Leudo Vinacciere 1:72 - Verlag Seahorse

  • Hallo Freunde


    Meine Entscheidungsfindung hat ein Ende gefunden.



    Die Leudo Vinacciere von Seahorse ist ein perfektes Modell um nach meinem Frontlader gebaut zu werden. Der Massstab ist für einen Segler ungewöhnlich gross, der Aufwand überschaubar und die Bauanleitung, so zumindest bin ich mir das von Tomek gewohnt, einwandfrei und lässt keine Fragen offen.

    Der Massstab ist für mich auch ideal, da ich ja mit der Takelage an kleineren Massstäben scheiterte. Hier, auch da relaitv einfach gehalten, denke ich, dass ein Erfolgserlebnis sehr wahrscheinlich ist.


    Vorbild und Bogen habe ich ja hier vorgestellt.


    Ich werde für den Bau die diversen LC-Sätze verwenden. Die Fässer gibt es zwischenzeitlich auch als 3D-Druck beim Verlag, aber auf die verzichte ich, sie sind ja in einem der feinen LC-Sätze enthalten. Ebenso habe ich auf den Masten-Satz verzichtet.

    Ich denke, dass ich trotz des überschaubaren Rahmens eine ganze Weile mit dem Modell beschäftigt sein werde, aber ich habe ja auch keine Eile!


    Da wir ab Morgen einen sehr geschätzten Modellbau-Freund mit Frau zu besuch haben, wird es erst nächste Woche mit dem Bau los gehen. Aber ich wollte den BB jetzt schon ankündigen, damit ich nicht Gefahr laufe, mich von eben diesem Freund zu komplexeren Schandtaten überreden zu lassen happy1

    segeln1

    Bis demnächst also!

    Beste Grüsse

    Peter

  • Moin Peter,

    der Modellmaßstab ist gut gewählt.
    In der Größe gibt es viel Zubehör und man könnte sogar über eine Schiffsbesatzung nachdenken.

  • Hallo Peter, das freut mich sehr - auch, dass du zur Seefahrt zurückgefunden hast. Der "krumme" Maßstab hat mich bisher vom Bau abgehalten. Ich bin sehr gespannt! VG Heinrich

  • Das Modell bzw. der Bogen sollte keine Probleme bereiten. Eine Grundlage die beruhigt.

    Ich wünsche dir viel Spaß beim Bauen, Peter.



    Grüße


    Jürgen

    Servus aus der Oberpfalz


    "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)

  • Moin Peter,


    1:72 ist ein wunderbarer Maßstab, in dem man Unmengen von Details verwirklichen kann.

    Zudem gibt es ein ganze Palette passender Figuren, um so ein Schiffchen auch noch zu bemannen.

    Bin gespannt!


    lg.

    Tommi

  • Hallo Peter,

    Es ist eine schöne Überraschung für mich, dass Sie sich entschieden haben, Leudo zu bauen. Ich werde Ihre Arbeit unterstützen.

    Tomek

    PS. Es gibt einen Fehler im Modell: Die linke Seite hat ein markiertes Loch für den Bugspriet, der sich auf der rechten Seite befindet. Sie müssen den Druck mit etwas abdecken, aber das wird Ihnen auf jeden Fall gelingen.


    Hello Peter,

    it's a nice surprise for me that you decided to build Leudo. I will support your work.

    Tomek

    PS. There is one error in the model: the left side has a marked hole for the bowsprit, which is on the right side. You'll need to mask the print with something, but you'll surely find a way.

  • Hallo Peter,


    Du hast gerade einen weiteren Zuschauer aquiriert (hätte man ja auch anders ausdrücken können, aber meine Finger haben gerade so entschieden zunge 1 ). Das verspricht wieder einen schönen Baubericht.


    Viele Grüße

    hj


    flüstern1"Hallo Peter. Verrat uns nicht, aber das ganze Bauteam SchnippSchnapp schaut zu. Wenn der Chef kommt, musst Du Dich bitte direkt zwischen ihn uns uns stellen, damit er uns nicht sieht und an die Arbeit zurück prügelt. Vielen Dank."

  • Hallo Freunde


    Ich freue mich über die grosse Schar der Zuschauer, vielen Dank für Eure Beiträge und Likes. Ja, 1:72 ist perfekt für den Wiedereinstieg. Ich denke, da kann ich etwas üben und, wer weiss, wie es danach weiter geht?

    Seahorse Vielen Dank für Deinen Support, es ist immer ein Vorteil, den Konstrukteur in den Zuschauerrängen zu wissen. Danke für den Hinweis, ich werde ihn beachten!

    @ Team von SchnippSchnapp: Keine Angst, Jungs, ich sage nichts. Als alter Gewerkschafter halte ich zur arbeitenden Bevölkerung (deshalb habe ich jetzt als selbständiger keine Mitarbeiter happy1)


    So, zum Start heute mal nicht das Spantengerüst, sondern ein Fass. Erst müssen die Finger ja wieder warm werden.

    Die Fässer sind ein separater Lasersatz, die Teile aus entsprechend farbigem Karton gelasert.

    Ein Fass besteht aus nicht weniger als 42 Teilen, schlussendlich sind 10 Fässer zu bauen.



    Zuerst werden die Spanten (also doch ein Spantengerüst zu Beginn tanz 2) zusammengesteckt und mit den sichtbaren Böden versehen. Dann folgen 25 Fassdauben, die genial gelaster sind. Die Dauben sind gegen die Enden hin ganz leicht verjüngend und sogar die Schnittkanten sind nicht rechtwinklich zur Fläche, sondern leicht konisch gelasert. Das bedeutet aber, dass die Dauben genau angeschaut werden müssen, dass man sie nnicht verkehrt aufklebt. So lassen sich die Fässer perfekt "beplanken". Dazu dient mir der UHU Kraft, in diesem Fall als Kontaktkleber angewandt. So geht das ruckzuck und äusserst präzise.

    OK, "ruckzuck" war jetzt etwas übertrieben, für das erste Fass benötigte ich doch etwas merh als eine Stunde.


     


     


    Die eisernen Fassreifen sind in schwarzem Papier gelasert. Das einzige was mir hier fehlt ist eine Schablone, die die Position dieser Reifen definiert. Aber es geht auch gut von Auge.


     


    Zum Schluss werden die Lager darunter geklebt.



    Ich finde diese Fässer echt genial, und sie sehen sehr authentisch aus.

    Damit ist der Anschnitt getan und es wird hier in regelmässigeren Abständen weiter gehen.


    Für heute war's das aber bereits.

    Beste Grüsse

    Peter

  • Die eisernen Fassreifen sind in schwarzem Papier gelasert. Das einzige was mir hier fehlt ist eine Schablone, die die Position dieser Reifen definiert. Aber es geht auch gut von Auge.

    Moin Peter

    Ich denke, das ist so gewollt,denn der Büttner hat die Eisernen Ringe immer wieder mal nachsetzen müssen.

    Auch Modelle im Maßstab 1/72 sind filigran,Du hast sauber gearbeitet. ja 2

  • Quote from Petere_H

    OK, "ruckzuck" war jetzt etwas übertrieben, für das erste Fass benötigte ich doch etwas merh als eine Stunde.

    Das kann ich mirgut vorstellen!

    Du hast die Fässer astrein gebaut und die schwazen Ringe gefallen mir sehr!


    V ele Grüße

    Fritz

  • Okay, derZeitaufwand ist enorm, aber das Resultat ist toll. M.E. deutlich besser als die Kunststoff-Fässer (3d-Druck als separat erhältliches Zubehör) -obwohl die auch wirklich gut sind. Da zeigen sich die Vorteile des größeren Maßstabs. Ich bin gespannt, wie es weitergeht. Viele Grüße Heinrich

  • Ich danke Euch allen.


    Hallo Freunde


    Und schon gehts weiter. Dieses mal klassisch, mit dem Spantengerüst.

    Dieses entnehme ich komplett aus dem Lasersatz. Der Karton ist etwa dieselbe Qualität wie die von GPM, Shipyard u.a., also eher von der labrigen Sorte. Dennoch lässt sich das Gerüst sehr gut zusammenbauen und passt einwandfrei.

    Das insgesamt sehr dichte Gerippe ergibt eine sehr stabile Grundlage. Das Blind-Deck wird vorgeundet und dann aufgeklebt.

    Auch dieses passt perfekt.


     


    Nun wird das ganze vorsichtig mit einem Schaumstoff-Schliefklotz gestrakt, bis die Form durchgehend ohneEcken und kannten einen harmonischen VErlauf zum Anbringen der Aussenhaut hat.


     



    Und das war's denn wieder für heute.

    Beste Grüsse

    Peter

  • Hallo Freunde


    Danke für Eure Beiträge und Likes!


    Die Erstbeplankung empfiehlt der Konstrukteur von Der Mitte her zu beginnen und dann nach Vorne und nach Achtern zu beplanken.

    Das ist eine gute Empfehlung. Wenn man die Segmente exakt ausschneidet und vorrundet, dann beplankt sich das Modell fast von selbst. Die Teile passen hervorragend, es muss nichts nachgeschnitten, bzw. angepasst werden.


     


     


    Von der Nummerierung her wäre nun das Deck dran, lt. BA wird empfohlen mit den Steven und der Zweitbeplankung wieter zu bauen, erst dann das Deck anbringen. Ich halte mich an diese Anweisung.

    Damit werde ich jetzt weiter machen und dann berichten.


    Beste Grüsse

    Peter

  • Hallo Peter,


    zu den Fässern habe ich eine ganz, ganz wichtige Frage. Wie viele Tropfen Rum oder Whisky kommen in jede Tonne und ist dann da auch ein Auslass vorgesehen, an dem man den Inhalt wieder ablassen kann? Du wirst die Fässer ja wohl nicht ungefüllt mit an Bord nehmen, denn lass Dir gesagt sein: Du wirst keine Matrosen anheuern können ohne Aussicht auf einen guten Tropfen. Wenn Du Single Malt einfüllst (am liebsten Lagavulin 16 Jahre oder Bowmore 18 Jahre), könnte ich mir überlegen, ob ich eventuell auch anheuern möchte... happy1


    Gruß

    hj

  • Da wir ab Morgen einen sehr geschätzten Modellbau-Freund mit Frau zu besuch haben, wird es erst nächste Woche mit dem Bau los gehen. Aber ich wollte den BB jetzt schon ankündigen, damit ich nicht Gefahr laufe, mich von eben diesem Freund zu komplexeren Schandtaten überreden zu lassen happy1

    Zur Klarheit und Wahrheit gehört aber auch, dass der zu Besuch gewesene Modellbaufreund keinerlei agitatorische Aktivitäten, in welche Richtung auch immer, entwickelt hat.

    Das könnte vielleicht auch etwas damit zu tun haben, dass die deutlich erkennbare Präferenz deinerseits für das nächste Projekt bei dem nicht genannt sein wollenden Besuch keine Wünsche offen ließ: Schiff, Masten, Segel - Herz, was willst du mir?

    Wobei - was mische ich mich hier ein? Ich weiß überhaupt nicht, um wen es geht! happy1

  • This threads contains 23 more posts that have been hidden for guests, please register yourself or log-in to continue reading.