Sopwith Camel Maly Modelarz 1:33

  • So Freunde,
    nachdem die Gotha ein wenig ruhmreiches Ende fand und diverse Projekte und eine Woche Tirol mich ausbremsten geht es jetzt mit einem kleinen Flieger weiter. Die Sopwith Camel kann sicher als einer der berühmtesten Jäger des ersten Weltkriegs bezeichnet werden, obwohl sie nicht einfach zu fliegen war. Das Modell stammt von Maly Modelarz, einem Verlag, dem man keine ausgefeilten Konstruktionen zutraut, mit dessen Flugzeugen ich aber meistens sehr positive Erfahrungen, zuletzt mit der B5N2, gemacht habe.
    Der Bogen macht schon richtig Spaß und einen guten Eindruck, neben guten Zeichnungen gibt es noch eine Premium-Bauanleitung in Deutsch, die vermutlich von Slawomir stammt. so einen Luxus hatte ich schon lange nicht mehr. klasse1
    Die Camel kann auch in 2 Versionen gebaut werden, wobei ich mich für die Maschine von Arthur Roy Brown entschieden habe. Entgegen der offiziellen Darstellung der RAF schoss nicht er, sondern wahrscheinlich ein MG-Schütze am Boden von Richthofen ab.




    Begonnen wird mit dem typisch spartanischen Cockpit, wobei sich das Dank der Anleitung gut bauen lässt.



    Der Rumpf besteht aus einem ziemlich massiven Spantengerüst.



    Fertig beplankt sieht es dann schon ganz schön aus und auch der Kamelhöcker ist zu erkennen.



    Dann geht es beim Motor weiter, der kein Stern-, sondern ein Umlaufmotor war.



    Jetzt geht es bei der Cowling und dem Fahrwerk weiter.


    Viele Grüße


    Gerd

  • Hallo Gerd,


    wie bei der Kate zeichnet hier Herr Mistewicz als Konstrukteur verantwortlich und das bürgt für Qualität.


    VG


    Curmudgeon

  • Hallo Gerd,


    die Sopwith Camel ist immer ein Hingucker.
    Deine Baufortschritte sehen schon sehr gut aus, der Motor ist Dir super gelungen.


    Den Baubogen von Maly Modelarz habe ich auch zu Hause liegen, in der Hoffnung das Modell auch mal zu bauen.
    Derweilen werde ich Deinen Baubericht aufmerksam verfolgen.


    Viele Grüße
    Christoph

  • Hallo Gerd,


    ein Mistewicz zur kartonalen Frustbewältigung ist nie verkehrt klasse1 Ich werde dir hier aufmerksam folgen, da ich den Bogen auch noch für irgendeinen St.-Nimmerleinstag irgendwann mal rumliegen habe lala1


    Gruß,


    Daniel.

  • Hallo Freunde,

    nach einigen Monaten , in denen ich hier kaum aktiv war, melde ich mich zurück. Ich glaube so ein Motivationsloch erlebt jeder mal, aber der Bastelspaß ist wieder zurück und so habe ich die Camel fertiggestellt.


    Zunächst ging es an die Cowling, die sich erstaunlich gut bauen ließ. Ich hätte aber die Innenseite färben sollen.



    Dann ging es ans Fahrwerk, wobei ich die Räder wieder mit dem Dremel und Schleifpapier bearbeitet habe.


      


       



    Das Heckleitwerk ist wunderschön.



    Dann kamen die Flügel dran. das Spantengerüst ist ungewohnt, was bei Maly nicht ungewöhnlich ist, baut sich aber gut.


      


    Bis dahin war ich mit dem Modell sehr zufrieden, aber die Unterflügel bereiteten dann Probleme. Die Flügel haben nur einen einen Spant zur Befestigung , was das Ausrichten sehr schwierig macht.


      

  • Schließlich sind die Tragflächen montiert.


    Die "Takelung" war dann ziemlich kniffelig und so ganz zufrieden bin ich auch nicht. Die Bilder sind leider nicht so berauschend.


      


      


    Mein Fazit zu dem Bogen zeigt leider ein gemischtes Bild. Der Bogen ist an sich sehr schön und gut konstruiert. Die Unterflügel lassen sich aber schlecht anbringen, was sich auf die gesamte Konstruktion auswirkt. Ich will noch die zweite Version bauen, wo ich mir etwas einfallen lassen muss.


    Viele Grüße


    Gerd

  • Hallo Gerd


    Gratulation zum fertigen Flieger ja 2


    Mir gefällt deine Arbeit. Der flieger sieht doch grade aus auf den letzten Bildern. An deiner Takelung gibt`s auch nichts zu Meckern ... GELUNGENES MODELL :thumbup: :thumbup: :thumbup:


    Los schub`s den Propeller an flieger 1 laola1

  • Hallo Gerd,

    alte MM-Bögen sind nicht die einfachsten. Umso mehr Respekt, dass Du Dich daran gewagt und ein ausgesprochen ansehnliches Modell daraus gebaut hast! Und so einen Motor würde ich auch gerne mal bauen können.

    Doppeldecker stelle ich mir in Karton noch schwieriger als in Plastik vor.

    Viele Grüße, Martin

    17.12.2021 fertig: F-51 D Mustang Cavalier, 1:33

    Baupause: Dassault Super Mystére, GS 2022 1:33

    In Vorbereitung: Douglas DC-3, Models by Marek, 1:33

  • Vielen Dank für das Lob. Doppeldecker sind wirklich nicht so einfach zu bauen, weil man zwei Tragflächenebenen ausrichten muss. Die Verspannungen müssen auch mit großer Sorgfalt angebracht werden, weil die Konstruktionen nicht verwindungssteif sind, d.h. zieht man irgendwo zu starmm, hängt es an der anderen Stelle schnell durch. rotwerd1

    Ich habe mir aber mittlerweile einige Doppeldecker zugelegt, die ich dann bauen will.

    Viele Grüße

    Gerd