Eine Soyuz FG für meine Tochter - 1:48 - Downloadmodell

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Eine Soyuz FG für meine Tochter - 1:48 - Downloadmodell

      Hallo Kartonisten,

      manchmal segeln ein paar Wünsche rein, wenn die Kinder mitbekommen was Papa da so alles bastelt.

      Da meine Große gerade total vernarrt in Weltraum ist, habe ich mich mal umgeguckt. Bei dieser Webseite bin ich fündig geworden:

      cardmodels-r.narod.ru

      Es scheint sich dabei um selbst konstruierte Bausätze zu handeln. Hat auf jeden Fall viel Auswahl, hauptsächlich Russischer Bauart.

      Also sollte es eine Soyuz FG werden. Das ist ja, wenn ich Wikipedia trauen darf, das Lastpferd für die bemannten Raketenstarts zur ISS.

      Das Modell kommt in zwei PDFs. Teil 1 mit 16 Seiten, davon 2 mit Übersichten. Teil 2 dann mit "nur" 9 Seiten, von denen 2 Seiten aber 4-fach ausgedruckt werden müssen. Alles in allem also 31 Seiten A4. Ein paar davon muss man ja auch nicht auf dicken Papier drucken, weil es nur die Übersichten und Montagezeichnungen sind. Ich hatte noch 160er Papier liegen, das verarbeitet sich soweit auch ganz gut.

      Zwischen den Bauteilen versteckt sich immer mal wieder ein Details wie was zu falten ist.

      Bischen nervig ist die "Schlitzen und reinstecken"-Methode. Man hat aber genug Verschnitt neben den Teilen dass man sich selbst Klebelaschen ran modellieren kann.

      Hier ein erster Blick. Ich hab mich wohl etwas mit den Dimensionen verschätzt... diese Röhre ist nur die Untere Hälfte der Hauptstufe. Das fertige Modell wird um die 1,1m hoch...

      Rakete.jpg

      Gleich geht es noch ein wenig weiter.
      Files
      • Rakete.jpg

        (18.32 kB, downloaded 12 times, last: )
    • Weiter geht es :)

      Erstmal wurde die Zentrale Stufe etwas verlängert, bis zur Gitterkonstruktion oben:



      Der seitlich angeklebte "Kasten" (da sind meine ich die Treibstoff- und Steuerleitungen drin) ist nicht gut gelungen. Entweder entferne ich den nochmal, aber vorher gucke ich erstmal ob die seitlichen Booster den genügend verdecken. Da das Modell später in Kinderhand kommt muss ich ja damit rechnen, dass es recht schnell kaputt sein kann... Also werde ich auch ein paar Vereinfachungen vornehmen damit es robuster ist als vom Konstrukteur vorgesehen.

      Die Gitterkonstruktion oben (Übergang zur 2. Stufe) hat eine besondere Bedeutung. Denn die Soyuz-Raketen machen im Gegensatz zu anderen Bauarten eine "heiße Stufentrennung". Dazu werden erst die Triebwerke der 2. Stufe gezündet und dann erst die Stufen getrennt. Hat sicher seine Vor- und Nachteile, auf jeden Fall müssen die Abgase auch irgendwo hin, daher die Gitterkonstruktion, die übrigens inklusive dem Ablenkkonus oben drauf aus Titan ist.

      Und dann ging es an die Produkton der Booster. Die Düsen sind dabei aus Außen- und Innenteil zusammengesetzt. Erst das Außenteil rollen und verkleben (mit Klebelasche) und dann den gerollten Einsatz Innen rein kleben. Wäre schön gewesen wenn alle Innenteile auf einem Blatt wären, denn so ist es mit 2x160g/m² doch recht dick. Und es kommen ja auch noch die Steuerdüsen, die dann einen Außendruchmesser von 3 bis 6mm haben... ich glaube die Pinsel ich von Innen nur an.



      Bislang muss ich sagen: bringt Spaß, und ist mal was ganz anderes als Schiffchen.

      Gruß,

      Christoph
    • Hallo Kartonisten!

      Es ging weiter!

      Ich habe mich an den Boostern weiter versucht. Problematisch war es, diese langen Röhren (fast 25cm lang) in einem zu rollen und dann auch sauber zu verkleben. Hat nach einigem Fluchen und Versuchen dann gut geklappt.

      Die Spitze der Booster bestand dann aus einer kleinen Eistüte sowie einem gefalteten Teil, das in die Lagerung in der Hauptstufe geschoben wurde.

      Zudem hat der Konstrukteur dem Modell ein paar gelbe Punkte verpasst, an denen man die Booster mit der Hauptstufe verbinden kann. Ich hab mich für halbierte Zahnstocher entschieden. Wollte es erst zum Zerlegen machen, war mir dann aber zu flatterig, also doch angeklebt.

      So sieht die Große nun aus. Leider hat bei einem Booster mein Drucker etwas geschlampt. Das wird später nochmal mit ein wenig Farbe korrigiert.


      P.S. das kreative Chaos im Hintergrund bitte ignorieren rotwerd1

      Die Kanäle an der Hauptstufe sind nun übrigens gefaltete Kästen, die sich viel einfacher montieren lassen als diese Einstecklaschen.

      Nun geht es an die Oberstufe sowie die Nutzlast. Die werde ich vielleicht auch zum Einstecken machen, das ganze Teil ist nun schon fast 60cm groß.

      Gruß,

      Christoph
    • Hallo Kartonisten!

      So, "schnell mal" was fertig gemacht. Die Soyuz ist fertig.



      Beachtliche Höhe, daher ja mit Absicht der Lichtschalter mit drauf :)

      Ich habe sie jetzt mit "Stufentrennung" bei der Interstatge (dem Gitterträger) gebaut, damit meine Tochter sie heil in die Schule bekommt. Es sind bei weitem nicht alle Teile verbaut, so fehlen so alle Steuerdüsen. Aber was so an großen Teilen ran konnte (ohne abzubrechen) ist dran.

      Hier noch ein Detail von der Oberstufe, in der sich dann die Raumkapsel befinden kann.


      Ist definitiv ein Bausatz, der sich mal lohnt. Obwohl ich empfehlen würde, den kleiner auszudrucken, da dieses 1,1m-Monster doch so seine logistischen Probleme mit sich bringt. Ein paar Details kann man sicherlich vereinfachen oder anders machen.

      Bei dem Bogen sind viele Reserveteile dabei, oder Alternativen, was die ausgedruckten Bögen etwas wuselig macht. Z.b. gibt es die Rettungsrakete doppelt. Ein mal mit aufgedrucktem Kabelkanal, einmal mit Markierung um ein Schablonenteil aufzukleben (das einzige, wenn ich mich nicht täusche). Eine Version hätte gereicht.

      Die langen Röhren (bis zu 20cm am Stück) sind mir nicht immer gut gelungen. Hier würde ich beim nächsten Mal (gibt es bestimmt, ich hab ja noch eine zweite Tochter...) die Röhren halbieren und dann mit Klebelasche verbinden. Auf den Röhren sind ja immer Plattennähte zu sehen, da kann man sicherlich "ganz einfach" dran scheiden und wieder zusammenstecken.

      Farbmarkierungen waren sinnvoll. Schwarze zahlen bedeuteten "ich bin a5m" und rote zahlen bedeuteten "hier a5m hinkleben".

      Und passgenau war der Bogen, gerade bei den Konischen Teilen der Booster hat ich mich echt gewundert, wie gut die dann aufeinander gepasst haben. Kenne ja auch Gegenbeispiele (ja Musashi, ich guck Dich an...).

      Bis demnächst!

      Christoph