Fertig...Der Zerstörer DDG 110 - USS WILLIAM P. LAWRENCE - Flight IIA -der Arleigh Burke Klasse - MING MODEL 1/400 skaliert auf 1/250

  • Moin, moin, Freunde...


    Ich habe mich entschlossen, nach den vielen kleinen Modellen in 1/1250, mal was Handfestes unter die Schere zu nehmen.


    Nachdem ich schon zwei Arleigh Burkes in ganz klein gebaut habe, wollte ich auch mal einen in etwas größer bauen.


    Weil es aber kein Modell im passenden Maßstab gibt und ich in meinem Vorrat ein Modell in 1/400 von MING habe, bin ich dran gegangen und habe die Bogen skaliert und auf A3 ausgedruckt.


    Für ein Blatt A4 braucht man 2 Blatt A3...


    Geht ganz gut, ich hoffe, es passt dann auch alles zusammen.


    Das Modell von MING ist aktuell nicht mehr lieferbar...


    Die USS William P. Lawrence (DDG-110) ist ein Zerstörer der United States Navy und gehört der Arleigh-Burke-Klasse an. Sie ist nach Vizeadmiral William P. Lawrence benannt.

    DDG-110 wurde 2002 in Auftrag gegeben. 2008 legte Ingalls Shipbuilding das Schiff auf Kiel. Nach 14 Monaten Bauzeit, am 15. Dezember 2009, wurde die William P. Lawrence vom Stapel gelassen. Am 23. Februar 2011 akzeptierte die US Navy die Lieferung des Zerstörers nachdem er erfolgreich alle Testfahrten durchgeführt hatte.

    Nach ihrer Indienststellung am 4. Juni 2011 in Mobile wurde die William P. Lawrence in San Diego stationiert.

    Die Arleigh-Burke-Klasse ist die modernste Klasse von Zerstörern der United States Navy. Sie stellte das erste Schiff dieser Klasse 1991 in Dienst, die Produktion sollte mindestens bis ins Jahr 2012 fortlaufen. Insgesamt sind 80 Zerstörer genehmigt zur Zeit sind 68 im Dienst, womit sie – was die Anzahl der Einheiten betrifft – eine der größten Schiffsklassen der US Navy seit dem Zweiten Weltkrieg und die größte seit dem Ende des Kalten Krieges sein sollte. Seit Mitte 2008 wird außerdem erwogen, statt der Zumwalt-Klasse weitere Burkes zu fertigen.

    Der bekannteste Zerstörer der Arleigh-Burke-Klasse ist die USS Cole (DDG-67), die 2000 bei einem Anschlag im Nahen Osten schwer beschädigt wurde.

    Die Planung für die Zerstörer der Arleigh-Burke-Klasse begann Anfang der 1980er Jahre als Ersatz für die Lenkwaffenzerstörer der Charles-F.-Adams-Klasse.

    Zwei Werften, Bath Iron Works in Bath, Maine und Ingalls Shipbuilding (zugehörig zum Konzern Northrop Grumman) in Pascagoula, Mississippi fertigen die Schiffe. Für den Bau verwenden sie die sogenannte Modularbauweise. Zwischen Kiellegung und Stapellauf liegen bei einem Zerstörer der Klasse rund 16 Monate, danach verbringt jedes Schiff noch 12 bis 18 Monate an der Ausrüstungspier und bei ersten Erprobungsfahrten.

    Die Kosten für den Bau eines Zerstörers lagen pro Schiff damit bei knapp 960 Mio. Von den Gesamtkosten für einen Zerstörer geht knapp ein Drittel an die Bauwerft, der restliche Betrag wird für die Herstellung und Installation der auf dem Schiff verwendeten Systeme aufgewendet.

    Der Unterhalt für ein Schiff beträgt (Stand 1996) ca. 20 Mio. Dollar. Die Lebenszeit der Schiffe war ursprünglich auf jeweils 35 Jahre ausgelegt. Um jedoch eine Flottengröße von über 300 Einheiten auch nach 2030 halten zu können, wird die Lebensdauer auf bis zu 40 Jahre ausgedehnt. Hierfür finden ab 2010 Modernisierungen der Einheiten statt.

    Seit 2005 sind die Burkes nun die einzigen Zerstörer in der Flotte der US Navy. Die ursprünglich zur Ablösung der Burkes geplanten Zerstörer der Zumwalt-Klasse werden auf Grund starker Etatkürzungen eher als Technologiedemonstrator für einen neuen Nachfolger dienen. Diese Klasse hat ab 2013 gerade noch drei der ursprünglich geplanten 32 Schiffe erhalten. Die Navy entschied sich, die Klasse nur wenig modifiziert weiterzuführen.

    Da die Zumwalt-Klasse größtenteils von Bath gebaut wird, wird Ingalls den größten Teil der zusätzlichen Burkes fertigen.

    Stand heute gibt es bereits die Flight III Variante sie kam 2017 zur Flotte...


    Den Text habe ich stark gekürzt von Wikipedia übernommen.


    Das Cover des Baubogens




    es gibt eine Seite mit Fotos vom gebauten Modell...

    die sind schon mal recht vielversprechend.




    Die Bauanleitung besteht aus einigen Computergrafiken,der Text ist chinesisch...

    es gibt Hinweise auf welchem Bogen die gezeigten Teile zu finden sind.




    Hier die 5 Baubogen mit den Teilen sie sind sauber gedruckt...




    Man findet viele Fotos im Netz und es gibt ein hilfreiches Profile Heft zum Thema...

    da gibt es viele Infos und Fotos die beim Bau bestimmt hilfreich sind.




    Ich hoffe, dass das Modell sich auch gut bauen lässt, das wird bestimmt ein Hingucker, Vielleicht kann ich auch das eine oder andere Bauteil mir woanders ausborgen


    Drückt mir die Daumen


    LG Günter

  • Hallo Günter,

    habe den Bogen ebenfalls gekauft um ihn mal in 1:250 zu bauen. Ich freue mich auf deinen Bericht.

    l.G. Günther

  • Moin, moin Freunde...


    Heute habe ich mal angefangen, das Spantengerüst vorzubereiten...


    Grundplatte, Hauptdeck und den Mittelspant habe ich auf etwas stärkerem Karton aufgeklebt, ich denke, das ist gut für die Stabilität.

    Die weiteren Spanten habe ich auf 160gr Karton verdoppelt.


    Das Hauptdeck und die seitlichen Spanten musste ich trennen, da das an später nicht sichtbaren Stellen passiert, ist das kein Problem


    Die Teile liegen auf meiner A3 Schneidematte der Zerstörer wird ganz schön groß. Besonders fällt die große Breite des Schiffes auf. Das sind schon Ausmaße von Schweren Kreuzern aus dem 2. WK.




    ...etwas irritierend ist die Reihenfolge der Nummern der Querspanten erst nach einem Blick in die Anleitung hat sich mir das erschlossen. Vielleicht soll das die Reihenfolge der Verarbeitung / Verklebung sein..


    Wird fortgesetzt...


    LG Günter

  • Hier habe ich mal das Spantengerüst mit dem Hauptdeck und dem Hubschrauberlandedeck lose zusammengestellt...


    sieht immer noch ziemlich mächtig aus...



       


    ...wird fortgesetzt...


    LG Günter

  • Hallo Günter,


    ich finde es schön, dass Du auch mal wieder an etwas Größeres ran gehst. Deine kleinen Modelle haben mir allerdings gut gefallen und ich glaube, dass ich etwas Kleines in diesem Maßstab sicher nicht so schön hinbekommen würde! Nun werde ich Dich hier ein wenig begleiten!


    Viele Grüße

    Fritz

  • Hallo Günter,

    ein Modell hochzuskalieren ist etwas ungewöhnlich, doch scheint mir die Vorlage so detailliert, daß es ein schönes Ergebnis bringen könnte. Ich werde mal gespannt am Ball bleiben.

    LG

    Kurt

    32907-die-kartonmodellbauer-signatur-1-jpg
    Meine Untaten


    Die Freiheit der Meinung setzt voraus, daß man überhaupt eine hat.

    (Heinrich Heine)

  • Die Bordwände sind dran der Rumpf ist zu vorne und hinten passt alles zusammen...


    Etwas unglücklich ist natürlich, dass die Bordwände aus drei Bauteilen bestehen...



       




       


          



       


    ...Ist bis jetzt eine einigermaßen runde Sache, ich hoffe, das bleibt so...


    wird fortgesetzt...


    LG Günter

  • Hallo Günter

    Die heutigen Zerstörer haben schon meist die Größe der leichten bis schweren Kreuzer des WW II. Sehr gut gebaut und ich schauer gerne weiter zu.


    Gruß


    Otto

  • Die Aufbauwände vom Hubschrauberhangar und das Deck sind fertig gebaut. Alles passt soweit ganz gut...


    die Wände werde noch durch Aufkleben kleiner Details wie Türen, Klappen usw etwas plastischer gestaltet.



       




       



       


    Wird fortgesetzt...


    LG Günter

  • ...Die beiden VLS Starter werden etwas plastischer gestaltet,

    vielleicht kann ich auch noch die Abdeckklapper durch Verdoppeln etwas plastischer gestalten.


    ...hier der Starter auf dem Achterschiff ...hier der Starter auf dem Vorschiff

       



    wird fortgesetzt


    LG Günter

  • Hallo Günter,

    da Du skaliert, kannst Du ja nach Herzenslust ausdrucken und Dir Verdoppelungsteile nach Belieben schaffen.

    Ich schätze das sehr, da werden dann plötzlich Wassergräben und aufgedoppelte Schotts und Luken problemlos möglich.

    LG

    Kurt

  • ....ein kleiner Aufbau auf dem Hangar wurde fertiggestellt Türen und Luken aufgedoppelt---



       



    Die Begrenzungsnetze für das Hubschrauberlandedeck wurden angebaut...

       


    ..."Probesitzen" eines Seaking Hubschraubers von JSC...

       





       



    ...hier wird der Unterschied in den Maßstäben deutlich...



    Fortsetzung folgt...


    LG Günter

  • This threads contains 79 more posts that have been hidden for guests, please register yourself or log-in to continue reading.