Sea Shepherd Flagship „Steve Irwin“ - 1:250 - HMV

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Moin Miteinander!
      Herzlichen Dank für die Unterstützung, Tom, Andreas und Benjamin danke1 danke1 danke1
      Ich habe beide Bordwände mit Seidenpapier verstärkt. Das „Inlay“ 22c ist aber wahrscheinlich besser, um Die Burgrundung hinzugekommen!

      #Benjamin: ist es besser die inneren Bordwände 22b und 23b vor dem Ankleben der Bordwände an den Rumpf zu montieren, oder ist es nicht besser, sie nachdem die Bordwände an das Spantengerüst geklebt wurde, anzubringen?

      Liebe Grüße
      Jörg

      P.S. Mit vereinten Kräften werden wir das Schiff schon bauen klasse1
    • Moin Miteinander!
      Ja, ich habe nun weiter an der Irwin gearbeitet. Nach langem Hin und Her habe ich mich entschieden erst die Bordwände anzubringen und dann erst die inneren Bordwände zu montieren. Ist vielleicht ein Fehler, aber ich denke dadurch kann ich die Bordwand präziser an dem Deck befestigen. Durch die inneren Bordwände wird der Karton praktisch verdoppelt, wodurch die Handhabung schwieriger wird. Auch denke ich kann ich die Speigatten (die ich ausgeschnitten habe) sauber auf Deckshöhe ankleben. Die Bordwand muß an der Bodenplatte bündig abschließen, damit das Unterwasserschiff sauber angesetzt werden kann. Also insgesamt für mich eine echte Herausforderung.
      In der aktuellen ModellWerft ist das Modell auch im Maßstab 1:250 beschrieben, mit einigen Fotos. Torsten Dröge hat allerdings das Unterwasserschiff weggelassen und zeigt ein Wasserlinienmodell. Insgesamt sehr sauber gebaut. Er hat allerdings die Bullaugen, Klüsen und Speigatten nicht ausgeschnitten.
      Nun habe ich am Burg begonnen. Nach dem Vorrunden die Bugspitze und dann Stück für Stück die Bordwände weiter zum Heck angeklebt.



      Der Bug wurde intensiv vorgerundet und parallel habe ich darauf geachtet der die Bordwände am Boden sauber abschließen.

      Bug von unten

      Bug von vorne

      Jetzt muß das Ganze erstmal gut durchtrocknen und dann werde ich den Heckspiegel montieren

      Liebe Grüße
      Jörg
    • Hallo Jörg,

      da hast Du das Ganze ja recht schön hinbekommen! Auch der Zusammenbau am Bug hat prima geklappt. Die Idee, die Bordinnenwände erst nach dem Anbau der Außenwände zu machen, wirst Du hoffentlich nicht nachträglich als falsch zu erkennen. Eine exaktere Anpassung wäre wahrscheinlich bei den Speigatten leichter gewesen. Außerdem hättest Du evtl. die Bordwände einfacher an das Deck anpassen können.
      Ich will damit nicht sagen, dass Du es falsch herum gemacht hast, auch ich mache manchmal etwas anders herum und bin damit zufrieden. Wichtig ist dabei immer, was dabei herauskommt und ob es einem selbst so gefällt.

      Wie sagt Klueni dabei immer: "Es ist Dein Modell und Deine Entscheidung und soll Dir gefallen!"

      Bisher bin ich begeistert und freue mich auf den Fortgang!

      Viele Grüße
      Fritz
    • Hallo Jörg,

      ich halte Dein Vorgehen bei der Beplankung für sehr gut überlegt und absolut präzise umgesetzt.
      Die inneren Bordwandauskleidungen werden sich, wenn erforderlich, stets leichter korrigieren lassen, als die Außenhautteile.

      Viele Grüße
      Roland
    • Moin Miteinander!
      Herzlichen Dank für die vielen aufmunternden Meldungen danke1
      Als zweites Kartonmodell ist die Irwin schon eine echte Herausforderung für mich.

      Nun habe ich es aber geschafft - der Rumpf ist geschlossen. Ich habe den Heckspiegel montiert und Nachformungen an der Bordwand und Bug vorgenommen.
      Hier ein paar Fotos über den aktuellen Stand:





      Nun wird die Irwin wieder mit Muttern beschwert und darf gut durchtrocknen freundlich1
      Liebe Grüße
      Jörg

      P.S. In der Zeit kann ich mir Gedanken machen, wann ich das Unterwasserschiff baue und anbringe, denn noch läßt sich mit dem Rumpf gut hantieren. Wenn erst Aufbauten und Kräne an Bord sind, wird es schwieriger.
    • Jau, das ist sie, Jörg :) - sehr schön gebaut.

      Hier ein Vergleichsbild von 2018. Hier sieht sie schon wieder ein wenig anders aus, da nach jedem Einsatz in der Aktis großflächig neu gemalert werden musste. Aber so wie sie hier zu sehen ist, liegt sie nun in Williamstown. Das war in Brisbane von wo aus die Steve eigentlich zum Abwracken gehen sollte. Sieht aber so aus, als würde ihr das Schicksal erspart bleiben.

      Herzliche Grüße
      Ben

    • Moin Miteinander!
      Herzlichen Dank für die lieben Kommentare Ralf, Fritz, Ingo, Ralf, Holger, Günter, Tommi und Ben. danke1
      Ich hoffe Ihr bleibt dabei, Eure Hilfe und Unterstützung wird mit Sicherheit weiter benötigt! dafür1
      Ich habe als nächste Tat die Bordwandinnenseiten am Bug verarbeitet.
      Der Innenwand an der Spitze wurde ein Stück entnommen, damit die Klüsen der Innenwand und der Außenwand genau übereinander passen. Die Obere Kante der Bordwand wurde dann geschliffen und nachgefärbt.
      Die Bordwand am Burg hat nun einen beachtliche Stabilität.





      Bei ganz genauer Betrachtung, mittels Nahaufnahme, kann man in der Bugspitze die Kante sehen, an der ich die beiden Innenwandseiten zusammengefügt habe. Hier muß ich, wenn alles gut durchgetrocknet ist, noch nacharbeiten.

      Liebe Grüße
      Jörg
    • Moin Miteinander!
      Herzlichen dank für die Kommentare und vielen Likes danke1
      Ich konnte diese Aufmunterung bei den Bordwandinnenseiten gut gebrauchen. Es ist, wie Benjamin schon schrieb, vom Konstrukteur (also Benjamin) vorgesehen die Bordwände mit den Innenseiten zu versehen bevor die Wände an das Spantengerüst geklebt werden. Auch ist ein Ausschneiden der Speigatten so nicht vorgesehen. Die Speigatten der Bordinnenwand waren bei mir nicht deckungsgleich mit den Speigatten der Außenwand. Normalerweise spielt das keine große Rolle, es sei denn man schneidet die Speigatten aus. Da das über den Speigatten verbliebene Bordwandstück sehr labberig ist, war die Nacharbeit extrem schwierig. Ich habe sehr viel nachgeschnitten und geschliffen um vernünftige Speigatten darzustellen. Schließlich und endlich habe ich es geschafft. frech 2
      Nun der Stand der Dinge:



      Ein paar Bilder direkt vom Werftgelände arbeit1



      Nochmal eine Totale, die zeigt das die Bordwände (besonders Steuerbord) noch weiter begradigt werden müssen!



      Die Bordwände werden durch die, als nächstes zu montierenden, Bordwandstützen begradigt und stabilisiert.
      Doch zu nächst muß erstmal alles gut durchtrocknen.

      Liebe Grüße
      Jörg
    • Hallo Jörg,

      die Stabilität der Bordwände bei ausgeschnittenen Speigatten kommt erst bei Einbau der Schanzkleidstützen. Liegt in der Natur der Sache. Die Steve hat enorm lange Speigatten.

      Die Speigatten sind innen auf der Gesamtlänge tatsächlich 0,5 mm kürzer. Keine Ahnung, wie das entstanden ist. Gut, dass Du es hinbekommen hast. Wenn ich Speigatten ausschneide, verklebe ich (wenn möglich) Innenschanz und Bordwand vorher miteinander, damit ich a) nur einmal schneiden muss und b) keine unsauberen Stellen entstehen.

      Ich meine, der Rumpf sieht schon sehr gelungen aus und ich bin gespannt, wie er sich mit den Bordwandstützen macht.

      Viel Spaß beim Weiterbau!

      Liebe Grüße
      Ben
    • Hallo Jörg,

      Du hast es geschafft, mit diesem Schiff und Deinem tollen Baubericht mir den Mund so
      wässrig zu machen, dass ich am Wochenende auf der Modellbaumesse in Friedrichshafen den
      Bogen in 1:100 plus LC-Satz gekauft habe. Außerdem war das fertige Modell dort zu bestaunen, was mir
      die Kaufentscheidung noch leichter machte. Ein sehr beeindruckendes Schiff.
      Am liebsten würde ich gleich loslegen. verlegen2

      Ich bin schon sehr gespannt, wie es bei Dir weitergeht. Du hast den Rumpf prima hinbekommen. klasse1
      Weiter so und viel Spaß dabei! daumen1

      Lieben Gruß
      Ralf

      Sommer- und Winterzeit gehören abgeschafft und durch Mehrzeit ersetzt! happy 2
    • Hallo Miteinander!
      Herzlichen Dank für die das tolle Lob und die vielen Daumen danke1 danke1 danke1

      @Ralf, mein Sohn baut ja die Irwin im Maßstab 1:100. Das Schiff hat da schon eine beachtliche Größe und wird dadurch noch imposanter wirken, als die 1.250er Variante. Das kann man in den jetzigen Bauzuständen schon sagen.

      aber nicht das Ihr Denkt ich habe aufgegeben. Euer Lob hat mich motiviert, noch intensive Nacharbeiten am Rumpf vorzunehmen.
      Nun bin ich mit den Schanzkleidstützen angefangen. Man kann die Bordwand durch diese Stützen stabilisieren. Ist jedoch ein ziemliches Gefummel und man muss ständig alles durchtrocknen lassen. Aber es wird.

      Es gibt noch nicht so viel neues für Bilder. Dafür habe ich mich mal, in einer Trockungsphase, an einer Decksaufnahme versucht:



      Liebe Grüße
      Jörg
    • Moin Miteinander!
      Nach langer, langer Zeit habe ich die Zeit gefunden und konnte an der Irwin weiterarbeiten.
      Ich habe als erstes die Arbeiten am Rumpf abgeschlossen. Dafür wurden 74 Bordwandstützen angebracht.
      Zur Erinnerung: mit diesen Stützen habe ich die Bordwand stabilisiert. Die Stabilität ging durch das Ausschneiden der Speigatten verloren.
      Jede einzelne Stütze habe ich angebracht, die Bordwand ausgerichtet und aushärten lassen bevor die nächste Stütze angebracht wurde. Laaaaangwierig, aber erfolgreich. Durch diese Prozedur konnte die Bordwand erstaunlich gut stabilisiert werden.
      Hier mal ein Foto von der Prozedur:



      Alle Strützen wurden also verarbeitet:



      Nun müssen noch kleine Farbkorrekturen durchgeführt werden.....
    • .... dann machte mich mein Sohn auf seinen ersten Versuch aufmerksam.
      Ich hatte ja Weihnachten 2018 versucht Ihm beim Bau seines ersten Modellschiffes zu helfen. Es gab massive Wellenbildung, weil mein Sohn keinen Lösungsmittefreien Klebstoff benutzt hatte. Das Modell ließ sich nicht retten und er hat dann das Schiff nicht weitergebaut und ich habe die Wappen von Borkum angefangen. Das Schiff war die Irwin im Maßstab 1:250.
      Nun haben wir den nicht fertigen Rumpf hervorgeholt und mal ein Vergleich gezogen. Was zwei Jahre selbst bauen und das Lesen dieses Forums bewirkt haben, zeigen die Fotos sehr eindrucksvoll.
      Im Hintergrund die Irwin im Maßstab 1:100, die mein Sohn Ja zur Zeit baut.





      Liebe Grüße

      Jörg
    • Hallo Jörg,
      das ist ja das schöne an diesem Forum. Man bekommt eine Menge Tips und Kniffe mit und verbessert die eigene Bautätigkeit dadurch.Ich habe ja nun die Gelegenheit gehabt über mehrere Jahre die Bautätigkeit der Forenmitglieder zu beobachten. Da ist keiner dabei, der seine Fertigkeiten nicht fortentwickelt hat.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)