Die Geschichte von der etwas anderen Altstadt

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • 6. Kapitel
      Teil 1

      An jedem Gebäude gab es bisher etwas, das mich zu Optimierungen angespornt hat. So auch beim nächsten Haus. Ich habe die geplante Reihenfolge etwas geändert, da ich beim Bau schon die Gesamtwirkung sehen wollte. Also hier zuerst mal die wenigen Teile.

      im Ganzen

      und als Einzelteile



      Da dieses Haus von (fast) drei Seiten in der Häuserzeile eingeschlossen ist, tat es mir zu Leid, die Hintertür unsichtbar zu verstecken. Das Gebäude mit dem Durchgang (siehe voriges Kapitel) steht ja etwas nach vorn versetzt, um den "Hinterhof" zu bilden. Und das brachte mich auf die Idee, die Hintertür auszuschneiden und in der linken Seitenwand wieder einzusetzen. Ihr seht, wie viel Freiheiten einem so ein einfaches Modell eröffnet.



      Hier habe ich in der Seitenwand schon mal die Lage der Tür vermerkt und auch die Fenster markiert, die durch das Nebengebäude verdeckt werden, so dass ich sie nicht auszuschneiden brauche.

      Die Dächer wurden entfernt...



      ...und aus der Rückwand habe ich (einer inneren Eingebung folgend) alle Fenster und dann natürlich auch die Hintertür herausgeschnitten.



      Die ehemalige Hintertür habe ich dann mal zur Probe auf die Seitenwand aufgelegt...



      ...und dann alle Öffnungen herausgetrennt, die später wieder einen Einblick geben sollen.



      Die Tür wird dann also später seitlich in den Hinterhof führen.

      Die Rückwand wird wieder mit Finnpappe verstärkt und anstatt Klebekanten Pappstreifen im 90°-Winkel angeleimt. Diese Wand wird dann später wieder mittels "Klapp-Technik" an der Bodenplatte befestigt.




      Weiter im nächsten Teil...
    • 6. Kapitel
      Teil 2

      Die Fenster sind eingesetzt.



      Wie üblich Finnpappe zur Wandverstärkung. Die verglasten Fensterrahmen habe ich ja schon oft genug gezeigt und beschrieben. Wer sich über die grauen Innenverkleidungen wundert: Dadurch, dass die Fenster aus den Wänden herausgetrennt wurden, sind sie durch die Schnittkante geringfügig kleiner als die verbleibenden Öffnungen. Um zu verhindern, dass seitlich aus den Fenstern außerhalb der Fensterrahmen Licht durchscheint, kommen die inneren Abdeckungen drauf.

      Türrahmen für die Seitentür...



      ...farblich behandelt und anschließend wurde der Fußbodenbelag des hinteren Flures verlegt.



      Und das erste Klappteil ist an der Bodenplatte befestigt.

      Innenansicht

      Außenansicht

      Nun die Innenwände für's Erdgeschoss:



      Sehr gut zu erkennen ist der Ausschnitt an der Oberseite, wo später das Beleuchtungselement eingebaut wird. Bevor die Wände eingebaut werden können, muss erstmal der Fußboden verlegt werden. Da ist dann auch schon eingezeichnet, wo die Wände aufgestellt werden und man erkennt, dass es im Bereich der großen Eingangstür eine Diele geben wird, von wo aus man in die Zimmer gelangt.



      So weit mal für heute - geht bald weiter.

      Gruß
      hj