Mega Man // Videospiel-Held der 80er Jahre

  • Liebe Freunde des gepflegten Falten und Klebens,


    neben dem Kartonmodellbau bereiten mir in meiner Freizeit alte Videospiele aus den 80er und 90er Jahren großen Spaß. Daher liegt es nur nahe, auch mal ein Modell aus dieser Kategorie zu basteln. Entschieden habe ich mich für Mega Man, einen kleinen blauen Roboter, der 1987 das Licht des Fernsehbildschirms erblickte:



    Zusammen mit Super Mario oder The Legend of Zelda gehören die Mega-Man-Spiele zu den absoluten Klassikern auf dem Nintendo Entertainment System, das während der 80er Jahre den Grundstein für eine ganze Branche legte. Der Japaner Keiji Inafune erschuf die Figur und zeichnete auch die Illustrationen auf den Spieleverpackungen. Diese folgten dem japanischen Manga-Stil:



    Das Modell stammt von http://jav-papercraft.blogspot.com/. Eigentlich soll es 25 cm hoch sein, ich habe den Bogen jedoch auf die Hälfte verkleinert und anschließend auf 100er Papier ausgedruckt. Das Modell ist durchaus eine Herausforderung für mich, da ich mit solch dünnem Papier bislang nur selten gearbeitet habe und ich auch figürliche Modelle mit vielen Rundungen bislang kaum in Angriff genommen habe.


    Eine Anleitung gibt es nicht, immerhin aber ein Video bei Youtube, das den Bauprozess dokumentiert.


    Los geht es mit dem Kopf:



    Hier gab es schon die ersten Probleme: Ich habe versucht, mit Buntstiften einen rosigen Teint darzustellen. Ist mir leider nicht gelungen, die Farben waren nicht deckend genug. Also blieben die Kanten ziemlich weiß


    Unten kommt das Kinn hinzu, oben beginnt der blaue Helm, den der kleine Kerl trägt:




  • Ein Blick ins bisherige Innenleben offenbart eine Menge kleiner Klebelaschen:



    Ziemlich unschön zu bauen waren diese "Ohren":



    Der obere Teil des Helmes entsteht:



    Zum Glück passen die Teile hervorragend zusammen:


  • Eine hellblaue Zierleiste schließt den Kopf ab:




    Nachdem ich zu Anfang mit Buntstiften nicht das gewünschte Ergebnis erzielen konnte, habe ich noch einen halbwegs geeigneten Filzstift gefunden, mit dem ich die weißen Kanten im Gesicht einfärben konnte. Das Ergebnis ist nicht optimal, stellt mich aber vorerst zufrieden.


    Der erste Bauabschnitt ist damit abgeschlossen, es folgen Torso und Gliedmaßen...


    Viele Grüße

    Jens

  • Viele Dank für eure Likes! Ich hätte gar nicht gedacht, dass dieses nerdige Nischenthema überhaupt jemanden anlockt freu 2


    Weiter geht es zunächst mit den Oberarmen, die unverhältnismäßig viel Zeit beansprucht haben:



    Den Torso setzen wir vom Hals an abwärts zusammen:




    Nun werden die Arme hinzugefügt:



    Damit die Teile alle passgenau aneinanderliegen und die unregelmäßige Form schön zur Geltung kommt, habe ich beim Torso fast jede Lasche einzeln verklebt und trocknen lassen, ehe es mit der nächsten weiterging. Zwar mühsam, dank der weiterhin guten Passgenauigkeit aber lohnend.

  • Ich habe mich nicht zuletzt für den Bau dieses Modells entschieden, weil die Figur eine sehr dynamische Haltung einnimmt statt unmotiviert in der Gegend herumzustehen. Dies macht den Bau nicht einfacher, die unregelmäßigen Teile müssen mitunter etwas in in ihre Form gedrückt werden.




    Viele Grüße

    Jens

  • Hallo Chris A., für den Brotkasten wurde ich (leider) etwas zu spät geboren. Auch mit dem NES habe ich erst Anfang der 90er bei einem Grundschulfreund gespielt, selbst hatte ich nie eines. Erst vor ein paar Tagen habe ich unter http://rockybergen.com/papercraft einige liebevolle Papiermodelle alter Computer entdeckt, ist vielleicht auch auch für dich von Interesse.


    Nun aber weiter mit Rockman (wie er im japanischen Original heißt). An den Torso fügen wir die Oberschenkel an:



    Es folgen die Unterschenkel:



    Und die Schuhe/Füße:



    Damit die Figur nicht von der ersten Zugluft hinfort gefegt wird, habe ich die Füße ein wenig beschwert.

  • Nach den unteren Extremitäten wenden wir uns nun den Armen zu. Anders als Micky Maus & Co., besitzt Mega Man volle fünf Finger. Vier davon entstehen auf folgende Weise:



    Daumen und Handballen werden zusammen aus einem größeren Teil geformt und anschließend mit den Fingern verbunden:



    Das war definitiv eine etwas fummelige Angelegenheit. Viel kleiner dürfte die Hand für meinen Geschmack nicht sein, dann wird es zu schwierig. Aber ich habe den Bogen ja auch auf 50% verkleinert, im Original dürfte es bedeutend einfacher sein. Auf jeden Fall war es mal sehr interessant zu sehen, wie eine im Ergebnis durchaus überzeugende Hand konstruiert werden kann.


    Viele Grüße

    Jens

  • Die letzten Teile werden fertig gestellt. Am rechten Arm fehlt noch ein Gelenk zwischen Hand und Arm:



    Sehr praktisch für faule Bastler: Auf der linken Seite besitzt Mega Man statt einer feingliedrigen Hand nur eine Schusswaffe – in Fachkreisen auch liebevoll "Zitronenkanone" genannt, weil sie zumindest in den frühen Spielen nicht mehr als ein paar gelbe Pixel abfeuerte:



    Damit sind alle Einzelteile fertig...



    ...und werden der Reihe nach zusammengesetzt:



    Bilder vom fertigen Modell bei Tageslicht folgen... grins 3


    Viele Grüße

    Jens

  • Und hier das fertige Modell:



    Die Figur ist 12,5 cm hoch und hat einen sicheren Stand. Eine 20-Cent- und eine 1-Cent-Münze in den Füßen genügen, um ihr ausreichend Gewicht zu verleihen.


    Mein Fazit: Ein gelungener Bogen, dessen Teile fast ausnahmslos gut zusammenpassen. Am "Handgelenk" war ein Teil zu kurz, die Lücke ließ sich aber gut mit einem Stück eingefärbten Papier überbrücken. Es wäre auch problemlos möglich, das Modell noch etwas kleiner zu bauen. Die Originalgröße des Modells von 25 cm ist wirklich übertrieben und wirkt bestimmt etwas plump. Aufgrund der fehlenden Anleitung waren die Finger zunächst etwas schwierig zu formen; wenn man das Prinzip aber einmal durchschaut hat, lassen auch sie sich problemlos bauen. Die Teile des Gesichts würde ich rückblickend betrachtet ohne Laschen direkt nahtlos aufeinander kleben, um eine möglichst einheitliche Gesichtsfärbung zu erhalten.


    Abschließend noch einmal herzlichen Dank für eure Likes freu 2


    Viele Grüße

    Jens

  • Papierdenkmal

    Set the Label from Baubericht to Fertig
  • Hallo Jens,


    da hast du aber auf höchstem Schwierigkeitsgrad blitzsauber abgeliefert klasse1 Ich hätte spätestens bei der Hand die Flinte ins Korn geworfen regen1


    Und jetzt wirst du die ganzen japanischen Autos aus dem Ur-Gran Turismo herauskonstruieren, falls es mit dem Grafikprogramm klappt?! Hab' ich das richtig gedeutet??


    Gruß,


    Daniel.

  • Danke schön, Chris A. und Daniel!


    Ich habe wirklich im letzten Jahr mal den Toyota Trueno AE86 gebastelt und bin anschließend in Gran Turismo damit herumgefahrenhappy1 Ein tolles Spiel – das mich mit all den Tuning-Optionen nur leider maßlos überfordert, weil ich halt keine Ahnung von Autos habe. In Ermangelung einer Playstation war das Rennspiel meiner Wahl früher Need for Speed 3 auf dem PC. Mehr Action statt Simulation und ein deutlich kleinerer Fuhrpark. Lustig wäre es schon, diese Low-Poly-Modelle mit ihren matschigen Originaltexturen aus Papier nachzubauen. Na, mal sehen.


    Viele Grüße

    Jens