Admiral Graf Spee (Panzerschiff) Maßstab 1:250

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Admiral Graf Spee (Panzerschiff) Maßstab 1:250

      moin1 Freunde des Kartonmodellbaus

      Ich möchte an dieser Stelle mein neues Bauprojekt starten. Es soll die Admiral Graf Spee werden die auf der KM Werft in Wilhelmshafen gebaut wurde und 1936 dort vom Stapel lief.
      Hier die Bilder vom Wilhelmshavener Modellbaubogen
















      Beginnen werde Ich wie üblich mit dem ausschneiden der Grundplatte

      Gruß Dieter
    • hallo.

      schoen daumen1 freu1 das ein modell des w...modellbaubogen gebaut wird.
      die grafik hat etwas nostalgisch in sich und finde sie zeit los, auch wen es nicht mehr in offset-druck ist.
      dan die graf spee prost2 ist noch ein besonders obiekt.

      mit erlaubniss ..."lege anker naha und beobechte deine werft".

      gruesse marco
    • Hallo Dieter
      Da werde ich doch gerne zuschauen, zumal ich dieses Schiff schon vor über 60 Jahren vom Möwe Verlag, Wilhelmshavener Modellbaubogen gebaut habe. Damals wars noch das Lehrmittelinstitut.

      Das schöne an diesem Bogen und an den anderen von diesem Verlag, hier wird der Bau des Modells Schritt für Schritt erklärt. Das war damals für mich als Jugendlicher wichtig und die modernen Zeichnungen gab es noch nicht.
      viele Grüße

      Otto
    • Moin Otto,
      da hast Du nicht recht. Die Spee ist im Möwe-Verlag in den Neunziger Jahren des letzten Jahrhundert erschienen. Im LI gab es die Lützow zuerst als einfaches A2 - Modell mit zwei Bögen und später etwas überarbeitet als A3 - Modell mit fünf Bögen. Im Jade- Verlag wurde der Bogen noch in der Decksplankenbreite etwas verändert. Im Möwe-Verlag kam dann ein weiterer Bogen dazu, mit dem man daraus die Deutschland bauen konnte, wie das Schiff zuerst hieß. Später erschienen dann die Admiral Scheer und die Graf Spee.
      Gruß aus Flensburg
      Jochen
    • Moin Jochen
      Ich weis aber, das ich das Schiff schon Anfang der 60iger in Husum gebaut habe, ebenso die Bismarck, Scharnhorst, Gneisen, die K-Kreuzer, die man übrigens mit einem Rumpf und den drei Aufbauten bauen konnte. Da es aber bereits 60 Jahre her ist, könnte es sein, das ich mich vertue mit dem Verlag.

      Gruß

      Otto
    • Hallo Otto,

      mit den Erscheinungsjahren Deutschland/Lützow, Scheer und Spee liegt auch nach meiner Kenntnis Jochen richtig. Scheer und Spee haben auch im Vergleich zur Deutschland wesentlich mehr Details, die dann bei der Deutschland später "nachgebessert" wurden.

      Viel Spass beim Bau, Dieter. Wenn das Kameralicht nicht täuscht, hast Du auch einen farblich eigentlich unmöglichen Bogen erwischt. Ich habe nach den WHV-Modellen auch die Spee von Cfm gebaut. Da sah das dann schon anders aus, gleichwohl dieser Bogen auch einige (kleine) Macken aufwies. Falls Du willst, kann ich ja mal ein Vergleichsbild der fertigen Modelle einstellen.

      L.G.

      Günter
    • hallo guenter.
      glaube mit der farbe komt es wol megen den laser farb druck.
      fruer waren sie in offset gedruck, damals sicher besser;
      aber leider bei offset druck muss mann mit groesse druck auflagen rechnen wegen dem technischem aufwand,
      so da es heute ser selten ist im karton modelle.

      leider weil ich finde die alten H....will.... richtige saller obiekte und erwecken eine emozionelle darstellung die
      mich am meiner jugend zeit zueruck bringt.


      ABER "emskanal" bitte, weiter bauen, so modelle sind immer ein wilkommen blick klasse1
      ciao marco
    • Moin zusammen
      Das mit dem Druck des Bogens war mir nicht bekannt da es ja mein erster Bogen der Wilhelmshavener ist. Es sieht aber alles ganz ordentlich aus . Nur mir kommt das Deck ein wenig hell vor.
      Günter ... wenn Du möchtest kannst Du mir gerne mal ein Vergleichsbild von Dir zukommen lassen
      Ich werde aber trotz allem den Bogen weiterbauen. Mal sehen was es wird und Ich werde weiter berichten

      Gruß Dieter
    • hallo emskanal.
      bin deine meinung prost2 , und folge dir bei deine arbeit.
      diesem verlag finde ich dem besten daumen1 was grafick und bogen begleitung und art von konstruktion ,
      wen mann ein modell davon gebaut hat, mit der zeit gewint sein blick, duerch seine grafik am ruhe und emozionen.

      gehe weiter, amisire und enspanne dich beim bau .

      ( sorry fuer mein deutsch schrift aber ......ich wahr nie zu schuele in deutschland lala1 )

      ciao marco
    • Hallo Jochen ,
      da muss ich Dir leider sagen , dass gerade die Deutschen KM Schiffe zunehmend nur noch geschweißt wurden !
      Nur noch an wenigen Stellen fand die Niettechnik noch Anwendung , was zur Gewichtsreduzierung beitrug .

      Vom Fahrmodell Graf Spee habe ich 3 Stück gebaut und alle verkauft , damit bei mir Platz für neue Modelle ist .
      Für den GFK Rumpf wurde eine eigene Form erstellt , von der ich ab und zu Abzüge verkaufe .
      LG Jürgen
    • Hallo Dieter ,
      ich baue nur Fahrmodelle im M 1/100 , wenn es auch jetzt etwas schwerer fällt , da ist auch das Alter 77 Jahre schuld .

      Hier das Modell vom GS 1939 , das ich 1986 verkauft habe . Das erste Bild zeigt das Modell 1937 , das ich erst
      2019 verkauft habe . Alle Modelle mit GFK Rumpf und Aufbauten in Messing und Leiterplatten Basismaterial .
      Alle Modelle sind durch das verwendete Material sehr stabil und können recht einfach repariert werden .

      Kartonmodell Graf Spee.pdf

      Ein sehr gut gebautes Modell von J. Halbey , das ich persönlich gesehen habe und das mir sehr gefällt .
      LG Jürgen
    • Moin Jürgen
      Ich habe früher auch RC Modelle gebaut . Als Schiff war es damals die Campita Strahl. Da hatte ich auch eine Form vom Rumpf und vom Deck gebaut. Ist aber alles Geschichte... Kartonmodellbau soll jetzt meine Tätigkeit bleiben so lange es Spaß macht. Und das macht es bis jetzt.

      Liebe Grüsse
      Dieter
    • Hallo Dieter ,
      da ich mir 1976 in Mittelfranken ein Haus gebaut hatte , war endlich genug Platz für RC Modellbau .
      Über Willi Fraider kam ich zum Nachbau im M 1/100 , wobei ich gerne vor dem Bau mir einen
      Kartonbogen besorgte , denn man verliert beim Modell von über 2 m leicht die Übersicht .
      Heute sind die Kartonmodelle so exakt gezeichnet , da kann man gleich den M 1/250 zur
      Vorlage nehmen . Freunde bauten den Kreuzer Prinz Eugen gleich nach dem CFM Kartonbogen .
      Als mein Fahrmodell vom Prinz Eugen fertig war , da brachte CFM ihren überarbeiteten Bogen .
      Als Zuschauer bin ich gerne hier im Forum , auch wenn ich lieber mit GFK und Metall baue und fahre .

      flottenparade.jalbum.net/Heili…9cb511e9801200790a180512#
      LG Jürgen
    • Moin Jürgen
      Da wünsche Ich Dir auch weiterhin viel Spaß beim bauen und Fahren der Rc Schiffsmodelle.
      Das mit den Bögen als Vorlage hatte Ich damals auch ins Auge gefasst. Ich habe aber keinen Platz mehr in unserer Wohnung
      Deshalb habe Ich es auch vor Jahren aufgegeben.
      Weiterhin viel Erfolg mit deinen Modellen und nochmals Danke für die Bilder und Info.
      Schau gerne noch mal zu beim Bau der Graf Spee

      Liebe Grüsse
      Dieter
    • italia58 wrote:

      fenster verglasung, wie macht du es nach den fenster ausschneiden?
      @ italia58
      Die Brückenfenster werden mit dem Skalpell ausgestichelt...
      danach die offenen Stellen mit fester Klarsichtfolie, oder Briefbogenklarsichtfenster, von hinten bespannt.
      Das bedarf aber im M 1:250 einer gewissen Übung, wenn man es vorher noch nicht gemacht hat..... daumen1
      Gruss

      Holger





      Das Beste braucht Zeit zum Wachsen
      und wird nie ohne...
      den einen einen oder anderen Stolperstein
      erreicht....

    • Moin zusammen
      Heute habe Ich die Bordwände/Seitenpanzerung schon mal ausgeschnitten und zum zusammenkleben vorbereitet. Da Ich die Bullaugen mit Klarsichtfolie hinterlegen möchte habe Ich festgestellt das meine Lochzange anstatt 2mm -3mm ausstanzt. Deswegen werde ich mir mal ein paar neue Locheisen bestellen bevor es hier weitergeht. Welche benutzt Ihr denn zum ausstanzen kleinster Löcher ? Vieleicht habt Ihr ja ein paar Tips für mich.



      Gruß Dieter
    • moin1 Dieter,

      mein kleinstes Stechseisen schneidet Löcher mit einem Durchmesser von einem Milimeter. Ich glaube, kleinere gibt es nicht? Noch kleinere Löcger schneide ich mit dem Skalpell kreuzförmig ein und drücke das Loch dann mit einer Nadel auf einer Moosgummimatte heraus.Das Überstehende Papier auf der Rückseite lässt sich ebenfalls mit dem Skalpel wegschneiden.

      Bullaugen hinterlege ich mit dunklem Papier und lasse dann von vorn ein Tröpfchen Klarlack hineinfallen. Die Wirkung ist klasse und trägt sehr zur realistischen Wirkung einer Kartonbordwand bei.

      Viele Erfolg und viel Spaß noch beim Weiterbau Deines Westentaschenschlachtschiffs daumen1 ,
      Klaus
      »Man lernt das Matrosenleben nicht durch Übungen in einer Pfütze« (Franz Kafka)

      arbeitskreis-historischer-schiffbau.de/

      Klaus baut kleine Schiffe:
    • Hallo Emskanal,

      wie Klaus schreibt, kleine Löcher kann man auch mit einer Nadel in passender Größe bohren, eine sich gleichmäßig verdickende Nadel ist hier eine große Hilfe. Allerdings muss man immer möglichst exakt die Mitte des betreffenden Kreises treffen. Den Überstand auf der Rückseite nehme ich gerne mit einer Rasierklinge ab.

      Bietet der Bogen eigentlich dreidimensionale Ankertaschen? Dann müsstest du die jetzt noch montieren, nachher ist es eine Quälerei.

      Curmudgeon
    • Moin zusammen
      Ich Danke Euch für die ganzen Ratschläge . Ich werde dann mal einige versuchen auf gesondertem Papier.Das mit dem dunklen Papier hinterlegen und Klarlack werde Ich auch mal testen.
      Holger... Den Lochpunscher habe Ich auch schon mal irgendwo im Internet gesehen. Ich glaube der arbeitet als Drill mit verschiedenen Aufsätzen bis 4mm. Da soll man doch exakte Löcher mit hinbekommen.
      Ich werde auf alle fälle die Ratschläge erst mal testen. Danke Euch allen.....

      Gruß Dieter