Posts by Robson

    Danke Günter für das Lob! Danke auch an alle Daumenheber!


    Noch mehr Lüfter...



    Eine komplexere Baugruppe ist der Schornstein. Steigeisen sind nicht so meins...



    Und die Auflager für die Boote kamen hinzu.


    Servus Kurt,


    Auch wenn der Baubericht schon seit 8 Jahren beendet ist, ist er eine tolle Referenz für mich. Ich habe mir für den Bau meines Tankhafen schon einige wertvolle Hinweise geholt.

    Danke fürs Zeigen dieses Modells!


    Herzlichen Gruß

    Robert

    Noch einige Relings. Ich verwende übrigens eine alte Standardreling, von der ich einiges vorrätig habe. Sieht man auch... passt nicht immer so genau. ?(

    Aber ich habe für das Modell keinen LC-Satz gekauft.



    Der vordere Mast ist auch an seinem Platz. Die Wanten waren mein zweiter Versuch mit meinem Laser vor einem Jahr.


    Inzwischen habe ich auch die Beiboote gebaut. Die Riemen habe ich gescannt und gleich mehrfach ausgelasert. Kann man immer brauchen...



    Die Böötchen sind gemütlich zu bauen, meine neuen Klemmen leisten dabei gute Dienste.



    Das Motorboot habe ich schon etwas früher gebaut.


    Als Abwechslung zu den konzentrationsintensiven Niedergängen habe ich die beiden Masten gebaut. Ich habe dabei die bewährte Methode mit Drahtkern und einem umgewickelten dreieckigen Stück Schreibpapier verwendet und die Masten von hinten gerillt und nach Möglichkeit auf Gehrung geschnitten.

    Der dritte Versuch hat dann den gewünschten Durchmesser ergeben.



    Der erste war so lala, der zweite ist sehr gut geworden, finde ich.


    Servus Kollegen.


    Nach fast drei Jahren gibt es hier wieder einen kleinen Fortschritt. Ich habe beim vorletzten Basteltag das Feuerlöschpolizeiboot (Hieß das wirklich so?) begonnen und jetzt fertiggestellt.




    Und in entsprechender Umgebung.


    Hallo Kurt und Kollegen.


    Es war ja geplant das ich mit dir, Kurt, mitfahre. Leider musste ich krank1 zu Hause bleiben. Schade!!!

    Vielleicht das nächste Jahr...


    Das Video gibt einen guten Einblick, was mich da erwartet hätte.

    Und meinem Geldbeutel hats auch nicht geschadet, daß ich daheim bleiben musste. spar1


    Aber: Wie kann ich jetzt meine Sucht befriedigen? Wo bekomme ich meine Drogen her? :/


    LG

    Robert

    Dann die beiden roten Behälter für Distickstofftetroxid. Das Zeug wurde in den Booster eingespritzt um zusätzlichen Schub zu erzeugen und eine Art Schubvektorsteuerung zu erreichen.

    Man beachte das linke Loch :cursing:


    Aber du wirst wohl noch ein Loch machen können...Alter!



    Die Einspritzung erfolgt durch diesen Rohrbogen in die Düse. In meiner Hand die vorhandenen Teile... Ok. Das Improvisieren geht weiter. Habe also ein längeres Rohrstück aus Reserva zugeschnitten und das andere Ende mit einer Manschette verlängert.



    Somit auch das passend gemacht.




    Für die Verbindung Rakete-Booster sind einige Röllchen zu fertigen. Während die waagrechten fast zu kurz sind, sind die schrägen weitaus zu lang...naja. Abschneiden geht immer.



    Aber letztendlich wurden sie passend gemacht. Erst danach das Ganze umgedreht und auch die zweite Seite gemacht.


    Wer sich wirklich in die Materie einlesen möchte, dem kann ich folgende Seite empfehlen: NASA

    Falls es leer ist, links oben im ersten Feld folgendes eingeben: Titan 3E

    Das Suchergebnis soll lauten: Titan 3E/Centaur D-1T Systems Summary

    Damit kommt man auf eine komplette Dokumentation zur angegebenen Rakete mit erstaunlichen Details. Die 34D ist ja aus der Reihe lll entstanden und sehr ähnlich.

    Es sind allerdings 261 Seiten in Englisch, aber auch mit vielen Abbildungen.


    Die Länge der Düsen habe ich nach dem ersten Bild auf Wikipedia nachempfunden. Titan 34D

    Es hat mir keine Ruhe gelassen. Ich habe doch mit Inventor eine brauchbare Abwicklung zustande gebracht. Dann als pdf exportiert und in Inkscape mit Farbe versehen.

    Autodesk Inventor deswegen, weil ich beruflich damit gearbeitet habe. Die Farben sind reine Phantasie...



    Laschen konstruiere ich nicht separat, ich verwende die entsprechenden Abschnitte der Bauteile.



    Passt. Die Düsen stehen im Original fast zusammen. Ich habe einen Abstand von 12mm gelassen, damit ich die Rakete weiterhin auf den Ständer stecken kann.

    Und am oberen Ende noch einen Verstärkungsring eingeklebt.


    Bevor es mit den Düsen weitergeht noch einen Arbeitsschritt, den ich schon etwas früher gemacht hatte. Ich habe die Booster mit der Rakete verbunden. Einfacherweise gleich der Länge nach mit dem Rumpf verklebt, wobei die Nahtstellen als Referenz dienen.



    Damit auch die Zweite Seite passt, die Berührungslinien auf den halben Durchmesser der Rakete einstellen (51mm).



    Dann die ersten Streben gesetzt. Damit wird die Konstruktion stabil.

    Solcherart auch den zweiten Booster angebracht.


    So, anscheinend ist niemand außer Michael auf den Konstruktionsfehler gekommen, also werde ich euch aufklären. Die Titan-Baureihe hatte immer zwei Triebwerke an der ersten Stufe. Im Bogen ist sie mit einer Düse konstruiert.

    Das ließ mir doch keine Ruhe und ich habe etwas herumkonstruiert. Ich habe erstmal mit Inventor einen Körper konstruiert. Leider ist Inventor nicht besonders mächtig bei Abwicklungen. Ich habe dann eine interessante Seite gefunden, wo man 3D-Teile als stl-Datei einfügen kann und daraus eine Abwicklung herstellt.

    Man muss sich allerdings registrieren.

    Die Seite ist hier zu finden: PaperMaker

    und das sieht so aus...



    man kann dann die Teile beliebig trennen oder zusammenfügen und als pdf exportieren, dann sieht das so aus.



    Damit könnte man schon arbeiten. Habe den Teil auf Fotokarton gedruckt, das war ein Fehler, denn er ließ sich nur sehr schlecht formen. Daher habe ich diesen Teil verworfen.

    Gepasst hätte er schon.


    Servus Michael,


    Für Raketen ist 1:96 eh ein guter Maßstab, die werden doch ziemlich groß! Hast du auch den Korrekturbogen dazu gesehen bzw. verwendet? damit wäre nämlich meine Frage weiter oben beantwortet, welchen Fehler der Konstrukteur gemacht hat...

    Wie jeder von euch, der ein Modell nach einem existierenden Vorbild baut, interessiere ich mich auch für das Original.

    Eine gute Webseite für Raketen-Interessierte ist diese von Bernd Leitenberger: Titan Baureihen

    Nicht nur für Titan, sondern für alle möglichen Raketen ist dies eine gute Informationsquelle. Leider nicht mehr auf dem allerletzten Stand, aber doch interessant. Also selbst mal durchschmökern, ich denke es lohnt sich!

    ausguck2


    Edit: Ihr müßt die Seite ziemlich weit runterscrollen um auf die 34 D zu kommen.

    Der Konstrukteur des Modells hat sich übrigens einen ziemlichen Schnitzer erlaubt, kommt ihr darauf?

    An der ersten Stufe sind einige Leitungen anzubringen mit einfach rechteckigem Querschnitt. Ich habe die Teile mit Streifen aus Finnpappe ausgefüllt, sonst hätte ich keine brauchbare Klebefläche bekommen.



    Und angebracht. Mit dem linken Loch im letzten Foto werde ich noch Spaß haben, die Stütze zum Booster verläuft genau durch diese Leitung. haue 3


    Jens Papierdenkmal

    Der Bogen ist in A3, die größten Bauteile haben fast eine Seite ausgefüllt. Die Anzahl der Bögen weiß ich nicht genau, habe nicht alle fotografiert und auch nicht gezählt. Werden aber so um die 15-20 Seiten sein.


    Ein kleiner Fortschritt.

    Einige Kleinteile am Zwischenteil zwischen erster und zweiter Stufe.



    Und der zweite Auspuff ist auch fertig.

    Fertig? Nein, ich habe im Eifer des Gefechts die fünf Ringe um die Düse vergessen. :cursing:


    Übrigens Auspuff, jeder GTI-Fan hätte seine Freude mit den Dingern ... happy1  cool1


    Momentan bin ich etwas frustriert. Der Grund sind die Löcher, mit denen die Booster mit der Rakete verbunden werden sollen. Laut Zeichnung sollen sie von oben gesehen so aussehen:



    Jetzt haben die vorgesehenen und bereits gestanzten Löcher unterschiedliche Abstände, an der Rakete unten 80 bzw. 83mm, oben jeweils 84mm. An den Booster jedoch unten 70mm, oben 77mm. Das passt überhaupt nicht zusammen. Weiters die Löcher für die roten Behälter, die in der Höhe gleich um 80mm !! daneben sind.

    Es ist zwar zu reparieren, aber doch ärgerlich. Da muss ich zwischendurch etwas anderes bauen...



    Auch wenn man die Rakete um 90° dreht, passt es nicht. Dann würde zudem auch die Aufschrift auf der Rakete nicht mehr passen.


    Ich mußte den untersten Ring des Boosters noch mal abnehmen. Unter reichlicher Verwendung von Aceton geht das gut, wenn man mit Alleskleber gearbeitet hat.



    Der Grund war der daß man sonst die innere Düse nicht einkleben konnte, da diese hinter dem kleineren orangen Ring zu liegen kam.



    Dann konnte ich auch das riesige Ofenrohr anbringen. Sieht nicht nach viel aus, besteht aber aus dreizehn Teilen.



    Dann konnte ich das Ganze wieder am Booster anbringen. Dadurch daß die Unterkante schräg verläuft, bleibt der Booster nicht mehr stehen.



    Servus Fritz,


    Auch von mir die höchste Anerkennung! Zum Bau, zur Fertigstellung und zu deiner Ausdauer und Geduld!

    Denn obwohl ich noch kein Segelschiff aus Papier begonnen habe, kann ich doch mitreden. Bei mir liegt ein angefangener Rumpf aus Holz seit Jahren im Keller und verstaubt. Wenn man nicht die nötige Motivation findet, wird das nichts...


    Also nochmal herzliche Gratulation, ein Meisterwerk!

    Robert

    Die Booster bekommen aufgeklebte Streifen als Zwischenringe zwischen den einzelnen Segmenten.



    Leider sind zwei Ringe zuwenig im Bogen, obwohl schon welche als Ergänzung dabei waren. Ich habe drei davon eingescannt und ausgedruckt.

    Wenn mans nicht weiß, findet man sie nicht leicht auf den Pustern 8)


    Und dann soll der Konus eingeklebt werden? Aber wie? Wäre wohl vor dem Ring besser gewesen, Herr Baumeister!



    Aber die Lösung war dann recht einfach, den Teil nierenförmig eingedellt und reingesteckt. so geht´s.



    Und den inneren Ring eingeklebt, passt!


    Im Unterteil der Booster soll Teil 14a eingeklebt werden. Aufgrund der Lasche im oberen Teil ist das nicht so einfach möglich, also hab ich den Teil zerstückelt und einzeln eingeklebt.

    Dann noch den unteren orangen Ring eingeklebt.