Zur Geschichte des Kartonmodellbaus / Die Modelle zu den Heften.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Zur Geschichte des Kartonmodellbaus / Die Modelle zu den Heften.

      Hallo Kartonzerschneider und Wiederzusammenkleber.....

      Der Arbeitskreis „Geschichte des Kartonmodellbaus“ (AGK) e.V. [Klick] bringt ja jedes Jahr ein sehr informatives Heft zum Kartonmodellbau heraus.
      Die meisten von euch werden das kennen. Es bereitet mir immer wieder große Freude diese Hefte durchzublättern und zu sehen was da alles so in der Welt des Kartonmodellbaus los war und ist.
      Seit dem Erscheinen des ersten Heftes dieser Reihe gehört es bei mir zur Tradition das dieses unter dem Weihnachtsbaum liegt.
      Nach 19 Jahren (!) sammeln habe ich mir gedacht, das es an der Zeit ist mal die Modelle die als Beilage in jedem Heft vorhanden sind zu bauen.
      Das erste Modell aus Heft 1 hat mich dann dazu angeregt dieses hier zu zeigen. Und vielleicht entsteht ja daraus dann eine kleine Reihe dieser Modelle.
      Es sind alles Reprints von historischen Bögen, mal einfach, mal anspruchsvoller. Aus allen Gebieten: Fahrzeuge, Schifffahrt, Luftfahrt, Dioramen,
      zivil oder militärisch.
      Vielleicht findet der ein oder andere hier ja Gefallen/Interesse an diesem Projekt.
      Es sollen so Zwischendurcharbeiten sein , denn schließlich gibt es immer noch Projekte die auf die Fertigstellung warten (.....IBEEV) oder neu begonnen werden wollen daumen1
    • Zur Geschichte des Kartonmodellbaus, Heft1:
      ( mehr zum Heft hier: Klick )

      Motoryacht

      Es ist ein Modelierbogen von J.F. Schreiber aus dem Jahr 1924 im Original Maßstab 1:24, hier im Reprint auf 1:40 verkleinert. Es handelt sich um eine elegante Motoryacht mit Salon und Kajüte, der Besitzer steht Zigarre rauchend am Steuer.
      Ich habe das Model ein kleines bisschen gesupert ( konnte es nicht lassen). Die Bullaugen sind aus Draht und die Fenster habe ich verglast.
      Die Lackierung habe ich vorgenommen da im letzten Satz der Bauanleitung steht: ˋˋDas fertige Modell gewinnt an Festigkeit und äußerem Ansehen durch überstreichen mit farblosem Spirituslack ´´
      Ich habe Acryllack genommen.














      Bis zum nächsten Heft.......

      Lg. Thomas
    • Hallo Thomas,

      es freut mich sehr, dass du die Beilagen der ZGK-Hefte hier so umfassend würdigen möchtest. Bei etlichen der Bogen hatte ich in den letzten Jahren die Ehre, die Modelle für Fotos in den Heften bauen zu dürfen. Und einige der Modellbaubogen stammen sogar aus meiner Sammlung.

      Ich bin mal sehr auf deine Bauresultate gespannt. zwinker2

      Viele Grüße

      Axel
    • Zur Geschichte des Kartonmodellbaus, Heft 2 :
      ( mehr zum Heft hier: Klick )

      Torturm der Karlsbrücke in Prag.

      Der Bogen ist von 1888, herausgegeben von Pellerin und gehört zu einer Serie französischer und internationaler Bauwerke
      „ Nouvelles petites Constructions“
      Der Bogen ist geringfügig verkleinert damit er als Beilage in das Heft passt. Also der Maßstab ist nicht genau bekannt.
      Eine Bauanleitung gibt es nicht, man nimmt als Hilfe eine Zeichnung des gebauten Modells und orientiert sich an den Nummern auf den Klebelaschen.
      Interessant ist das die Konstrukteure damals üblicherweise das Original selbst nie gesehen hatten und alles von Abbildungen her zeichneten.
      Trotzdem wirkt das Modell recht vorbildgetreu.

      Mit den kleinen Figuren entsteht ein ,wie ich finde hübsches Nostalgisches Diorama.










      Bis zum nächsten Heft ( ich glaube das wird für mich schwieriger....zumindest teilweise)
      Lg. Thomas
    • Eine schöne Idee, Thomas! Die Modelle haben ihren ganz eigenen Reiz. Ich kannte die Heftreihe gar nicht. Ist es dir nicht schade, die Hefte zu zerteilen? Schön wäre es auch, wenn du die eine oder andere Ansicht der Baubögen zeigen könntest. Weiter gutes Gelingen.
      Gruß Michael (maxl)
    • Hallo Kurt, Norbert, Quintus und Michael, danke für eure Kommentare, freut mich wenn diese einfachen Basteleien Anklang finden.
      Und danke auch an die viele Daumenspenden..... danke1 freu 2

      @maxl. Also die Heftreihe ist nur zu empfehlen, sowohl für Bogensammler als auch für den Kartonbastler.
      Man muss das Heft nicht zerteilen, die Bögen sind so eingebunden das man sie mit einem sauberen Schnitt heraustrennen kann.
      Außerdem sind es ja keine Originalbögen sondern auch „nur“ gescannt. Trotzdem liegt das Copyright beim AGK e.V., so das man die Bögen nicht weiterverbreiten darf. Ich mache vor dem anschneiden für mich ein Sicherheitskopie.
      Natürlich kann man sagen das die Hefte später mal nur MIT dem Bogen einen Sammlerwert haben, aber das ist es mir wert, Kartonmodellbögen sind gemacht zum bauen..... happy 2

      Lg
      Thomas
    • Zur Geschichte des Kartonmodellbaus, Heft 3:
      ( mehr zum Heft hier: Klick )

      Die Besonderheit in diesem Heft , es gibt 2 Modelle. Das eine, sicherlich das interessantere, ist eine FW 190 von Schreiber, Esslingen.
      Die erste Ausgabe erschien im Maßstab 1:50. Hier allerdings eine verkleinerte Ausgabe (1:108) von 1970. Laut dem damaligen Produktionsleiter von Schreiber galt das Modell mit denen kleinen Teilen als nicht baubar.
      Sicherlich sind heutige Modelle in einigen Bereichen noch wesentlich detaillierter, man denke da die 1:250er Fraktion im Schiffahrtsbereich.......
      aber hier muss ich leider auch passen. rotwerd1
      Die FW160 in diesem Maßstabs, ohne (!) Bauanleitung, als absoluter Flugzeugdilettant das spar ich mir..... verlegen2
      In der Heftreihe kommen noch ein paar Flugzeuge mit Bauanleitung......




      Ich habe dann das andere Modell gebaut, ein rudimentär einfaches Flugzeug, den....


      Wright-Doppeldecker mit dem Flieger Benno König



      Das Modell ist auch von Schreiber, Esslingen, aus dem Jahr 1915. Ein wirklich einfach gehaltener Bogen. Auch keine Bauanleitung, allerdings mit kleinem Bild als Vorlage. Nur der Benno König, wohl ein Fliegeras aus dieser Zeit, ist als Bild abgedruckt, er ist da nur Schemenhaft zu erkennen.... grins 3
      Dafür das ich keine Ahnung vom Flugzeugmodellbau habe konnte ich den Flyer aber fliegend ablichten.....aber seht selbst:








      LG
      Bis zum nächsten Heft........da wird’s auch wieder Neuland für mich....

      Thomas
    • Hallo Thomas,

      es ist eine schöne Idee von Dir, diese Beilagenmodelle hier gebaut vorzustellen. Auch und gerade die alten Bögen haben eben ihren ganz eigenen Charme. Und dass daraus sehr attraktive Modelle entstehen, zeigen die beiden ersten Beispiele aufs Schönste! klasse1
      Beim Wright-Doppeldecker muss ich etwas schmunzeln. Offensichtlich hatte der Schreiber-Verlag vor über hundert Jahren den Bogen "mit der heissen Nadel gestrickt", denn dem Flugzeug fehlt das Seitenruder. Soweit mir bekannt ist, hatten die (alle?) Flugzeuge der Gebrüder Wright das Höhenleitwerk vor den Tragflächen in Flugrichtung, das Seitenruder hinter den Tragflächen. Vielleicht war Benno König aber auch ein so doller Flieger, dass er so etwas gar nicht nötig hatte. Aber so etwas ist eben nicht untypisch für die frühen Bögen. Aktualität war wichtiger als absolute Vorbildtreue. Und dem geneigten Publikum, den jungen wilden Bastlern, dürfte es vermutlich egal gewesen sein. Kurzum, diese Beilagen sind ein wunderbares Zeitdokument!

      Schöne Grüße
      Andreas
      Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein.
      Goethe

      Es strebt der Mensch, so lang er klebt.
      Fast Goethe
    • Hallo Thomas,

      eine tolle Idee, dass Du Dir die Beilagen zu den Heften auf die Schneidematte holst. Die alten Modelle sind es allemal wert, gebaut zu werden. Ich findes es überhaupt schön, mehrere Modelle zu bauen, die in irgendeiner Weise miteinander verbunden sind.

      Deine bisherigen Ergebnisse sind richtig gut geworden. Ich freue mich schon auf die nächsten Modelle.

      Viele Grüße
      Christoph
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2
    • Hallo Andreas,
      du hast natürlich recht, an dem Flyer fehlen sicherlich entscheidende Dinge.....aber wie du siehst kann er trotzdem fliegen. Zumindest schwebt er vor dem Heft munter vor sich hin... daumen1

      Hallo Christoph,
      schön das du hier dabei bist. freu 2 Es macht auch wirklich Spaß sich so eine Baureihe vorzunehmen. Hier ist es auch besonders spannend da es sich ja um Modelle aus allen Bereichen handelt. Beim nächste muss ich mich auch erstmal reindenken. Nicht alle Modelle sind gleich einfach oder schwer, aber es geht weiter. Nebenbei hab ich ja auch noch das IBEEV, das mich im Moment allein durch die vielen kleinen Details echt fordert.

      Lg. Thomas
    • Hallo Eisenbahnhero,
      danke1
      Für genau diesen Flieger brauchst du dir nicht viel vornehmen der ist in 20 min zusammengedängelt.... daumen1

      Ansonsten müsste ich diese Reihe hier auch mal fortsetzen..... denk1
      Das nächste Modell ist zwar schon begonnen allerdings bin ich in Fahrzeugtechnik noch nicht besonders geübt...da stoße ich dann doch auf Schwierigkeiten.

      lg. Thomas
    • Moin zusammen,

      der Flieger ist ein reines Fantasieprodukt und hat keine Ähnlichkeit mit einem Wright Flugzeug.

      Benno König flog einen Albatros-Farman Doppeldecker, einen Nachbau des Farman III, und auch der sah völlig anders aus.

      Also heiße Nadel stimmt total, um mit bekannten Namen schnelles Geld zu machen.

      Dafür gefällt mir der Torturm der Karlsbrücke richtig gut, aber der ist ja auch nicht von Schreiber.

      Gruß Joachim
    • Moin zusammen,

      es geht hier ja auch um die Geschichte des Kartonmodellbaus mit beispielhaften Modellen aus dieser
      und nicht um die Geschichte der Fliegerei. grins 3

      Was die damaligen Hersteller dieses Bogens sich gedacht haben kann ich nicht beurteilen, aber es ist zumindest als Fluggerät aus den Anfängen der Fliegerei zu erkennen. ja 2

      Lg. Thomas

      !!! Hier wird es weitergehen, allerdings bestimmt erst im Herbst/Winter 2020...... ausguck1





      .