Contre-Torpilleur d' Escadre "Spahi", 1908, Answer, skaliert auf 1:250

  • Einen schönen guten Abend.


    Hier nun das dritte (eigentlich das Hauptmodell) Modell, das ich beim MRB im Nachbarforum gebaut habe.

    Ich habe mir dazu den Torpedobootszerstörer "Spahi" ausgesucht.

    Kiellegung im Mai 1908 bei Forges et Chantiers de la Méditerranée, La Seyne-sur-Mer, Indienststellung im Juli 1910, gestrichen im Dezember 1927.


    Der Bogen kommt von Answer im Maßstab 1:200 und ist vom Bauaufwand überschaubar.


      


    Zwei Seiten Anleitung ...


     


    ... und zwei Seiten Teile.



    Ich werde den Burschen auf 1:250 skalieren und auf Wasserlinie bauen.


    Liebe Grüße


    Wiwo

  • Grüß euch.


    Dieser Zerstörer ist für mich interessant, denn er und seine sechs Schwesterschiffe wurde im Zeitraum von 1908 - 1912 gebaut.

    Er ist damit ein Pendant zur österreichischen Huszar-Klasse die im Zeitraum 1905 - 1912 nach Plänen der englischen Firma Yarrow gebaut wurde.

    Ausserdem passt er zu meinen beiden hübschen Mademoiselles im Winter- und Sommerkleidchen Lavoisier und Galilée (die ich endlich fertigstellen sollte ... möchte ... will ... rotwerd1 ).


    Den Bogen habe ich eingescannt und brauchte fast einen Tag bis ich die Farben für mich zufriedenstellend einstellen konnte.

    Der Bogen ist zwar ein ordentlicher Offsetdruck, aber das Papier ist eher zur Aquarellmalerei geeignet als zum Kartonmodellbau!

    Das führte wiederum zu recht unschönen Flecken beim Ausdruck.

    Erst eine drastische Reduktion der Auflösung beim Scan auf 600 Dpi brachte Erfolg.


    Egal ich konnte die zwei Blätter skaliert auf 1:250 ausdrucken und loslegen.


    Am Anfang war .... das Spantengerüst.

    No, wer hätte das gedacht. grins 2


    Passatverlag sei Dank - der Karton der Kuverts zum Versand der Modellbögen hat eine Stärke von genau 0,8mm - konnte ich auch die Materialstärke "skalieren"

    Die Spanten und das Hauptdeck auf 0,8mm Karton aufgeklebt, ausgeschnitten und zusammengeklebt.


     


    Das Walrückendeck war auf 0,4mm Karton aufzuziehen.

    Um eine gute Auflage für das Hauptdeck zu bekommen habe ich den Spant #3 nochmal angefertigt und auf die Auflagehöhe des Hauptdecks zugeschnitten.


     


    Das Hauptdeck wurde nach den Vorgaben angeschrägt gerundet und aufgeklebt.



    Dann noch das Walrückendeck der Back und das Schott.



    Bervor ich die Teile ausgeschnitten habe habe ich die Höhe der Bordwand nachgemessen.

    Wie bei Modellen östlicher Verlage erwartet, wird die Grundplatte auch als Kleberand für UWS und ÜWS verwendet.

    Damit ist die Bordwand des ÜWS ca 1 - 1,5mm zu niedrig.

    Das habe ich beim Ausschneiden berücksichtigt und ein guten Millimeter zugegeben.

    Der weisse Streifen wird Rot gefärbt, die Bullaugen ausgstanzt und mit Micro-Kristal-Klear verglast.


     


    Die Bordwände wurden vorgeformt und vom Bug nach achtern beidseitig aufgeklebt.

    Zum Schluß habe ich den Abschlußstreifen achtern eingesetzt.


     


    Der Rumpf ist durch sein solides Spantengerüst steif wie ein Brett.


    Bis zum nächsten Mal.


    Liebe Grüße


    Wiwo

  • Hallo Wolfgang,

    mal wieder ein Modell von Dir, das man seltener sieht. Der Anfang ist vielversprechend.

    LG

    Kurt

    32907-die-kartonmodellbauer-signatur-1-jpg
    Meine Untaten


    Der König sei der bess're Mann

    Sonst sei der bess're König!

    ( Matthias Claudius)

  • Guten Abend.


    Dieter, Robert, Peter und Mathias, freu mich daß ihr mich hier begleitet und euch meine Arbeit gefällt.


    Servus Kurt, ich wollte den Zerstörer schon lange bauen und so ein MRB mit definiertem Endtermin ist da sehr hilfreich das Modell termingerecht fertigzustellen.


    Nun weiter.


    Der Unterbau für die vordere Geschützplattform.



    Darauf die eigentlich Plattform mit Gräting.



    Danach der Unterbau für die Geschützplattform achtern.



    Und mit aufgeklebter Plattform.



    Als nächstes mach ich mit der Brücke und den Kaminunterbauten weiter.


    Liebe Grüße


    Wiwo

  • Grüß euch.


    Hier bin ich wieder.


    Als nächstes der Unterbau für die Brücke.

    Die beiden Kabausen links und rechts sind die "Locus Populi".

    Der Zusammenbau erfolgt an Bord.



    Nun die Unterbauten für die Schlote.


     


    Brücke und vorderer Kaminunterbau an Bord.



    Kaminunterbau achtern.



    Als nächstes die Sockel für die Decklancierapparate und die Maschinenoberlichten mit den Panzerblenden.

    Die Panzerblenden habe ich zwecks besserer Optik aufgedoppelt.



    Und an Bord damit.



    Nun die Behälter für die Reservetorpedos.

    Ich finde es interessant, daß es an Bord nur drei Aale zum Nachladen gab.



    Und, schwupps, an Bord.



    Das war es schon für Heute.


    Liebe Grüße


    Wiwo

  • Grüß euch.


    Dieter, Christoph, Peter und Jarec, vielen Dank für eure ja 2 !


    Es geht weiter, zuerst mal eine aktuelle Übersicht.


     


    Der Kleinkram braucht etwas mehr Zeit.

    Zuerst acht Luken mit einem Bullauge, das Bullauge wird ausgestanzt und verglast...



    ...und dann noch vierzehn viereckige "Pilzlüfter" (?)



    Damit verschwinden wieder etliche weisse Flecken an Deck.



    Nun kommt die (gottseidank) überschaubare Lüfterorgie.

    Aber davon im nächsten Beitrag.


    Liebe Grüße


    Wiwo

  • Guten Abend.

    Die Lüfterschlacht ist geschlagen.

    Bei den ersten vier Lüftern musste ich den Originalplan zu Rate ziehen, denn die Dinger sind ... naja ... seht selbst.


     


    Die restlichen Lüfter sind vom Typ Thaddäus-Tentakel und somit eine einfache Übung.


     


    Auf die Back kommt der kleine Pfeiffenkopflüfter.



    Die ersten zwei "liegenden" Lüfter hinter der Brücke,



    die beiden großen Lüfter mittschiffs,



    die beiden letzten "liegenden" Lüfter vor dem achteren Aufbau.



    Zuim Abschluß noch zwei Übersichtsbilder.


     


    Bis zum nächsten Mal.


    Liebe Grüße


    Wiwo

  • Guten Abend.


    HaJo, Christoph, Peter, Dieter, Carsten, Ulrich und Frank, vielen Dank für eure Likes!


    Servus Kurt, ich war auch angenehm überrascht, wie der Bau voranging.


    Es geht weiter mit der Ausrüstung der Back.

    Natürlich gabs noch einen Lüfter.

    Beim Planstudium zeigte es sich, daß auf der Back ganz vorne noch ein Lüfter hingehört.

    Weiters wurden der Wellenbrecher, die Kettenklüsen, die Belegpoller und anderer Kleinkram angebracht.


     


    Dann habe ich vorhandene Klappen und Türen bei den Aufbauten aufgedoppelt um etwas mehr Plastizität zu erreichen.

    Bei der Gelegenheit bekamen die Mannschaftsaborte Türen, denn die waren vom Konstrukteur des Bogens vergessen worden.


     


    Auch der Aufbau achtern bekam die Türen aufgedoppelt und die achteren Belegpoller wurden montiert.


     


    Liebe Grüße


    Wiwo

  • Einen schönen Guten ....


    Jetzt geht es mit Kleinkram weiter.


    Zwei Oberlichten am Achterdeck, Ausschneiden, verglasen und montieren.


     


    Nun waren drei "Zuckerhüte" an der Reihe.

    Es sollen Niedergänge und Luftluken sein, deshalb auch die Persenning.

    Irgendwie konnte ich mich nicht mit der Darstellung anfreunden.

    Darum habe ich einen gebaut und aufs Deck gesetzt.


     


    Das gefiel mir absolut garnicht.

    Der Generalplan zeigt einen Lukendeckel mit einem Bullauge.

    Im Bogen gibt es passende Teile und da ich für Aufdoppelungen die beiden Blätter ohnehin zweimal ausgedruckt habe, konnte ich aus dem Vollen schöpfen.


     


    DAS gefiel mir wesentlich besser.


    Das war es für heute.


    Liebe Grüße


    Wiwo

  • moin1 WiWo oder besser Wolfgang

    Bin leider jetzt erst auf deinen Baubericht gestoßen aber mit um so mehr Interesse. Ja das ganze lief dann um 19 knipsmichmal unter Zerstörer. Da ich ja auch ein alter Zerstörerfahrer bin und bleibe schließlich habe ich 5 Jahre meiner Dienstzeit auf solchen Schiffen verbracht und nicht bereut. Obwohl die Fletscher nun wahrlich keine Hotelschiffe waren. Umso Interessanter lese ich deinen BB. ich wünsch dir weiterhin viel Spaß beim Bau, sowie ich ihn habe beim Bau des Z51 der Mannheimer.

    Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1


    es ist mehr als ein Leitspruch:
    Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.

  • Im Bogen gibt es passende Teile und da ich für Aufdoppelungen die beiden Blätter ohnehin zweimal ausgedruckt habe, konnte ich aus dem Vollen schöpfen.

    Hallo Wolfgang,

    das ist ein Vorteil beim Herunterskalieren, man kann manches Teil durch nochmaliges Drucken eines Bogens verbessern.

    LG

    Kurt

    32907-die-kartonmodellbauer-signatur-1-jpg
    Meine Untaten


    Der König sei der bess're Mann

    Sonst sei der bess're König!

    ( Matthias Claudius)

  • Einen schönen guten Abend.


    Christoph, Peter, Harald und Dieter, vielen Dank für eure Begleitung und eure erhobenen Daumen!


    Servus Werner, ich freu mich, daß du dabei bist. Tja, was damals als Zerstörer lief, ist heute höchstens als Korvette oder Wachboot klassifiziert. SSo ändern sich die Zeiten.


    Servus Kurt, absolut richtig. Das Modell gewinnt so enorm an Detaillierung.


    Zuerst das Steuerruder mit teilweise sichtbarem Ruderblatt.

    Der Zusammenbau war ein bisschen ein Ratespiel, da die Bilder der Anleitung nicht sehr schlüssig waren.

    Letztendlich habe ich die beiden Ruderpinnen (Seilzug und Handbetrieb) auf der grauen Reserve verdoppelt und in voller Länge verwendet um ein sinnvolles Ergebnis zu bekommen.

    Vom Ruderblatt ist aufgrund der Schwimmlage noch ein Stück (ca. 1mm hoch) zu sehen.



    Dann die beiden Klüsen am Heck und die Lenkrollen für das Steuerreep.



    Zum Schluß habe ich noch das Steuerreep eingeschoren.



    Ab der letzten Rolle läuft die Steuerleitung unter Deck weiter.

    Das war es schon wieder.


    Liebe Grüße


    Wiwo

  • Guten Abend.


    Nun habe ich das Achterdeck soweit möglich ausgerüstet.

    Als erstes die Plattform über der Ruderpinne.


      


    Dann eine Schlauch-, Seil-, Weißderkukuck-Trommel.



    Als letztes Ausrüstungsteil eine Handwinde.

    Die Achse und die Windentrommeln habe ich aus Evergreen Rundprofilen angefertigt.



    Ich wünsche noch einen schönen Abend.


    Liebe Grüße


    Wiwo

  • Grüß euch.


    Dieter, Peter und Christoph, vielen Dank für eure erhobenen Daumen!


    etzt sind endlich die Schlote an der Reihe.

    Vier Stück an der Zahl, einfach zu bauen.

    Da der Bogen keinen Rückseitendruck hat war es nötig die Röhren innen zu schwärzen.


      


    Jetzt war das Steuerhaus an der Reihe.

    An Innenausstattung gibt es einen Kompass, Steuerrad und Maschinentelegraphen.

    Das Steurrad habe ich mir aus zwei Handrädern des bekannten HMV Handräder-Lasercutsatzes gefertigt.



    Und an Bord damit.



    Leider veschwindet die Einrichtung nahezu vollständig wenn das Dach aufgesetzt ist.



    Liebe Grüße


    Wiwo

  • Einen schönen Guten ....


    Im Originalplan sind bei den Deckgeschützen Holzgrätings eingezeichnet, die im Bogen nicht enthalten sind.

    Diese habe ich nachgezeichnet und texturiert.

    Dabei musste ich einige Abweichungen beim Modell gegenüber dem Originalplan feststellen.

    Es waren mehrere Testläufe nötig bis die Grätings gepasst haben.


    Die Grätings achtern.



    Und Vorne.



    Und eine Ansicht der beiden Grätings.



    Weiters gab es auf der Back noch einen Art Arbeitsplattform.

    Diese wurde ebenfalls nach Originalplänen nachgezeichnet.


     


    Morgen geht es mit der Ausrüstung der Back weiter.


    Liebe Grüße


    Wiwo

  • Guten Abend.


    Christoph, Peter, Dieter und Jochen, herzlichen Dank für eure ja 2 !


    Die Ankerwinsch aus dem Bogen ist reichlich spartanisch gehalten.

    Zwei Seitenteile, dazwischen eine Achse und aussen zwei waagrechte Winschtrommeln. Fertig.


    Anhand der Originalpläne und einem Foto, das mir Renaud zur Verfügung gestellt hat, habe ich das gute Stück im Stile unseres Michael Bauer aufgerüstet.

    Wer Michaels Ankerwinschen kennt, weiß was ich meine. lala1


    Da mein Makro hier an seine Grenzen stößt, eine kurze Beschreibung.

    Zwischen den Seitenteilen das große Schwungrad, darüber das Untersetzungsrad für die Winschtrommeln.

    Unter den Winschtrommeln die Mitnehmerräder für die Ankerketten.


     


    Als Nächstes zwei klassische Stockanker.



    Und ihr Lagerort auf der Back.


     


    Der Scheinwerfer auf dem Steuerhaus.

    Wie bei mir üblich, verspiegle ich die Innenseite mit hochreflektierender Folie, gewonnen aus der Verpackungsfolie der Pralinés von "Merci Petits".

    Die Vorderseite wird mit einer ausgstanzten Scheibe Overheadfolie verglast.


     


    So sieht es am Steuerhaus aus



    Und von vorne ..... es funkelt, und wie!



    Bis gleich.


    Liebe Grüße


    Wiwo

  • Guten Abend, nochmal.

    Heute gibt es nur von Kleinkram zu berichten.

    Zuerst wurde der hintere Steuerstand ausgerüstet.

    Das Steuerrad ist wieder aus einem Handrad des bekannten Lasercutsatzes hergestellt.


     


    Dann habe ich noch eine Leiter spendiert, damit die Artilleristen zum Geschütz hochturnen können.



    Zuletzt noch die Seitenlichter.


     


    Die schepse Tür im vorletzten Bild ist mittlerweile geradegerichtet und ordentlich festgeklebt.


    Das war es für heute.

    Liebe Grüße


    Wiwo

  • Guten Abend.


    Werner, Christoph, Peter und Dieter, danke für eure Likes!


    Servus Jochen, ich freu mich, daß dir der Zerstörer gefällt.


    Es ist an der Zeit, den Dampfer ein wenig aufzurüsten.

    Sein Buglanzierrohr hat er ja schon und jetzt sind die beiden Deckslanzierapparate an der Reihe.


    Die Rohre sind schnell gemacht.



    Die Sockel sind bereits an Bord, und so müssen die Rohre nur festgeklebt werden.

    Ich hab sie absichtlich nicht schwenkbar gemacht, obwohl das möglich wäre.


     


    Noch zwei Übersichtsbilder wie der Zerstörer jetzt aussieht.


     


    Liebe Grüße


    Wiwo

  • This threads contains 13 more posts that have been hidden for guests, please register yourself or log-in to continue reading.