Feuerschiff "FEHMARNBELT", KvJ-Verlag; M 1:250, mit Eigenbau UW-Schiff

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo Andreas und alle zusammen,

      jabietz wrote:

      ich finde, das ist Jammern auf hohem Niveau, wo es doch Modellbauer gibt, die bekanntlich gar keine Bauanleitung brauchen
      das ist es tatsächlich und allein meinem (und wie ich dich inzwischen kenne, mit Sicherheit auch deinem) Motto geschuldet, nach Wegen zu suchen, sehr Gutes noch besser zu machen.

      jabietz wrote:

      Bei Bauanleitungen scheiden sich oft die Geister. Der eine nutzt sie wenig und könnte darauf verzichten, dem anderen soll mit der Anleitung manchmal auch das Denken abgenommen werden - was ich dir, lieber Roland, hier überhaupt nicht unterstellen möchte; bitte beziehe diesen Satz nicht auf dich
      Doch, den muss ich selbstkritisch und mit Recht auf mich beziehen - siehe Rettungsinseln. Die Bauanleitung beschreibt den Zusammenbau nämlich exakt!
      Und genau so geschehen bei meiner fehlerhaften Anbringung einer der beiden Teilegruppen 38 (Antennen). Die Skizzen zeigen beide Anbringungspunkte ebenfalls exakt. Roland begnügte sich aber mit der Betrachtung des Bildvordergrundes (Reelingecke)....
      Im Klartext: starke Mächte der Gewohnheit verführen mich manchmal zu Ignoranz und Oberflächlichkeit...was zu beweisen war!

      Aber nochmals zu den Abbildungen 16 zurück. Bis auf die genaue Positionierung der Teile 59a an der Unterseite von Teil 59, zeigen beide Skizzen die Anordnungen aller relevanten Teile zweifelsfrei. Lediglich die geringen Grauwertabstufungen erforderten hier meine mehrmalige, sehr genaue Betrachtung. Möglicherweise aber auch mein ureigenes Problem, das ich besser mit einem Optiker klären sollte.

      Zur abschließenden Verdeutlichung: mit "sehr Gutes noch besser zu machen" meine ich daher eher die Suche nach Wegen, z.B. den Kontrast der Skizzen zu erhöhen, um einzelne Teile schärfer zu konturieren, oder auch die schon erwähnte Möglichkeit, Explosivdarstellungen häufiger zu nutzen.

      Aber manchmal ist eben die Akzeptanz gefordert, dass kein sinnvolles Verbesserungspotential mehr vorhanden ist - siehe auch Lübecker Marzipan! happy 2 happy 2


      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo zusammen,

      gestern Abend fanden die vier ersten Teile der Bauteilegruppe 47 (Gittermast mit Leuchtfeuer) unter mein Skalpell, nämlich die Teile 47 bis 47c - der Gittermast.
      Die vier ausgeschnittenen Mastflanken wurden dann beidseitig ganz, ganz leicht befeuchtet und zwischen zwei Glasplatten wieder getrocknet, um exakte Planlage zu gewährleisten (vielen Dank für diesen Tipp, Ralf Gesener - siehe Baubericht Hafenschlepper Smok).
      Danach erfolgte die Verleimung. Um farblich ein möglichst homogenes Aussehen zu erzielen, wurden die Bauteilseiten mit den Begrenzungslinien nach innen gedreht.
      Heute erfolgt die farbliche Optimierung der Schnittkanten mit passender Aquarellfarbe.

      Eine Stellprobe auf Deck zeigt passgenauen Sitz auf den dafür vorgesehenen Punkten.


      Viele Grüße
      Roland



    • Danke - Dieter, Jürgen und Jörg!

      @ Jürgen:

      Juergen wrote:

      der noch nicht komplette Gittermast sieht im Vergleich der Proportion zum ÜWS mächtig aus.
      ja, leider wahr!
      Die stumpf zusammen zu klebenden Gitterteile in doppelter Papierstärke ergeben ein beachtliches Volumen.
      Tröstlich: aus einem Betrachtungsabstand von ca. > 50cm relativieren sich die Gesamtproportionen.

      Das Leuchtfeuer (ebenfalls zugehörig zur Bauteilegruppe 47) ist unter Nutzung der dazu verfügbaren Ätzteile fertig gebaut und so kann die komplette Baugruppe am Modell verleimt werden.

      Gleichzeitig rückt so die Fertigstellung des Modells näher und stellt mich erneut vor die Frage, welche Garnfarbe für die Takelage der Realität möglichst nahe kommt?
      Für Hinweise bin ich sehr dankbar.

      Viele Grüße
      Roland






      Die Bilder 3 und 4 zeigen einen Vergleich: Beleuchtung mit Tageslichtlampe (Bild 3) und Tageslicht (Bild 4)
    • Servus Roland,

      das Leuchtfeuer ist super gebaut.
      Sieht man nicht alle Tage. beifall 1

      Die Garnfarbe ?
      Gibt es schon gebaute Modelle der Fehrmarnbelt ? Eine Begutachtung wäre dann vielleicht gut.



      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Günter, Jürgen, ich danke euch sehr für die Rückmeldungen!

      @ Jürgen: Kurt hat seine FEHMARNBELT mit schwarzem Garn bespannt. Vermutlich nicht ganz falsch.

      Die Bauteilegruppe 49 (Großmast mit Anbauteilen) ist auch bewältigt. Wie ich jetzt auf die Schnittkanten Farbe auftrage, ohne starken Verzug des filigranen Teils zu riskieren, ist mir noch unklar.
      Bevor ich mich dazu entschliesse, werde ich besser noch ein paar Zauberer befragen... grins 2

      Viele Grüße
      Roland

    • moin1 Roland

      Ich hatte für die Takelage schwarzes WonderWire verwendet und nicht umgefärbt, damit man es auch sieht. Beim Original ist fast alles Stahldraht und der ist grau. Vielleicht helfen dir folgende Bilder bei der Entscheidungsfindung...



      Lieben Gruß
      Andreas
      Bauberichte meiner Modelle gibt es auch in meinem Blog: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Modellbaubögen und Platinen vom Schlepper "Bugsier 17/18", Fregatte Klasse 122, Feuerschiff "Fehmarnbelt", Schubverband "THYSSEN II", Schnellboote der Klasse 143A und 148, Forschungsschiff "Poseidon" und der Pontonanlage gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • Ingo, Günter, Wolfgang - ich danke euch für euren Zuspruch!

      @ Andreas: Volltreffer, Frage exakt beantwortet - ganz herzlichen Dank für die in jeder Hinsicht aussagekräftigen Bilder!
      Gar nicht auszudenken, was da in M 1:100 für Details darstellbar wären..., oder gar 1:50 pc3

      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo zusammen,

      der hintere Mast mit Funkfeueranlage (Bauteilegruppe 56) wurde montiert und nach Fertigstellung gemeinsam mit dem Großmast (Bauteilegruppe 49) am Modell verleimt.
      Verblüfft hat mich auch diesmal, wie exakt der filigrane Großmast an die vorgesehenen Kontaktpunkte (unterer Konusring am Leuchtfeuer und obere, zwei Haltestreben) passte und so gut wie keine Nachpositionierungen erforderte - zwei Tröpfchen Weißleim, anlegen, passt!

      Viele Grüße
      Roland



    • Günter Plath wrote:

      Moin Roland...

      Sieht gut aus !!!

      Das Leuchtfeuer ist Dir richtig gut gelungen...

      LG Günter
      Hallo Roland,

      da schließ ich mich meinem Namensvetter leicht verspätet noch an. Fantastische Umsetzung. Wie überhaupt: ein Museumsstück wird das. Und wie Du die Anbringung des Mastes geschildert hast. Dieselbe Erfahrung hatte ich beim Anbringen des Gittermastes auf der Lübeck auch schon gemacht. Wen wundert's: war ja auch ein KvJ-Modell!

      Viel Spass beim "Strippenzieh'n" wünscht

      Günter
    • Hallo zusammen,

      zunächst herzlichen Dank für Eure Zuschriften und die vielen Likes.

      Auf der Werft erfolgen momentan kurzzeitige Verschiebungen von Prioritäten, infolge dessen es in den vergangenen sieben Tagen lediglich zum Auswechseln der zu dick geratenen Antennenspitze am hinteren Mast reichte. So gefällt mir das jetzt besser.
      Die Bilder zeigen beide Varianten.

      Jetzt habe ich das Modell erst einmal in einen Schrank gestellt, ob des allgegenwärtigen, gelben Blütenstaubes. Schließlich will ich das mit der Goldenen Schere nicht all zu wörtlich nehmen grins 2
      Aber es soll ja regnen. happy 2 (Das sagt ausnahmsweise mal kein Virologe, sondern der Wetterbericht!)
      Die letzten Bauschritte folgen dann in Kürze..., oder ein klein wenig danach. Auf jeden Fall dann, wenn ich mich aus der Zukunft wieder in die Gegenwart zurückgezogen habe - samt Prioritäten.

      Viele Grüße
      Roland

    • Günter und Günter, herzlichen Dank!

      Es fanden sich wieder ein paar Stunden für die FEHMARNBELT.
      Das Ergebnis: Fertigstellung kleiner Kran (Teile 64 bis 64e), sowie der Pinasse (66 bis 66i) und des Kutters (67 bis 67e).

      Gepasst haben alle Teile wieder bestens. Besonders die Bordwände der relativ aufwändig konstruierten Beiboote, Baugruppen, denen ich auch im Massstab 1:200 stets mit Respekt begegne, passten absolut exakt.

      Damit neigt sich dieser Bau allmählich dem Ende. Ein paar wenige Teile noch aus dem Bogen (siehe letztes Bild), die Takelage..., das wars!
      Für die Takelage benötige ich noch die geeigneten Halbzeuge. Sind die habhaft und verzurrt, folgen hier die letzten Zeilen, Bilder und ein persönliches Fazit zum Bogen.


      Viele Grüße
      Roland





    • Erneut meinen herzlichen Dank für euer ungebrochenes, motivierendes Interesse und den tollen Zuspruch via Clicks, Likes und Zuschriften.
      Diese Rückmeldungen empfinde ich immer wieder als Anteil nehmende und interessierte Blicke auf meinen Arbeitsplatz und ich kann nicht verhehlen, es tut meiner Arbeit und mir gut!

      Das Modell ist nun bis auf die Takelage fertig und ich hoffe, dass ich zeitnah über das nötige Strippen-Material verfüge.

      Hier zunächst ein paar Bilder vom Modell im aktuellen (das letzte Teil wurde heute um 14:12 Uhr an´s Schiff geleimt) Bauzustand.












      Persönliches Fazit:

      1. Meine Erstbegegnung mit M 1:250

      Den Bau meines ersten Modells im Massstab 1:250 und die dabei gesammelten Bauerfahrungen habe ich als große Bereicherung empfunden - Baufreude pur!
      War ich zu Beginn noch etwas verschreckt und irritiert von den neuen, ungewohnten Dimensionen, erlebte ich im weiteren Bauverlauf steigende Faszination, eine neue Stufe der Selbstdisziplinierung in Sachen Genauigkeit und Respekt vor denen, die schon immer solche Winzlinge bauen.
      Kurz und gut, Schiffsmodellbogen im M 1:250 können auch künftig damit rechnen, von mir begeistert zerschnitten und umgeformt zu werden.

      2. Der Bogen Feuerschiff FEHMARNBELT, KvJ-Verlag

      Gleich vorweg: mir fehlen jegliche Vergleichsmöglichkeiten mit Bögen in diesem Massstab, z.B. vom HMV.
      Daher ist es mir auch nicht möglich, evtl. vorhandene Alleinstellungsmerkmale eines/dieses KvJ-Bogens zu benennen.
      Bemüht, meine Bauerfahrungen mit einem Kartonmodell von Jabietz sachlich und objektiv zusammen zu fassen, komme ich zu folgenden Einschätzungen:

      Bogen-Layout :
      vorbildliche und übersichtliche Anordnung der Bauteile/Bauteilegruppen

      Bauteilenummerierung:
      vorbildliche, weil logische Durchnummerierung gemäß der Bauanleitung

      Teileliste:
      vorbildlich in Ausführung, bei gleichzeitiger, wertvoller Vermittlung aller relevanten Fachbezeichnungen - als Landratte weiß ich jetzt genau, was ich alles auf das Schiff geklebt habe

      Druck:
      offensichtlicher, hoher Qualitätsstandard, keine Farbabweichungen/verschiebungen erkennbar, bei sorgfältiger Arbeitsweise exakte Deckungen mit Rückseitendruck.

      Bauanleitung:
      Eine genaue Befolgung der Bild- und Textanleitungen ermöglichen die zweifelsfreie Zuordnung aller im Bogen vorhandenen Bauteile und einen nahezu selbsterklärenden Zusammenbau des Modells.

      Konstruktion, Passgenauigkeit und Detaillierungsgrad:
      Sehr durchdachte Auswahl der Papier-Materialien, Gestaltung der Einzelteile, Baugruppen und Bauabfolge, sowie der Zubehörteile
      Besonders bemerkenswert: hervorragende Qualität der Papiersorten und der Ätzplatine.
      Absolut exakte Passgenauigkeit, selbst kleinster Bauteile und relativ anspruchsvoller Abwicklungen.
      Der Detaillierungsgrad wurde von mir persönlich als relativ hoch, aber sehr exakt baubar empfunden.

      Mein Prädikat:
      Unbedingt empfehlenswert!


      Viele Grüße und bis zur Takelage
      Roland
    • Servus Roland,

      ich gratuliere dir zu diesem wunderschönen Modell.

      Offensichtlich ein "Premium Bogen" den du verbaut hast.
      Ein großes Lob an den Konstrukteur.

      Aber natürlich auch toll gebaut von dir. beifall 1 beifall 1 beifall 1


      Ich freue mich schon auf die abschließenden Bilder mit Takelage.


      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Servus Roland,

      da ist natürlich was dran: das UWS fehlte.

      PRT wrote:

      "Premium" wäre für mich Offsetdruck

      Dazu eine Frage:
      woran erkennt man Offset Druck ? Evtl. Farbverschiebungen an den Kanten nicht mehr wahrnehmbar ?

      Danke dir.

      Ach so: ich hoffe der Fisch war lecker.… zwinker1



      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hi Roland,

      wie sich doch da die Dinge unterscheiden - für mich ist ein UWS, vor allem dann, wenn es nicht extra anbaubar oder abnehmbar ist, ein Grund, um einen Bogen einen Bogen zu machen.... grins 2
      Nic htsdestotrotz bewundere ich alle, die sowas so gut hinbekommen wie Du! klasse1
      Servus
      hvt
      Krisen sind auch immer eine Art Intelligenztest - die Intelligenten suchen nach Lösungen, die Dummen nur nach Schuldigen... grins 2
    • Hallo Roland.

      Bin zwar hauptsächlich in der fliegenden Fraktion unterwegs,
      verfolge aber deine Bauberichte immer mit großem Interesse.

      Da kann ich dir auch nur zur Fertigstellung gratulieren.
      Astreiner Bau,(wie immer)

      Muss auch einmal ein Schifferl bauen.

      Gruß Andi
      Meine Hobbys
      Computer,Thailand und vor allem Kartonbau grins 2

      Zur Zeit im Bau.
      Mi 24D HIND
      1090 von ~ 2700 verbaut
    • Hallo zusammen,

      zunächst freue ich mich über die neuerlichen Reaktionen und die Gratulation, Jürgen - vielen Dank!

      @ Jürgen:

      Juergen wrote:

      Dazu eine Frage:
      woran erkennt man Offset Druck ? Evtl. Farbverschiebungen an den Kanten nicht mehr wahrnehmbar ?
      Erkennbar ist ein Offsetdruck selbst für einen Drucker oft nur mit einem Vergrößerungsglas.
      Mehr fällt mir dazu auch nicht ein.
      Der Qualitätsvorteil gegenüber heute gebräuchlichen Drucken (Tinte, Laser, etc.) liegt meiner Einschätzung nach wohl immer noch in der Nachhaltigkeit und Farbbeständigkeit. Das ist aber nur meine persönliche Annahme.

      Und der Fisch...gebacken in einem Sud aus Olivenöl, Zitronensaft, abgeschmeckt mit Salz, Pfeffer, Knoblauch, Thymian und ganz klein wenig Rosmarin, verspeist mit etwas Weißbrot und hinunter gespült mit einem trockenen Weißwein, war lecker wie immer. happy 2

      @ Hagen: auch dir herzlichen Dank für deinen Zuspruch.

      Hagen von Tronje wrote:

      für mich ist ein UWS, vor allem dann, wenn es nicht extra anbaubar oder abnehmbar ist, ein Grund, um einen Bogen einen Bogen zu machen....
      Und wenn du so um die Bogen läufst, kommen dir solche wie ich entgegen... grins 2

      Viele Grüße und bleibt nicht mehr zu Hause (Aufruf zum kollektiven Ungehorsam)
      Roland


      Hallo Andi,

      das Text einstellen hat sich offensichtlich genau überschnitten...
      Vielen Dank für deine Gratulation und die positiven Rückmeldungen. Und ich kann dir versichern, unser Interesse auf unsere Machwerke ist gegenseitig!
      In der Fliegerfraktion bekommst du ab sofort Besuch von mir!

      Viele Grüße auch an dich
      Roland
    • PRT wrote:

      Viele Grüße und bleibt nicht mehr zu Hause (Aufruf zum kollektiven Ungehorsam)
      Na ja, wir waren ja sportlich-wandermäßig seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen in schöner Regelmäßigkeit fast täglich unterwegs (war ja erlaubt); nur den Kontakt mit anderen Leuten beschränken wir auf das Nötigste - wir waren noch nie so ungern einkaufen wie zur Zeit und in den Supermärkten herrscht auch immer eine irgendwie angespannte Stimmung.

      Ich bin, was die ganzen Einschränkungen betrifft, etwas zwiegespalten - ob man unbedingt alles auf Null fahren musste, das bezweifle ich, aber gewisse Maßnahmen wie Mundschutz beim Einkaufen oder Sicherheitsabstand finde ich schon notwendig, insbesondere wenn ich an meine durch jahrelange Allergie gegen Birken- und Gräserpollen gestresste Lunge denke (hat sich zwar in den letzten Jahren sehr gebessert, dafür ist neu diese amerikanische Ambrosia hinzugekommen). Bei mir, so fürchte ich, könnte deshalb wohl eine unfreundliche Begegnung mit diesem verdammten Covid-19 relativ fatale Folgen haben.... denk1
      In diesem Jahr sind wir schon ca. 1.100 km marschiert - das Immunsystem wird es uns hoffentlich danken und dann auch entsprechend reagieren, so hoffen wir.... denk1

      Servus
      hvt
      Krisen sind auch immer eine Art Intelligenztest - die Intelligenten suchen nach Lösungen, die Dummen nur nach Schuldigen... grins 2
    • Hallo Roland, mein hochverehrter Stammtischbruder,

      bin eben erst über den Baubericht Deines GS Projekts 2020 gestolpert und ihn komplett durchgegangen.
      Was soll ich sagen: zunächst Glückwunsch und ganz fetten Respekt für das selbst konstruierte UWS. Absolut klasse ( auch wenn ich selber standhaft bei der Wasserlinienfraktion bleibe zwinker2 ).
      Dann weiterhin herzlichen Glückwunsch zum Eintritt in die 250er Welt, dann passen unsere Schiffe beim kommenden Stammtisch (hoffentlich noch in diesem Jahr wieder möglich) ja zunehmend zusammen. daumen1
      Als Drittes gratuliere ich ganz herzlich zur absolut großartigen Umsetzung des Feuerschiffs. Wie gewohnt höchst akkurat und sorgfältig umgesetzt .

      Ich drücke Dir für die Takelage alle möglichen Daumen und bin auf das Endergebnis sehr gespannt!

      bis hoffentlich bald wieder, bleib gesund und viel Erfolg bei der GS2020!!
      Liebe Grüße
      Peter high five1
    • Moin Roland
      Alles ist sehr gut gebaut und vor allem deinen Abschlussbericht finde ich in dieser Form sehr gut. Das habe ich in dieser Artbisher noch nicht gelesen.
      In der Frage, ob mit oder ohne UWS ist meine Seele gespalten. Die alten Bögen waren alle ohne UWS und heute ist es vor allem bei den osteuropäischen Verlagen, das sie mit UWS planen. Es hat natürlich optische Vorteile, ein komplettes Schiff zu sehen. Bei einem Diagramme ist es eher hinderlich. Also, jedem das seine.
      Ganz große Klasse.

      Was die Einschränkungen betrifft, finde ich den Mundschutz etwas hinderlich, zumal er nachgewiesener Maßen nicht allzuviel bringt. Viel wichtiger ist der Abstand und die 6 x 6 Regel ( 6 Fuß = 180 cm Abstand und nicht länger als 6 Sekunden mit anderen reden). Dir Tröpfchen fliegen nicht so weit und im Freier ist wegen der UV Strahlung die Sterblichkeitsrate der Viren sehr hoch.

      lg

      Otto
    • Hallo Peter und Otto,
      auch euch herzlichen Dank für die guten Wünsche zur fast-Fertigstellung und die positiven Rückmeldungen zu Bauausführung und Baubericht.

      Pitje wrote:

      Dann weiterhin herzlichen Glückwunsch zum Eintritt in die 250er Welt, dann passen unsere Schiffe beim kommenden Stammtisch (hoffentlich noch in diesem Jahr wieder möglich) ja zunehmend zusammen.
      @ Peter: mein Verhältnis zum M 1:250 ähnelt dem eines in BW lebenden Nicht-Schwaben zu Spätzle: kann richtig lecker schmecken, doch im Zweifelsfall greift der Saggse zur Kartoffel (Kartoffel = M 1:200 und kleiner happy 2 )

      Viele Grüße
      Roland
    • Hi Roland,

      na siehste - geht doch mit dem 250-iger. Deine Einschätzung und Wertung des Bogens von KvJ kann ich voll teilen ! Es gibt ne ganze Menge bestens umzusetzender Modelle in diesem Maßstab, sogar von den verschiedensten Verlagen. Also nur Mut. Ich wünsche Dir einen guten Beschluß mit der Strippenzieherei.

      L.G.

      Günter
    • Hallo Roland

      Dieser Abschluss ist irgendwie an mir vorbei gerauscht, Asche auf mein Haupt...

      Herzlichen Glückwunsch zu diesem äusserst gelungenen Modell! Wenn jemand als erstes Modell in diesem Massstab gleich eins von Andreas baut un d dann noch in einer so einwandfreien Qualität, dann hat er meine hächste Hochachtung verdient!
      Dein Fazit zeigt auch, dass der Konstrukteur seinen Teil an Deinem Erfolg hat und ich hätte von ihm nichts anderes erwartet, dass Du es aber erwähnst finde ich schön!

      Das Modell auf dem Ständer ist nicht nur perfekt gebaut sondern gibt auch eine wunderbare Dekoration ab.

      Ich wünsche Dir bei der Wertung viel Glück, alles andere hattest Du in Deiner Hand und erfolgreich umgesetzt!

      Beste Grüsse
      Peter
      Meine grösste Angst: Dass ich irgendwann erwachsen werde... happy 2

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Peter_H wrote:

      Dieser Abschluss ist irgendwie an mir vorbei gerauscht, Asche auf mein Haupt...

      (...)
      Die Takelage fehlt noch. Oder? Roland hat geschrieben, dass er noch auf das Material warten würde... Also: Ein Abschlussfeuerwerk wird noch folgen, wir dürfen uns freuen Newyear 2
      »Man lernt das Matrosenleben nicht durch Übungen in einer Pfütze« (Franz Kafka)

      arbeitskreis-historischer-schiffbau.de/

      Klaus baut kleine Schiffe:
    • KlabauterKlaus wrote:

      Die Takelage fehlt noch. Oder? Roland hat geschrieben, dass er noch auf das Material warten würde... Also: Ein Abschlussfeuerwerk wird noch folgen, wir dürfen uns freuen
      Oh, wie peinlich....wenn man nicht alles gelesen hat....ok, ich habe jetzt schon ein bisschen vor gegriffen happy 2

      Beste Grüsse
      Peter
      Meine grösste Angst: Dass ich irgendwann erwachsen werde... happy 2

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Peter_H wrote:

      KlabauterKlaus wrote:

      Die Takelage fehlt noch. Oder? Roland hat geschrieben, dass er noch auf das Material warten würde... Also: Ein Abschlussfeuerwerk wird noch folgen, wir dürfen uns freuen
      Oh, wie peinlich....wenn man nicht alles gelesen hat....ok, ich habe jetzt schon ein bisschen vor gegriffen happy 2
      Beste Grüsse
      Peter
      Gar nicht peinlich prost2 . Ich wusste anfangs selber nicht ob das Modell nun schon fertig ist weil schon so viele gratuliert hatten. Da habe zurück gescrolt zum Ausgangspunkt um nochmal nachzusehen. Ausserdem kann man Rolands Modell nicht genug loben! daumen1

      Viele Grüße,
      Klaus
      »Man lernt das Matrosenleben nicht durch Übungen in einer Pfütze« (Franz Kafka)

      arbeitskreis-historischer-schiffbau.de/

      Klaus baut kleine Schiffe:
    • New

      Servus Roland,

      herzlichen Glückwunsch zur Fastfertigstellung dieses schönen Feuerschiffs!
      Auch in diesem Maßstab hast du Maßstäbe gesetzt: in der exakten Bauweise, in der Baubeschreibung, in der Konstruktion des Unterwasserschiffes, ...
      Es ist mir immer ein Genuss, deinen Bauberichten zu folgen und ich freue mich schon auf die Takelage!

      beifall 1 klasse1
      Herzliche Grüße / Best regards,
      Andreas

      Optimismus ist die Kunst, mit dem Wind zu segeln, den andere machen.
      Alessandro Manzoni (1785 – 1873)

      Buddys Kartonuniversum
    • New

      Hallo Peter, Klaus und Andreas,

      nach drei Tagen online-Abstinenz bedanke ich mich heute endlich ganz herzlich für eure Zuschriften.
      Eure Worte tun einfach nur gut! happy 2

      Und: die Takelage fehlt tatsächlich noch!
      Geplant war, mit wonder wire zu arbeiten. Die Beschaffung bleibt jedoch ein Abenteuer mit scheinbar ungewissem Ausgang.
      Derzeit teste ich Alternativen und berichte, wenn das Strippen ziehen zu meiner Zufriedenheit umgesetzt ist.

      Viele Grüße
      Roland