Doppeldecker Royal Aircraft Factory S.E.5a in 1:14

  • Nach der Fokker Dr I von Casalta in 1:14

    möchte ich heute mit dem Baubericht

    zur S.E.5a vom selben Verlag in gleichem Maßstab beginnen.


    Auch dieses Modell habe ich vor etlichen Jahren schon einmal

    gebaut. Damals wußte ich noch nichts davon,

    daß man ein Kartonmodell mit dem Einfärben von Rändern und Knickkanten

    in seiner optischen Wirkung wesentlich aufbessern kann.


    Am Ende des Bauberichts werde ich beide Modelle zum Vergleich darstellen.


    Maßstab: 1:14

    10 Seiten mit Bauteilen auf hochglänzendem, relativ dünnem Karton.

    2 Seiten mit Bauteilen auf grauem, festem Karton.

    2/3 Seiten mit vorgestanzten Verstärkungsteilen

    1/3 Seiten mit vorgestanzten dünnen, aber sehr festen Formgeberteilen


    36 Skizzen zu den einzelnen Baufortschritten.


    Kurze Bauanleitung in Englisch, Spanisch, Deutsch und Französisch


    Zwei kleine Bemerkungen vorweg:


    Beim Bau des jetzigen Modells war ich immer wieder davon überrascht,

    wie sehr ich mich wieder in die Bauanleitung vertiefen mußte, obwohl ich

    das Modell und die Bautechniken ja schon vor Jahren verstanden und umgesetzt hatte.


    Die zweite Anmerkung bezieht sich auf die aus meiner Sicht vollkommen

    chaotische Anordnung der Bauteilenummer auf den einzelnen Baubogen.

    Noch immer bin ich minutenlang auf der Suche nach einzelnen Bauteilen.

    Ob in der Anordnung der Teilenummer ein System steckt, ist für mich nicht erkennbar.


    Hier zunächst einige Bilder zum Baubogen:


      


      


      


      

  • Und schon geht es los:


    Über die einzelnen Bauabschnitte werde ich wieder so berichten,

    daß ich Skizzen aus der bebilderten Bauanleitung zusammen mit den Fotos

    meiner Baugruppen zeige.


    Der Aufbau des Rumpfes geht leicht und zügig von der Hand.


      


      


      

  • Hallo Adolf,


    das sieht alles nach einer sehr durchdachten und passgenauen Konstruktion aus und das Ergebnis dürfte ein absoluter Hingucker werden.- Gerade in dem großen Maßstab und dann in Deiner Bauausführung. Klasse!

    Persönlich mag ich die S.E 5 lieber als die Sopwith Camel, in deren Schatten die S.E 5 immer etwas stand: War in vieler Hinsicht das bessere Flugzeug, litt aber lange Zeit unter Motorproblemen und in meinen Augen obendrein ausgewogener in ihrer Form.


    Viele Grüße, Martin

    09.10.2021 fertig: Ford Mercury Coupé, Agny Papir, 1:24

    12.10.2021 Baubeginn: F-51 D Mustang Cavalier, 1:33

    In Vorbereitung: Boeing 307 "Stratoliner", John Dell, 1:50

  • Es geht weiter:


    Die an den Leitwerken noch fehlenden Halterungen für die Steuerseile

    werde ich erst später anbringen.

    Zu leicht könnten sie sonst abbrechen.



    Der Aufbau der unteren Tragfläche wird in der Skizze 18 sehr anschaulich gezeigt..

    Dabei sollte man zuerst die linke Hälfte erstellen. Die rechte Hälfte

    ist dann fast nur noch eine Wiederholung.


        


        


        


  • Über die Passgenauigkeit kann ich nur Erfreuliches berichten.

    Auch die sinnvolle Reihenfolge des Aufbaus geht hervorragend aus den Skizzen hervor.


    Ganz begeistert bin ich von der sehr durchdachten und für den Modellbauer gut

    nachvollziehbaren Konstruktion.


        


        


        

  • Nun sind die unteren Tragflächen am Rumpf des Fliegers zu befestigen. Skizze 19

    Die verdoppelten Holmteile sind durch den Rumpf zu schieben und zu fixieren.

    Jetzt lassen sich die Tragflächenteile rechts und links sehr leicht über die Holme schieben

    und am Rumpf festkleben. Passt alles wunderbar!!!


        


          

  • Jetzt folgen zwei Abgasrohre – Bauteile 140, 135, 136 und139 sowie 137, 138, 142 und 143.

    Außerdem sind Teile für die Lagerung des Propellers am Bug vorzubereiten und anzubringen -

    Bauteile 23, 171 und 172. Skizze 20


        


        

  • Skizzen 21 und 22


    Teile für die Oberseite des Rumpfes wie Nackenstütze für den Piloten,

    Haltegriff, Lauf eines Maschinengewehrs werden erstellt.

    Auch die Führung für die Propellernabe und der Motorkühler

    werden vorbereitet und am Modell befestigt.

    Wer seinen Propeller drehbar gestalten will,

    sollte sehr sparsam und vorsichtig mir dem Kleber bei den Teilen 24, 168, 166, 165 und 167 umgehen.


        


        


      

  • Skizzen 23 und 24


    Beim Aufbau des vorderen Fahrwerks und der zwei Räder kommen

    wieder Teile aus den vorgestanzten dicken Pappstücken zum Einsatz.

    An den Pappteilen sind zuerst die Grate abzuschleifen, bevor man die Teile

    durch Aneinanderkleben verstärkt.


    Die Führungsstücke für die Streben des Fahrwerkes – 201, 202, 178 und 179 -

    sind zusammenzukleben und an, bzw in den Rumpf zu kleben.

        


        


        


  • Bei dem Fahrwerk mit seinen beiden Rädern sollte man

    den Kleber vor dem Einbau der Baugruppe gut abbinden lassen.


    Inzwischen habe ich immer mehr Probleme damit,

    das Modell so zu lagern, dass weitere Bauteile angebracht werden können.

    Da müsse immer wieder Gegenstände als Unterlagen herhalten.

      


      

  • Skizzen 26, 27, 28


    Viele Kleinteile sind zu bauen,

    darunter Abgasrohre, Halterungen für die Abgasrohre, Stützen für die obere Tragfläche, ein Visier?


         


        


        

  • Der Schritt 29 zeigt den Aufbau der oberen Tragfläche.

    Bis auf das Mittelstück – Bauteile 2, 5, 8, 199A/B und 227

    unterscheidet er sich nicht vom Aufbau der unteren Tragflächen.


    Bevor die obere Tragfläche aufgesetzt wird,

    muß noch das Mg gebaut und angebracht werden. (Schritt 30)



        


        


      

  • This threads contains 9 more posts that have been hidden for guests, please register yourself or log-in to continue reading.