Umbauwagen B3yg - A. Pirling

  • Hallo Freunde der kartonalen Eisenbahn!


    Passend zu meiner 66 musste ich noch schnell einen Wagen bauen. Da bietet sich gleich ein Umbauwagen an, den Albrecht vor einiger Zeit schon veröffentlicht hatte. Gerade die 3-achsigen Typen biten sich aufgrund der überschaubaren Länge an, und waren auch oft Anhängsel der echten 66 (aber auch V100 etc.)

    Gebaut wird der Wagen einfach fast 100% vom Bogen weg, nur kleine Freiheiten bei den Rädern habe ich mir gegönnt. Los geht's:


    Der Rahmen ist schnell gebaut, hier verwende ich Graupappe zum Verstärken statt der vorgesehenen Verstrebungen, das macht es ein wenig solider. Ober- und Unterseite des Rahmens sind schon aus 160g Karton gut genug.




    Bei den Aufbauten fange ich von den Enden an. Alles soweit passgenau, bis auf die Innenseiten der Fenster zum Abteil hin. Das sieht man aber nachher so gut wie gar nicht.



    Die Fenster aus Overheadfolie, unter und zwischen den Fenstern mit 160g Karton aufgedoppelt. Dann die Versteifungen wie im Bogen vorgesehen eingebaut.


    Die Außenwände kommen dran, dann von Innen die Wände gegenkleben.



    Sieht bisher schon schön aus. Irgendwie juckt es mich aber, mal etwas umzuzeichnen, und die Innewände in Beige ohne die Streben zu zeichnen... und vielleicht auch Gepäcknetze über den Sitzen?


    Egal, gleich geht es weiter!

  • Teil 2 des Bauberichts...


    Die Sitzbänke kommen an ihren Platz. Bei diesen habe ich mir schnell Seitenteile gezeichnet, die gab es im Bogen nicht. Ich finde so sieht es etwas netter aus.



    Dann geht es schon unter dem Wagenboden weiter, ich habe leider keine Bilder vom Aufbau des Dachs gemacht, das ist aber ziemlich unspektakulär. Da habe ich nur ein Bild vom fertigen Wagenkasten.

    Die Räder habe ich mit einer Extra Schicht aus 1,5mm Finnpappe gebaut, damit es ein wenig plasitscher aussieht.

    Darum mussten auch die "Achsen" aus dem Bogen von 40 auf 37mm verkürzt werden, damit die Spurweite einigermaßen stimmt. (Ich nehme derzeit ja ein Zwischending zwischen Albrechts ursprünglichen 40mm und einer "richtigen Spur".



    So kommen die Achsen dann unter den fertigen Wagenkasten:



  • Schon geht es auf die Zielgerade, es kommen "nur noch" ein paar Anbauteile wie Trittstufen, Puffer, Kupplungen etc dazu.



    Bei den Gummiwulstübergängen habe ich die Teile aus dem Bogen von hinten mit Filzstift dunkelgrau bemalt. Das hat 2 Gründe. Erstens kann man in die Rährschn hinenschauen (ist auch im Original so!) und zwitens kann man, wenn sie noch etwas feucht vom Filzstift sind die Röhrchen super rollen.




    Noch die Dachlüfter drauf....



    Und - tadaaaa, schon fertig!



    Ein hübscher kleiner Wagen, nebenbei in wenigen Stunden schnell gebaut.

  • Sehr schön!

    Dafür würde ich den dann noch dazu bauen....


    Viele Grüße, Michael


    Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!

  • Hallo Peter und Michael,


    ja, ich lasse den 3yg doch nicht allein. Die Dinger waren ja fast ausschließlich als Päärchen unterwegs. Aus eigener Erfahrung kann ichnoch sagen, daß trotz der starken Vorspannung der Kupplungen die Umbau 3-Achser nicht sehr ruhig liefen. Aber es war ein schönes Fahrgefühl.

    Wenn ich einen baue, dann vermutlich einen AB3yg - soweit ich weiß, gibt es den (noch) nicht. Da wird ein bisschen umgestrickt, z.B. ein Fenster weniger, geänderte Inneneinrichtung,.... für diesen Wagen hatte ich ja schon eine geänderte Seitenwand mit dem DB "Einfachkeks" gemacht.


    Aber das kommt etwas später. Erst kommt ein anderes Modell dran.

  • Hallo Gunnar,


    sehr schön gebaut.

    Das mit den Sitzbänken gefällt mir jetzt sehr gut.

    Somit können wir alle zusammen sehr gespannt sein.......und bleiben, was du als nächstes aus dem Hut zauberst.

    Was es auch wird, es wird sehr viele wieder begeistern.


    Beste Grüße

    Mike

  • .... Gunnar


    Ein Sache noch.

    Ich selbst hab es nur einmal grob ausprobiert.....aber es klappt.


    Evtl. wäre das noch eine Möglichkeit die Wagen schöner zu Kuppeln....mit einem Faltenbalg.


    Grüße, Mike

  • Hi Mike,

    das mit dem Faltenbalg hatte ich auch schon mal irgendwo gesehen, selber aber noch nicht probiert. Sicher eine feine Sache! Das wäre super für Albrechts Eilzugwagen aus der 30er Reihe (die DRG 4-Achser), die hatten Faltenbälge.
    Die Umbauwagen hatten von Beginn an die Gummiwülste, das Geräusch, wenn die kurzgekuppelten Wagen dann in eine S-Kurve gehen ist auch unvergessen.

  • Hi Gunnar,


    OK....hatte es grob probiert bei einer Tram, geht.

    War halt so eine spontane Idee von mir.


    Das bei den Gummiwülsten, muss ja fürchterlich gequält geklungen haben....schade bin nie in so einem mitgefahren.

    Werde es jedenfalls nochmals genauer probieren mit dem Faltenbalg.

    Das lässt mich jetzt nicht los 🫣


    Beste Grüße

    Mike

  • Diese alten Waggons muss man erlebt haben. Das ist eine richtige

    Zeitreise in die 60er. Anfang der 70er sind wir auf Klassenfahrt nach

    Bad Harzburg gefahren - das komplette Schiller-Gymnasium - alle

    Schüler, alle Lehrer. Da kamen etwa 2 Dutzend dieser Wagen hinter

    zwei Loks der Baureihen 50 oder 52, die Nummern weiss ich nicht

    mehr, zusammen. Die Lehrer in der ersten Klasse, die Meute in der

    zweiten Klasse. Auch eine Gepäckausführung war für unsere

    Rucksäcke dabei. Das war ein Gerappel und Gerumpel.

    Leider habe ich aus der Zeit keine Fotos mehr. So ein langer Zug

    war schon ein beeindruckender Anblick am Bahnsteig in Hameln....


    Lang ist es her...

  • Hi Peter,


    Jaaaa, ich kann nur aus der Erinnerung innerlich mit lächeln. Gerade mit den 3-Achsern wurden für solche "Events" sehr lange Züge gebildet. Als schon die Silberlinge Normalität waren, gab es genügend der Umbauwagen in Abstellreserve.

    Für mich war es oft auf dem Schulweg in die Nachbarstadt. Eine altrote oder schon oceanblau-beige V 100 mit Umbauwagen. Reihung AB3yg+B3yg+BD3yg+B3yg. Fahrräder kamen noch ins Gepäckabteil, sogar auch mal etwas Stückgut.

    Und wir Schüler dann auf der Suche nach einem Platz, oft im total verräucherten Raucherabteil.

    Heute nicht mehr vorstellbar. happy 2