HMS Bellona Shipyard 1:96 im Nelson Chequer

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo Nat,

      freut mich, dass du das Motivationsloch überwunden hast! Sieht gut aus.
      Auf die Beleuchtung bin ich schon gespannt - wie stellst du sicher, dass es nicht durch die Kartonbordwände durchscheint?

      Historische Korrektheitsfrage an unsere Freaks: Wenn der Tisch da steht und genutzt wird, wäre die im Raum befindliche Kanone sicher verschnürt und nicht in Schussstellung oder?

      Viele Grüße
      Ludwig
    • Hallo Ludwig,
      haha...erwischt, das ist eine Frage, die ich mir auch gestellt habe...und so für mich beantwortet habe: Sind beide Kanonen eingefahren, ist der Platz für die lange Tafel extrem eng, da kommt man kaum rechts und links vorbei. Lösung: die auf der Luvseite (hier Backbord) wurde eingefahren und binnenbords verzurrt, die auf der Leeseite zwecks Belüftung ausgefahren. So wird während des Dinners dann wohl hoffentlich keine dicke Luft herrschen, denn über die leeseitige Geschützpforte und das offene Skylight wird ein zarter mediterraner Hauch durch die Kajüte wehen,...es sei denn, der Captain der Marines gerät schon wieder mit dem 3. Leutnant in die Haare (die verstehen sich nicht so, an Bord wird gemunkelt, dass es irgendwie um eine Dame geht...), das muss der Steward bei der Platzzuweisung dringend berücksichtigen...
      Zur Beleuchtung: Ich hoffe selbst, dass da nichts durchscheint, da aber überall doppelte Wände sind und die LED´s nur recht funzelig "trübeln", nehm ich an, dass das gutgeht. Bevor das Deck endgültig drauf geht, probier ich es aber aus verlegen1 .
      Viele Grüße
      Nat
    • Ahoi in die Runde,
      am Wochenende war Möbelschreinerei angesagt...ach, da war unser Schiffszimmermann in seinem Element. Die Möblierung ist zwar spärlich, aber gemütlich, schließlich muss ja alles bei action stations ganz schnell im Laderaum verschwinden. Jetzt fehlt nur noch eine Hängekoje, ein/zwei Figürchen (der Captain steht nachher oben an Deck - es kann da schließlich nur einen geben)...



      ...und schon mal in die Kajüte getragen:



      Viel mehr braucht es auch nicht: eine Seekiste noch und besagte Koje...gute Nacht grins 3 ...
      Bis die Tage und viele Grüße
      Nat
    • Ahoi in die Runde,
      es ist soweit: Der Captain kann einziehen! Da allerdings noch das Poopdeck auf die Kajüte kommt, ist nachher wohl - trotz Beleichtung - nicht mehr viel zu sehen...und ganz ehrlich: Der Captain gehört an Deck. Also rückt hier nur eine Putzkolonne an, die unter den gestrengen Blicken eines midshipman in der Great Cabin für Ordnung sorgt.




      An den Wänden finden wir Familienporträts und den "Glorious First of June", an der Steuerbordseite eine kleine Koje...



      Die fette LED wird man nachher hoffentlich nicht mehr sehen rotwerd1 ...
      Jetzt kam der schwerste Teil: Das Deck wurde aufgebracht und schwupps, war das ganze Treiben verschwunden. Abends mit Licht hoffentlich zu sehen...ansonsten, ich weiß ja, was da los ist grins 3 .



      Das Deck passte eingermaßen drauf, hier und da musste geschnitzt werden...hinten die Lücke erklärt sich durch einen leichten Verzug des Rumpfes zu Beginn der Arbeiten vor 7 Jahren (heidenei, ist das schon lag her...), passt mir aber ganz gut, denn so kann ich die Kabel verstecken, denn zwei Laternen wollen auch noch angeschlossen werden...Darüber kommt dann einfach der Flaggenkasten...was nicht passt...ihr wisst schon... arbeit1 !



      Die letzten Deckarbeiten sollten nun zügig gehen. Dann werden die Seiten ausstaffiert (Geschützpforten, Kattbalken, Rüsten und was sonst noch dazu gehört) und dann geht es endlich in die Höhe...da bin ich jetzt schon nervös: Ich bin nicht schwindelfrei traurig1 ...
      ...ach ja, eh ich´s vergesse: Ludwig und Fritz: Danke für die treue Begleitung dafür1 ...
      Bis die Tage und viele Grüße
      Nat
    • Ahoi Nat,

      wunderhübsch anzusehen, das Innenleben der great cabin. Und auch wenn jetzt der Deckel drauf ist - du weißt, was da drin ist, ganz genau. daumen1
      Und bevor es bei deiner Bellona wirklich in die Höhe geht, ist ja noch reichlich an Deck zu tun; bis dahin kannst du dann deine Höhenangst behandeln lassen. Rum zum Beispiel soll da gut helfen. grins 3

      Im Bau: HMS Mercury
      Für eure Schnippel- und Klebepausen: www.karton-im-wind.de welcome1
    • Ahoi in die Runde,
      nach langer Abstinenz (meine Söhne haben mich die letzten Monate in einen längeren Ausflug in die Fliegerfraktion gedrängt - wir haben uns einer Fuczek-Orgie hingegeben: Ich habe mich an die Modelik Mosquito gewagt, mein älterer Sohn hat sich die Hurricane Mk II vorgenommen und mein jüngster sein Faible fürs Japanische entdeckt: mit der Mitsubishi A6M2 Zero, alle parallel gebaut...ich stelle demnächst Fotos bei den Fliegern ein)...äh...wo war ich...
      ach ja...geht es jetzt endlich auch hier weiter. Parallel lese ich gerade "Ship of the line" von Forrester und anschließend geht es mit "Mauritius Command" von Patrick O´Brian weiter...damit taucht man genial in die Zeit ein.
      Zunächst wurden die letzten seitlichen Abdeckungen längs des Poopdecks befestigt...und siehe da, irgendwie waren die einen Zentimeter zu kurz. Der Bauleiter lächelt nur mild und flickt eben:



      Die Bauteile wurden dann nach Plan verstärkt,...


      ..die kleinen "Pömpel" wieder aus 1mm-Karton gefertigt, die mit Sekundenkleber getränkt, auf die richtige Länge gebracht und anschließend schwarz gestrichen wurden. Um an Deck zu kommen, zwei Leitern, die keine große Herausforderung darstellten, insgesamt aber etwas zu kurz geraten sind. Überhaupt weiß ich nicht, wie die Geschützbedienungen darunter arbeiten sollen denk1 ...


      Etwas Probleme machte die vordere Reling. Ich habe mich schließlich dazu entschieden, nur ein Teil aus dem Lasercut zu nehmen (die war zweimal drin)...



      ...und das Teil aus dem Bausatz ohne die Innengitter auszuschneiden und auf das Lasercutteil zu kleben. So kam es dem Original noch am nächsten.

      Bevor an die letzte Nagelbank und das Skylight gegangen wird, noch schnell die letzte Verkabelung. Die soll dann hinter der taffrail verschwinden...



      ...die beiden LED´s hinten müssten in die Laternen passen...die Hoffnung stirbt zuletzt. Und dann der große Moment: Hat das mit der Beleuchtung hingehauen, schimmert etwas durch die Bordwände? frech 2 traurig1 schwitz1



      Erleichtertes und zufriedenes Grinsen happy 2 ...auch wenn die LED mir zu weiß sind, aber was soll´s. Nachtfotos gelingen mit Handy wirklich nicht so doll...aber da liefer ich mal professionellere nach zwinker2

      Zum Abschluß noch ein Überblick...die ganzen kleineren Teile machen jetzt doch wieder unheimlich Spaß...



      und wegen der Höhenangst...isch arbeite...rülps...daran. Drink mer noch a tröpfsche...
      Ich glaub, das lass ich lieber (@Bonden und Fritz zwinker2 )...nachher fall ich noch aus der Takelage streichel1
      Bis bald wieder und liebe Grüße
      Nat
    • ...und weiter geht es...zunächst aber vielen, vielen Dank für eure Daumen (@Bonden, Classic, Marcus Boudeux und SchnippSchnapp)
      Kleine Fortschritte, die aber gerade deshalb richtig Spaß machen freu1 ...
      Am Anfang steht die kleine Nagelbank am Fuß des mizzenmast, deren Bauteile einmal auf 1mm, und auf der Rückseite auf 0,5mm-Pappe verstärkt werden wollen. Wichtig hierbei grundsätzlich: das Kantenfärben. Hier leisten die Faber-Castell Acrylstifte gute Dienste käptn1 .
      Fisseliger war das Skylight: Zum Glück gibt es die Fenster im Lasercut, hier hätte ich mir wohl nicht nur die Klinge abgebrochen verlegen2 ...so aber musste das ganze nur schwarz gemalt werden und möglichst sauber auf Folie geklebt werden:



      Der "Boden" des Skylights gab zunächst Rätsel auf, bis ich darauf kam, dass das eine auf das andere zu kleben ist und der weiße Rand dann das Süll (oder wie man das nennt) aufnehmen soll.



      Der Rest erklärte sich dann von selbst. Schön "frimelich" waren die kleinen Scharniere aus Papier, denn die Fenster sollten ja für das captains diner aufgestellt werden (mit kleinen Drähten), aber mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden happy 2 :


      Man kann sogar noch gut reingucken:



      Und zum Schluß in guter Fritz (petcarli)-Tradition, ein Überblick über das fast fertige Poopdeck:



      Bis bald und liebe Grüße
      Euer Nat