Schulschiff Deutschland alter WHV 1:250

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Schulschiff Deutschland alter WHV 1:250

      moin1 Zusammen


      Ja ich wage es noch einmal mit einem Baubericht der besonderen Art, wie von mir gewohnt. Denn meine zu bauenden Kommandos bei der Navy sind dann komplett, als da sind Landungsboot Natter , Fletscher Zerstörer 6, Schulschiff Deutschland. Auf diesem Kommando war ich 1,5 Jahre stationiert und habe mit der 29 AAR 1965 die einzige und erste Weltumkreisung der ganzen Fahrtzeit des Schiffes gemacht . Alle folgenden AAR`s hatten zum Teil mehr Seemeilen absolviert als wir aber sie gingen nie wieder um die Kugel. Zum Beispiel nach Kap Horn aber dann von dort über verschiedene Häfen wieder zurück. Dazu später vielleicht mehr.Keine Angst es wird auch gebaut an dem Modell.





      Na los geht's wie bei jedem Modell aus Pappe, auf das es was gutes werdeIch habe auch wie seinerzeit der liebe Gerhard keine Stecklaschen im Mittelträger verbaut . Also keine Auflagen mit Papier in den Mittelträger gesteckt sondern ich habe noch eine Vierkantleiste zur Hand gehabt und habe sie statt dessen auf die Position der Schlitze für die Laschen geklebt. Es ergibt eine wesentlich bessere Auflage der einzelnen Decks. Drauf achten das die einzelnen Teilstücke fluchten muß man schon , aber die Mühe lohnt sich allemal. Wenn man die Leisten vor der Montage des Mittelspanten montiert und verklebt ,an ein Lineal anlegt geht das ohne Probleme.In Bild 4 ist das schön zu sehen.
      Auch der Bugspringer liegt auf solchen Leisten. Es ergibt sich eine sehr gute Klebefläche.



      In Bild 4 sieht man den Bugspringer ein Spant vor der Klammer war mein Deck mit meiner Koje, Eine Koje die man richtig in einem an die Wand zu klappenden Kasten bauen konnte. Vergesst nicht ich kam vom Fletscher und meinen Kulturschock hatte ich gerade zu verdauen.Es standen sogar feste Backen mit richtigen drehbaren Stühlen davor im Deck. Ich war geschafft.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Moin Werner,


      ein schönes Objekt ! freu 2
      Kenne die DEUTSCHLAND noch aus meiner Jugendzeit,
      wo sie zur Überholung kurz im Hafen, von Bremerhaven, früher lag.

      Viel Freude und Erfolg beim Bau !! arbeit2 daumen1
      Gruss

      Holger


      Es gibt sicher im Leben..................
      WICHTIGERES ALS KARTONMODELLBAU...
      -----------------------------------------------------------------
      NUR WAS SOLLTE DAS SCHON SEIN....??? kratz1 ????????????
    • moin1 Pap Klebers



      Eine Änderung habe ich bei mir eingeführt, und zwar die Methode die bei der Scharnhorst praktiziert wurde um Bauteile an Oberdeck oder sonstwo zu befestigen und ich bin davon begeistert . Es ist eine saubere Sache gegenüber den Schlitzschneidereien.Die Klebelaschen habe ich also separat auf das Deck geklebt sauber ausgerichtet an einem Lineal ausgerichtet und gut trocknen lassen. Auch wenn das Deck noch nicht montiert ist geht das prima..
      Ferner habe ich am achteren Deck Klebelachen angesetzt warum da keine vorgesehen waren habe ich allerdings nicht verstanden, gerade bei so einer Rundung



      Und dann kommen die einzelnen Aufbauwände dran mit dem üblichen, wie sagt der alte Mann aus Cuxhaven , Klöterkram. happy1
      Was da ist Lüfter Schotten Leitern usw.



      Bei den separat aufgeklebten Winkeln muß man aber aufpassen das wenn Wände oder andere Bauteile montiert werden müssen eine Lücke bleiben muß damit das Bautei bis an die Wand kommen kann , aber wenn man die Scharnhorst gebaut hat hat man das drauf
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 zusammen



      Man kann glaube ich sehr gut sehen wie sauber die Aufbauwand auf dem Deck anstößt.



      Ein weiteres Deck wird mit den Klebewinkeln fertig gemacht. Als Zusatz habe ich noch schnell ein paar Schwimmwesten neu gezeichnet



      und angebaut. Als nächstes kommt das Brückendeck an die Reihe, was ein bißchen komplizierter ist Ist schon eine kleine Umstellung von einer Bauanleitung die mit Bild Skizzen in 3D daherkommt zu einer Bauanleitung die nur aus Worten besteht. Geönungssache auf alle Fälle.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Hallo Werner,
      Bei dem Bogen hast Du ja unendliche Möglichkeiten zu supern. Auch ich bin ein Anhänger der L-Profile zur Befestigung der Aufbauwände. Es ist eine sehr effeziente Methode, die mit wenig Aufwand auskommt.
      Nun noch ein Tipp für die Superung der Deutschland und Vollendung der Scharnhorst. Beim Passat Verlag kannst Du eine besondere von Peter Hurler gezeichnete Ätzplatine mit Reling bekommen. Sie wird dort als "filigrane" Reling bezeichnet. Auf den ersten Blick schreckt vielleicht der Preis, doch ist sie preiswerter als die Platinen von Saemann, da sie mehr Reling enthält. Zusätzlich bekommst Du da sehr fein gearbeitete Schwimmwesten und Rettungsringe. Von Den Rettungsringen brauchst Du zwei zu Komplettierung der Scharnhorst und dort ist auch die Reling willkommen, da die von Peter Hurler auf der Platine zur Scharnhorst gelieferte Heckreling zu kurz ist.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • hallo Werner,
      ein interessantes Schiff, besonders, wenn man da mal drauf gewesen ist. Ich hatte mal das "Vergnügen" , als Reservist drauf zu nächtigen, in Hängematte ! Das klappte erst nach paar Versuchen.
      Der Zossen fehlt mir eigentlich in meiner Flotte, vielleicht kommt er später mal dazu. Jetzt werde ich Dir erstmal zugucken.
      Das Supern mit Teilen der Scharnhorst vom Passat-Verlag interessiert mich auch und ich frage mich, wie das mit der Farbe ist, ob sie zueinander passen, was ich bezweifele. Aber ich werde ja sehen. Viel Spaß beim Bauen.
      Es grüßt der Harald
    • moin1 kurt
      Mit der zu kurzen Reeling , wem sagst du das, solange lass ich meine Scharnhorst noch am Ausrüstungskai liegen bis ich die Ätzplatine geordert habe denn zwei verschiedene Reelings tu ich mir nun auch nicht an.
      Ja Harald das glaube ich dir gerne, bei Seegang war das noch ein besonderes Problem , ich hatte ja Glück ich war Stammbesatzung auf der Weltreise.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 Zusammen
      Immer diese Bilder von Pappmodellen is ja Langweilig. Grundplatte gerade hinlegen Mittelträger drauf aurichten, Und dann die Spannten dran Mit richtigen Stahlplatten sah das schon anderst aus da geht's mit unserer Pappe doch einfacher.

      rumpf.jpg aufbau.jpg so sah sie 1962 aus als ich die Werft besuchte

      aufbau (2).jpg stapellauf.jpg







      Tja als ich im Jahre 1962 beruflich auf einen Lehrgang zur Weiterbildung in Kiel war und dort im Rahmen der Freizeit die Werft Nobiskrug in Rendsburg besichtigte habe ich bei Gott nicht geahnt das ich 3 Jahre später mit dem Dampfer einmal die Welt umfahren werde. Da war ich noch in der Lehre aber das ich zur Marine gehe stand schon fest allerdings das daraus 12 Jahre werden sollten bestimmt nicht

      Und weiter mit Pappe oder Karton es ist vieles leichter




      Wie man sieht, und ich bin immer wieder begeistert von der Winkel Methode, schließen die Aufbauwände einwandfrei an der Deckoberfläche ab.Bei der Methode mit den Schlitzen kann es schon mal vorkommen, kennt ja jeder, das mal so ein Schlitz verrutscht und dann sieht es unsauber aus. Löcher oder zu große oder falsche Schlitze kann man eben nicht mit Farbe kaschieren.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Hallo Werner,

      Marineoldie wrote:

      Eine Änderung habe ich bei mir eingeführt, und zwar die Methode die bei der Scharnhorst praktiziert wurde um Bauteile an Oberdeck oder sonstwo zu befestigen und ich bin davon begeistert . Es ist eine saubere Sache gegenüber den Schlitzschneidereien.Die Klebelaschen habe ich also separat auf das Deck geklebt sauber ausgerichtet an einem Lineal ausgerichtet und gut trocknen lassen. Auch wenn das Deck noch nicht montiert ist geht das prima..
      sollte ich ausprobiren, wenn ich mal wieder bauen kann.
      Viele Grüße,

      Hans-Jürgen

      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Früher oder später, aber gewiss immer wird sich die Natur an allem Tun der Menschen rächen, das wider sie selbst ist. (Johann Heinrich Pestalozzi)
    • moin1 Zusammen
      So heute geht es ein bisschen weiter am Aufbau

      die-kartonmodellbauer.de/index…09e41d0d6b0706ded98997357



      Unter der Brückennock fehlten Stützlager . Mit Corel gezeichnet , geht es schnell dann hat man welche. Sieht irgendwie stimmiger aus.
      Vor der Nock fehlt noch eine kleine Konsole kommt noch.





      So auch die ersten Reelingteile sind verbaut arbeit2
      Ja und das wird das nächste Bauteil das ich in Angriff nehme, zwei Bordkräne. les 2
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Servus Werner,

      bin ab sofort auch dabei. Bei mir steht das Schulschiff ja auch schon gebaut rum. Seit mindestens 30 Jahren. Halt noch so, wie ich (man) damals gebaut hat. Ohne Kantenfärben, Relings usw - dennoch schön geworden.

      Ein Bemerkung von mir zu der Schlitz-/Laschenmethode: ich hatte da auch immer meine Probleme mit. Seit ich aber einmal im Forum die Technik: Schlitz mittig mit Cuttermesser einfach einschneiden, den Schlitz mit Nadel-/Pausspitze leicht weiten, Lasche einstecken und das ganze dann von hinten/innen verkleben angewandt habe, konnte ich mich damit anfreunden. Die von Dir angewandte Methode ist natürlich prima. Aber doch zeitintensiv.

      L.G.

      Günter
    • moin1 zusammen


      Leute hier seht ihr die Brücke von innen, rechts hinten der Ruderstand, ich kann Euch sagen da habe ich einige Stunden drin verbracht in dem Stand mit dem runterhängenden Gurt angeschnallt. Die beiden Bulleys die man vor dem Ruderstand sieht sind die zwei dicht zusammen stehenden Bulleys in Bild zwei. Nur der Rudergänger hatte den Blick nach außen und ganz links der Wachhabende. Da ich ja vor diesem Kommando auf einem Fletscher gefahren habe, und dort schon als Gefechtsrudergänger verdonnert wurde, ist schon nicht so einfach solch einen Dampfer bei Seegang geradeaus zu fahren, wenn einer das nicht so gut konnte hieß es immer "da schreibt einer wieder seinen Namen ins Heckwasser"was dann nämlich mit festkrallen in der Koje verbunden war. Der Ruf es gut zu können eilte mir voraus und schon hatte ich den Job auch auf der Deutschland.
      Und das folgende Bild war der Grund dafür das das geradeausfahren nicht so einfach war


      Es war dieser verdammte Atlantikbug Er machte uns damit Probleme ,und uns Modeellbauer heute. Sowie der Bug in eine Welle oder auch nur in die Dünung tauchte wurde er mit einer imensen Wucht wieder nach ober katapultiert wenn man nicht sofort darauf mit dem Ruder reagierte lief das ganze Schiff aus dem Ruder. Gefechtsrudergänger hört sich so gefährlich an ist aber nur dafür die Bezeichnung das man bei schwerer See am Ruder stehen kann.

      Der versprochene Bordkran, etwas mit Seilrollen verfeinert



      Den Kranausleger haben wir mal bei schwerer See nicht arretiert, Anschließend hatten wir ein schönes Loch im Schornsteinunterbau und wir hatten ein Dingi weniger an Bord. Und das einfangen des hin und her schwenkenden Auslegers war auch nicht ohne.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Hallo Werner
      Das wird ein schönes Modell, das du da aus dem alten WHV Bogen baust. Ich bin ja nicht auf den Marineschiffen gewesen, aber ich weiß, wie es ist am Ruder zu stehen und die Wellen des Atlantiks kenne ich zu Genüge. Ich bin mehrmals rüber gefallen, USA, Karibik und Südamerika Westküste. War immer wieder spannend. Das schlimmste war immer die 12 - 4 Wache. Na ja, was erzähle ich dir.
      WHV hat leider von meinen Schiffen nur die TS Leverkusen und die ist sehr mager als Modell. Ich habe leider auch keine Fotos mehr von ihr aus meiner Zeit, aber der Bogen hat viele Fehler.
      Ich schaue gerne weiter zu.
      Gruß
      Otto
    • moin1 zusammen
      So nun muß die Deutschland etwas warten ,ich lege gerade den Kiel des Zerstörer Hamburg auf die Werft , und das warten hat seinen Grund .Die Bewaffnung ist bei allen gleich und die habe ich ja in erstklassiger Art von der Scharnhorst zur Hand.Und die Bewaffnung möchte ich bei allen beiden zum Einsatz bringen. Es geht also nicht durcheinander nur ein bißchen systematisch.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Hallo Werner,
      leider ist das bislang nicht zu vielen Modellbauern durchgedrungen, daß man mit dem Erwerb der Datei der Scharnhorst die Möglichkeit bekommt, die BM Modelle von WHV mit erstklassiger Bewaffnung zu versehen. Ich bin auf Deine Umsetzung schon sehr gespannt.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)