Schnelles Minensuchboot Hameln Klasse und Minenjagdboot 1:250 Passat Verlag

  • Hallo Freunde der grauen Flotte,

    da gab es einen Bogen des Passat Verlages mit den schnellen Minensuchbooten der Hameln Klasse den Minenjagdbooten. Es war wohl der dritte vom Passat Verlag herausgegebene Baubogen. Als ich in unser schönes Hobby wieder eingestiegen bin, war der Bogen zwar noch bei Moduni gelistet, aber nicht mehr zu bekommen. Auch Versuche im Forum und in der Ebucht waren erfolglos. Und dann 2009 die große Überraschung, beim Passat verlag fand man noch ein paar Drucke, aus denen sich ein gutes Dutzend der Baubögen herstellen ließ. Lediglich der Bogen mit den taktischen Kennungen, der ursprünglich auf Glanzpapier gedruckt war, kam nun auf normalem Papier. Es gelang mir, einen dieser Bögen beim Verlag zu bekommen. Es gibt also etwas mehr als 500 Exemplare dieses Bogens, der meine trägt aber keine Seriennummer. Oft wurde der Bogen seitdem in die Hand genommen und nun endlich wird er angeschnitten.



    Der Verlag hatte damals noch nicht zu seinen typischen Erscheinungsbild gefunden. Es wurde auf DIN A3 Bögen gedruckt, die Grafik ist noc nicht so fein wie bei späteren Ausgaben, Das Verlagslogo prangt noch dick auf dem Modell. Es ist klar zu erkennen, daß hier das Konzept des Möve Verlages weiterentwickelt wurde.


  • Das Spantengerüst ist noch nicht aus verdoppeltem Karton, aber es gibt bereits Stringer. Bei Spant Nr. 7 muß man aufpassen, der Schlitz im Mittelspant ist zu kurz, er muß bis zur gestrichelten Linie durchgezogen werden.



  • moin1 Kurt

    [..] aber nicht mehr zu bekommen. Auch Versuche im Forum und in der Ebucht waren erfolglos [..]

    Ich weiß, es hilft dir im Moment wenig, aber ich habe 2009 bereits begonnen die damals aktuelle und kampfwertgesteigerte Version dieser Boote zu zeichnen. Leider bin ich über den Beginn eines Handmodells vom Minenjagdboot "Grömitz" nicht hinaus gekommen. Damals war ich aber im Konstruieren von Modellen lange noch nicht so weit wie heute.



    Vielleicht geht es irgendwann mit einem Neustart weiter, denn mittlerweile stehen mir über 2000 Fotos dieser 8 Einheiten sowie den beiden Minentaucher-Einsatzbooten und Hohlstablenkbooten zur Verfügung, wobei ich momentan nicht sagen kann, ob die Hohlstablenkboote vom Typ "Seehund" noch aktiv genutzt werden oder schon vollständig durch Minenjagddrohnen ersetzt wurden. Lohnen würde sich die Konstruktion eines Modellbaubogens allemal, denn die neuen Minensucheinheiten sind bei der Marine wohl nicht vor 2035 im Zulauf.

    Lieben Gruß
    Andreas


    Modellbaubögen und Platinen vom "Bugsier 17/18", Fregatte Klasse 122, Feuerschiff "Fehmarnbelt", Schubverband "THYSSEN II", Schnellboote der Klasse 143A und 148, Forschungsschiff "Poseidon", Pontonanlage, "Neuwerk", Schwimmdock, Lotsenboote und die Leuchttürme Travemünde und Kiel gibt es exklusiv nur hier: www.jabietz.de/shop

  • Hallo Kurt,


    so eine Rarität darf man ja eigentlich gar nicht anschneiden. grins 2

    Ich bin gespannt, was du daraus zaubern wirst.

    Viele Grüße

    Gerd

  • So...

    Jetzt hat mich mal wieder ein Bericht gefesselt.

    Ich durfte als Schüler 1993 für etliche Tage in Kappeln auf dieses Boot. Seitdem reizt mich das Modell... Aber... Nicht mehr erhältlich.

    Aber jabietz lässt mich hoffen!

    Bitte, bitte... Eine Neuauflage!

    Gruß

    Frank

  • Hallo Andreas,

    das sind ja interessante Nachrichten. Ich hoffe, daß darüber Lütjens und Hamburg nicht vergessen werden. Ich wäre bei allen Drei Bögen Kunde.

    Hallo Thomas,

    obwohl alle Bögen abverkauft sind, sieht man kaum gebaute Modelle. Axel hat vor ein paar Jahren zwei sehr schöne Bauten gemacht.

    Hallo Arne,

    herzlichen Dank.

    Hallo Gerd,

    lange habe ich überlegt, ob ich mich mit einen Scan zufrieden geben soll. Doch ich habe mir das Original geleistet (wozu den Bogen liegen lassen).

    Hallo Frank,

    Deiner Bitte an Andreas schließe ich mich an.

    LG

    Kurt

    32907-die-kartonmodellbauer-signatur-1-jpg
    Meine Untaten


    Die Freiheit der Meinung setzt voraus, daß man überhaupt eine hat.

    (Heinrich Heine)

  • Das Achterdeck ist unterschiedlich, je nachdem ob man die SM oder Minenjagdversion baut. Hier die SM Variante. Im Gegensatz zu den späteren Passat Modellen, wird das Deck hier nicht verdoppelt. Ich hoffe, daß die Klebekante ausreichen wird.



    Bereits hier wird das für Passat typische L-Profil eingesetzt.



    Das Backdeck wird in gleicher Weise verarbeitet. Ich habe die L-Profile bereits vor der Montage aufgeklebt. Ich glaube, daß diese Vorgehensweise besser ist.


  • Auf das Backdeck kommen Luken und der Unterbau des Ankerspills. Bei den Lukendeckeln habe ich mich entschlossen, sie mit einem kleineren Kartonstück zu unterfüttern, Das gibt dem Lukendeckel etwas mehr Tiefe.



    Beim Heckspiegel muß man sich für den Bootsnamen entscheiden. Ich wählte Kulmbach.



  • moin1 Kurt

    Ich hoffe, daß darüber Lütjens und Hamburg nicht vergessen werden.

    Vergessen werde ich sie auf keinen Fall, aber es sind eben Großprojekte, die viel Ausdauer (auch später beim Drucken) erfordern. Allein die "Hamburg" hat jetzt schon, wie auch die fertige "Neuwerk", meine selbst auferlegte machbare Grenze von 16 Bogen überschritten und ich weiß nicht, was da noch an Bauteilen hinzukommt. Insofern sind solch "kleine Projekte", wie die Minenjäger, immer eine willkommene Abwechslung.

    Aktuell läuft bei mir aber noch der Anleitungsbau zur "MS Finnmarken", dem Hurtigruten-Museumsschiff aus Stokmarknes.

    Lieben Gruß
    Andreas


    Modellbaubögen und Platinen vom "Bugsier 17/18", Fregatte Klasse 122, Feuerschiff "Fehmarnbelt", Schubverband "THYSSEN II", Schnellboote der Klasse 143A und 148, Forschungsschiff "Poseidon", Pontonanlage, "Neuwerk", Schwimmdock, Lotsenboote und die Leuchttürme Travemünde und Kiel gibt es exklusiv nur hier: www.jabietz.de/shop

  • Hallo Andreas,

    es ist beruhigend, daß Du keine große Schaffenskrise hast. Auf dem Euregiotreffen hatten wir uns ausführlich über deinen Verlag und Dich unterhalten und befürchtet. daß Du die Lust am Konstruieren verloren hättest.

    LG

    Kurt


    Aus diesen Fitzeln wird eine Treppe



    und dann fügt sich die Bordwand gutwillig um das Spantengerüst.


  • Und schon geht es an den Brückenaufbau. Der Bogen hat im Original tiefblaue Fenster. Das wird nicht so bleiben, sie werden ausgeschnitten und mit Antistatikfolie verglast.



    Und nun wird die Vorderwand noch etwas plastischer gestaltet.



    Für die Seitenwände nehme ich standardisierte LC-Leitern, die ich mit Abstandshaltern versehe.


  • Die Handläufe mache ich mit einem Faden etwas plastischer.



    Es gibt an den Kanten des Deckshauses geschwungene Überstände. Die werden rückwärtig eingefärbt.



    Und nun steht es seitlich.


  • Die Stirnwand bekommt noch Schleuderscheiben aus meinem Fundus und die Halter für die Scheibenwischer werden aufgeklebt.



    Und es passt.


  • Hallo Thomas,

    man sieht bei dem Bogen, daß die Passat Modellbaubögen auf dem Prinzip der WHV Modelle fußen, was die Detaillierung anbelangt stellt der Bogen gegenüber den WHV Modellen aber einen Quantensprung dar.

    LG

    Kurt


    Beim Brückendeck habe ich mir erlaubt, die Unterseiten der Nocken einzufärben.



    Es passt wieder gut.


  • Die erste Wand steht.



    Als Abschluß wird ein Spant aus verdoppeltem Karton eingebaut. Im Prinzip dürfte der Einbau einer Inneneinrichtung möglich sein. denk1



    Nun werden die Abschlußteile gesetzt.



    und den Deckel drauf.



  • Hallo Andreas,

    es ist beruhigend, daß Du keine große Schaffenskrise hast. Auf dem Euregiotreffen hatten wir uns ausführlich über deinen Verlag und Dich unterhalten und befürchtet. daß Du die Lust am Konstruieren verloren hättest.

    LG

    Kurt

    Ja, so war es auch im letzten und Anfang diesen Jahres. Momentan geht es aber wieder bergauf und ein Modell ist gerade im Kontrollbau und das nächste, wie schon geschrieben, im Anleitungsbau, der natürlich noch den Kontrollbau nach sich zieht.

    Lieben Gruß
    Andreas


    Modellbaubögen und Platinen vom "Bugsier 17/18", Fregatte Klasse 122, Feuerschiff "Fehmarnbelt", Schubverband "THYSSEN II", Schnellboote der Klasse 143A und 148, Forschungsschiff "Poseidon", Pontonanlage, "Neuwerk", Schwimmdock, Lotsenboote und die Leuchttürme Travemünde und Kiel gibt es exklusiv nur hier: www.jabietz.de/shop

  • Hallo Andreas,

    dann können wir uns ja schon auf Neuzugänge zu Deinem Verlag freuen.

    LG

    Kurt


    Bei den Pollern verzichte ich auf die Bogenteile und greife auf Evergreenprofil zurück.



    Auf die Back kommt ein Behälter für das Ersatzrohr des Geschützes.


  • This threads contains 70 more posts that have been hidden for guests, please register yourself or log-in to continue reading.