Σακολέβα Ελευθερία - Sacoleva Eleftheria (1835), 1:50, Eigenkonstruktion

  • Das Projekt niederländisches Karveel ist beendet und die Werft hat einen neuen Auftrag bekommen.


    Diesmal blicke ich über den Tellerrand der Nordsee in Richtung Süden, genauer gesagt in das östliche Mittelmeer. Das Objekt der Begierde wird eine Sacoleva, das typische Handelsschiff in dieser Region.

    Eine kurze Beschreibung des Schiffstyp:


    Sacoleven waren einer der charakteristischsten und weit verbreitestens Segelschiffe in der Ägäis und dem Schwarzen Meer.

    Es waren schlank gebaute Segelschiffe mit hochgezogenen Schiffsenden. Griechische Sacoleven waren meist Anderthalbmaster mit einem zusammengesetzten Großmast mit einer Neigung von 14° zum Bug und einem am Heck befestigten Besanmast im gleichen Winkel nach hinten.

    Die Besegelung bestand aus einem großem Sprietsegel, einem Rahtoppsegel, zwei Vorstagsegel und einem einfachen Segel am Besammast.


    Mit dieser Rumpfform und Besegelung war sie sehr beständig bei Stürmen und wurde als Handelsschiff oder auch zum Fischfang eingesetzt.


    Ich bitte Platz zu nehme,n der Baubericht beginnt in Kürze.

  • Als erstes benötigen wir natürlich unterlagen zum Bau des Schiffes. Im WWW stößt man schnell auf diese Zeichnung:

    Die reicht aus um das Schiffchen zu bauen. Spantenriss und Lage der Spanten sind vorhanden, ebenso Takelage und Segel. Mehr brauch man nicht. Dazu gibt es noch Fotos im Netz von fertigen Modellen wo man sich die ein oder andere Anregung holen kann.


    Die Zeichnung wurde auf den Maßstab 1:50 vergrößert und im ersten Arbeitsschritt wurde ein Kielbrett konstruiert.

  • Hi Michael,


    Ich nehm gleich den Stuhl neben Thomas !


    daumen1


    Ich bin sehr neugierig auf solche selbstkonstruierten Modelle nach Zeichnung und Fotos, meine Kleinloks sind ähnlich entstanden.


    Viel Erfolg und beste Grüße von Frank

  • Die erste Fleißarbeit ist geschafft, alle Spanten wurden angefertig und stecken lose auf dem Kielbrett. Schiffseigner und Kapitän Costa Konstantinos und seine Steuerfrau Dorea Papadopulus begutachten kritisch die Arbeit.

  • Das ist ein sehr interessanter Schiffstyp. Ich muss gestehen, dass ich der Zeichnung erst nicht recht trauen wollte. Die heftige Neigung des Mastes und dann nur so ein paar Wanten - und dann noch sehr ungünstig dicht hinter dem Mast? Ganz schlechte Hebelverhältnisse! Würden DIE dem Gewicht von Mast, Segel und Winddruck wirklich stand halten? Ich habe dann begriffen, dass dieser Baum dem Ganzen noch hilfreich entgegen wirkt und über den die Last ins Heck gezogen würde. Aber: wenn ich mir eine zeitgenössische Zeichnung von Baugean im Netz ansehe, oder die Watercolor "Sacoleva grec" von einem der Künstler der Rouxfamilie, bemerke ich dass dort entweder die Wanten deutlich weiter hinten zu sein scheinen (bei Roux sind die Wanten binnenbords, aber am Absatz zum Achterdeck) oder zusätzlich ein Stück hinter den Wanten eine Pardune dazu kommt, die den Mast hält, wenn der Baum nich da ist. Aus meiner Sicht macht das Sinn. Wobei: die gezeigte Konstruktion könnte ja einen Zustand zeigen, bei dem die Pardunen (auch wenn die üblicherweise zum Stehenden Gut zählen) einfach nicht geriggt sind. Und: ich war weder dabei noch habe ich wirklich Ahnung von diesem Schiffstyp. Allein: ich traue Baugean und den Roux's Künstlern sehr. Die waren gute Chronisten der Seefahrt.

    thanks for watching and reading, and stick around, the best is yet to come


    Marcus

    ......................................................................................................................................................................................................

    Success is the ability to go from failure to failure without losing your enthusiasm

    W. Churchill

  • Moin Marcus,

    Danke für deine Anmerkungen. In dem Buch

    Bemastung und Takelung von Schiffen des 18. Ihr. von K.H.Marquardt ist eine identische Zeichnung. Werde zum gegebenen Zeitpunkt dafür recherchieren.

  • Servus Michael,


    das verspricht ein interessanter Bau zu werden und den möchte ich nicht versäumen.


    beifall 1

    Herzliche Grüße / Best regards,
    Andreas

    Optimismus ist die Kunst, mit dem Wind zu segeln, den andere machen.
    Alessandro Manzoni (1785 – 1873)


    Buddys Kartonuniversum