S-Boot-Tender A 63 Main der BM / WHV / 1 : 250

  • Liebe Kartonmodellbaufreunde,


    lange Zeit konnte ich mich nicht aufraffen, weiter im Forum aktiv zu sein. Aber auf dem Basteltisch landete sofort nach der Fertigstellung des UWS zum "KWdGr" das nächste Modell.

    Betrachter meiner Bauberichte können sich sicher noch erinnern, dass meine Werft sich in den letzten Wochen oft mit Schnellbooten beschäftigt hatte. Und dazu gehört einfach auch ein Tender. Ich habe mich für ein Modell der Rhein-Klasse der Bundesmarine entschieden. Da musste ich auf einen alten Bogen von WHV zurückgreifen.


     


    Ich werde das Modell mehr oder weniger im Originalzustand umsetzen, ergänzt nur mit Relingteilen und Leitern aus meinem Fundus.

  • Beim Spantengerüst habe ich allerdings eine Änderung vorgenommen. Den Mittelträger 2 habe ich verdoppelt und die wechselseitung umzubiegenden Klebelaschen entfernt. Ebenso wurden alle Spanten (außer Nr. 9) verdoppelt. Ebenso die Stringer.


     


     

  • Moin Günter,

    den Tender finde ich immer noch bastelnswert. Ich habe davon noch einen LI-Bogen. Heimathafen der Rhein war übrigens Flensburg.

    Viel Spaß beim Bau

    Jochen

  • Hauptdeck und Backdeck habe ich an den jeweiligen Enden mit Abfallkarton verstärkt.


     


    Die Konstruktion sieht hier die "Laschenmethode" vor. Wie üblich habe ich die mit Lineal und Cutter einfach eingeschnitten und anschließend mit der Ritzspitze leicht aufgeweitet.



    Die Laschen lassen sich so leicht einschieben. Das Verkleben erfolgt dann von innen. Das Ergebnis entspricht meinen Vorstellungen.


     


  • Moin Günter,

    den Tender finde ich immer noch bastelnswert. Ich habe davon noch einen LI-Bogen. Heimathafen der Rhein war übrigens Flensburg.

    Viel Spaß beim Bau

    Jochen

    Moin Jochen,


    schön, Dich wieder dabei zu wissen. Ich habe mich aus "landsmannschaftlichen Gründen" als am Main geborener für diesesn Tender entschieden. Ist Dir bekannt, wo die Main lag ?


    L.G.


    Günter

  • moin1 Günter

    Ist Dir bekannt, wo die Main lag ?

    Ich bin mir nicht sicher, aber ... die "Main" gehörte dem 5. Schnellboot-Geschwader an und das lag bis 1968 in Neustadt/Holstein. 1968 wurde das Geschwader nach Olpenitz verlegt.

    Lieben Gruß
    Andreas


    Modellbaubögen und Platinen vom "Bugsier 17/18", Fregatte Klasse 122, Feuerschiff "Fehmarnbelt", Schubverband "THYSSEN II", Schnellboote der Klasse 143A und 148, Forschungsschiff "Poseidon", Pontonanlage, "Neuwerk", Schwimmdock, Lotsenboote und die Leuchttürme Travemünde und Kiel gibt es exklusiv nur hier: www.jabietz.de/shop

  • Hallo Günter,

    die Schnellboote von Jabietz und der Pontonanleger waren bei mir letztendlich auch ausschlaggebend für den Bau der Rhein. ein schönes WHV Modell, aus dem man etwas machen kann. Ich wünsche Dir viel Spaß beim Bau.

    LG

    Kurt

    32907-die-kartonmodellbauer-signatur-1-jpg
    Meine Untaten


    Der König sei der bess're Mann

    Sonst sei der bess're König!

    ( Matthias Claudius)

  • Bauwerft Lindenau, Kiel


    Moin Zusammen,

    es gibt gute Literatur, wie den Breyer oder die Marine Rundschau, bzw. die Marine Forum.


    Gebaut als A 63 auf der Lindenau Werft, Kiel. In Dienst 29.06.1963, da gibt es bestimmt in ein paar Archiven noch Bilder.

    Das Schiff gehört zum 5. Schnellbootgeschwader, Olpenitz, wurde auch Klein Sibirien genannt.


    Das Schiff wurde 1993 über die VEBEG nach Belgien zum verschrotten verkauft.

    In Heft 08/1963 der Schiffahrt international gibt es einen 6 seitigen Bericht.



    Auch der Tender " WERRA " A 68 wurde auf der Kieler Lindenau Werft gebaut. In Dienst 02.09.1964

    Das Schiff gehört zum 7. Schnellbootgeschwader


    Das Schiff wurde 1991 über die VEBEG nach Hamburg zum verschrotten verkauft.


    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne

  • Moin Andreas,

    danke für die Auskunft, die ja von Arne auch bestätigt wurde.


    Hallo Kurt,

    da Andreas sich hier eingeschaltet hat und er auf seiner Webseite aktuell auch den neuen Leuchtturm Kiel anbietet, werde ich mir den KvJ Bogen demnächst bestellen. Da lässt sich mit den BM-Einheiten ein prima Dio zusammenstellen.


    Moin Arne,

    danke für die Bereicherung des Berichts. Im Internet gibt es einige Bilder der Tender zu sehen.


    Günter

  • Das Hauptdeck passte wie angegossen auf das Spantengerüst. Noch eine Aussage von mir zum WHV-Karton. Nach dem Bau des UWS zum Kaiser auf dem eher dünnen Karton von HMV fühlt sich der WHV Karton wesentlich stärker an. Bearbeiten lässt er sich gut. Was aber sehr unschön ist, dass es an den Knicklinien extrem "ausfranzt". Schade. Da muss mit dem Stift kräftig reduschiert werden. An der Laschenkante auf folgenden Bild ist das durchaus zu erkennen.



    Die überstehenden Unterseiten des folgenden Decks sind weiß. Bei Erscheinung des Bogens war an einen rückseitigen Druck wohl noch nicht zu denken. Auch da half Farbe.



    Das komplette Deck.



    Auch hier wieder die Wände eingesteckt und verklebt.



    Passt auch genau.


  • Moin Günther;


    kein Problem. Mal sehen was der nächste Besuch des roten Schlosses in Flensburg ergibt. Manchmal findet man ja noch was.


    Tja den Leuchtturm muss ich dann mal ordern,. Es fehlt dann nur der " Hiev ". Der Turm wurde ja am Seefischmarkt in Kiel zusammen gebaut und per Schwimmkran zu seiner Position gebracht.


    Aber dieses Wochenende ist Flensburger Dampf Rundum angesagt.


    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne

  • Moin Arne,


    na, da wünsch ich Dir mal viel Spaß beim Rundum. Sicher ist da auch wieder ein Treffen der Nordlichter-Modellbau-Gilde angesagt. Oder ?


    Ade sagt


    Günter

  • Die Passform ist excellent. Auf dem folgenden Bild ist klar zu erkennen, wie an den Knicklinien der Karton doch sehr ausfranzt. Hier noch ohne Behandlung. Die Decksüberstände sind schon mit Karton verkleidet. Das war für die damalige Zeit schon fortschrittlich.



    Dann konnten auch die Schanzteile mit dem Deck verklebt werden (Bild 1). Der Mittelteil des Tenders (Bild 2).


     

  • Die Bordwände sind vorbereitet.



    Mit dem Verkleben habe ich am Heck begonnen, dann die Bugteile mit der bekannten "Weißleimnaht von innen" versehen angefügt.


     


    Die Ausschnitte für die Ankerklüsen passen, aber am Bug entstand bei mir eine kleine Lücke.


       


    Aus einer anderen der vorhandenen Bordwände im Bogen wurde ein Stückerl eingefügt. Passt scho. Das zeigt die Totale.


     

  • Moinsen Günter


    wenn die Bordwände (deutlich) über das Niveau des Decks hinausragen ist das mit der Lücke an der Bugoberseite ein zwangsläufiger Effekt.

    LG Klaus

    viderimus nil posse creari de nihilo

  • Hallo Kurt,

    danke.


    Moinsen Günter


    wenn die Bordwände (deutlich) über das Niveau des Decks hinausragen ist das mit der Lücke an der Bugoberseite ein zwangsläufiger Effekt.

    LG Klaus

    Moin Klaus,

    das ist natürlich richtig, wenngleich der Überstand der Bordwände auf den Makros größer wirkt, als er tatsächlich ist. Grund wird wohl sein, dass ich da etwas ungenau gearbeitet habe. Vielleicht unterstützt von der von mir durchgeführten Verdoppelung von Mitteltgräger und Spanten. Beim Schwestermodell Isar war das nämlich nicht der Fall. Also ein "mea culpa".


    Günter

  • Unterteil des Brückendecks wollte wieder eingefärbt werden.



    Dann konnte es weitergeh'n mit dem Hochzieh'n von Brücke und Ruderhaus. Den Windschutz habe ich "verglast". Was hat mir der Zurüstsatz der Togo schon geholfen.


     


     


     


  • This threads contains 44 more posts that have been hidden for guests, please register yourself or log-in to continue reading.