichen Einsatz und den deiner ganzen Zunft.

      Entspannung ist aber auch immer wieder wichtig.
      Ich hoffe, du kommst zwischendurch dazu mit unsrem Hobby einfach mal wieder abzuschalten.

      Bleib immun.




      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Moin Miteinander!
      Herzlichen dank für den lieben Zuspruch in dieser hektischen Zeit. danke1 danke1 danke1
      Erholung war in den letzten zwei Monaten nicht wirklich möglich. Abends im hier im Forum lesen hat mir aber viel Freude gemacht!
      Es kommt jetzt etwas mehr Kontinuität in den Alltag und so konnte ich in den letzten Tagen wieder auf meine Werft zurückkehren und nach dem Rechten schauen.

      Nach diesen zwei Monaten Abstinenz wurde mir sofort klar, das Unterwasserschiff geht so gar nicht! nein1
      Die Lücken konnten durch die feine Spachtelmasse gut ausgeglichen werden, aber ich hätte das Unterwasserschiff anstreichen müssen. Da hätte ich meine Airbrush-Pistole auspacken müssen, für einen sauberen, feinen Farbauftrag - aber genau das wollte ich ja eigentlich nicht.

      Also blieb die Frage jetzt doch kein Unterwasserschiff bauen oder ein neuer Versuch. verlegen1

      Ich hatte den alten Bogen meines Sohnes genau angesehen. Die zwei Bordwände konnten von diesem Bogen genommen werden, alles was sonst noch nötig ist für das Unterwasserschiff muss wieder verwendet werden.

      Also ran - Unterwasserschiff zum zweiten Mal.

      Zuerst habe ich das alte Unterwasserschiff vollständig zerlegt! Das Spantengerüst hat natürlich etwas gelitten und mußte restauriert werden.

      Die Überlegung ist, die Bordwände komplett zusammenzubauen und dann über das Spantengerüst zu stülpen.

      Also mußte zuerst das Spantengerüst wieder begradigt und ausgerichtet werden. (Die Roltawatte wurde erst wieder entfernt - später mit frischer Watte wieder ersetzt).




      Als nächstes werden die Bordwände komplett zusammengebaut und stumpf verklebt......

      Die nächsten Schritte im Bild:



      ... so weit so gut. Mal sehen ob der zweite Versuch klappt... Fortsetzung folgt.
      Liebe Grüße
      Jörg
    • Hallo Jürgen

      Schön, dass es hier weiter geht.
      Die Konstruktion des UWS scheint tatsächlich sehr knifflig zu sein. Aber ich bin sicher, mit der mitgebrachten Erfahrung, der notwendigen Ruhe und Schmackes schaffst Du das sogar zu DEINER Zufriedenheit! daumen1
      Viel Erfolg!

      Beste Grüsse
      Peter
      Meine grösste Angst: Dass ich irgendwann erwachsen werde... happy 2

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Hallo Jörg,

      MacDiveDoc wrote:

      Die Überlegung ist, die Bordwände komplett zusammenzubauen und dann über das Spantengerüst zu stülpen.
      dazu kann ich dich nur ermutigen!
      Nach meiner Erfahrung ist diese Methode wesentlich einfacher umsetzbar, als die Beplankungssegmente einzeln aufzukleben.
      Wenn dir die Hemmschwelle für die Verklebung einer gesamten Beplankunghälfte noch zu hoch ist, setze einen (bzw. zwei) Schnitt(e) und unterteile die UW-Beplankung in vier Segmente.
      Weiterhin hat mir die Erfahrung gezeigt, dass besonders ein Spantengerüst aus 160 - 180 g/m² Papier zu geringe Festigkeiten bietet und beim Aufbringen der Außenhaut zu Verformungen neigt.
      Für empfehlenswert halte ich es daher, alle Spanten mind. mit 220 - 250 g/m² Papier, besser noch mit 0,5mm dicker Pappe zu verstärken.

      Ich wünsche dir gutes Gelingen!


      Viele Grüße
      Roland
    • Moin Miteinander!
      Roland, Peter und Jürgen, herzlichen Dank für die den guten Zuspruch und das Interesse nach so langer Baupause. danke1
      Herzlichen Dank für die viele Daumen Ingo, Johannes, Roland und Jürgen danke1

      Ja, nun habe ich die Bordwände als Ganzes gebaut und in Form gebracht. Hier habe ich versucht die Nähte möglichst unauffällig zu gestalten.

      Durch das Schließen der Nähte ist schon eine grobe Formgebung entstanden, die dann weiter vorgeformt wird. Hier orientiere ich mich an dem Spantengerüst, welches ich mit weiteren Kartonreststücken weiter stabilisiert habe.

      Ich lasse jetzt wieder alles gut durchtrocknen, damit die Nähte nicht wieder aufreißen

      So nun erstmal die Bilder:





      .... Fortsetzung folgt...
      Liebe Grüße
      Jörg
    • Moin Miteinander!
      Herzlichen Dank für die Likes und die guten Ratschläge danke1 danke1 danke1
      Habe also das Spantengerüst verstärkt, mit einzelnen Kartonstreifen. Das Ganze dann mit UHU hart eingeschmiert und unter Spannung trocknen lassen. Es hat funktioniert daumen1

      Nun habe ich die Bordwände in Form gebracht und stumpf verklebt. Von der Bugspitze beginnend den Kiel entlang. Immer ein Stück und dann wieder durchtrocknen lassen. Langwierig aber der Weg ist das Ziel.

      Am Heck habe ich die Bordwände nicht verklebt. Da hier eine etwas schwungvolle Formgebung vorhanden ist, die ich erst am Spantengerüst formen kann.

      Also versteiftes Spantengerüst und die verklebten Bordwände im Bild:



      Der Kiel wurde zumTeil umgekehrt beschwert damit es eine Saubere Naht gibt. Insgesamt sind die so verklebten Bordwände erstaunlich stabil!



      Nun die fertige Bordwandhülle und das Spantengerüst



      Jetzt muß alles durchtrocknen....
      Liebe Grüße
      Jörg