Morgan 3Wheeler Super Sport 1935 in 1:16 Eigenbau

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Morgan 3Wheeler Super Sport 1935 in 1:16 Eigenbau

      Hallo Zusammen,

      nach dem ich das Tal der Unentschlossenen endlich wieder verlassen habe kommt hier demnächst ein neuer Baubericht.Nach dem Benz war es wirklich schwer sich zu entscheiden was als nächstes auf die Matte kommt. Vermutlich kennt das der eine oder andere von Euch auch. Zuerst schaute ich im Netz nach Bild und Planmaterial um. Ich habe sogar neue Bögen gekauft, aber dadurch wurde es nur noch komplizierter sich zu entscheiden. Ich schwankte am Schluss zwischen Auto- Motorrad und dem Wright-Flyer.
      Doch dann kam der Zufall zu Hilfe, bei einer Folge von "Top Gear" ( das wohl durchgeknallteste Automagazin im Fehrnsehen.) kam die Erlösung.
      Das wird das nächste Modell. Da hab ich alles in einem, Auto, Motorrad, nur fliegen kann das Ding nicht. Ist auch nicht erwünscht. grins 2
      Das Gefährt stammt aus den Jahren1935 -39 , wird von einem V2 Zylinder angetrienen und hat ganze 3 Räder. Es gibt ihn als "Beetleback" oder "Barrelback".

      Die Rede ist vom Morgan 3Wheeler. Allerdings nicht die Neuauflage von 2012,sondern der Super Sport aus den Jahren 19935 - 39.
      und damit alle wissen wovon es mir träumt, hier mal einige Bilder. Auf den ersten beiden sind die beiden Ausführungen des Hecks sehr gut erkennbar und erkären auch die Namen.




      der Antrieb bei beiden,

      Nun wusste ich nach was ich suchen muss. Also wurde das Netz durchforstet, dort habe ich Zeichnungen gefunden die die Grundlage bilden werden.



      So nun wisst Ihr was wieder auf euch zukommt, wer will ist wieder herzlich dazu eingeladen .
      Und nochmal Entschuldigung für das kurzfristige verschwinden.

      Mit den ersten Bildern vom Bau, ändere ich dies hier in einen Baubericht.(wenn das geht?)


      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • N8 FALKE wrote:

      Ich schwankte am Schluss zwischen Auto- Motorrad und dem Wright-Flyer.
      Sehr guter Entscheidungsprozeß, Ralf frech 1 Alle Ideen ab in den Müll und dann wird was Richtiges gebaut hüpf1 Ich entnehme deinen Zeichnungen, daß du die Version mit dem Rad hintendran baust ja 2 Hättest du dich für die andere Variante entschieden, wäre ich jetzt bereits hart am Betteln happy1

      Sobald du mit Basteln anfängst, klebe ich am Rechner und schaue gebannt zu pc3

      Gruß,

      Daniel.
    • Hallo Leute,

      was habe ich mir da bloss wieder eingebrockt. rotwerd1

      vielen Dank für euer Interresse an dem Modell, Ich werde wieder mein bestes geben.
      Ich habe mich für den "Barrelback" entschieden. Er wirkt wesentlich eleganter,außerdem kommt die Form uns doch mehr entgegen als das runde Heck des "Beetleback".
      Begonnen wurde mit dem bemaßen der Zeichnung. Dazu übernahm ich die Zeichnungen in ein 2D Zeichenprogramm. Dort konnte über die Zeichnungseinheiten (eine deffinierter Abstand zwischen zwei Punkten.) ,gleich die passende Größe ausgewählt werden. So das ich nun im Bemaßungsmodus sämtliche Maße direkt abnehmen kann,ohne noch umrechnen zu müssen.
      Als Maßstab wurde wieder 1: 16 gewählt.
      Damit ergeben sich folgene Maße für das Modell,

      Länge ü.alles 19,86 mm
      Radstand 13.81 mm
      Breite ü.alles 9,36 mm
      Spurweite 7,93 mm

      Begonnen wird mit dem Rahmen und der Vorderradaufhängung des Dreirades. Auf Grund der doch sehr dünnen Rohre und Streben werden hier Messingrohr und Drahtstücke zum Einsatz kommen. Ansonsten werde ich, was möglich, aus unserem bevozugten Material herstellen.
      Die Ausbeute an Fotos, insbesondere Detailfotos, ist bis jetzt recht bescheiden. Außerdem gleicht sich kaum ein Rahmen dem anderen. Da schweißt wohl jeder nach gutdünken.

      Ich habe mich als Vorlage für das Foto entschieden, es kommt der Zeichnung am nächsten. Bild 2 ist z.B.eine weitere Variante

      Als ersten Schritt zeichnete ich mir eine Frontansicht. Aus dieser Ansicht können alle benötigten Teile entnommen werden, zudem kann sie als Montagehilfe benutzt werden.
      Nun zum Baubeginn wurden beiden Längsrohre aus Messingrohr zugeschnitten. An den Verbindungsstellen sind Papierstreifen als Muffen angebracht worden. Nun kamen die Stützen des Motorträgers an ihren Platz.

      Die Zeichnung





      Und mit den hinteren Querträgern...





      Es ist noch nicht all zu viel, aber der Abfang ist gemacht.


      bis demnächst....


      LG Ralf

      PS.: es wäre toll wenn jemand vom Team den BB in die entsprechende Sparte schieben könnte. Sorry, hatte ich zu Beginn nicht bedacht. verlegen2
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Und weiter gehts,

      aber erst vielen Dank, an Andy für`s verschieben. Ich kenn den Spruch "Nur was man beginnt kann man beenden"

      Es freut mich riesig, das schon wieder so Viele mit dabei sind. Vielen Dank für die Unterstützung und die vielen Daumen..

      @Ludwig, ja das wird wohl nix mit den 100 mph, ich habe mich wegen des modernen Motors nicht für die Neuauflage entschieden. Die alten Matchless oder JAP kommen einfach besser.

      Weiter ging es dann mit dem Rahmen, Ein Stück 4mm Messingrohr diente als provisorischer Wellentunnel. Um Ihn wurde wieder ein Papierstreifen gewickelt an diesem werden dann die weiteren Streben montiert. Zum ausrichten benutzte ich eine Schablone, wo ich mittig eine Schraube zur Aufnahme des Wellentunnels anbrachte. Im nächsten Schritt wurde alles auf der Zeichnung ausgeruchtet und anschließend die Muffen verklebt.

      Hier die Bilder dazu....





      heute Abend geht es dann voraussichtlich weiter...

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Moin Ralf!
      Absolut genial, Dein Vorhaben - von der Vorbildauswahl, über Deine Arbeiten bisher (Papier als Muffen für echte Rohre nehmen - da hätte ich auch mal draufkommen können...), Deine Zeichnungen bis hin zur medialen Aufbereitung (an diese spezielle Folge erinnere ich mich auch noch... happy1 ).
      Hier gefällt´s mir, hier bleibe ich.
      Es gab übrigens auch manche Hommage (oder Karikatur) auf Basis der Ente, die ähnlich, aber in Vielem genau das Gegenteil des Morgan waren: Front- statt Heckantrieb, rollen statt rasen, Seekrankheit statt Rückenstauchung. Bloß die Ausfahrt im englischen Regen, die war auch darin nicht wirklich gemütlich...
    • Hallo zusammen,

      Heiner und Michael, nur hereinspaziert,es gibt noch genügend Plätze in der ersten Reihe. Es freut mich Euch an Bord zu haben.
      Und ja der Morgan musste schon für einiges herhalten. Er hat es sogar bis zu den Simsons geschafft. Auch sonst wurde mit Ihm nicht gerade zimperlich umgegangen. happy 2





      Heute habe ich an der Vorderachse weitergearbeitet. Begonnen wurde mit den Aufnahmen der Steckachsen, an denen später die zwischen zwei Dämpferfedern befindenden Radachsen, auf und ab gleiten können. Wobei die Achse an der oberen Aufnahme mit einer Klemmung versehen ist. Unten wird sie mit einer Strebe später noch gesichert.
      Zuerst legte ich zwei Streifen Papier um die Achse. Nach dem trocknen wurde auf der anderen Seite eine Muffe angeklebt und der Streifen gekürzt.Außerdem wurde noch eine 3mm Scheibe für die Auflage der Federn angebracht.




      Nun wurde auf Millimeterpapier alles ausgerichtet und verklebt. als nächstes bohrte ich die Löcher für die diagonalen Streben und fertigte diese aus 0,6 mm Kupferdraht. Für die Nachbildung der Muttern benutzte ich die Isolierung des Drahtes.


      Jetzt fehlten noch die Schrauben für die Klemmung, diese wurden aus kleinen Messingnägeln nachgebildet.



      Als nächstes werde ich mich um die Stoßdämpfer und die Radaufnahmen kümmern. Danach kommt endlich unser bevorzugtes Material zum Einsatz. Aber ich wüsste nicht wie ich diese dünnen Streben hätte sonst herstellen können, da doch das ganze Modell am Schluß darauf lastet.

      soviel für heute, ich bedanke mich für Euer reges Interresse und die vielen Daumen.

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Schön Ralf,
      was Du uns hier wieder zeigst ,ist eine Klasse für sich.
      Mir ist bis heute ein Rätsel ,warum die Engländer so schicke Autos bauen konnten.
      Die haben nicht mal ein Dach und das auf der grünen Insel.
      Wo wir gerade bei grün sind,Roadster müssen Racing Green sein,ich liebe das. freundlich1
      Und vergesse den Union Jack dezent an der Seite nicht.
      Gruß Thomas
    • Wieso die Briten so gerne Roadster bauen? Weil sie jede der raren Minuten Sonnenscheins nach Kräften feiern müssen! frech 1
      *duckundwech*

      Nein im Ernst, Ralf: Du zeigst wieder einmal Modellbau vom Allerfeinsten!
      Der Morgan Threewheeler hatte nicht nur eine moderne Neuauflage, sondern in Form des Lomax eine entfernte Kopie auf Grundlage des 2CV. Von dem gibt es auch ein Kartonmodell im Netz: KLICK!

      Viele Grüße, Martin
      Meine Machwerke

      07.12.2019 Baubeginn Wettbewerbsmodell EMD F-7B. Aktuell: Details an den Seitenwänden.
    • Hallo Mitkleber,

      vielen Dank für ja 2 ,es freut mich das es Euch gefällt was ich hier zusammenschustere grins 1
      @Tomas, ja schöne Autos haben sie,über die Farbe habe ich mir noch keine große Gedanken gemacht, aber Ich dachte da eher an ein königliches Blau,auch eine zweifarbige Lackierung könnte ich mir vorstellen. Zum Dach, ich habe einige Bilder mit einem Verdeck gefunden das möchte ich Euch nicht vorenthalten.



      @ Martin, an den Lomax hatte ich zuerst auch schon gedacht. Hattest Du den nicht schn mal gebaut,oder ich verwechsle da was.Das ist jedenfalls auch ein sehr interessantes Objekt!

      Weiter ging es mit den Stoßdämpfern,

      so sollte es aussehen...


      Hier musste ich zum Lötkolben greifen, beim ersten Anlauf wollte ich wie am Orginal eine seperate Radachse einbauen. jedoch erwieß sich dieses als zu wackelig da die Führung gerade mal 2mm lang wäre. Deshalb lötete ich die Radachse direkt an.(kleben war mir zu unsicher.)
      Auf dem ersten Bild sind die Einzelteile zu sehen. Die Federn wickelte ich aus Draht, der um ein Messingrohr gewickelt und anschließend etwas gezogen wurde.



      Nun wurde alles auf die Steckachse aufgefädelt und vorsichtig verklebt,damit es noch beweglich bleibt.



      Noch die Schmierbuchsen angeklebt...



      soviel für heute, leider geht es zur Zeit recht langsam voran. Da ich wegen Probleme mit dem Ischias kaum länger als 30 min sitzen bleiben kann und es sich im liegen so schlecht schnippeln läßt. grins 1


      Ich wünsche Allen einen schönen 4. Advent und vorab schon mal schöneund besinnliche Feiertage...bis demnächst...


      advent  4 Baum 3 xmas 1

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Hallo Ralf,

      ich habe den Lomax leider noch nicht gebaut, nur etliche 2CVs, die ja die technische Grundlage des Lomax bilden. Vielleicht habe ich den Bogen schon einmal vorgestellt.
      Irgendetwas macht mich an den ersten 2 Bildern Deines letzten Beitrags stutzig: Ist das ein Vorbild oder ein Modell?

      Viele Grüße und alles Gute mit Deinem geplagten Rücken!
      Martin
      Meine Machwerke

      07.12.2019 Baubeginn Wettbewerbsmodell EMD F-7B. Aktuell: Details an den Seitenwänden.
    • Hallo Ralf,

      ein kleines Apropos: Gibt es eigentlich Kartonmodelle der vierrädrigen Morgans, also 4/4, Plus 4, Plus 8 etc?
      In meinen Augen sind das absolute Klassiker und sie sind von ausgesprochen einfachen, kartonbaufreundlichen Formen. Ich habe noch irgendwo ein Plastikmodell des Plus 8 in 1:24, aber das ist eben nicht das selbe wie in Karton...

      Viele Grüße, Martin
      Meine Machwerke

      07.12.2019 Baubeginn Wettbewerbsmodell EMD F-7B. Aktuell: Details an den Seitenwänden.
    • Hallo Martin,

      leider ist mir da auch nicht bekannt. Das einzige was mir in der Richtung einfällt wäre der MG K3 Magnette von TK Papercraft.
      Von da stammte auch die Bassis von meinem Fiat. Der MG macht einen sehr guten Eindruck, der Bogen ist gut detailiert.

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • so liebe Leute,

      heute habe ich wieder etwas Am Basteltisch gesessen und habe mich um die Lenkung gekümmert. Als erstes baute ich die Anlenkung der Räder. Hierzu wurde ein 3mm breiter Sreifen um eine bzw.zwei Stecknadeln gelegt und entsprechend verklebt. Als nachstes wurde 3mm Scheiben für die Befestigung aufgeklebt.



      Jetzt kam die Längsrippe und die Bohrung an die Reihe, daraufhin wurde alles vorsichtig mit Sekundenkleber (SK) gehärtet. Jetzt konnte das Ganze in Form gebracht werden.



      Nun wurde sie an den Gleitstücken der Stoßdämpfer mit SK verklebt. Aus 1mm Messingrohr das an den Enden plattgedrückt wurde,fertigte ich den Querlenker. Mit Stecknadeln und kleinen Isolierungstücken als "Muttern" wurde die Lenkung zusammengebaut.

      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Auf der rechten Seite kam noch die Anlenkung zur Lenkungsäule hinzu, Da ich da noch ziemlich im Dunkel tappe wie das am Orginal genau aussieht hab ich sie mal etwas länger gelassen.





      Nun folgte mein erster Versuch mit dem Luftpinsel, Nach dem beim Fiat und Benz durch anmalen, doch die Details gelitten haben, habe ich mir über die letzten Monate die Ausrüstung zugelegt. Zu beginn nutze ich eine billige Chinaspritze um zu sehen ob mir das überhaupt liegt.
      Und was soll ich sagen, Der Hammer! Ein Unterschied wie Tag und Nacht.



      Und das Ergebnis, ok bei schwarz ist jetzt nicht wirklich viel zu erkennen, aber die Details sind alle noch da. Auch die Lenkung blieb funktionsfähig. Das Messing / Bronze wurde aufgepinselt.




      soviel für heute..... Ich bedanke mich bei Allen die sich hier irgendwie bemerkbar machen. freu 2 Ob Kommentare oder ja 2

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Die Vorderachse ist jetzt schon ein Traum, Ralf! Meine Bewunderung und Gratulation! In Sachen Airbrush geht es mir wie dir: Auch ich habe mir eine preiswerte "Chinaspritze" gekauft, hatte aber immer noch nicht den Antrieb, sie einfach mal auszuprobieren. Du machst mir Mut... Allerdings habe ich die Originalfarbe der Hermine E69 03 schon als Sprühlack beschafft. Da bewege ich mich auf bekanntem Terrain.
      Ich bin sehr gespannt auf die Baufortschritte am Morgan und schaue dir lernbegierig auf die Finger!
      Gruß Michael (maxl)
    • Hallo Ralf,

      nur noch ganz kurz, damit ich Deinen Thread nicht entgleise: Danke für die erneute Verlinkung der Seite mit den Automodellen. Und betreffs des Morgan "Four Wheelers": Vielleicht (!!!) mache ich den zum Thema meiner ersten Eigenkonstruktion. Aber alles zu gegebener Zeit.
      Momentan sitze ich mit weit heruntergeklapptem Unterkiefer vor Deinem Thread für den Three Wheeler: Du bringst uns hier Modellbau vom Allerfeinsten!

      Viele Grüße, Martin
      Meine Machwerke

      07.12.2019 Baubeginn Wettbewerbsmodell EMD F-7B. Aktuell: Details an den Seitenwänden.
    • Hallo Leute,
      einen geruhsamen 2. Weihnachtsfeiertag wünsche ich, als erstes wieder ein Danke für die Kommentare und Daumen freu 2

      @Dirk, es gibt immer ein nächstes Level. Und was den Morgan angeht da bin ich auch gespannt was am Ende auf der Matte steht. Die Airbrushpistole sehe ich eher als Optimierung als zur Detaillierung. Dafür habe ich mir ein Stanzwerkzeug für Muttern und ein Skrew Punch mit verschiedenen Einsätzen zugelegt. Eine wirklich empfehlenswerte Sache.

      @ Michael, danke für dein Lob. Zum Airbrush, ich habe mich auch ewig nicht so richtig rangetraut, .so von wegen ständig putzen und so weiter. ist aber alles halb so wild, hab dann so nach und nach das nötigste zusammengekauft,
      Das war die allererste Inbetriebnahme ohne vorher groß üben. Und ich bin vom ersten Ergebnis begeistert.

      @ Martin, gern geschehen. Zum eventuellen Eigenbau, trau Dich es ist einfacher als man denkt.Ok eine gewisse Sturheit ist von Vorteil grins 1
      was das bauen angeht, wenn man einmal angefangen hat läuft es von selbst. Und eure Motivationsspritzen schieben auch kräftig voran.

      @ Tom, danke1

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Hallo Christoph,

      ja Du hast Recht, es wird langsam Zeit. Sonst muss ich den BB noch in eine andere Kategorie verschieben. Aber ich sehe keine andere Möglichkeit für so dünnes Gestänge. Aber bald geht es los, der Rest besteht dann weitgehendst aus Karton.

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Hallo Ralf,

      leider kann man halt bei etlichen Modellen bestimmte Teile nicht aus Karton bauen. Und es wäre äußert schade, wenn der Bau daran scheitern sollte, eben weil man sie nicht aus Karton bauen kann. Also weiter so, das hat schon alles seine Berechtigung (und schaut auch noch super gut aus klasse1 ).

      Viele Grüße
      Christoph
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2
    • Hallo Klebende Gemeinde,
      ich hoffe Ihr seid alle gut rübergerutscht.

      leider musstet Ihr etwas länger warten bis es weitergeht. Aber ich immer noch Probleme habe, ist die Bastelzeit immer sehr kurz.
      Dadurch zieht sich die Sache sehr.

      aber weitergehts,....
      Nun ging es an den Anlasser, für seine genaue Position benötigte ich zuerst das Kupplungsteil und den Zahnkranz. Für den Grundkörper kamen drei Scheiben Finnpappe zum Einsatz. Für den Zahnkranz benötigte ich mehrere Anläufe bis ich soweit zu frieden war.letztendlich wurde Eine Scheibe Finnpappe mit SK gehärtet und anschliessend mit der Laubsäge die Verzahnung hergestellt.




      Die Lösung....Der Aufbau des Anlasser ist recht einfach. Ein Zylinder mit Befestigungschellen. Bild 2 zeigt die Einzelteile,dazu kamen noch das Ritzel, und die Ausrückfeder.





      zusammengebaut sah es dann so aus.





      noch etwas mit Farbe aufgehübscht....


      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Jetzt kam der Getriebeblock an die Reihe. Dieser trägt auch das Schwingenlager des Hinterradaufhängung. Zuerst wurde eine Zeichnung erstellt. Ich habe den Blockrohling in Schichtbau gemacht, dies ergab sich die günstigen Maße.Die Teile wurden zum verkleben, einfach in einem Prisma gestapelt.




      Nun wurde Umlaufend ein Streifen Tonpapier angebracht.




      Dann folgten der Deckel und die Flanschplatte usw.






      Jetzt wurde grundiert,dadurch sieht man die Stellen besser wo nachgearbeitet werden muss. Anschließend wurde lackiert.










      Das war es auch schon wieder für heute...


      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1