Pirling Preussische Tenderlok T5.1 im Maßstab 1:38

  • Moin zusammen,


    es ist mal wieder Zeit für eine Pirling Lok. Diesmal muss die Preussische T5.1 auf meine Schneidematte. Sie besteht aus ca. 396 Teilen.



    Begonnen habe ich mit dem Rahmen. Es folgten die Endstücke und die Bodenplatte.




    Als nächstes habe ich dann die Rahmenoberteile ausgeschnitten, mit den Rückseiten aneinandergeklebt und aufgesetzt. Vorne wurde der Lampenträger befestigt. Die Pufferbohlen und die Werkzeugkisten folgten.







    Soweit bis heute.


    Grüße aus SH

    Jürgen

  • Hallo Jürgen,


    ich wünsche Dir viel Erfolg bei der schicken Lok. Da schaue ich gern zu.
    Willst Du die Räder mit Speichen bauen?

  • Hallo Jürgen,

    ich setze mich auch gerne dazu. Eine von den alten Pirling-Preussen (T4) war vor ca. 10 Jahren der Impuls für meinen Einstieg in den Kartonmodellbau.


    LG, Denis

  • Hallo Jürgen


    Für den Fall das da noch ein Stuhl in der ersten Reihe frei ist.....bin ich dabei.

    Um die T5.1 bin ich schon so etliche Male herum geschlichen..... schön das du diese Dame auf der Matte hast.

    Bin gespannt wie es weitergeht.


    Ich wünsche dir viel Spaß und gutes Gelingen.

    Beste Grüße, Mike

  • Moin zusammen,


    vielen Dank für Euer Interesse. Ich werde mich bemühen, mein Bestes zu geben, damit Ihr was zu sehen bekommt. Bis jetzt läuft es alles so, wie bei jeder Pirling Lok. Es macht einfach nur Spaß, zumal sich die Anzahl der Teile in Grenzen hält.

    Gunnar: Ich schneide die Speichen nicht aus. Ich baue einfach aus dem Bogen heraus, ohne viel zu ändern. Bei mir werden Superungen einfach nur "Verschlimmbesserungen". Das will ich der schönen Lok (oder Dame, wie Mike sagt) einfach nicht antun. Lieber weniger als zuviel.


    Grüße aus SH

    Jürgen

  • Hallo Jürgen,


    Wobei es sich ja anbieten würde bei der Form der Speichen.

    Aber wie auch immer, es schadet nicht die eigenen Grenzen zu kennen.

    Der Faktor Spaß ist eben wichtig.


    Dir viel Erfolg und Freude mit der "Dame"


    Beste Grüße, Mike

  • Hallo Jürgen,


    gute Entscheidung! Man will ja seine Forumskollegen auch nicht drängen...
    Die Räder sehen auch, wie Du richtig bemerkst, so schon sehr gut aus. Das hat Albrecht toll gezeichnet.
    Dann mal los mit der Lok, ich freue mich schon auf die ersten Bilder.

  • Moin Jürgen

    Recht hast Du. freundlich1

    Ich sehe Dir gerne wieder zu.

  • Moin zusammen,


    vielen Dank für die Likes.

    In den letzten Tagen habe ich mich um die Achsen und Räder gekümmert. Die Radvorderseiten wurden mit Pappe (Pizzakarton) verstärkt, ausgeschnitten und dann mit den Rückseiten verklebt. Den Aschekasten habe ich gleich mit gemacht.



    Die ebenfalls mit Pappe verstärkten Teile für die Bremse wurden angebracht und somit ist der untere Teil erst mal fertig.
    Nun geht es mit dem Führerhaus los. Die Fenster habe ich ausgeschnitten und mit OHP-Folie hinterklebt. Der Fußboden wird mit einem Füllstück ausgekleidet, damit der Boden plan liegt.



    Der Kohlenkasten wird hinten angeklebt.




    Das war es erst mal bis heute.


    Grüße aus SH

    Jürgen

  • Moin zusammen,


    vielen Dank für die Likes.

    Die Einrichtung des inneren Führerhauses ist sehr spartanisch und besteht in der Hauptsache aus dem Stehkessel.



    Das Führerhaus erhält jetzt sein Dach. Ich „tapeziere“ es und klebe als Erstes den unteren Teil der Bedachung auf. Dann ist die Schicht nicht so dick und läßt sich besser vorformen. Diesen Tipp habe ich hier von Railgoon gelernt und wende ihn immer wieder gerne an. Es klappt dann super. Darauf kommt dann das Oberlicht. Jetzt ist das Führerhaus geschlossen. Am Kohlenkasten wird noch ein Trittbrett angebracht. Bei den folgenden Bildern ist das eingeblendete Datum nicht korrekt. Bei einem Akkuwechsel habe ich vergessen das Datum neu einzustellen.



    Das Kesselauflager, das Rauchkammerauflager und die Kesselstütze sind als nächstes an der Reihe.



    Der Kessel besteht aus zwei Teilen und wird in der Mitte zusammengesetzt und auf die Lager aufgeklebt.



    Die Rauchkammer mit dem Rauchkammerdeckel kommen jetzt vorn dran. Zur Vervollständigung werden oben drauf noch der Schornstein, der Dampfdom und der Sanddom aufgeklebt. Auch die Radkästen haben ihren Platz gefunden.


     

    Soweit bis heute.

    Grüße aus SH

    Jürgen

  • Moin zusammen,


    vielen Dank für die Likes.

    Gemäß BA geht es jetzt weiter mit den Zylindern. Es sind eine Menge von Kleinteilen, die zueinander finden müssen. Beim Zusammenbau empfielt sich einer genauer Blick auf die gezeichnete Bauanleitung auf dem Bogen, dann kann nichts schiefgehen. Die Schieberstangen habe ich aus schwarz angemalten Zahnstochern hergestellt. Viel Arbeit, aber es lohnt die Mühe.


     


    Nun wird der Antrieb und die Steuerung zusammengebaut. Auch wieder viel Schneiden und Anpassen. Ich weiß allerdings nicht, warum die Teile teils weiß oder rot sind. Normal sind sie doch alle rot. Vielleicht hat ja hier ein Fachmann eine Antwort parat.


     


     


     


    Das war es erstmal.


    Grüße aus SH

    Jürgen

  • Hallo Jürgen,


    .....bei der Farbgebung der Trieb und Kuppelstangen gab es zahlreiche Unterschiede.

    Zumeist waren die Kuppelstangen rot lackiert um evtl. Bruchstellen schneller zu erkennen. Wie bei den Rahmenteilen, daher kommt die rote Farbe.

    Die Triebstangen waren zumeist blank.

    In vielen Modellen werden sie silberfarbig gehalten.



    Bei dieser Pfälzer T5 scheinen sie sogar eher schwarz zu sein.


    Bei späteren BR 94 .....siehe Foto.


    ......und siehe da......schau Mal zu welcher Epoche deine Dampflok passt.

    Mit etwas Farbe kannst du ja immer noch etwas nachhelfen.


    Beste Grüße, Mike

  • Moin Mike,


    vielen Dank für Deine Erklärungen daumen1 . Nun bin ich wieder etwas schlauer. Kartonmodellbau bildet eben doch. Da ich ja schon die Steuerung fertig angebaut habe, werde ich sie so lassen wie sie ist. Wenn ich da etwas darüberpinseln will, dann kann es bei mir nur daneben gehen. Es sieht ja auch schon so ganz gut aus. Bei nächsten Mal werde ich daran denken, mich vorher zu informieren.


    Grüße aus SH

    Jürgen

  • Moin zusammen,


    vielen Dank für die Likes.

    Nun sollten die Dampfrohre angebracht werden. Da begannen meine Probleme. Die Teile sollten auf Blatt 9 ausgeschnitten und verstärkt werden, aber auf dem Blatt war nur eine Schwarz-Weiß Zeichnung, wie sie angebracht werden sollen. Auch nach längerem Suchen auf den einzelnen Bögen habe ich nichts gefunden. Schließlich habe ich die Zeichnung für jede Seite ausgedruckt, auf graue Pappe geklebt und dann ausgeschnitten und und jeweils seitenverkehrt angebracht (damit man die kopierte Seite nicht vorn hat). Ich bin mit meiner Lösung durchaus zufrieden.



    Danach ging es dann entspannter mit den Lufttanks und Schienenräumern weiter, gefolgt von diversen Kleinteilen.




    Grüße aus SH

    Jürgen

  • Juergen SH

    Set the Label from Baubericht to Fertig
  • Moin zusammen,


    vielen Dank für die Likes.

    In den vergangen Tagen ging es weiter mit den Kleinteilen.





    Damit ist der Bau beendet. Es hat wie immer viel Spaß gemacht, ein Pirling-Modell zu bauen. Wenn man beim Zusammenbau immer wieder die BA liest und sich alle Zeichnungen genauestens ansieht, dann kann auch nichts schiefgehen. Die kleinen Fehler die ich bemerkte, waren aber leicht selber zu beheben. Vielen Dank für Euer Interesse und bis zum nächsten Mal. Ich wünsche allen noch ein schönes und frohes Osterfest 2024.


    Grüße aus SH

    Jürgen

  • Moin Jürgen

    ein ordenlichen Eindruck macht Deine T5 auf mich.

    Ich freue mich schon auf den nächsten Baubericht von Dir. freundlich1

  • Hallo Jürgen,


    herzlichen Glückwunsch zu diesem schönen Modell.


    ich freue mich auch schon auf den nächsten BB.

    Beste Grüße


    von Andy


    32907-die-kartonmodellbauer-signatur-1-jpg What else?

  • This threads contains 2 more posts that have been hidden for guests, please register yourself or log-in to continue reading.