Speeljacht - 1/50 test model

  • Hallo Kollegen

    Viele befreundete Modellbauer sagten mir, dass es schön wäre, ein Segelschiff zusammenzubauen, aber das Aufrüsten sei im Allgemeinen zu schwierig. Deshalb habe ich Ab Hoving vor ein paar Jahren um eine Idee für ein einfaches Modell mit möglichst einfacher Takelage gebeten, und ich musste nicht lange (2-3 Stunden) warten, bis ein präziser und sofort dreidimensionaler Entwurf eines „ „Freizeityacht“ erschien auf meinem Computer. ", also "Speeljacht".
    Dieser Entwurf ist den handelsüblichen Plänen von Cor Emke sehr ähnlich.

    Hello colleagues

    Many modeler friends said to me that it would be nice to assemble a sailing ship, but rigging is generally too difficult. Therefore, a few years ago I asked Ab Hoving for an idea for a simple model with the simplest possible rigging, and I didn't have to wait long (2-3 hours) when a precise and immediately three-dimensional design of a "recreational yacht" appeared on my computer. ", i.e. "Speeljacht".

    This design is very similar to the commercially available plans drawn by Cor Emke.


    Speeljacht C. Emke


    Die Erholung auf dem Wasser war vermutlich keine Erfindung der Niederländer, denn im Grab von Tutanchamun wurde ein Bild des Pharaos gefunden, der auf dem Nil fischte, was als Unterhaltung auf dem Wasser gelten kann. Bis ins 17. Jahrhundert erfüllten Segelschiffe unterschiedlicher Bauart jedoch im Wesentlichen nur Handels- und Kriegsfunktionen oder wurden für Arbeitszwecke, beispielsweise zum Fischfang, eingesetzt. Erst als der Handel in Asien es den Kaufleuten ermöglichte, große Vermögen anzuhäufen, entstanden Yachten zur Unterhaltung.

    Recreation on the water was probably not an invention of the Dutch, because in the tomb of Tutankhamun an image of the pharaoh fishing on the Nile was found, which can be considered entertainment on the water. However, until the 17th century, sailing ships of various types fulfilled basically only commercial and war functions or were used for work, such as fishing. It was only when the trade in Asia enabled merchants to build great fortunes that yachts for entertainment appeared.


    Vielleicht entstand damals „Yachting“ als eine Möglichkeit, Zeit mit Familie, Freunden oder aus geschäftlichen Gründen zu verbringen. Beim Segeln zum Vergnügen entspannten sich die Menschen nicht nur, sondern solche Expeditionen wurden auch von köstlichen Festmahlen und reichlich Getränken begleitet. Nicolaes Witsen erwähnt sogar ein „Bierhaus“ unter dem Achterdeck. Der Besitz einer solchen Yacht bedeutete neben romantischen Reisen auch Prestige und/oder Reichtum – ein bisschen wie moderne Milliardäre und Oligarchen.

    Maybe it was then that "yachting" appeared as a way of spending time with family, friends or for business purposes. Not only did people relax by sailing for pleasure, but such expeditions were accompanied by delicious feasts, including plenty of drinks. Nicolaes Witsen even mentions a "beer house" under the aft deck. In addition to romantic trips, owning such a yacht meant prestige and/or wealth - a bit like modern billionaires and oligarchs.


    Die Dekorationen waren schick, aber nicht auffällig. Die Niederlande waren ein calvinistisches Land, daher musste man bescheiden sein. Am Heck befand sich meist ein Familienwappen.

    The decorations were chic, but not flashy. The Netherlands was a Calvinist country, so one had to be modest. There was usually a family coat of arms on the stern.


    Ein ähnliches Modell wurde von Kalderstock aus Holz entwickelt.
    Und für Wissbegierige und Neugierige: Die Clean2Anywhere Foundation recycelt seit mehreren Jahren versuchsweise Plastik und baut daraus Nachbildungen kleiner historischer Yachten, darunter auch diese Speel-Yacht. Link zu einem der Videos, in denen Sie den Bau einer Speel-Yacht sehen können:

    A similar model was developed in wood by Kalderstock.

    And for the inquisitive and curious: the Clean2Anywhere Foundation has been experimentally recycling plastic for several years, building replicas of small historical yachts from it, including this speel yacht. Link to one of the videos where you can see the construction of a speel yacht:

    Clean2Anywhere

    Wie läuft mein Bau? So schnell und einfach, dass ich nicht viele Fotos gemacht habe, vor allem nicht die offensichtlichen Phasen wie Rahmenrahmen, ...

    How is my construction going? So quick and easy that I didn't take many photos, especially obvious stages like frame frames,...

    ...oder „zuerst – falsche Beplankung“

    ...or "first - false planking"


    Die retuschierte Kante von Dielen hat mich schon immer „ekelhaft“, also habe ich ein wenig experimentiert und schmale Streifen auf die sichtbaren Kanten geklebt, um die Oberfläche der Dielen nachzuahmen. Der Streifen ist 0,7 mm groß, meine Hand hat etwas gezittert und es ist nicht perfekt geworden, aber ich denke, es ist eine sehr gute Idee für die Zukunft.

    The retouched edge of decks has always "disgusted" me, so I experimented a bit and glued narrow strips on the visible edges, imitating the face of the boards. The stripe is 0.7 mm, my hand trembled a bit and it didn't turn out perfect, but I think it's a very good idea for the future.


    Da es Zukunft hat, die Kanten auf diese Weise abzukleben, habe ich mit den Kanten der Planken am Heck herumgespielt. Es gibt auch etwas zu bemängeln, aber das ist meine Schuld – die Idee an sich hat mir gefallen.

    Since masking the edges like this has a future, I went ahead and played with the edges of the planks at the stern. There is also something to complain about, but that's my fault - I liked the idea itself.

    Viele sichtbare Spanten erforderten mühsames Kleben und Retuschieren, und zunächst hatte ich geplant, sie zunächst am Rumpf zu verkleben und sie dann weiter mit den Planken zu bedecken. Glücklicherweise habe ich, bevor ich anfing, eine solche Dummheit zu begehen, mein Konzept geändert und dieses Bauteil separat verklebt und schließlich das fertige Bauteil auf das Modell geklebt. Insgesamt in vier Stufen: 2 mittschiffs und 2 achtern.

    A large number of visible frames required tedious gluing and retouching, and initially I planned to glue them to the hull first and then continue covering them with the planks. Fortunately, before I started committing such stupidity, I changed my concept and glued this component separately, finally gluing the finished one to the model. In total, in four stages: 2 amidships and 2 aft.


    fortgesetzt werden

    to be continued


    Grüße
    Tomek

  • Schönes Modell, Tomek. In diesem Maßstab lässt sich der Entwurf auch in Holz realisieren.

    tschö1 Christian


    "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

  • Hallo Tomek


    Ich verfolge diesen Bau ja auch auf FB und freue mich ungemein auf das Modell! 1:50 ist zwar ungewöhnlich, aber kommt sicherlich allen, die das Takeln nicht so gut beherrschen wie mir zugute. Gibt es ev. auch eine Version in 1:72?

    Die Stinrseiten der Planken zu texturieren finde ich eine ganz tolle Idee, gerade in diesem grösseren Massstab. Die Wirkung ist verblüffend!


    Ich freue mich auf die Fortsetzung!

    Beste Grüsse

    Peter

  • Danke Christian und Peter. happy 2


    Peter, ich habe diesen Maßstab gewählt, damit ich möglichst viele Details wiedergeben kann. Gleichzeitig ist mir aufgefallen, dass viele Modellbauer größere Maßstäbe als meinen Lieblingsmaßstab 1:100 bevorzugen. Ich habe wahrscheinlich nicht vor, zwei Editionen in unterschiedlichen Maßstäben zu haben, da ich, wie Sie wissen, versuche, die Modelle sehr sorgfältig und so nah wie möglich am Original zu entwerfen. Um beruhigt zu sein, müsste ich das 1:72-Projekt noch einmal wiederholen.

    Thank you Christian and Peter.

    Peter, I chose this scale so that I could reproduce as many details as possible. At the same time, I noticed that many modelers prefer larger scales than my favorite 1:100. I probably don't plan to have two editions in different scales, because, as you know, I try to design models very carefully and as close to the original as possible. To have peace of mind, I would have to redo the 1:72 project again.


    Die letzte Bretterlage (in Farbe) ist sehr gut gelungen, und natürlich wurden die Korrekturen an den Kanten vorgenommen, die mit Stäbchen belegt sind. So kam es:

    The last layer of planks (in color) went very well, and of course the corrections were made on the edges that are covered with wales. This is how it turned out:


    Bescheidene Dekorationen (wie ich eingangs geschrieben habe) werden nur aus Pappe gefertigt, sodass das Modell standardmäßig vollständig aus Papier besteht. Es war notwendig, das Wappen einer Adelsfamilie auszuwählen. Die endgültige Wahl fiel auf die Familie van Loon, auch weil ihr „Palast“ immer noch ein beliebtes Museum beherbergt.

    Modest decorations (as I wrote at the beginning) will only be made of cardboard, so that the model is fully paper as standard. It was necessary to choose the coat of arms of some noble family. The final choice fell on the van Loon family, also because their "palace" still houses a popular museum. Van Loon Museum





    In Anlehnung an zeitgenössische Zeichnungen habe ich dicke Nägel (Kleber und Farbe) auf die Stäbe aufgetragen und zwei Verstärkungspaare am Stiel befestigt.

    In accordance with period drawings, I applied thick nails (glue and paint) on the wales, and attached two pairs of reinforcements to the stem.



    Alle letzten Handgriffe und bescheidenen Dekorationen waren vorhanden. Anfangs habe ich darüber nachgedacht, sie mit einem Laser zu schneiden, aber das würde etwas Plastifizieren (z. B. mit Kleber) und Lackieren erfordern – was viel Arbeit und Zeit bedeutet. Also habe ich mit einem scharfen Skalpell mehrere Exemplare von Hand ausgeschnitten und an die Seiten geklebt. Die dekorativen Enden der Geländer sind einfache „Kästen“ ohne Boden, mit denen ich die Enden der Geländerkanten abgeklebt habe.

    All the finishing touches and modest decorations appeared. Initially, I thought about cutting them with a laser, but it would require some plasticizing (e.g. with glue) and painting - which means a lot of work and time. So I cut out several copies by hand with a sharp scalpel and glued them to the sides. The decorative ends of the railings are simple bottomless "boxes" that I used to mask the ends of the edges of the railing.


    Im Heckteil befinden sich in Harz gedruckte Sicherungsstifte (größer und dicker als die, die ich bisher verwendet habe (z. B. in „De 7 Provincien“) und sie werden wahrscheinlich bald im Angebot des Ladens erscheinen), eine Bank und eine Stange was die Schot des zweiten Segels bewegte Und ein paar Kleinigkeiten am Heck.
    Alle Dekorationen sind „konventionell“, d. h. Sie können andere nach Ihrer eigenen Intuition und Ihrem Können anfertigen.

    In the stern part there are belaying pins printed in resin (bigger and thicker than the ones I have used so far (e.g. in "De 7 Provincien) and they will probably appear in the store's offer soon.), a bench and a rod on which the sheet of the second sail moved. And a few little things at the stern.

    All decorations are "conventional", i.e. you can make others according to your own intuition and skills.



    Schwerter, typisch für Küstenschiffe, die sich in seichten Gewässern bewegten, hatten den Plänen zufolge halbkreisförmige Vertiefungen – nachdem ich ein solches Teil aufgeklebt hatte, schnitt ich diese Vertiefungen vorsichtig mit einem Skalpell aus, korrigierte sie mit einer Feile und bedeckte das Ganze mit Streifen. Sie wurden mit einer Öse an einem von der Seite kommenden Haken aufgehängt. Sie wurden an Seilen hochgehoben, was auf den Fotos deutlich zu erkennen ist.

    Leeboards, characteristic for coastal vessels that moved in shallow waters, according to the plans, had semi-circular indentations - after gluing such a part, I gently cut out these indentations with a scalpel, corrected them with a file and covered the whole thing with strips. They were hung with an eye on a hook coming from the side. They were lifted by ropes, which is clearly visible in the photos.



    Noch ein paar Worte zum Ruderblatt, von dem ich leider keine Fotos habe. Eine vereinfachte Version würde aus Pappschichten bestehen und das war’s. Normalerweise war das Ruderblatt jedoch an der Vorderkante dicker und an der Rückseite dünner. So habe ich es gemacht: Die seitlichen Lagen aus 0,5 mm starkem Karton werden hinten zusammengeklebt, vorne wird zusätzlich ein schmaler Kartonstreifen dazwischen geklebt. Dies ist an den Abdeckstreifen zu erkennen. Die Vorderkante (wo sich die Scharniere befinden) verlief nicht senkrecht, sondern endete schräg – die verklebten Seitenteile in der Farbe haben vorne entsprechende Vorsprünge, die zusammengeklebt einen dreieckigen Abschluss ergeben. Die Aussparungen für die Scharnierachsen werden natürlich mit weiteren kleinen Leisten abgedeckt. Der dickere obere Teil des Heckblatts, an dem die Pinne montiert ist, wurde durch entsprechende Formgebung und einfaches Einkleben von dickerem Karton dazwischen geschaffen. Für fantasievolle Modellbauer poste ich anstelle der fehlenden Fotos einen Scan der Teile.

    A few more words about the rudder blade, which unfortunately I don't have any photos of. A simplified version would consist of layers of cardboard and that's it. Usually, however, the rudder blade was thicker at the front edge and thinner at the rear. That's what I did: the side layers of 0.5 mm cardboard are glued together at the back, and an additional narrow strip of cardboard is glued between at the front. This can be seen on the masking strips. The front edge (where hinges are) was not perpendicular, but ended at an angle - the glued side parts in the color have appropriate protrusions at the front, which, glued together, create a triangular ending. The recesses for the hinge axles are, of course, masked with another small strips. The thicker upper part of the stern blade, where the tiller is mounted, was created by appropriate shaping and simply gluing thicker cardboard between. For imaginative modelers, instead of the missing photos, I am posting a scan of the parts.


    Und das ist alles für den Moment.

    And that's all for now.


    Grüße
    Tomek

  • Hallo Tomek,


    Und das ist alles für den Moment.....

    And that's all for now.


    Das muss erstmal verarbeitet werden.....so ein schönes Schiff hab ich wohl noch niemals zuvor gesehen.

    Diese alten Segler werden immer interessanter für mich, doch das was du hier zeigst, ist für mich unerreichbar, alleine das Wappen und die Schwerter sind ein Modell im Modell.


    .....ich gehe jetzt in die Ecke zum schweigen, denn das ist ja kaum noch auszuhalten....


    Beste Grüße

    Mike ostern 3 .....i need more chocolate

  • Hallo Tomek,


    ich weiß nicht, ob Du diese Kanten meinst, wenn Du sagst dass Du etwas korrigiert hast.

    Wenn nicht solltest Du hier noch einmal korrigieren, da die Planken radial gebogen sind. Die Kante muss der Krümmung des Unterspiegels folgen und darf nicht gerade sein.

    tschö1 Christian


    "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

  • Danke für Kommentare

    Thanks for comments


    "...Wenn nicht solltest Du hier noch einmal korrigieren, da die Planken radial gebogen sind. Die Kante muss der Krümmung des Unterspiegels folgen und darf nicht gerade sein..."


    Ich habe es auf dem Originalmodell basiert, das von Hoving entwickelt und von Rene Hendrickx gezeichnet wurde. Ich glaube nicht, dass es für Rene ein Problem wäre, diese Kante in einem Bogen zu zeichnen, also ging ich davon aus, dass es richtig war. Natürlich werde ich Ab fragen, wie es aussehen soll.

    I based it on the original model developed by Hoving and drawn by Rene Hendrickx. I don't think it would be a problem for Rene to draw this edge in an arc, so I assumed it was correct. Of course, I will ask Ab what it should look like.


    Beste Grüße

    Tomek

  • Hello everybody,

    Endlich ist es soweit, „endlich“, denn ich habe die ganze Woche über zwei Segel gemacht und insgesamt 12 davon hergestellt. Jedes Mal ging etwas schief (Flecken), ich habe einen Fehler gemacht (falscher Verlauf von Kette und Schuss), nach dem dritten Versuch stellte sich heraus, dass es falsch war, ich habe die Vorlage gezeichnet, beim vierten waren wieder Flecken usw. Aber endlich ist das Modell fertig. Alles in allem gibt es bei so einer einfachen Takelage nicht viel zu beschreiben, also werde ich vielleicht eine Idee (auf YT gefunden und vereinfacht) für eine andere Art und Weise teilen, Seilspulen herzustellen, die an Belegnägeln aufgehängt werden. Es gibt natürlich mehrere Methoden, um Spulen herzustellen und aufzuhängen, und eine davon besteht darin, sie so zu binden, dass sich oben eine einzige Schlaufe befindet und nur diese Schlaufe am Belegnägel befestigt wird. Das Originalvideo ist hier:


    The moment has finally come, "finally", because I made two sails all week long and made a total of 12 of them. Each time something went wrong (stains), I made a mistake (wrong course of the warp and weft), after the third attempt it turned out that it was wrong I drew the template, the fourth one had stains again, etc. But finally the model is finished.
    All in all, with such simple rigging there is not much to describe, so maybe I will share an idea (found on YT and simplified) for a different way of making coils of ropes hung on belaying pins.
    There are, of course, several methods for making and hanging coils, and one of them involves tying them in such a way that there is a single loop at the top and only this loop is attached to the belaying pin. The original video is here:

    How I make ROPE HANKS for model ships
    Let me show you how you can use this little tool for making rope coils for you model ships. It's super easy to make, but you'll need a milling machine. I use...
    youtu.be


    Da der Maßstab kleiner ist, habe ich einen 6 mm Runddübel verwendet, in den ich schnell eine Rille geschnitten habe.

    1. Ich habe den Dübel 4 Mal geflochten

    Taking into account that the scale is smaller, I used a 6mm round dowel in which I quickly cut a groove.

    1. I braided dowel 4 times


    2. Ich habe eine Schlaufe durchgezogen

    2. I passed one loop


    3. Ich habe die zweite Schlaufe in die erste Schlaufe gesteckt

    3. I put the second loop into the first loop


    4. Ich habe alles festgezogen

    4. I tightened everything


    5. Die Größe der Schlaufe kann mit dem freien Ende des Seils angepasst werden.

    5. the size of the loop can be adjusted with the free end of the rope


    Ich weiß nicht, wie diese Methode im Maßstab 1:100 funktioniert, aber im Maßstab 1:50 ist es sicherlich ein guter Anhaltspunkt.

    Und jetzt lade ich Sie zur Galerie ein

    I don't know how this method will work at 1:100, but at 1:50 it's certainly a good lead.

    And now I invite you to the gallery


    Beste Grüße

    Tomek


  • Seahorse

    Set the Label from Baubericht to Fertig
  • Tomek,


    I don't know this shipstype but I am really surprised that there isn't any further rig at this model

    I love your design of a small ship.


    ich kenne den Schiffstyp nicht, bin allerdings überrascht, dass das Modell kein weitere Rig vorsieht.

    Ich mag Dein Design des kleinen Vorbilds.

    tschö1 Christian


    "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

  • Hi Tomek Seahorse , at a scale of 1:50 I'm more likely to expect a model made of wood. I'm excited about the wood textures of the cardboard model. The (almost non-existent) rig is astonishing. But I think it's good. I don't enjoy rigging at the moment. Best regards - Heinrich


    Im Maßstab 1:50 erwarte ich bisher eher ein Modell aus Holz. Auf die Holz Texturen des Kartonmodells bin ich gespannt. Das (fast nicht vorhandene) Rigg erstaunt. Ich finde es aber gut. Takelarbeiten machen mir zur Zeit keinen Spaß. Viele Grüße Heinrich