HMV Clubmodell 2021 Aan het Kanaal 1:250

  • Hallo Freunde des gefalteten Kartons,

    als Freund der Niederlande und Flanderns war es für mich eine besondere Freude als ich das Clubmodell 2021 in den Händen hielt. Am liebsten hätte ich es sofort angeschnitten, habe es mir dann aber verkniffen bis der LC-Satz verfügbar war.

    Nun aber ist der LC-Satz mit der Post eingetroffen und es soll ans Werk gehen.

    Das HMV Clubmodell hatte ja einen zuerst furiosen Start mit dem Ausrüstungskai (der liegt bei mir im Spapel sehr weit oben) und dann wurde es recht holperig.Inzwischen aber haben die Konstrukteure von HMV wohl ihren Weg gefunden und in den letzten Jahren wirklich schöne Modelle auf die Beine gestellt, die ich auch alle noch gerne bauen möchte. Wenn man nur mehr Zeit hätte.


  • Es geht los mit der Grundplatte, die ich auf 1mm Finnpappe klebe.



    Das Kanalufer fällt recht flach aus. Die verdoppelten Spanten ergeben einen recht stabilen Unterbau.



    Es gibt bei den Spanten vereinzelte Überstände. Ich werde sehen, wie sich das auswirkt, wenn die Spanten mit Kai und Gelände verkleidet werden. Die Sache lässt sich aber mit einer scharfen Schere auch leicht begradigen. Nun soll der Unterbau erst einmal über Nacht gut durchtrocknen.



  • Moin Kurt;


    mein erstes Clubmodell war die CONTI BELGICA " Bauj. 1978.


    Sie wurde seinerzeit von Piet konstruiert.


    Im laufe der Jahre ist einen schöne Sammlung zusammen gekommen.


    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne

  • Hallo Frank,

    schön, Dich dabei zu haben.

    Hallo Arne,

    die Conti Belgica mit Autogramm von Piet habe ich auch noch im Stapel.

    LG

    Kurt

    32907-die-kartonmodellbauer-signatur-1-jpg
    Meine Untaten


    Der König sei der bess're Mann

    Sonst sei der bess're König!

    ( Matthias Claudius)

  • Das Beplanken des Spantengerüstes ist nicht so ganz trivial, da es Höhenenterschiede zu berücksichtigen gilt. Die Bauanleitung ist da nur bedingt hilfreich, da alles in grau in grau verschwimmt.



    Mir unverständlich, andere Konstrukteure in diesem Bogen zeigen, daß das wesentlich besser geht.


  • Nun denn, an der Fahrbahn zur Brücke sind Einschnitte nötig.



    Die Aussparung für die kleine Treppe passt genau in die Nische im Spantengerüst.



    Auf der anderen Seite erkennt man gut die höher gelegte Fahrbahn.


  • Zu dem Modell gibt es einen kleinen Korrekturbogen, von dem das erste Teil verwandt werden könnte. Die Korrektur besteht darin, daß an der Unterseite des Bauteils Klebelaschen angefügt wurden. Das kann ich aber mit Leichtigkeit auch beim Ausschneiden des Teils berücksichtigen. Hinzu kommt, daß die linke Klebelasche des Korrekturteils fehlerhaft ist. Da das Bauteil leicht geknickt werden muß, ist ein kleiner Einschnitt in die Klebelasche erforderlich.



    Seitlich ist an beiden Seiten noch ein Verkleidungsteil einufügen.



    So sieht dann das Auflager für die Brücke aus.


  • Die Einschnitte werden dann noch mit kleinen Teilen verkleidet.



    Und nun ist der Untergrund für das Stdtchen bereitet.


  • Auf der anderen Seite ist es wesentlich leichter. Das Teil für die Brückenauffahrt lässt sich leicht einfügen.




    Und nun ist der Unterbau komplett.


  • Und nun wird gebaut. Es geht los mit der Musikalienhandlung. Ich habe mich entschlossen, die Fenster zu verglasen. Das ist mit einer gewissen Mühsal verbunden, denn der LC-Satz enthält im Gegensatz zu den LC-Sätzen zu früheren Clubmodellen keine Fensterrahmen.



    Mit einer frischen Klinge gelingt es dann.



    Die Markierungen für die Dachgauben färbe ich grau ein, damit sie durch die Fenster nicht zu sehen sein werden.


  • Moin Kurt


    Die Musikalienhandlung trifft meinen Geschmack besonders ... mit 4 Gitarren im Schaufenster ... daumen1


    Viel Spaß beim Weiterbau !


    Gruß von Frank

  • Der Baukörper des dritte Hauses ist etwas komplizierter. Zuerst einmal ist eine Zwischenwand einzufügen.



    Und nun wird der Bau bedacht.


  • Wir haben hier Gauben über zwei Stockwerke. Zuerst einmal werden die Klebemarkierungen wieder grau angelegt.



    Dächer auf die Gauben und ein Schlot ergänzen das Haus.


  • Man sieht, die Häuserzeile steht so langsam.



    Wenn das Vorbild auch Woudsend ist, erinnert mich die Zeile mit den kleinen Geschäften an Vere und das Gesamtensemble weckt bei mir Erinnerungen an Hoorn. Benjamin gelingt es in bewundernswerter Weise auch hier, mit wenigen original nachgebildeten Gebäuden und nachempfundenen Ergänzungen das Ensemble zu verdichten. Wie auch beim Tonnenhof wäre eine 1:1 Umsetzung weder möglich noch sinnvoll. Die schottische Whiskybrennerei ist ein gutes Beispiel für die idealtypische Schöpfung eines Ensembles.

  • This threads contains 136 more posts that have been hidden for guests, please register yourself or log-in to continue reading.