Revell 60 Jahre Gorch Fock Jubiläumsedition

  • Moin in die Runde,

    ich möchte mal über den Tellerrand sehen und mich mit der Gorch Fock aus Plastikbausätzen beschäftigen.

    Da hat der Plastikmodellbau einiges,meist von Fa.Heller und Fa.Revell, zur Auswahl.

    Vieles ist leider nur noch antiquarisch zu bekommen.

    Soweit ich mitbekommen habe, werden diese Schätze immer mal wieder mal neu aufgelegt.


    Der erste Bausatz ist im Maßstab 1/253 und relativ gut verfügbar.

    Es gibt aber auch die aktuelle Schulschiff Version unserer Marine von Revell im Maßstab 1/150.

    Da werden die Baukästen schon mal für fast 300 € gehandelt.



    Als Vorlage scheint die alte Groch Fock,die heute in Stralsund als Museumsschiff liegt,gedient haben.

    Aber die Farbgebung ist verschieden.Um so mehr Bilder ich mir im Netz ansehen,wird auch die Farbkombinationen immer vielfältiger.

    Die Vorgänger,des Segelschulschiff waren die Niobe,die vor der Insel Fehmarn sank( Quelle Wikipedia)

    und das Segelschulschiff Orion der Lufthansa (Quelle AKS)

    Bei dem Bild von der Revell Vorlage Farbgebung ist mit einem braunen Rumpf Abschuss Vorn und Achtern.Es sind auch braune Masten zu sehen.

    Wie authentisch diese Darstellung ist,kann ich nicht beurteilen.



    Mit dem Starterset werde ich versuchen ein Revell Gorch Fock Modell zu bauen.

    Die Farben aus dem Set mit 6 Töpfchen, ist eigentlich nicht ausreichend.



    Ich werde da etwas improvisieren und Farben mischen,wie das Orange Gelb/Rot für die Rettungsflöße.


  • Alle Teile sind mit Seifenwasser gewaschen und getrocknet.

    Die beiden Rumpfhälften sind plan geschliffen und verklebt.

    Offensichtlich war meine Kleberzugabe reichlich.

    Am nächsten Morgen waren kleine Sicken in der Nähe der Klebenaht zusehen.

    Das konnte mit Plasto und 400 Schleifpapier beseitigt werden.



    Da meine Nagelfeile leider zu bereit ist,fehlen auf dem Bild noch Mirco Feilen,die ich mir bei einer Gelegenheit besorge.


    Es wurde eine Sprühbox aus einem Karton angefertigt um die Bauteile im Außenbereich mit Haftgrund vorzubereiten.



  • Das Deck ist mit Holzbraun Koloriert.

    Um etwas Holzoptik zu bekommen,wurde Wash ausprobiert.


    Mal sehen wie es weiter geht,diese Art von Modellbau ist für mich Neuland,

    bis dann......

  • Moin Thomas,


    interessanter Bausatz, auch wegen des etwas "krummen", aber zum Durchschnittskartonmodell von 1:250 durchaus passender Massstabs.

    Die ersten Schritte sehen doch schon mal gut aus.

    Ein großes Manko von Plastik-Schiffsmodellen sind oftmals die optisch zu dicken ( Aufbau) -Wände, denen kann man nur mit Neubau, durchaus gerne mit stabilisiertem Karton, beikommen.

    Interessant finde ich auch die im Guss eingearbeiteten, aufgeschossenen Taurollen.

    Bin gespannt, wie es weitergeht.


    lg.

    Tommi

  • Moin Tommi,

    wie schon geschrieben,das ist alles neu für mich.

    Ja die Reling ist nicht so gelungen und wäre gut zu ersetzen.

    ich für mich,möchte erstmal ein ordentliches Modell erstellen.Auf die Takelung freue ich schon.

    Das Thema ist spannend und Du schreckst ja auch vor nix zurück. grins 1

    Die Tauwulinge sollen eigentlich im Farbton Sand koloriert werden,aber mit dem Wash sehen die Haufen besser aus.

  • Moin Thomas


    Ahh, es geht los. Darauf habe ich mich schon gefreut. Die GoFo ist ja zur Zeit sehr aktuell lala1 .

    Bin gespannt wie sie sich bauen lässt. Obwohl ja Plastikbausätze nicht gerade meine erste Wahl sind. (und der "Durchschnittskartonmodellmaßstab" erst recht nicht)

    Das gilt aber nur für den Bau selbst. Ich mag das Farbgepansche nicht segeln1

  • Moin Helmut,

    Moin Thomas


    Ahh, es geht los. Darauf habe ich mich schon gefreut. Die GoFo ist ja zur Zeit sehr aktuell lala1 .

    Da hast Du recht,das Thema ist interessant.Von der alten Gorch Fock befahren noch heute 4 Schwesterschiffe die Weltmeere.

    Unsere alte Dame ist im Ruhestand und kann in Stralsund besichtigt werden.Das Marine Ausbildungskonzept ist gut und wird von vielen Ländern praktiziert.

    Auf dem Schiff können junge Leute ihre Fähigkeiten beweisen.

    Das ist schon eine Herausforderung auf die Wanten in den Segelmast aufzusteigen und dann noch den Rahbaum entlang klettern.

    Bin gespannt wie sie sich bauen lässt. Obwohl ja Plastikbausätze nicht gerade meine erste Wahl sind. (und der "Durchschnittskartonmodellmaßstab" erst recht nicht)

    Da liegt der Vorteil vom Kartonmodellbau. Man kann in der Größe bauen die einem liegt.

    Das gilt aber nur für den Bau selbst. Ich mag das Farbgepansche nicht segeln1

    Ich denke,das ist eine gute Übung,die mich auch im Kartonmodellbau weiter bringen kann.


    Weiter geht es mit dem Unterwasserschiff.

    Die Wasserlinie wird mit einem Klotz und einem Bleistift angezeichnet,

    Da ich mit verdünnter Farbe arbeite,unterläuft die Farbe das Abklebe Tape und man muss nacharbeiten.

    Das gleiche gilt für die braune Deckskante,die nicht angezeichnet werden muss,da diese graviert ist.

    Das Deck und der Rumpf zum ineinander fügen vorbereitet.


    Rumpf und Deck passen exakt zueinander,so das ich mir überlege die Teile nicht zu verkleben.

  • Moin Wolfgang und Günter,

    vielen Dank für Euer Interesse.

    Gibt es einen Grund, warum du in Erwägung ziehst Rumpf und Deck nicht miteinander zu verkleben?

    Ich kann mir vorstellen, daß sich dann die Takelei recht anspruchsvoll gestaltet.


    ... würde ich an Deiner stelle nicht machen, das gibt bestimmt Probleme beim Takeln...

    Ich habe die Erfahrung gemacht,das es besser ist,nur soviel zu verkleben wie nötig.

    Das Deck ist fest eingerastet und die Takelanschläge befinden sich am Rumpf und Mast.

    So drückt das stehende Gut auf die Deckaufnahme. So der Plan,verkleben kann ich immer noch.

    Das Takeln ist mit ein Grund das ich in Plastik baue.Die Masten uns Aufnahmepunkte der Takelung sind stabiler.

    Da kann ich rödeln. grins 1

    Das Deck ist erstmal montiert.

  • Moin Thomas


    hast du dir mal überlegt, die Reling abzuschneiden, ich denke eine LaserCut würde aus dem Modell noch einiges raus holen.

  • Moin Thomas


    hast du dir mal überlegt, die Reling abzuschneiden, ich denke eine LaserCut würde aus dem Modell noch einiges raus holen.

    Moin Helmut,

    das hat Tommi mir auch schon durch die Blume gesagt.

    Moin Thomas,


    Ein großes Manko von Plastik-Schiffsmodellen sind oftmals die optisch zu dicken ( Aufbau) -Wände, denen kann man nur mit Neubau, durchaus gerne mit stabilisiertem Karton, beikommen.

    Okay,

    die Baukasten Reling ist entfernt.



    Das ist jetzt ein Hauch von Reling.Leider fehlt ein Durchzug.

    Das Geländer wird auch als Finish montiert,denn das ist empfindlich.

  • Hallo Thomas,


    Deine Vermutung ist richtig. Revell verkauft die GORCH FOCK I von 1933 als GORCH FOCK II von 1958. Das ist astreiner Ettikettenschwindel! Mehr zum Baukasten hier:


    Revell: deutsches Segelschulschiff Gorch Fock (1/253)


    Dass Du die fette Plastikreling abgeschnibbelt und duch ein LC-Teil erstezt hast, ist super! Das tut richtig gut zu sehen. Achte am Ende darauf, die Flagge des Deutschen Reiches bis 1935 (Schwarz/Weiss/Rot) zu setzten. Dann passt Dein Schiff auch wieder zeitlich. Wobei ich das alte Schiff obenherum nur mit weissem Rumpf kenne, ohne farbig abgesetztes Back- und Poopdeck.


    Ich bin gespannt wie es weitergeht,

    viele Grüße,

    Klaus

  • Achte am Ende darauf, die Flagge des Deutschen Reiches bis 1935 (Schwarz/Weiss/Rot) zu setzten. Dann passt Dein Schiff auch wieder zeitlich. Wobei ich das alte Schiff obenherum nur mit weissem Rumpf kenne, ohne farbig abgesetztes Back- und Poopdeck.

    Moin Klaus,

    schön das Du bei mir reinschaust.

    Ja die farbige Absetzung ist mir noch nicht klar,in welcher Zeit die eigentlich war. Vielleicht sollte ich diese Applikation wieder übermalen.

    Auch finde ich im Netz keinen Hinweis, ob die aktuelle GoFo auch Schwesternschiffe hatte.

  • Hallo Thomas,

    Ich habe eine etwas ältere Auflage von der Gorch Fock in 1:150,

    jedoch ist der Rumpf leider sehr stark verbogen und man muss ihn erst einmal erhitzen und gerade biegen, da sonst die beiden Hälften auseinander fliegen könnten.


    Gruß, Laurin

  • Moin Laurin,

    die Revell Gorch Fock im Maßstab 1/150 soll die aktuelle Version von den Segelschulschiff sein.

    Da hast Du Glück,denn die ist zur Zeit selten zubekommen.

    Über einen Bericht werde ich mich freuen.

    Vielen Dank,für das Vorbeisehen. freundlich1

  • Hallo,

    ich wollte nur mal sagen, dass ich das Schiff von einer Frau eines Verstorbenen bekommen habe, daher weiß ich auch nicht wie viel DM das Schiff gekostet hat.


    Übrigens ist diese Version von 1986.

    Also so aktuell wie ihr es vielleicht denkt ist sie auch nicht mehr.


    Gruß, Laurin

  • This threads contains 17 more posts that have been hidden for guests, please register yourself or log-in to continue reading.