Der Prinz Eugen-Cfm-Verlag 1:250

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Der Prinz Eugen-Cfm-Verlag 1:250

      moin1 Gemeinde
      Ich spreche mal mit mir selbst: Ja ich hab es gemacht ich habe mir den Prinzen zugelegt, sozusagen als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk. Meine Regierung denkt da gleich praktischer das Geschenk gilt dann ja auch noch für nächstes Jahr denn so lange dauert der Bau ja auf alle Fälle, peng das hat gesessen. Unser allerseits bekannter Modellbaukollege Gerhard hat mir den Bogen käuflich überlassen, und zwar wie ihr seht die neueste total überarbeitete Ausgabe.

      lach 1

      Ja ich weiß auf was ich mich da einlasse, denn mit dem Prinzen ist immer der Name Gerhard verbunden ich möchte dafür sorgen und arbeiten, das da noch ein zweiter dazu kommt.
      Ich habe sogar eine kleine aber etwas entfernte Beziehung zu dem Schiff , mein Großvater war auf ihm kommandiert und zwar war er bei der Rückführung durch den Kanal von Brest dabei. Auf seinen Knien sitzend habe ich wohl den Marine Virus Geschichten weise eingeimpft bekommen, seis drum
      Ich weis auch noch nicht ob ich das Modell mit UWR bauen werde, das ist noch so eine Harakiri Situation von mir ich habe noch kein UWR gebaut.
      Aber wie war das noch , man wächst mit seinen Aufgaben.
      Ich hoffe mal ganz dolle das ihr mich mit Euren Kommentaren und mutmachenden Beiträgen begleiten werdet knuddel1 , sowie durch etwaige Motivationstiefs durchbringen werdet.
      Auf geht's. les 2 les 2 les 3 kratz1 frech 2
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Servus Werner,

      ich setz mich gleich mal in die erste Reihe.
      Den Prinzen lass ich mir nicht entgehen.

      Als Traditionsschiff, das am Tag der Flotte die altösterreichische Kriegsflagge im Vortopp führen durfte und namentlicher Nachfolger des Schlachtschiffs der Tegetthoffklasse war, ist jede Menge Österreichbezug gegeben.

      Gutes Gelingen!

      Liebe Grüße aus Wien,

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Moin Werner!

      Bin auf jeden Fall unter den Zuschauern.

      Hab den Prinzen bislang nur als RC-Variante als Kunststoff und Holz.

      Und bau doch gerne mit Unterwasserschiff. So schlimm ist es meistens nicht, die Rundungen an der Tischkante oder mit einem Rundholz vorzuformen. Wenn der Bogen es schon hergibt.

      Gruß,

      Christoph
    • moin1
      Ja das mit den Tischkanten und so weiter ist schon klar und bekomme ich schon hin aber wenn man es so noch nie gemacht hat hat man schon ein bißchen Respekt davor. Und bisher habe ich eben nur in Wasserlinie gebaut. aber kann man ja ändern.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Also doch ein Baubericht, Werner. Da freu ich mich mächtig!
      Natürlich stehe Ich Dir bei Fragen zur Verfügung und auch mein Baubericht ist ja einsehbar.

      Viel Spass! --- und glaube mir, einen Durchhänger wird es bei diesem Modell nicht geben.
      Das flutscht nur so.

      Aber Deine Holde braucht viel Geduld... sie wird Dich manchmal tagelang nicht sehen. ja 1
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Den Prinzen habe ich als Fahrmodell im M 1/100 vor über 30 Jahren erstellt .
      Fahren mit der KuK Flagge ist meist unproblematisch .



      Die Aufbauten sind aus Messing und Leiterplatte .



      Leider kam das Kartonmodell für mein Modell viel zu spät ,
      denn eine bessere Vorlage habe ich ich noch nicht gesehen .
      LG Jürgen
    • moin1 zusammen
      Ich glaube so fängt immer alles an an bei einer Kiellegung. Ich habe hier schon eine Änderung vorgesehen .Laut Plan soll man wenn man das Modell mit UWS bauen will die Klebelaschen abschneiden, habe ich nicht getan habe noch nicht die richtige traute für ein UWS.Also noch fahre ich die Schiene Wasserlinie. Aber ich habe mir eine Kopie der Grundplatte gemacht , und kann darauf wenns soweit sein sollte das UWS plazieren . Sodas ich später nur die beiden Grundplatten zusammen bauen muß. Wie gesagt so sind meine Pläne erstmal. kratz1 les 2 stirn1 wunder1



      Der Rumpf bekommt eine gute Festigkeit durch die drei Längsträger. Ich habe auch die Laschen die im Längsträger verbaut werden sollen durch 3x3 mm Kunststoffprofiele ersetztso habe ich eine gute und stabiele Decksauflage siehe Bild 4



      Ich habe noch zusätzliche Spanten in Längsrichtung verbaut und zwar an der Außenkante der Decksauflage da wo leichte Durchhänger des Decks passieren können. War auch einfach zu bewerkstelligen , ich habe nur eine Kopie des Mittelträgers gemacht und habe mir die passenden Abschnitte abgelängt, passte ja auf anhieb.Was in der Mitte geüasst hat passt auch außen.
      Ja auf Bild 3 kann man schon das UWS sehen die Spanten haben mich so angelächelt das ich es einfach versucht habe, ob das bis zum Ende so gut weitergeht mal sehen . Es gibt ja immer noch eine Rundablage unterm Tisch.
      So und dann kamen die Bordwände an die Reihe. Und vor lauter Bullaugen ausstanzen und zählen habe ich das Fotografieren vergessen
      Gerhard bei mir waren es 421, hat gereicht



      So den Mors Segment für Segment zusammen fügen und mit einer Heckanker Klüse versehen
      Ja und das Gegenstück von hinten ist ja nun mal vorn und die beiden Hälften mit der berühmten Fiete Weißleimnaht verbinden. Dann über etwas rundem aufhängen so das die Spitze auch ja nur an der Kante zusammenklebt.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Hallo Werner,

      da ich dieses Modell kaum noch werde bauen können, bin ich interessierter Beobachter deises Baues und deines Berichts.
      Viele Grüße,

      Hans-Jürgen

      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Früher oder später, aber gewiss immer wird sich die Natur an allem Tun der Menschen rächen, das wider sie selbst ist. (Johann Heinrich Pestalozzi)
    • moin1 Kloet N. Cremer
      Ne ne. Meine Scharnhorst kommt demnächst in die Gallerie und der Tender Isar ist bis auf ein paar Kleinigkeiten klar zum Stapellauf und die paar Kleinigheiten hebe ich mir dafür auf wenn mich der Prinz mal für ein paar Tage in die Knie zwingt.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 Werner ,

      na da hast Du ja ein exelentes Modell auf der Karton Helling .
      Ich bin auch seit Jahren am Bauen , komme aber nicht so recht
      vorwärts , sind andere Modelle im Wege .
      Ich baue das Modell so aus den Bogen , ohne irgend welche Zusätze ,
      nur die Reling und Niedergänge sollen aus Ätzteile gebaut werden.
      Wie meinst Du das , mit der neuesten total überarbeiteten Ausgabe ,
      meine ist von 2003 .




      die Schraube , die da fehlt , liegt in Laboe grins 3

      tschö1 flagge1
      Es grüßt aus BI

      Ewald matrose1 Kartonschneider
    • moin1 zusammen
      Tja nu isses passiert mein erster Unterwasserrupf ist im werden, zwar fehlen noch die Wellenrohre Ruder und der Bugwulst aber wenn es bis hierhin einigermaßen geklappt hat, gibt das für mich jedenfalls Zuversicht für das kommende.Für das Kantenfärben der einzelnen Bodenplatten ist mir auch was eingefallen. So eine labbrige Papierkante mit einem Faber Stift einzufärben ist ja nicht so ganz lustig Ich habe wie auf dem Foto zu sehen ist, eine Bodenplatte einfach in einem Zettelblock, wie ihn ja wohl jeder hat , bis fast Oberkante eingeklemmt und kann ihn jetzt über die gesamte Länge ohne das das Papier umknickt mit einem Stift einfärben. Mit meinem Rumpf bin ich eigentlich ganz zufrieden, auch die Bordwände sind montiert. Die MES Schleife habe ich mit Evergreen Profil punktuel mit unverdünnten Weißleim montiert und anschließend mit Wasser verdünnten Weißleim fixiert.





      Hinter die MES Schleife sprich das Evergreen Profil habe ich dann mit einem Pinsel verdünnten Weißleim laufen lassen.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 Ewald
      Das wird meine auch sein die dritte Ausgabe.Der Verlag tituliert es halt so das die 2003 eine total überarbeitete Ausgabe ist, was auch hauptsächlich in der neueren Anordnung der Aufbauten zu finden ist. Sie dir die Prinz Eugen von Gerard an das ist die erste Ausgabe.Im Nachbar Forum kannst du ja auch eine PE bewundern und wie man da die neueste Ausgabe bewundert.
      Aber da es ja keine Ätteilsätze speziell für den Prinzen gibt werde ich ja wohl auch improvisieren, logischerweise.
      Aber so wie bei dir kann mir das nicht passieren wie du schreibst du kommst nicht recht voran weil es andere Modelle vorher gibt.
      Wenn ich mich für ein Modell entschieden habe begeistert mich das auch bis zum Ende
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Moin Werner
      Glaube ja nicht, das dieses Modell unbeobachtet an mir vorbeigeht. Ich habe es schon ein paar Mal vom WHV gebaut und immer wieder versenkt. Ich warte immer noch auf das von Halinski in 1 : 200, aber ich glaube das wird nichts mehr.
      Also freue ich mich erst einmal auf dieses Schiff und werde gut zuschauen.

      viele Grüße
      Otto
    • Hallo Jürgen! (Prinz Eugen 9)
      Einen Prinz Eugen und das noch in Messingblech in 1/100! Ein Bauplan den man heute vergeblich sucht. Da kann nur was gescheites rauskommen, wie man sieht.
      Ich habe da noch einen Plan des Prinzen, aus einer Zeit wo der Kreuzer noch "Kriegswichtig" war. Gebaut habe ich Ihn aber nie. Wird auch nicht mehr stattfinden.
      Der Name und die Flagge haben einen historischen Zusammenhang. Hat aber schon Leute in einem anderen Forum gegeben, welche einen Verstoß bei der Verwendung eben dieser Flagge, auf eben diesem Schiff gesehen haben. Wie hätten die erst geschriehen, wenn man die "historisch richtige Flagge" verwendet hätte?

      Mit Gruß,
      Nick
    • Hallo Werner,

      mich wirst Du sicher hier auch nicht als Zuschauer los werden, denn ich habe den Bogen auch noch bei mir liegen. Leider werde ich diesen aber wohl nie bauen, da er mir einfach zu zeitinvestiv erscheint.

      Doch ich hoffe, dass hier noch ein Plätzchen frei ist und bei einem alten Seebären wird ja wohl auch für die Verpflegung in flüüsiger Art gesorgt!

      Viele Grüße
      Fritz
    • Moin moin, Freunde...

      Auch ich werde hier sicher ein regelmäßiger Zuschauer sein...

      Ursprünglich wurde das Modell von Thomas Pleiner konstruiert unter Verwendung von Bauteilen aus dem WHV Bogen Blücher...

      Dadurch entsprach der Rumpf nicht dem Vorbild er war zu kurz...

      Die spätere Auflage wurde dann von Dieter Pongratz komplett überarbeitet, nun auch mit Unterwasserschiff, man kann sagen dass das einer kompletten Neukonstruktion gleichkam.

      Es wird spannend werden dieses wirklich einmalige Modell hier entstehen zu sehen...

      LG Günter
    • Hallo Werner,
      es gibt so ein paar Traummodelle. Das ist einmal die Bismarck, der Zerstörer (Ausgabe von CfM für harte Jungens), die Admiral Hipper und eben den Prinzen.
      Das sind alles extrem herausfordernde Modelle, die den Erbauer aber auch mit einem Prachtstück belohnen.
      Ich bin mal auf Deinen Prinzen gespannt.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • moin1 Christoph
      Was sagt die Matratzenwerbung im TV / Ne,Ne,Ne / Die Einläufe werden noch richtig gebaut so auf dem Rumpf sind sie nur angedeutet.
      Ja ich bin dafür, das das mein erster UWR ist ,eigentlich ganz zufrieden. denk1
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 Kurt
      Mit deiner Reihenfolge bin ich einverstanden sie ist auch meine. Es ist schon eine reine Freude schon wenn man die Aufbauwände bearbeitet, wie die Plastizität einem entgegenwächst da lacht das Herz
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 Pappdomteure
      Nachdem die Bordwände dran sind geht's an die Ankerklüsen vorn, bis man die Anordnung und Reihenfolge raushat dauert es schon einen Moment, aber auf dem Bogen ist ja Ersatz wenn es klemmt, ich habe es aber nicht gebraucht sieht ja auch alles Logisch aus. Auch mit der Bogenförmigen Ketten Führung. Wenn man einmal gesehen hat wenn so ein Anker fällt nachdem die Bremse gelöst ist wie die Kette hin und her schlägt und sich leicht die einzelnen Kettenglieder verkannten können. Die Gefahr das so eine Kette bricht ist erst beim einholen verstärkt gegeben wenn sie noch verkanntet ist und dann aufgeholt wird. Wenn jemand Interesse an einem Anker von Marineschiffen und zwar von einem Fletscher ,vom Landungsboot Natter und vom Geleitboot Braunschweig, ich weiß jedenfalls noch wo sie liegen. happy1

      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1
      So als erstes ist der achtere Aufbau dran und zwar deren Wände, Wenn man den Bogen anschaut weiß man sofort das man gut zu tun bekommt.





      Wer sich die plastischen Schränke an der Wand nicht zutraut oder wem es zu klein ist hat immer mindesten 2 Möglichkeiten auszuweichen auf einfachere Arten , verdoppeln oder dreifach aufdoppeln .
      Ich habe übrigens die Wände mit der Scharnhorstmethode, also mit kleinen Winkeln aufgebaut. Aber mit der Schlitzmethode ist auch in Ordnung. Obwohl bei den vielen Winkeln ist es eine elendige Fummelei die Wände in die Schlitze zu fummelneine Wand hat man drin in den Schlitzen schon ist eine andere wieder draußen.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 Werner ,
      auf dem dritten Bild sehe ich einen Fehler , hinter der Decksstütze ist ein " Rohr " angebracht ,
      das gehört dort nicht hin . Das Rohr sieht nach einem Abkommbehälter aus und das liegt vor
      der schrägen Hinterwand auf dem Hauptdeck , siehe Bauanl. S.2 . Dieses bitte auf beiden Seiten .
      Bitte die Bauanleitung genau lesen , ist normal alles aufgeführt wo die Teile hinkommen.


      tschö1 flagge1
      Es grüßt aus BI

      Ewald matrose1 Kartonschneider
    • moin1 Ewald
      Nun stell dir mal vor lieber Ewald das habe ich schon selber gemerkt, wird auch gerade korrigiert. Aber tausend Dank für die Richtigstellung.
      Und das richtige lesen der Bauanleitung verspreche ich .Aber was soll mir das Foto deines UWR sagen , das man da nicht so viel Leim nehmen soll um die Wassereintritte zu fixieren? Sonst sieht mein Boden genau so aus nicht war. Also nichts für ungut ich gelobe die Bauanleitung genau zu lesen. les 2
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1

      Das meine ich mit vielen Winkeln da ist mir die Winkelmethode doch lieber
      Ja Fritz das stimmt der Bau macht einfach nur spaß ohne ende jedenfalls noch.

      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 Gerhard
      Du hast recht das Teil macht einen heiden Spaß. Du hast es ja vorausgesagt, aber es stimmt
      Vielen Dank luebke53 für den Daumen freut mich.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 zusammen
      Sch……. Wetter Bastelwochenende hüpf1
      Als nächstes ist die Aufbauwand für den vorderen Aufbau dran. Die Einstecklaschen unten habe ich wieder abgetrennt (Winkelmethode)





      Bei dieser Wand habe ich mal durchgezählt es sind 42 Details anzubauen. Man kann sich allein bei den Wänden richtig austoben. Auch die Wahlweise zu bauenden Einzelteile sind vielfältig. Fast alle Teil sind 3D zu bauen siehe auf >Bild 3 den Lüfterkasten rechts oder durch verdoppeln zu machen.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.