Eigenkonstruktion Fischdampfer der Kaiserzeit 1/250

  • Hallo zusammen,


    zwischen meinem kleinen Haikutter der1870er Jahre und dem Fischdampfer von cfm klafft eine Entwicklungslücke von gut 60 Jahren. Die schließe ich nun hiermit.

    Als Informationsquelle dient mir hierzu ein einfacher Plan den ich im Internet aufgetrieben habe. Der ist zwar nicht wirklich aussagekräftig, aber was ich für die Rumpfform und das Deckshaus brauch, ist vorhanden. Diesmal möchte ich mich das erste mal auch an den Bau des Unterwasserschiffs wagen.



    Das Spantengerüst ist schon mal fertig...


    Viele Grüße

    Karlheinz

  • Hallo Karlheinz,


    Modellbau ganz nach meinem Geschmak, weshalb du mich als Zuschauer nicht los werden wirst.

    Neugierig bin ich auf deine Umsetzung der UWS-Beplankung.


    Ich wünsche dir viel Freude beim Bau und gutes Gelingen!



    Gruß

    Roland

  • Vor dem Unterwasserschiff hab ich zugegebenerweise etwas Bammel. Die Rundungen gehen ja in alle Richtungen...


    Viele Grüße

    Karlheinz

  • Moin und Servus.


    die Stahlplatten wurden über eine Presse 3 Dimensional gebogen . vorher gab es noch eine Nietlochteilung. Alles was nicht passte wurde mit einen Dorn geweitet, bzw. die Platten wurden auf einen Sandplatz gedengelt


    In meinen Fundus habe ich noch was über Fischdampfer zwischen den 20 ger und 50 ger Jahren.


    Dann man viel Glück.


    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne

  • Nach nun vier Tagen stundenlangem spachtelns und schleifens und wieder spachteln und wieder schleifen muß ich leider das Projekt Unterwasserschiff als gescheitert ansehen. Als Erstlingswerk die Außenhaut in einem Stück zu bauen war wohl doch etwas zu ambitioniert....

    Das Ergebnis erspar ich euchund bleibt unter Verschluß, alles VS-NfD!

    Aber lernen kann man immer etwas daraus und es wird sicher nicht der letzte Versuch bleiben. Das nächste mal werde ich Überwasserschiff und Unterwasserschiff teilen. Das dürfte das Spachteln erleichtern und vor allem dabei die Bordwand des Überwasserschiffs schützen...


    Nun also alles noch einmal auf Anfang und eher traditionell das ganze als Wasserlinienmodell....

    Wie bei mir üblich wird der Dampfer wieder ein kleines Stück Wasserfläche bekommen. Damit das Schiff auch richtig im Wasser liegt und nicht auf den Wellen sitzt habe ich dem Rumpf einen breiten Streifen Unterwasserschiffs spendiert.



    Viele Grüße

    Karlheinz

  • Weiter ging es die letzten Tage mit den Aufbauten sowie dem Oberlicht für den Maschinenraum. Auch hierbei bekommt der Dampfer schon mal eine ordentliche Portion Rost ab. Die Fischdampfer damals setzten während ihrer Fahrten mächtig Patina an.



    Gruß

    Karlheinz

  • Moin Karlheinz,


    ein glattes Unterwasserschiff nebst Aussenhaut überwasser zu bauen ist auch schwierig und nur mit Übung und Erfahrung erreicht man ein zufriedenstellendes Ergebnis.

    Ich beplanke stets das UWS zuerst und bearbeite es dann zuende. Erst dann kommen die Bordwände dran, die i.d.R. nicht so stark geschliffen werden müssen .

    Aber auch wenn, vor allem an Bug, Heck und Übergängen, kann man letztlich wieder alles farblich nacharbeiten.


    Der oben gezeigte Rumpf nebst der schön exakten Brücke kann sich sehr gut sehen lassen! daumen1


    lg.

    Tommi

  • Es fehlten noch die Rettungsringe an der Brückenreling:



    Als nächstes ging es an den Bau der großen Seilwinde. In Form und Abmessungen habe ich mich an der des Fischdampfer Wuppertal orientiert.



    Die Handräder stammen aus dem Lasercut-Satz an Handrädern von HMV


    Viele Grüße

    Karlheinz