Weißes Haus Washington, DC (White House), Schreiber-Bogen, Maßstab 1:160

  • Moin,


    meine Weltreise in Karton geht weiter und diesmal über den großen Teich, direkt in die Hauptstadt der Vereinigten Staaten.

    1600 Pennsylvania Avenue NW, Washington, DC 20500, genau gesagt.


    Dazu Wikipedia:

    Die Lage des Weißen Hauses wurde von Präsident George Washington und dem Stadtplaner Pierre L’Enfant ausgesucht. Der irische Architekt James Hoban nahm sich das Leinster House (1745–1748) in Dublin, seit 1922 Sitz des irischen Parlaments, zum Vorbild. Der Grundstein für den Erstbau wurde am 13. Oktober 1792 gelegt. Der Bau wurde aus Aquia Creek sandstone errichtet, der in einem 45 Meilen entfernten Steinbruch gebrochen wurde. Der Bau dauerte acht Jahre und kostete $232.371 (in heutiger Kaufkraft: rund $3,35 Millionen). Ab dem 1. November 1800 wurde das Weiße Haus erstmals genutzt.


    Eine interessante Darstellung findet ihr bei Sketchup.


    Die erste (unfreiwillige) Bewohnerin war Abigail Adams, die Ehefrau des 2. Präsidenten John Adams und Mutter des 6. Präsidenten John Quincy Adams. Zu ihr und weitere Anekdoten könnt ihr bei WDR Zeitzeichen nachhören.


    Der Bogen von Schreiber hat die Schwierigkeitsstufe 2 von 3 und ein witziges Feature, von dem ich aber später erst berichten werde.


    Neben der Anleitung und 12 Seiten mit Teilen sind auch 7 Finnpappen beigefügt. Die werden auch alle gebraucht.


    Optional können die Fensterumrandungen und Lisenen gedoppelt werden, um die Fassaden lebendiger erscheinen zu lassen. Was ja auch dem Original entspricht. Deshalb habe ich mich heute erstmal mit Sprühkleber und Uhu FF schwarz "bewaffnet".


    Die Pappen trocknen inzwischen unter Gewichten und die verschiedenen Optionen sind gedoppelt.


    Für heute bleibt dann nur noch die Messer zu schärfen. Morgen geht es dann ans Ausschneiden.


    Bis dahin!

    Die Klügere gibt solange nach, bis sie die Dumme ist.

  • Moin,


    danke für die Likes danke1


    SchnippSchnapp : Hallo hj, mal sehen, ob dein Bautrupp dich nicht doch noch überzeugen kann, im Anschluss an deine Altstadt diese schmucke Villa anzugehen frech 3


    maxl : Moin Michael, willkommen in DC.


    Über Nacht sind die Kleber abgebunden und die Kartons konnten wieder hervorgezogen werden.



    Auch die Doppelungen waren erfolgreich und so machte ich mich erstmal an die Fensterumrandungen des Untergeschosses. Denn alle Ädikula, Gesimse und Pfeiler müssen vor dem Aufstellen der Wände aufgeklebt werden.



    Irgendwann war ich dann allerdings des Stichelns müde und machte mich erstmal an die Grundplatte. Dies besteht aus 4 Hauptplatten, die mit Kartonstreifen verbunden werden. Wichtig ist, dass die "Nähte" genau passen.



    Ich fürchte, da wird eine meiner Burgen aus dem Aktenregal ausziehen müssen. Die Villa wird größer als ich dachte. Und erstmal lassen ich den Eingangsbereich noch einzeln.


    Bis das alles ausgestichelt ist, dauert es noch eine Weile.


    Sobald es hier Neues gibt, melde ich mich wieder.


    LG, Barbara

    Die Klügere gibt solange nach, bis sie die Dumme ist.

  • Die Villa wird größer als ich dachte.

    Hallo Barbara,


    das ist genau der Grund, warum ich von diesem Modell Abstand genommen habe. Ich habe hier noch zwei "Großprojekte" auf Halde liegen (zwei Burgen), die ich aus genau diesem Grund auch noch nicht angefangen habe, obwohl sie mich beide sehr reizen. Es stellt sich immer die Frage, wohin mit den fertigen Werken?? Leider habe ich kein separates "Bastelzimmer", in dem ich die Basteleien aufstapeln kann, sondern bastele immer am Wohnzimmertisch mit meinem "Kartomobil" (erkläre ich später einmal in einem separaten Beitrag). Deshalb verstehe ich auch sehr gut, warum einige Bastler den Maßstab 1:250 für ihre Schiffsmodelle bevorzugen. Die lassen sich dann platzsparend unterbringen, aber meine Schwerpunkte liegen in etwas größeren Maßstäben, die ein größeres Potential zum "Supern" (wie es hier genannt wird) haben und da ist etwas mehr Platz erforderlich.


    Weil ich dieses Gebäude architektonisch aber sehr schön finde, freue ich mich, dass Du es in Angriff genommen hast und deshalb werde ich Deinen Baubericht auch weiter verfolgen. Hau rein.


    Gruß

    hj

  • Moin zusammen,


    vielen Dank für den Zuspruch und die Likes tanz 2  danke1

    SchnippSchnapp : Ja, die Frage des Platzes ist wohlvertraut. Aber wo ein Wille, da der Umzug einer Burg zu Freunden grins 3


    Es hat ein bisschen gedauert, aber jetzt sind (erstmal?) alle Ädikula und Lisenen ausgeschnitten. Irgendwie wurden die Klingen schneller als sonst stumpf. War froh, dass mein Anderer für reichlich Vorrat gesorgt hat.


    Hier mal ein Überblick, was da so alles "geschnitzt" werden wollte.



    Nun musste alles noch sein Plätzchen finden. Als Vergleich habe ich mal die zwei Seitenteile ohne und mit den Ergänzungen fotografiert. Ich finde, die Mühe hat sich gelohnt.



    Die Langseiten werden zusammengefügt mit untergeklebte Laschen. Dabei verdecken die aufgesetzten Türen und Fenster die Naht, die ich auch noch mit weißem Edding gefärbt habe.


    Sieht noch nicht so richtig gut aus, aber hier wird am Ende wohl auch das Vordach mit den Säulen einiges abdecken.


    Jetzt muss doch die Grundplatte komplett zusammengesetzt werden, da die Mauer der Vorderfront teilweise darauf sitzt.


    Die Rückansicht vom Rosengarten


    Das Haus steht somit und es geht an den ersten Bauabschnitt: Die Vorderfront.



    Die kartonverstärkte Teile-Gruppe 6 bildet den Unterbau der Auffahrt.


    Eine so stabile Unterkonstruktion hätte ich mir übrigens beim Hafendiorama von Schreiber auch gewünscht.


    Darauf kommt Baugruppe 7 mit Asphaltdecke und Rasen. Hier bin ich das erste Mal auch wirklich am Kantenfärben.



    Soweit dieser Teil.

    Die Klügere gibt solange nach, bis sie die Dumme ist.

    Edited 3 times, last by Zamorra ().

  • Heute hatte ich noch ein bisschen Zeit und habe an der Treppenanlage (Baugruppe 8 ) weitermachen können. Diese besteht aus 3 Teilen, die auch direkt an der Hausfront angebracht werden.



    Die Baugruppe 9 trägt das Vordach. Sie besteht aus den Podesten, den Säulen und Kapitellen.



    Die Kapitelle werden gefalzt, geknickt und an den Ecken verklebt. Am Schluss werden sie dann unter die Platte 10 geklebt.


    Die Säulen mit ihren Basen werden in einem Stück ausgeschnitten und anschließend gerollt. Es fand sich tatsächlich ein Stift mit einem passenden Durchmesser.


    Soweit bin ich heute gekommen.



    Und damit noch "Happy Building" prost2


    Bis demnächst, Barbara

    Die Klügere gibt solange nach, bis sie die Dumme ist.

  • Hallo zusammen,


    puh, da hab ich etwas länger Family-Time eingeschoben. Aber die Stricknadeln sind beiseite gelegt, der Weihnachtsschmuck wieder verstaut und die Nachwirkungen vom Boostern überstanden. Also freie Bahn für das Weiße Haus.

    Vielen Dank an alle die, die hier mitlesen und liken danke1 Nach einer solchen Pause fällt das Weitermachen umso leichter.

    Inzwischen ist die Auffahrt und der Vordereingang erstmal fertig...


    ... und die Bauarbeiten gehen mit der Seite zum Rosengarten weiter. (Filmzitat: "Ich habe herausbekommen, dass ich einen Rosengarten habe.")


    Erste Etappe ist an die Innenseite des Ausschnitts eine Lasche für ein Podest einzufügen und dabei nicht die Wand einzureißen. Was aber recht einfach zu lösen ist.


    Danach wird auf der Außenseite ein Halbrund angefügt. Der "Deckel" wird erst nach dem Aufkleben auf der Grundplatte vorsichtig in den schmalen seitlichen Einschnitten eingeschoben und schließt beide Abschnitte ab. Und somit ist auch die Katze aus dem Sack, denn man sieht den ikonischen Teppich des Oval Office.



    Hier kann also das Gebäude optional geöffnet werden und man damit den sogenannten "Blue Room" und den "Yellow Room" besuchen. Voraussetzung ist dabei, dass die Handläufe der beiden Seitentreppen in den Garten weggelassen werden.


    Der Innenraum ist relativ einfach hergestellt. Erste Stellprobe zeigt: Passt! Allerdings habe ich die Verbindungslasche 4c wieder entfernt, weil damit die Lasche von Teil 14c glatter ansetzt. Halten wird es so oder so, weil ja dann auch noch das Vordach von der anderen Seite für gerade Kante sorgt.



    Fortsetzung folgt...

    Die Klügere gibt solange nach, bis sie die Dumme ist.

  • Augenblicklich bin ich unter die Möbelbauer gegangen.



    Für jeden Raum sind jeweils ein Sofa, ein runder Tisch und 9 Stühle vorgegeben. Bei dem Maßstab bewundere ich die Schiffsbauer hier, die ständig mit so winzigen Teilen hantieren.


    Danach geht es ans freie Verteilen in den Räumen.


    Schnell hatte ich auch noch eine kleine Kommode mit einer kleinen weißen Lampe unter einem Bild platziert. Ein bisschen Grünzeug kommt dann auch noch. Das habe ich von einem anderen Projekt übrig.


    Was mich gerade umtreibt ist, dass es im Oval Office nicht nur bei dieser Sitzgruppe bleibt. Was ist ein Büro ohne Schreibtisch? Und der im Weißen Haus ist ja sogar ein ikonisches Teil: Der Resolute Desk


    Wer kennt nicht das Foto von John F. Kennedy mit seinem Junior, der unter diesem Riesending spielt?



    Werde mir wohl noch eine Vorlage suchen müssen und was selbst zusammenbasteln. Oder weiß jemand, wo sowas im ungefähr passenden Maßstab zu finden ist?


    Liebe Grüße aus Bremen


    Barbara tschö1

    Die Klügere gibt solange nach, bis sie die Dumme ist.

  • Hallo Barbara,


    Blitzsauber gebaut, sieht sehr gut aus. Tolle Details. Interessantes Modell.

    ja 2


    LG Ralf

    Modellbau ist wie pupsen, ....wenn man es erzwingt wird's Scheiße... sorry1

  • Da kann ich mich Ralf nur anschließen, Barbara! Dass das Modell sogar Einblicke in das Innenleben gestattet, erstaunt mich...

    Gratulation zur Fertigung der Möbelstücke in 1:160. Für den Schreibtisch weiß ich auch nur den (theoretischen) Rat, dass man das vorhandene Foto mit einem Bildbearbeitungsprogramm perspektivisch entzerrt und dann in der gewünschten Größe ausdruckt.


    Weiter guten Bauerfolg wünscht

    Michael