Baubericht Escort Destroyer Matsu M=1/100

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo Nick,

      Eisenbahnkreuzung wrote:

      Das Feine macht zunehmend Probleme....
      ….das ist schon irgendwie eine Zwickmühle:
      man kann sich zwar einen größeren Maßstab auswählen.

      Aber:
      da ist der Detaillierungsgrad nach unten natürlich auch wieder gegeben. Und man stößt unweigerlich wieder an diese persönliche Grenze.

      Das trifft uns ja Alle, früher oder später. Irgendwie fatal....


      Wieder toll gebaut und super Bilder ! ja 2


      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo Zusammen!
      Der Torpedo 4er Fächer war nun an der Reihe. Bis auf die Handläufe ohne Laserteile.

      die-kartonmodellbauer.de/index…a933317a072851cbe75b538dc

      Der Teil der Rohre welchen man nicht sieht, besteht aus 5 mm Alurohr.



      Der Gefechtskopf ist aus 5 mm Rundholz geschitten und einseitig rundgeschliffen. Anschliessend hellgrau und schwarz lackiert.


      Der Vordere Teil der Rohre aus Zeichenkarton geschnitten.



      Das Gehäuse, wie üblich aus Karton, mehrmalig mit Schleifgrund lackiertund verschliffen.




      Bis bald,
      Nick
    • New

      Hallo Zusammen!
      Einen schönen guten Morgen in die Oberpfalz!
      Hoffe, der Sturm hat nicht alles weggeblasen! Hier sind wir , wie nschon so oft verschont geblieben.

      Die Torpedowerfer, sechs an der Zahl, vier einzel und zwei Doppelwerfer, werden eher wieder sehr klein ausfallen.
      Die gelaserten Teile hierfür habe ich schon.
      Der Torpedo Viererfächer ist im Endstadium, also im fertig werden.Die beiden Schornsteine sind fertig und die Flakplattform ist bis auf die Geschütze fertig. Die Munitionskisten sind im fertig werden.







      Nun wieder frisch an's Werk!
      Mit Gruß,
      Nick
    • New

      Hallo Nick,

      der Torpedovierling ist Dir gelungen - sieht sehr gut aus. daumen1
      Bietet schon einen ungewohnten Anblick, die japanische Version dieses Waffensystems...

      Servus
      hvt
      Schaut Euch die Welt an, so lange es noch geht, denn wenn wir reich sterben, dann fahren die Erben.....
      (Ausspruch einer Dame auf der MS Albatros bei unserer Afrikafahrt) grins 2
    • New

      Hallo hvt!
      Alles was die Japaner bauten und bauen, ist für die westliche Welt ungewohnt.
      Ob Waffensysteme oder Häuser. Auch deren Lebensstil ist für uns fremdartig.
      Interessant, weil eben so anders, ist es allemal.
      Ich durfte den japanischen Lebensstil 2003 selbst erleben, als ich für 12 Tage Japan besuchte.
      Mit Gruß,
      Nick
    • New

      Hallo Tommi!
      Die Gehäuse bei den Torpedowerfern waren von Marine zu Marine mitunter sehr unterschiedlicher Ausführung.
      Warum dem so war ist mir nicht bekannt. Es kochte da jeder sein eigenes Süppchen.
      Ob es da eine Möglichkeit des nachladens im Gefecht gegeben hat, oder wenn die acht Ale aus dem Rohr waren Schluß war , ist mir ebenso nicht bekannt.
      Mit Gruß,
      Nick
    • New

      Moin!

      Schönes Schiffchen ist das ja schon geworden. Ich baue für meine Yuudachi derzeit auch gerade die Torpedo-Vierlinge. Müssten von der Seite her sogar die gleichen sein.

      Die Shiratsuju-Klasse hatte auf jeden Fall einen zusätzlichen Satz Torpedos mit an Bord. Das haben die Japaner schon recht früh (ich meine ab den Fubukis) so gemacht. Hab das eine Torpedomagazin gerade unter dem Messer, daher weiß ich das quasi aus erster Hand :)

      Ich hab kurz bei den Amerikanern gelesen, und da sind u.a. die Fletchers immer nur mit einer Ladung unterwegs gewesen. Aber, das muss man ja auch sagen, die hatten dafür einen größeren Tross, wo sie sich nach dem Kampf neue Torpedos holen konnten. Ob es überhaupt möglich gewesen wäre, dass die Japaner im Gefecht nachladen, kann ich mir ehrlich nicht so recht vorstellen.

      Gruß,,
      Christoph
    • New

      Hallo Christoph!
      Nun ja, die Janer waren wahre Meister im Torpedo gefecht. Die konnten sicher nachladen, auch im Gefecht. Die hatten auch ein gut funktionierendes Torpedo. Die Longe Lance. Leider im verlauf des Krieges, immer weniger davon. Die größeren Zerstörer, wie die Akizuki oder die Fuyuzuki, welche als Flakkreuzer typisiert waren, hatten einige Reservetorpedos an Bord.
      Bei mir geht es nun mit den 25 mmEinzel und Drilligslafetten weiter. Hierfür sind wieder überwiegend Laserteile in Verwendung.
      Mit Gruß,
      Nick
    • New

      Hallo Zusammen!
      Eben noch im Forum, und jetzt schon in der Werft.
      Hier nun die 25 mm Drillinge.


      Aus diesem Ganzen Tohuwapohu gilt es die richtigen Teile zu einem Geschütz zusammen zu bauen.


      ........bis jetzt ist es gelungen.................. ........................und hier der aktuelle Bauzustand.




      Bis zum nächsten mal.
      Mit Gruß,
      Nick