Posts by Hans Joachim

    Moin Otto

    Dein Baubericht von der Leverkusen gefällt mir gut. Auch die kleinen Geschichten über Deine Erlebnisse an Bord. Der Bau ist Dir bisher ja prima gelungen .

    Ich habe das fast baugleiche Modell der WESERSTEIN vom Norddeutschen Lloyd 1999 gebaut. Auch vom Möwe -Verlag. Einige Veränderungen , wie Masten und Lade Bäume aus Holz hergestellt. Auch Ladewinden ( von einem anderen Schiffsmodell) angebracht. Wirst Du an Deinem Modell auch noch Verbesserungen anbauen?

    Gruß Hans Joachim

    Moin

    Der Sturmkampfpanzerwagen A 7 V war der einzige Panzer der im ersten Weltkrieg von deutscher Seite in Serie gefertigt wurde. Erst spät im Krieg entwickelt, hatte er aufgrund der geringen Produktionszahl von 20 Stück, nur sehr wenig Einfluss auf das Kriegs Geschehen. Es war eine gepanzerte Kiste, welche auf das Laufwerk gesetzt wurde, mit wenig Bodenfreiheit und somit im unwegsamen Gelände selten erfolgreich.. Auch der Antrieb war zu schwach für dieses Ungetüm. Im Panzermuseum in Munster ist eine Nachbildung dieses Fahrzeuges zu sehen.

    Ein paar Daten.

    Länge: 7,35m. Breite: 3,9m. Besatzung: 16 ,Masse : 30 t. ,Panzerung: von 15 bis 30mm. Bewaffnung: Ein 5,7 cm. Geschütz sowie 6 Maschinengewehre.

    Verlag: MODELIK Maßstab: 1 : 25 Modellbauzeit: 2012

    Gruß Hans Joachim


      


      

    Das Laufwerk ist nicht beweglich gebaut.

      


      


      

    Moin Michael

    Das Modell ist Dir gelungen. Sauber gebaut, ich habe keine "Schnitzer" oder Fehler entdecken können.

    Wenn das eines Deiner ersten Modelle ist, kannst Du mit dem Resultat sehr zufrieden sein. Ich habe ja auch einige Modelle aus meiner Anfangszeit des Modellbaues über die Jahrzehnte bis heute retten können. Vielleicht gelingt es Dir ja auch.

    Gruß Hans Joachim

    Moin

    Eines meiner ältesten, noch erhaltenen Schiffsmodelle möchte ich hier nochmal zeigen.

    Das Modell habe ich schon 1958 gebaut und Jahre später mit einen Klarlack Anstrich versehen. Die Verfärbungen an den Bordwänden sind bei dem Versuch entstanden, das Modell in einer Vitrine mit nachgebildeten Wasser zu präsentieren. Ich bezeichne sie immer als Gefechtsschäden.

    Das Modell habe ich damals ohne jegliche Superung gebaut so wie in der Bauanleitung beschrieben.. Ich behalte es auch weiterhin in meiner Sammlung als Erinnerung an meine ersten Basteljahre. Auf den Lebenslauf und den technischen Daten will ich hier nicht weiter eingehen.

    Verlag: Lehrmittelinstitut Wilhelmshaven Maßstab: 1 : 250 Modellbauzeit: 1958

    Gruß Hans Joachim


      


      


      


      


      

    Moin

    ROBERT--LAURIN--TOM und TOMMI

    Für die Antworten bedanke ich mich bei Euch.

    Laurin: Diese beiden Schiffe, LÜTZOW und SCHEER sind , wie Tommi und Tom auch geschrieben haben, schon unterschiedlich im Aussehen. Der gesamte Brückenaufbau so wie auch die Bordflugzeugaufstellung sind anders.

    Ich habe das Modell der LÜTZOW auch gebaut und stelle es hier vor. Auf den Bildern sind die Unterschiede gut zu erkennen.

    Gruß Hans Joachim

    Moin Jürgen

    Der Bau des Hilfskreuzers ist Dir bisher ja gut gelungen. Dieses Wilhelmshavener Modell ist wie ich finde gut konstruiert. Auch die Möglichkeit es mit den Waffenabdeckungen zu bauen ist eine gute Sache. Bei mir steht dieses Modell schon seit 1971 im Regal.

    Viel Erfolg beim Weiterbau.

    Gruß Hans Joachim

    Moin

    Dieses italienische Jagdflugzeug war wohl das leistungsfähigste und bekannteste im 2. Weltkrieg. Der Erstflug war 1937 . Die Vorteile dieses Typs waren die große Wendigkeit und die Unempfindlichkeit gegen extreme Temperaturschwankungen , so wie die Fähigkeit auch größere Beschussbeschädigungen zu überstehen. Eingesetzt wurde dieser Typ an fast allen Kriegsschauplätzen .

    Ein paar Daten: Spannweite: 10,6m. Länge: 8,2m. ,Triebwerk: ein Fiat Sternmotor mit 870 PS ,Höchstgeschwindigkeit: 503 Km/h in 4500 m Höhe. Fast 1200 Maschinen sollen produziert worden sein. Bewaffnung: 2 Mg 12,7mm im Rumpf Bug und eine Bombe von 50,100 ,oder 100 Kg

    Verlag: GELI MODELLBAU , Maßstab: 1 : 33 , Modellbauzeit : 2004

    Gruß Hans Joachim


      


      

    Wie bei GELI üblich mit Cockpit Verglasung

      


      


      

    Moin Robert

    Gefällt mir auch prima Dein Modell!!

    Vor allem auch die Cockpiteinrichtung und Verglasung . Ich habe diesen Typ im Maßstab 1 : 50 vom Wilhelmshavener Verlag schon 1976 gebaut, aber ohne Cockpit und Inneneinrichtung.

    Gruß Hans Joachim

    Moin

    Die Serienproduktion dieses leichten PKW s der deutschen Armee begann 1940. Im 2. Weltkrieg wurde dieser deutsche " Jeep" an der West- und Ostfront eingesetzt. 52 000 dieses Typs sollen bis 1945 im VW Werk hergestellt worden sein. Ein luftgekühlter 4 Zylinder Boxermotor mit einer Leistung von 24 / 25 PS sorgte für den Antrieb der Vorderachse und der Hinterachse. Die Geschwindigkeit lag zwischen 4 und 80 Km/h . Durch seine Zuverlässigkeit und der vielen Einsatzmöglichkeiten wurde dieses Fahrzeug in der Armee viel genutzt. Die Fahrzeuglänge betrug 3,74 m. Vier Sitze waren vorhanden, die als Kübelsitze geformt waren, daher die Bezeichnung KÜBELWAGEN.

    Das Modell war gut bau bar und sogar mit mit deutscher Bauanleitung. Es ist gut detailliert , mit Inneneinrichtung ,beweglicher Vorderachse . Das Verdeck ist abnehmbar .

    Nach der Fertigstellung habe ich das Modell mit Klarlack behandelt.

    Verlag: BETEXA , Maßstab: 1 . 18 Modellbauzeit: 2004

    Gruß Hans Joachim


      


      


      


      


      

    Moin

    CHRISTOPH und RALF

    Auch bei Euch bedanke ich mich für die Antworten.

    Ja, das wäre schon für alle Eisenbahnfreunde eine tolle Sache diese Stromlinienlok unter Dampf in " freier Wildbahn" zu erleben.

    ES bleibt ja nur diese Lok in Warschau zu bestaunen.

    Gruß Hans Joachim

    Moin

    FRANK und DIETER

    Danke für Eure Antworten auf mein Lok Modell.

    Der Bau dieser besonderen Dampflok lohnt sich wie ich finde. Ein dekoratives aber nicht allzu schwer herzustellendes Modell.

    Nur die Rundungen im vorderen Lokbereich fordern den Modellbauer etwas heraus.

    Gruß Hans Joachim

    Moin

    Die ersten beiden Lokomotiven dieses Stromlinientyps wurden im Jahr 1939 von der Firma BORSIG ausgeliefert. Die BR 03 wurde als Dreizylinder -Maschine ausgelegt, wobei der dritte Zylinder als Innenzylinder die erste Kuppelachse angetrieben hat. Die beiden äußeren Zylinder gaben ihre Kraft an die zweite Kuppelachse ab. Das Drillingstriebwerk hatte durch seinen guten Massenausgleich positive Auswirkungen auf die Laufruhe der Lok, was bei der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 140 Km/h für einen guten Fahrkomfort sorgte.

    Die Stromlinien -Verkleidungen haben sich nicht bewährt, so das diese Verkleidungen fast alle wieder entfernt wurden. Die ursprünglich geplante Stückzahl von 140 Loks wurde wegen der Kriegseinwirkungen auf 60 Loks verringert.

    Dieses Schreiber Modell ließ sich gut fertigstellen, auch durch die einfache Gestaltung des Laufwerks. Das Modell habe ich nach Fertigstellung mit Klarlack behandelt. Die einzige noch existierende Lok dieses Typs befindet sich im Warschauer Eisenbahnmuseum.

    Verlag: SCHREIBER BOGEN , Maßstab: 1 :45 , Modellbauzeit: 2012

    Gruß Hans Joachim


      


      


      


      


      

    Moin

    RALF--GORDON--ADOLF und JOCHEN

    Für Eure Antworten auf meinen Wilhelmshavener Flieger bedanke ich mich bei Euch.

    Ich freue mich, das meine alten Modelle euch gefallen, und immer wieder Erinnerungen wachrufen.

    Gruß Hans Joachim

    Moin

    Dieses Modell gehört mit zu meinen etwas älteren Modellen. Es ist ein Wilhelmshavener, und für die damalige Zeit eine gelungene Konstruktion.

    Das Modell ist der G-64 Albatross Typ als Seenot Rettungsflugzeug der deutschen Bundesmarine. Die Einsatzzeit war von 1958 bis 1972. bei der Bundesmarine, 8 Maschinen waren in Betrieb.

    Ein paar Daten: Spannweite: 24,4m. Länge: 18,5m. Antrieb: 2 Neunzylinder Motoren mit je 425 PS Geschwindigkeit: 423 Km/h Besatzung: 6 Passagiere: Bis zu 12 Personen .

    Das Modell habe ich nach der Fertigstellung mit Klarlack behandelt.

    Verlag: Lehrmittelinstitut Wilhelmshaven Maßstab: 1 : 50 Modellbauzeit:1982

    Gruß Hans Joachim


      


      


      

    DAs Fahrwerk ,recht filigran.

      


      

    Moin Klaus

    Da war ich ja auf dem falschen Dampfer mit meiner Annahme ,das Du mit Bekohlung nicht die Antriebsart gemeint hast. Mit dem Taschengeld war es damals bei uns älteren Modellbauern nicht weit her, da waren 80 Pfennige für ein kleineres Modell schon etwas worüber man sich gefreut hat.

    Den Ausdruck "BEKOHLUNG" für Taschengeld habe ich bisher noch nie gehört. Wann hast Du denn das Scharnhorst Modell gebaut?

    Gruß Hans Joachim

    Moin Klaus

    Danke auch Dir für Deine Antwort auf mein Scheer Modell.

    Meinst Du die Schulfregatte SCHEER, das Schiff hatte ja Dampf Turbinen. Der Panzerkreuzer Admiral Scheer hatte 2 Takt Dieselmotoren.

    Scharnhorst/ Gneisenau hatten ja auch Dampfturbinen. Welches Schiff hast Du denn gebaut?

    Gruß Hans Joachim

    Moin

    Berti und Ulrich.

    Ich bedanke mich bei euch für die Antworten auf mein SCHEER Modell.

    Wenn Ihr auch weiterhin Spaß und Freude am Kartonmodellbau habt, werdet Ihr sicher auch bald solche größeren Modelle fertigstellen.

    Gruß Hans Joachim

    Moin

    Ein noch nicht so altes Modell der grauen Flotte möchte ich heute nochmal zeigen. Es ist der Panzerkreuzer ( Panzerschiff) ADMIRAL SCHEER.

    Eine kurze Geschichte Zu diesem Kriegsschiff:

    Stapellauf war 1931 auf der Kriegsmarinewerft Wilhelmshaven. Von 1936 bis 1938 Einsatz in spanischen Gewässern. 1940 Grundüberholung und Umbau in Wilhelmshaven. Von 1940 bis 1941 Vorstoß in den Atlantik. 1941 Einsatz im indischen Ozean. Nach der Rückkehr Einsätze in der Nord und Ostsee und vor Norwegen. bis 1942.Von 1944 bis März 1945 mehre Kampfeinsätze. Im April 1945 schwere Bombentreffer im Kieler Hafen erhalten und gekentert. Bis 1948 wurde das Schiff an der Untergangsstelle abgebrochen.

    Verdrängung: 15400 t ,Länge: 188 m. ,Breite 21 m. Antriebsleistung : 52000 PS, Geschw.: 28 Kn. Besatzung bis zu 1100 Mann.

    Über die umfangreiche Bewaffnung will ich hier nicht weiter eingehen,

    Das Modell habe ich mit einer Garn Reling bestückt.

    Verlag : MÖWE VERLAG Wilhelmshaven , Maßstab: 1 . 250 Modellbauzeit: 2003

    Gruß Hans Joachim


      


      


      


      


      

    Moin

    Adolf und Günter. sowie Fiete.

    Danke für Eure Antworten auf mein ja schon 2015 vorgestellte Modell. Der eine oder andere von uns älteren Modellbauern die das Bismarck Modell damals gebaut haben, können sich bestimmt noch an den nicht ganz einfachen Bau dieses großen Modells erinnern. Oder auch mit den Verbleib und dem Ende dieses Schiffsmodell. So wie Ihr beide in den Antworten geschrieben habt.

    Gruß Hans Joachim

    Moin.

    Mein zweites jetzt fertiggestellte Baufahrzeug stelle ich heute vor. Es ist auch ein Modell von CANON zum kostenlosen Download.

    Das Modell war gut herstellbar, auch durch die vielen Abbildungen zu den jeweiligen Bauabschnitten. Und wer möchte, kann den Auslegerarm, die Baggerschaufel und den gesamten Aufbau beweglich und drehbar bauen. Die Fahrerkabine ist auch bei diesem Modell ohne Verglasung und Inneneinrichtung.

    Verlag: CANON - Maßstab: 1 .43 - Modellbauzeit: Okt. 2021

    Gruß Hans Joachim


      


      


      


      


      

    Moin Harald

    Das Modell hast Du prima fertiggestellt, trotz der wie von Dir beschriebenen nicht guten Bauanleitung. Aus welchem Material hast Du die Reling hergestellt?

    Der Platzmangel ist auch bei mir ein Problem so das ich keine größeren Modelle mehr baue. Auch das Entstauben von freistehenden Modellen ist ja leider auch ab und zu notwendig.

    Gruß Hans Joachim

    Moin Kurt.

    Ich danke Dir für Deine Antwort auf mein Togo Modell.

    Diese auf Kunststofffolie aufgedruckte Reling wollte ich mal ausprobieren. Das Ergebnis ist zwar besser als die Kartonausführung, kommt natürlich an eine Ätzsatz Reling was das Gesamtbild angeht nicht heran.

    Gruß Hans Joachim

    Moin

    Dieses Schiff der deutschen Kriegsmarine hatte eine bewegte Geschichte.

    Baujahr war 1938 auf der Bremer Vulkan Werft. Von 1939 bis 1940 Einsatz als Frachtschiff. Von 1940 bis 1942 Einsatz als Minenleger. Von 1942 bis 1943 als Handelsstörkreuzer eingesetzt. Und von 1943 bis 1945 dann Einsatz als NACHTJAGD-LEITSCHIFF. Das Schiff hat den 2.Weltkrieg überlebt. Erst 1984 versank dieses wieder als Frachtschiff eingesetzte Schiff in der Bucht von Yukatan.

    Ein paar Daten: Größe: 5042 BRT. Länge: 134 m. Antrieb: 8 Zylinder MAN Dieselmotor. Geschwindigkeit: 16 Kn.

    Es war ein gut zu bauendes Modell. Sehr detailreich. Auffällig war die Möglichkeit die Reling aus Plastik mit aufgedruckten Zügen und Stützen herzustellen.

    Verlag: Cfm- Verlag Maßstab: 1 :250 Modellbauzeit: 2006

    Gruß Hans Joachim


      


      


      


      


      

    Moin
    TOMMI und UWE
    Auch bei Euch bedanke ich mich für die Antworten.
    Bei der Herstellung von so kleinen Modellen und Bauteilen ,merke ich bei mir mit zunehmenden Alter, das es immer mühevoller wird ein befriedigendes Ergebnis zu erreichen.
    Gruß Hans Joachim

    Moin.
    Das Modell der VENOM gehört mit zu meinen ältesten, noch erhaltenen Flugzeugmodellen. Ich habe es 1959 gebaut. Nach der Fertigstellung damals mit Klarlack behandelt.Es hat sich gelohnt, bei richtiger Lagerung und " Behandlung" wird es wohl auch die nächsten 62 Jahre überleben. Das Fahrwerk war noch eine Streichholz-Konstruktion, wie damals bei den frühen Wilhelmshavenern üblich. Nach etlichen Jahren Standzeit habe ich das Fahrwerk erneuern müssen aber aus Draht.
    Ein paar Daten aus der Beschreibung der Bauanleitung von damals:
    Der Erstflug war 1949 , Indienststellung dann 1952. In den 60 Jahren nach und nach Außer Dienst gestellt.
    Über die Entwicklung, den techn. Daten, und sonstigen Berichten über diesen Flugzeugtyp will ich hier nicht weiter eingehen.
    Mit dem Zeigen dieses " Oldies" kann ich ja vielleicht wieder an die frühe Modellbautätigkeit bei einigen Modellbauern Erinnerungen wachrufen.
    Verlag: LEHRMITTELINSTITUT WILHELMSHAVEN Maßstab: 1 : 50 Modellbauzeit: 1959
    Gruß Hans Joachim






    Moin
    THOMAS und MIKE
    Für Eure Antworten bedanke ich mich bei Euch.
    Ja, so kleine Modelle haben auch Vorteile, vor allem was den Platzbedarf betrifft. Diese kleine Schiffchen bekomme ich immer noch im Regal unter.
    Gruß Hans Joachim