Kleiner Kreuzer S.M.S. ARCONA tropenfarben mit UWS HMV 1:250

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • So, der letzte Baubericht .... happy 2 ...... von der SMS ARCONA.
      Steigeisen, Antennen, Namensschilder - und natürlich der Schraubenschutz waren noch zu fertigen bzw. anzubringen.
      Der Schraubenschutz ist beim Original beiklappbar und wurde nur bei Gefährdung der Propellerblätter über einen Kettenzug querab ausgefahren, wohl sehr stabil.
      Meine Kette ist leicht überdimensioniert, wirkt aber im Gesamtbild ganz glaubwürdig und halt auch - sehr stabil arbeit2 . Die an der Bordwand weiterlaufenden Ketten habe ich mir den PE-Ankerketten aus der Ätzplatine dargestellt.



      Auf dem zweiten Bild ist auch das Namensschild zu sehen, im Bogen ist es einige Meter weiter vorn platziert, das entspricht aber nicht dem Vorbild.
      An dieser Stelle verabschiede ich mich auch von dem provisorischen Styropor-Lager, das sich als absolut praktisch während des Baues bewährt hat, das Unterwasserschiff hat während der gesamten Bauarbeiten keinerlei Schaden genommen. Ich kann so ein Styroporbett beim Bau von empfindlichen Vollrumpfmodellen nur empfehlen ! daumen1



      Und nun kommt die Stunde der Wahrheit - heiss Flagge und Wimpel. käptn1 niceday 1 niceday 1 niceday 1 niceday 1 niceday 1 niceday 1 frech 6





      Die "ondulierten" Antennenableitungen versauen nun etwas den Gesamteindruck, das ist mir erst gerade vor dem hellen Hintergrund aufgefallen. Wirklich gespannt waren sie nicht, aber sie hingen natürlich gerade herab. Nach Kurts Hinweis auf die Bezugsquelle von 0,1mm Silberdraht werde ich sie wohl demnächst durch eben jenen ersetzen.
      Insgesamt bin ich mit dem Modell sehr zufrieden, sehr viele Details auf engstem Raum gedrängt, was aber auch dem tatsächlichen Bild des Schiffes entspricht.
      Galeriebilder bei vernünftiger Beleuchtung gibt es demnächst wenn ich die Antennen ersetzt habe, dann auch nochmal eine kurze Zusammenfassung der Unterschiede zum "Undine-Bogen".
      Nun gibt es erstmal einen Tag Sonderurlaub auf der Werft und dann geht es an das nächste Projekt ..... ein wichtiges Teil und auch der Knackpunkt dabei wird dieses hier:



      Wer mag - und noch nicht eingeweiht ist - zwinker2 - kann ja mal raten was ich vorhabe.

      Vielen Dank für Eure Begleitung und Unterstützung beim diesem Bau,

      viele Grüße
      Markus
    • Servus Markus,

      ein sehr schönes Modell hast du gebaut. Gratulation !
      Ein Hingucker, man kann sich nicht sattsehen.

      klasse1

      Kann täuschen, nur eine Kleinigkeit:
      der Schriftzug am Ständer scheint etwas nach links unten gerutscht zu sein.

      Na, dann freue ich mich schon auf dein nächstes Projekt. daumen1


      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Vielen Dank für den spontanen Beifall, freu1
      -Dieter- ich habe das Foto von vorn nochmal überarbeitet, die unpassende Ecke entfernt und es etwas aufgehellt.
      -Jürgen - der Schriftzug ( und der Ständer in sich ) sind leider etwas schief, mit Sekundenkleber verklebt, da rutscht nichts mehr. Leider, aber halt mein "Prototyp" für Ständer aus Plexi.

      Viele Grüße
      Markus
    • Hallo Markus,
      die Nachbearbeitung der Buchstaben hat gelohnt. Ich wüsste nicht, weshalb Du einen anderen Ständer bauen solltest. Der Ständer aus Acrylglas ist meiner Meinung nach ein gelungener Wurf.
      LG
      Kurt

      Markus Bodeux wrote:

      Insgesamt bin ich mit dem Modell sehr zufrieden, sehr viele Details auf engstem Raum gedrängt, was aber auch dem tatsächlichen Bild des Schiffes entspricht
      Das kannst Du aber wirklich sein. Herzlichen Glückwunsch prost1 ja 2 .
      LG
      Kurrt

      Meine Untaten

      Wenn alles gleich gültig ist, wird alles gleichgültig.
      (Ralf Dahrendorf)
    • Hallo Markus,

      Dein Umbau zur "wirklichen ARCONA" ist richtig toll geworden! daumen1
      Seit kurzen verwende ich zum Straffen der Takelage eine Lötpistole. Ich halte sie nah der Serafil- oder Fliegenbindengarne damit die Wärme sie zusammenzieht. Das klappt ganz gut, einige Fäden sind mir bei den Aktionen jedoch auch schon durchgebrannt. Daher ist die Technik nur mit großer Vorsicht zu genießen. Noch besser geht ein glühendes Räucherstäbchen! Ich denke, wenn Du hier und da die ärgsten "Durchhänger" mittels Hize straffen könntest, hättest Du schon ein tolles Ergebnis.

      Das hochformatige Foto von Deinem Kreuzer in halber Frontalsicht sieht super aus!

      Viele Grüße,
      Klaus
      »Man lernt das Matrosenleben nicht durch Übungen in einer Pfütze« (Franz Kafka)

      arbeitskreis-historischer-schiffbau.de/

      Klaus baut kleine Schiffe:
    • Vielen Dank an Euch alle für die netten Kommentare, schön, daß Euch das Schiff gefällt ! daumen1 danke1
      Mir hat der Bau auch sehr viel Spaß gemacht und selten Frust bereitet, was für den Bogen an sich spricht. Die meisten Probleme habe ich mir ja - gewollt - mit den Umbauten selbst bereitet.
      Die welligen Antennenableitungen werde ich gemäß Klaus Vorschlag versuchsweise mit Hitze behandeln, für alle Fälle sind aber schon reichlich Neusilberdrähte bei Kurts Hoflieferant bestellt und per reitendem Boten unterwegs. auto1
      Am liebsten würde ich gleich mit einem weiteren kaiserlichen Schiff von Peter Brandt weitermachen, zunächst habe ich aber noch vor das oben gezeigte Deck ordentlich im dazugehörigen Fahrzeug zu verbauen. Und nachdem ich einen tollen Bauplan bekommen habe liegt auch noch ein kleiner Eigenbau-Versuch, im Modell 1:250 genau 20,0 cm lang, auf der Werft ...... der soll wieder einen Tropenanstrich erhalten. lala1



      Es geht also in den nächsten Tagen mit einem neuen Baubericht weiter, Ihr könnt ja mal raten .....

      Vielen Dank und viele Grüße
      Markus
    • Servus Markus,

      herzliche Gratulation zu diesem wunderschönen Modell! prost1
      Dein Baubericht war für mich sehr interessant mitzulesen.

      Dein neues Bauvorhaben? Sieht für mich nach Flußkanonenboot aus....

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Hallo Wiwo,
      das geringe Freibord und die Tropenfarben haben es wohl verraten ..... richtig, ein FluKaBo. daumen1
      SMS Tsingtau/Vaterland in Selbstfummelei, mal schauen ob es was wird. Zumindest habe ich die Riesenpläne in 1:50 schon einmal erfolgreich über den A4-Scanner gezogen und habe nun vernünftige Risse in 1:250.



      Heute sind bereits die Neusilberdrähte eingetroffen, am Wochenende wird die SMS ARCONA also neu "verdrahtet".

      Viele Grüße
      Markus
    • Servus Markus,

      Freut mich, daß ich die beiden Abbildungen richtig interpretiert habe.

      Ein Tip zum Silberdraht.
      Den Draht nicht anmalen sondern brünieren.
      Die Brünierung hält besser als Farbe, da das Metall gefärbt wirbt und keine Farbschicht aufgetragen wird.

      Gutes Gelingen beim Kanonenboot.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Erneut vielen Dank für Euer Lob, es freut mich immer wieder !!! freu 2
      @Cux-Holger Holger - Dein Sinnspruch mit dem Stolperstein ist so wahr, den sollte sich jeder Modellbauer zueigen machen ! les 3
      @Zahal ... das wird noch etwas dauern mit TSINGTAU und VATERLAND, Holgers Stolpersteine sind noch zu überwinden zwinker2



      ... siehe Heck ..... kotz1 .... da muß ich nochmal deutlich an den Spanten und der Form der Bordwand nacharbeiten.
      Aber es geht weiter, die Kiellegung des weiter oben gezeigten Schiffes steht für die nächste Woche an.

      Viele Grüße und einen schönen Sonntag
      Markus
    • Klaus - es ist nicht mein Hobby, es ist meine Passion. engel1
      Und ich habe es nicht in einer Pfütze gelernt, als nach der Olympiade 1972 das Deutsche Jugendwerk zur See (Clipper) gegründet wurde war ich viele Jahre dabei und habe so manchen Winter im Museumshafen B´haven mit Restaurierungsarbeiten an Seute Deern und Amphitrite verbracht. Mit 16 hatte ich mein Sport-Seeschiffer-Patent, gibt es heute gar nicht mehr, später dann Rettungsboot-, Seefunker-, Seenotsignalmittelerwerbs- und so weiter, dann mit 18 als Zeitsoldat zur Bundesmarine.
      Buddelschiffe bauen habe ich noch als Kind Ende der 60er Jahre von einem Fischer in Niendorf gelernt, davon profitiere ich noch heute. Es hatte etwas von der Methode mit der Friedrich Pelzer seine Wiking-Schiffsmodelle gestaltet hat.
      Und ich wohne nicht in Herne, das ist nur die postleitzahl-gebende Stadt, ich wohne in Wanne-Eickel. Und durch den Mond von Wanne-Eickel habe ich tatsächlich gefühlt mehr als 24 Stunden pro Tag zur Verfügung ..... grins 3

      Jetzt geht der aber auch unter,
      viele Grüße und eine gute Nacht
      Markus
    • Hallo Markus,

      ich bin immer wieder hin- und hergerissen: was soll icht tun - die Zeit zum Bastel nutzen oder sich mehr im Forum tummeln. Beides macht sehr viel Spass aber nimmt viel Zeit in Anspruch. Die Werftarbeit überwiegt bei mir derzeit bei weitem.
      So stosse ich erst jetzt auf die prima Bilder von der fertigen Arcona. Wunderschön geworden. Ich habe ja die Undine selbst gebaut und kann bestätigen, dass Peter Brandt da eines seiner Meisterwerke gezeichnet hat.

      Glückwunsch zu dem Ergebnis.

      Günter