Rangierlok SM03 1:45 ProModel

  • Hallo zusammen,


    ich möchte hier vorstellen, was ich bald anschneide:

    Die polnische leichte Rangierlok SM03, sie kommt auf einem Bogen von ProModel und ist im Maßstab 1:45.



    Diese Loks wurden ab 1959 bei FABLOK in Chrzanów und ab 1965 auch bei ZASTAL in Zielona Góra hergestellt. 1969 wurden die Modelle durch Nachfolgemodelle abgelöst. Es gab 2 Getriebeausführungen bis 25 und 45 km/h, angetrieben wurden die Maschinen durch einen 6-Zylinder-Dieselmotor mit 150 PS, später auch 180 PS. Die Länge der Lok betrug knapp 7 m, das Dienstgewicht lag bei 24 t. Neben Ausführungen für Normalspur 1435 mm gab es Versionen für 900 mm Spurweite für Industriebahnen. Ich baue hier die Version für Normalspur aus dem Bogen.


    Der Bogen umfasst neben der Lok auch einen sogenannten Tarierwagen, einen Gewichtswagen, mit dem Waagen geeicht oder Brücken getestet werden können.

    Hier ein paar Eindrücke vom Bogen (sechs Seiten mit Teilen, dazu einige Seiten mit Zeichnungen und Schablonen):




    Sobald es erste vorzeigbare Teile gibt, geht es hier weiter grins 3


    Viele Grüße

    Dieter

  • Ich bin unbedingt dabei, Dieter! Das wird unter deinen Händen ganz bestimmt ein feines Teil!


    Beste Grüße

    Michael

  • damit hat uns Frank wohl angesteckt. lach 2


    happy 2 .... damit kann ich bestens leben !



    Moin,


    freu mich sehr auf diesen Baubericht und bin sehr neugierig, wie dieses Modell aufgebaut ist ... man lernt ja nie aus.

    Dieter, Dir viel Spass und Erfolg beim Bau und - klar - bin ich dabei !


    Beste Grüße von Frank

  • Hi Dieter,


    ich habe erst vor kurzem die SM03 von SZK bei Slawomir erstanden. Dabei sollte es sich wohl um den Nachfolger handeln.


    Was mich so richtig heftig interessiert ist der Tarierwagen. Sowas ist auch bei der Modellbahn sehr selten zu finden.


    Und nu lass schauen.

  • Hallo zusammen,

    Danke für die netten Kommentare und die Likes.


    @Andy: Meinst du die SM02? Die hat mich auch schon angelacht und steht ganz oben auf meiner Merkliste zwinker2

    Stell den Bogen doch bitte einmal vor, wenn noch nicht geschehen. Danke.


    @Thomas: Tarierwagen-Gewichtswagen haben ein genau gemessenes Gewicht und dienen zur Einstellung von Gleiswaagen (als Vergleichsgewicht). Ich habe auch schon mal gelesen, dass Brücken vor der Freigabe mit Gewichts-/Tarierwagen belastet wurden, um die Festigkeit der Brücke zu messen (wie weit verformt sich die Brücke unter Last?) Hier ein interessanter Bericht zu so einem Test.


    Ich beginne allerdings mit der Lok, die ersten Rahmenteile sind ausgeschnitten, aber es ist noch nicht viel zu sehen.



    Viele Grüße

    Dieter

  • Hallo zusammen

    und Danke für Likes und die netten Kommentare.


    Da wollte ich so fröhlich den Lokrahmen zusammenbauen, dabei merkte ich, dass da ja noch das Getriebe reinmuss.

    Die Anleitung beschränkt sich auf ein paar Zeichnungen und Fotos, die Reihenfolge der Bauteilnummern hilft hier nicht, man muss schon aufpassen.




    Also auch das Getriebe zusammengedengelt und montiert, das letzte Bild zeigt den aktuellen Stand.


    Bis demnächst

    Dieter

  • Min Dieter

    Da wollte ich so fröhlich den Lokrahmen zusammenbauen, dabei merkte ich, dass da ja noch das Getriebe reinmuss.

    ach, ich habe das vor Kurzem doch schon getoppt, und vergessen das Cockpit in die Spitfire einzubauen happy1

  • Hallo zusammen

    und danke für die netten Kommentare und die vielen Likes.


    Ein kleines Update: Ich habe die äußeren Abschlüsse der Antriebswelle am Rahmen angebracht. Der Rahmen liegt hier einmal probehalber auf der Grundplatte, auf der später die Aufbauten montiert werden.



    Nun geht es an Räder, Radlager und alles am Rahmen, an das ich später nicht mehr richtig rankomme.


    Viele Grüße

    Dieter

  • Hallo Dieter,


    wenn das alles nicht wäre - dann hätte man wohl einen Tamiya-Bausatz.


    Soviel isses ja zum Glück nicht mehr...

  • Hallo Andy, Thomas,


    immer zu Anfang kommt mir das Ausschneiden so vieler gleichförmiger Teile per Hand grauenhaft vor, doch dann ist es sehr entspannend, fast meditativ.

    Das ist auch ein Hauptgrund warum ich Laserteile oft meide und mir auch so einen Laser selbst noch nicht zugelegt habe.


    Viele Grüße

    Dieter

  • Hallo zusammen

    und danke für die Likes.


    Hier nur ein kurzer Zwischenstand: Die Teile für die Räder sind bis, auf die Lauffläche, ausgeschnitten und kantengefärbt.



    Diese Teile unterscheidlicher Dicke ergeben je ein Rad.


    Viele Grüße

    Dieter

  • This threads contains 18 more posts that have been hidden for guests, please register yourself or log-in to continue reading.