Posts by Pitje

    Hallihallo liebe Freunde und einen schönen Sonntag gewünscht,


    das Wetter ist ja die Tage echt gigantisch, daher habe ich heute mal eine Outdoor-Bausitzung eingelegt und mich dem großen Nordfenster des Querschiffs gewidmet.


    Bevor ich anfange zu berichten zunächst die Beantwortung der freundlichen Kommentare:

    petcarli : danke lieber Fritz! freu 2

    maxl : Hallo Markus, heiligsblechle, da muss ich mich ja in Acht nehmen... zwinker2 Danke auf jeden Fall für Dein Lob! danke1 daumen1

    Mathias : auch Dir ganz herzlichen Dank Mathias! danke1

    Was meinen Hang zur Stichelei angeht, so zitiere ich mal Meister Yoda: "begibst Du einmal Dich auf diesen Pfad, beherrscht wird davon Dein Schicksal." yoda1 Insofern, ich kann gar nicht anders, als einfach weiterzumachen.


    Wie gesagt - das große Nordfenster war an der Reihe. Zunächst beim vorbereiteten Werkstück mit den runden Elementen beginnen.


      


    Danach die zentrale Rose im oberen Bereich ausgestichelt:



    und dann die noch fehlenden Elemente der oberen Strukturen vervollständigt.



    Die unteren Streben aussticheln war dann vergleichsweise zügig erledigt, die Verglasung dahinter - fertig.



    Interessant finde ich den Vergleich zwischen den Strukturen zwischen dem großen Nord- und Südfenster, die tatsächlich nicht identisch sind:



    Sodele, das war es dann für heute, ich setze dann die Woche fort mit den außen liegenden Strukturen.


    Bis die Tage und liebe Grüße urlaub1

    Peter

    weiter ging es mit Dieter's Neukreation, den Bogen zum Blauflesch, unserem bisherigen Stammlokal. Dieses hat er in zwei Epochen (1903 und 1950er Jahre) konstruiert und gebaut, was die Wirtin sehr gerührt hat, hatte ich den Eindruck.


      



    sowie dem Schönbergturm bei Pfullingen in zwei Maßstäben, auch aus Dieters Feder:



    Rolands aktuellem Modell, dem russischen Marineschlepper MB15 und einigen Weißmodellen seiner UWS-Eigenkonstruktionen:


      



    und zu guter Letzt meinem Kölner Dom im aktuellen Bauzustand, der seinen ersten Auftritt hatte:


      




    Hat mich sehr gefreut, Euch alle wiederzusehen, macht es gut und bis hoffentlich beim nächsten Stammtisch, irgendwann im Juli diesen Jahres.


    Liebe Grüße

    Peter

    Schönen guten Morgen liebe Freunde,


    und schwupp ist der 40. Stammtisch des Ulmer Kartonbau-Freunde auch schon wieder Geschichte. Einserseits eine tatsächlich denkwürdige Veranstaltung, bei der wir mit 10 Brüdern vor Ort waren, andererseits auch mit Wehmut verbunden, da die Wirte des Blauflesch den Betrieb absehbar einstellen werden und wir insofern wohl auf die Suche nach einem neuen Stammlokal werden gehen müssen, sofern die neuen Betreiber nicht ebenso zuvorkommend, freundlich und verständnisvoll sind- und natürlich so gutes Essen anbieten.

    Die Wirtin hat ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert, weshalb diese Entscheidung der Betriebsaufgabe unumgänglich war, die Gründe waren allesamt mehr als nachvollziehbar, insofern wünsche ich an dieser Stelle von Herzen viel Glück und Erfolg bei den kommenden Projekten und alles Gute für die Zukunft.


    Wie gesagt, wir waren zu zehnt, im Grunde alle Neune der Stammbesatzung, also Klaus (KaEm_DKmB), Karl-Heinz (lucie), Sven (Omykron), Roland (PRT), Dieter (wediul), Gerald (Old_Boy), Klaus (sheka), Wolfgang (kein Forum), mir selbst und als Neu-Bruder Tilman (moritzamica2- im Kartobau.de Forum). Schön, dass Ihr alle wart!


      




    Als zu besichtigende Modelle waren Klaus' (KaEm_DKmB) neueste U-Boote mit dabei:


      


    Tilmans Modell-Fuhrpark:


      


    die BR96 von Karl-Heinz


      

    Schönen guten Abend liebe Freunde,


    Moritzleo : die drei Stunden gehen aber tatsächlich auch sehr schnell rum, mit einem Hörbuch nebenbei oder meinen KIndern, die aufgrund der Ferien im Wohnzimmer Lego bauen. Akkord wäre ja ne Strafarbeit, aber das habe ich mir ja sozusagen selber "aufgebrummt". zwinker2 Ich danke Dir für Dein Lob. freu 2

    petcarli : Danke Fritz. danke1 Was soll ich sagen, ist wohl einfach nur Übungssache, nach dem Ulmer Münster, der Georgskirche und den bisher gebauten Anteilen des Kölner Doms habe ich einige hundert Fenster an Erfahrung, denke ich. Ich habe unten mal beschrieben, wie ich bei diesem Anteil vorgehe.


    Mira29 : Oh weh - Hexen an einer mittelalterlichen Dombaustelle, das kann ja was geben... happy1 Ich danke auch Dir für den anerkennenden Beitrag! danke1


    Heute gings denn auf der gegenüberliegenden Ostseite der Fassade des südlichen Querschiffs weiter.



    Mit der heutigen Bilderfolge will ich mal zeigen, wie ich bei der Fertigung der oberen Ornamente vorgehe.


    Zunächst fange ich, wie auch bei den normalen Fenstern mit allen kreisförmigen Ausschnitten an, die ich mit dem Screw&Punch ausstechen kann, hier kommen 1mm und 1,5mm Bits zum Einsatz.



    Diese werden dann zunächst freihand zu den zentralen Formen erweitert, bzw. diese eingeschnitten. Hier also die Rosen und die von der Mitte ausgehenden Doppelstrahlen.



    Danach folgen die Eckausschnitte, die die dreieckige Grundform ausmachen.



    Die dazwischen noch fehlenden Dreiecksausschnitte bilden den Schluss. Noch kantenfärben - fertig.


      


    Danach, so, wie ich gestern schon zeigte, dann alle weiteren Arbeitsschritte bis zum fertigen Fassadenstück.



    Mit der Montage dieses Teils ist dann das südliche Querschiffmodul fertig, weiter gehts mit dem nördlichen Gegenstück.



    Ich danke Euch für Eure Begleitung des Bauberichts und Eure positiven Reaktionen per Daumen. knuddel1 danke1


    Liebe Grüße

    Peter

    Hallihallo liebe Freunde und allseits frohe Ostern!


    Juergen : vielen herzlichen Dank! danke1

    Günter Plath : ich danke Dir für Dein Lob! freu 2

    Bertholdneuss : ganz herzlichen Dank lieber Berthold. Ja, das Schreiber-Modell an sich macht schon echt was her , mit allen Ziertürmchen etc. klasse1

    petcarli : lieben Dank Fritz! daumen1


    Boxer : Ja, bis zur Fertigstellung ist es noch ein weiter Weg. Ich hatte mit einer Netto-Bauzeit von grob 2 Jahren kalkuliert, mal sehen, ob das so in etwa hinhaut. Danke für Dein Lob! danke1


    Vielen herzlichen Dank den Likern - freue mich sehr über jede einzelne Reaktion! knuddel1


    Habe schon ne gute Woche nichts mehr berichtet - warum? Gab nichts zu berichten, da wir dienstlich immer jeden Abend irgendeinen Programmpunkt hatten und am Oster-WE aufgrund des bis gestern tatsächlich guten Wetters Outdoor angesagt war. Heute Regen quer regen1 (kein Aprilscherz), so dass das Rausgehen sehr unattraktiv ist.


    Also stand nun der westliche Fassaden-Außenteil des südlichen Querrschiffs an. Hier einige Bilder, die die Bausequenz zeigen:



    Oberes Ornament:



    Äußere zinnenförmige Form der Ornamente:



    Zierkreuze und die Fensterausschnitte:



    Montage und fertig:



    Gute drei Stunden habe ich für dieses Teil benötigt, ist den Zeitaufwand aber wert. Denke, dass der schlussendliche Gesamteindruck so ausfallen wird, wie ich mir das vorstelle. Aber das sehen wir dann, wenn es soweit ist.


    Einen schönen Nachmittag und liebe Grüße urlaub2

    Peter

    Schönen guten Morgen Freunde,

    maxl : ganz herzlichen Dank für Deine Worte, habe mich sehr gefreut. freu 2 Habe erst bei der Recherche zum Kölner Dom von den Aufregungen rund um das Richter-Fenster erfahren - ich persönliche finde es nicht unansehnlich - es passt nur nicht zum Rest. zwinker2 Aber als Nicht-Kölner nehem ich das einfach zur Kenntnis und setze um. Was die Mühelosigkeit angeht, so denke ich, dass einfach Übung den Meister macht, habe ja mit dem Münster etwas Erfahrung sammeln können.

    Mira29 : lieben Dank Mike danke1 ! Da ich kein Lateiner bin, fehlt mich das Übersetzungsvermögen, hört sich aber trotzdem gut an. daumen1

    Long John Silver : dankeschön für Dein Lob und die Wünsche zur Baufortsetzung. danke1

    petcarli : auch Dir lieber Fritz darf ich erneut Danke sagen für Deine anerkennenden Worte!



    Ganz herzlichen Dank darf ich wieder den Daumen-Drückern sagen, das konstant hohe Interesse an meinem Baubericht ist sehr schön und freut mich sehr! knuddel1


    Die vergangene Woche war von einer Reihe an Veranstaltungen verschiedenster Art geprägt, so dass die Fortschritte recht überschaubar sind. In der Summe konnte ich immerhin den Grundstock der Ost-Fassade des südlichen Querschiffs fertigstellen. DIe Vorgehensweise hatte ich schon bei den vorherigen Obergaden-Bauten beschrieben, also wieder eine dreilage Struktur, wovon ich die mittlere Wandebene und die hintere Fensterebene gebaut habe.



    Zunächst die Mittelebene und die Fenster aussticheln:


      


    Danach die Fassade montieren und Fenster verglast:


      


    Den Einbau der Fenster - hier war wieder genau die korrekte Position einzuhalten - habe ich dieses Mal mit bereits befestigter Fassade ausprobiert, da sie so besser mit dem Spantengerüst ausgerichtet werden können. Werde an dieser Vorgehensweise festhalten.


      


    Ganz zum Schluss habe ich mir natürlich die Probeaufstellung nicht verkneifen können. zwinker2



    Als Nächstes fertige ich die vordere Ebene mit den Türmchen beider Seiten des Querschiffs, danach werde ich mich dem gegenüberliegenden nördlichen Querschiff widmen. Dazu gilt es allerdings zunächst wieder am Zeichentisch - im übertragenen SInne - die erforderlichen Konstruktionen durchzuführen.


    Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag urlaub1


    Liebe Grüße

    Peter

    Schönen guten Abend allseits,


    wünsche ein schönes Wochenende gehabt zu haben!

    Moritzleo : Hallo Otto, oh, ich finde schon, Deine Bauberichte finde ich persönlich immer höchst lesenswert und die Modelle sehr attraktiv! Was die Augen angeht, so vefüge ich gottlob über eine gute Nah-Sicht-Fähigkeit, insofern finde ich diese Art des Baus zumindest für Augen nicht anstrengend. 8)

    petcarli : vielen lieben Dank Fritz! danke1

    Günter Plath : ganz herzlichen Dank für Dein lieber Günter, freue mich sehr darüber! freu 2

    Mira29 : auch Dir danke ich lieber Mike. Viel Spaß beim weiteren Mitlesen! les 2 daumen1


    Dank auch wieder den zahlreichen Daumen-Spendern und Lesern meines Dom-Bau-Berichts! danke1


    Nun ist es doch erst Sonntag geworden, wo ich über vorzeigbare Fortschritte berichten kann, aber das ist ja nun immer schwer vorauszukalkulieren.


    Zunächst stand die Umwidmung der Fenster des südlichen Querschiffs von der Fotosafari zu passenden Folienausdrucken an, hier ist es natürlich immer wichtig die Übersicht zu bewahren, damit auch das richtige Fenster in die passende Öffnung kommt.



    Zunächst habe ich das große Südfenster mit dem "RICHTER-Fenster" Aufdruck hinterlegt - passt, denke ich.



    Danach gings dann an die erste der beiden Seitenwände, in diesem Falle an die Süd-West-Wand, damit ich den Anschluss an das bereits gefertigte West-Modul herstellen und ggf. auffallende Differenzen anpassen kann. Auch hier baue ich das Ganze wieder in den drei bereits beschriebenen Ebenen Fenster-Ebene hinten, Wand-Ebene in der Mitte und die Zierbogen-Ebene vorne.


      


    Dazu gleich das Spantengerüst konstruiert und gedruckt und alle vorbereiteten Teile bereit gelegt.


      


    Die Montage erfolgte schrittweise, also zunächst die noch leere mittlere Wandebene mit der Bodenplatte und den drei Querträgern verbunden und im Anschluss die vier Fenster eingepasst - dabei, wie oben bereits gesagt die korrekte Position berücksichtigt. Zum Schluss noch das Südfenster dran - fertig ist das Ergebnis der letzten drei Bausitzungen, bzw. Bautage.


      


    Nun das Ganze natürlich schon mal probe-aufgestellt und der Nachwelt im Bild aufgenommen. Es wird doch langsam und ich denke, der Effekt entwickelt sich so, wie es beabsichtigt ist.



    Sofern ich die Woche dazu komme, werde ich die Süd-Ost-Wand bauen und erst danach die äußeren Ebenen mit den Ziertürmchen etc. fertigen und montieren.

    Bis dahin, viele liebe Grüße und einen schönen Abend! urlaub1


    Peter

    Schönen guten Abend liebe Freunde,


    zunächst darf ich mich wieder einmal ganz herzlich für die Likes bedanken!

    Peter_H : Hallo mein lieber Namensvetter, danke Dir für Deine Worte! danke1 Was soll ich sagen? Eine Mischung aus Beidem, also Sucht und Masodingsbums zwinker2 Was auf jeden Fall klar ist: man muss keinen an der Waffel haben, aber es hilft ungemein weiter... happy1

    petcarli : vielen lieben Dank auch Dir Fritz, auch für die sehr regelmäßige Kommentierung meiner Bauten! Freue mich immer sehr darüber! freu 2


    Eure Reaktionen freuen mich sehr und sind sehr motivierend! Danke!



    Heute Abend habe ich die Wand rund um das große Südfenster gebaut. Dazu habe ich wieder in drei Ebenen die Tiefe erzeugt und das Ornament oberhalb des Fenster etwas betont.

    Der Blick auf eines der Bilder meiner Fotosafari zeigt, wie sich das Ganze in der Realität darstellt.



    Bauteile im Zuge der Bearbeitung:


      


    und nach dem Zusammenfügen:



    Damit schließe ich für heute, die kommenden Tage bin ich auf einer Dienstreise, so dass die nächste Berichterstattung Freitag oder Samstag folgt. segeln1


    Liebe Grüße

    Peter

    Hallo Roland,


    da hast Du trotz der von Dir beschriebenen widrigen Umstände ein absolutes Spitzemodell geschaffen. Ganz große Klasse!! Herzlichen Glückwunsch zu diesem Ergebnis! daumen1 laola1


    Liebe Grüße

    Peter

    Schönen guten Abend Freunde,


    Harald Steinhage : vielen Dank für Dein Lob Harald! danke1 Was die Stabilität angeht, so sind diese Teile durch das Verstärken mit 300gr Tonkarton relativ robust. Der Überblick ist nicht so schwierig zu behalten, da ich ja immer den Originalbogen zum vergleichen habe und ansonsten strikt unterteilt in Module vorgehe, so dass der Überblick im Grunde nur innerhalb eines Moduls behalten werden muss.

    Michael K. : vielen lieben Dank auch Dir Michael. Freut mich sehr! freu 2 Da ich nur das ausschneide, was ich als Nächstes verbauen will, liegt also nicht allzuviel frei auf der Schneidmatte herum.


    Als Folgeabschnitt kommt nun das südliche Obergaden-Querschiff an die Reihe, dass im Grunde so, wie der zuletzt gezeigte Obergaden-Hauptschiffflügel konstruiert wird, allerdings "nur" 4 Fenster umfassend und ergänzt durch ein großes Panorma-Fenster, welches in RIchtung Süden zeigt. Zum Motiv schreibe ich später noch etwas, wenn ich das Ganze verglase.


    Wie immer bereite ich die Wand so vor, dass ich drei Ebenen darstellen kann:


      



    Mit Spantengerüst dazu:



    Zu Beginn dieses Moduls habe ich mir das große Süd-Panorama-Fenster ausgesucht, auf das ich mich schon gefreut habe, bevor ich überhaupt mit diesem Modell angefangen habe, da es deutlich komplexer und größer ist, als alle, die ich bisher gefertigt habe. daumen1 arbeit2 arbeit1


    Zunächst steche ich mit Screw&Punch Bits die kreisförmigen Elemente aus:



    danach werden die Kreuz-Ornamente und ovale Formen ausgestichelt, indem mit Masse die Stege entfernt werden:



    Danach arbeite ich im Grunde von oben nach unten, also in diesem Fall wird dann die Rosette vervollständigt, wobei man durchaus schauen muss, bis in welche Ebene hinein man das Ganze verfeinert und was sich nicht mehr vernünftig darstellen lässt. Meine persönliche Schallgrenze ist dann ab etwa 1mm.


      



    Zum Schluss werden die unteren Fensterstreben freigestellt:



    Hier der Vergleich zu den bisher gebauten "normalen" Obergadenfenstern, der Größenunterschied ist schon beachtlich finde ich, besonders, wenn man sich vor Augen hält, dass das große Fenster mit gut 130m2 die Fläche einer großzügigen 4-5-Zimmer-Wohnung hat.



    Sodele, damit wünsche ich einen schönen Abend und einen guten Start in die neue Woche. urlaub2


    Liebe Grüße

    Peter

    Schönen guten Abend liebe Freunde,


    ganz herzlichen Dank für die vielen erneuten Daumen und wohlmeinenden Kommentare Rezatmatrose und petcarli ! freu 2 danke1


    Während der letzten beiden Bausitzungen habe ich mich der vorderen, dritten Ebene mit den aufliegenden Ornamenten gewidmet.


    Während ich beim Bau der südlichen Fassade dieses Moduls von rechts nach links gearbeitet habe, bin ich diesmal sozusagen von innen nach außen vorgegangen, da die Stabilität des gesamten Bauteils möglichst lange so gut, wie möglich bleibt. Bei der ersten Version war das Ganze ziemlich schlabbrig. So ging es schon deutlich besser und auch schneller, da in sich die effizientere Vorgehensweise. So werde ich das bei den verbleibenden Elementen dann auch machen.


    HIer einige Bilder zum Bau, um einen EIndruck zu geben, was ich mit "von innen nach außen" meine:


    Zuerst die Ornamente oberhalb der Fenster:



    Dann die Strebepfeiler:



    und zum Schluss die Fensterausschnitte selbst:



    Danach erfolgte die Montage und der westliche Obergadenteil ist soweit fertig, mal vom noch fehlenden Einbau der Beleuchtung abgesehen.



    Einmal ein Größenvergeich mit dem Ulmer Münster, der deutlich zeigt, dass der Kölner Dom doch noch deutlich wuchtiger und größer gebaut ist.



    und letztendlich am vorgesehenen Platz:




    Bis demnächst und einen schönen Abend allseits. prost1 segeln1


    Liebe Grüße

    Peter

    Hallihallo - hallöle,


    wow, 18 Daumen, das nenne ich mal ein super-positives Feedback- DANKE dafür, freue mich sehr darüber. daumen1 daumen1 daumen1


    Michael K. : Ja, das denke ich auch, da hätte ich noch ne Weile gegrummelt... haue 3

    Boxer : Vielen Dank Robert. danke1

    petcarli : yes, indeed! Danke für Deine Einschätzung! prost2


    Heute habe ich mich an die Hinterlegung der Nordfassade mit den Fensterscheiben begeben und das Ganze dann am entsprechenden Obergadenmodul montiert.



    Das Modul auf dem dazu passenden Hauptschiff-Untermodul.


    Das wärs für heute, einen schönen Abend und bis demnächst. cool2


    Liebe Grüße

    Peter

    Hallo Günter,


    ich schließe mich der Gratulatenschar an und sage herzlichen Glückwunsch zur Bauvollendung. Dein Bau gefällt mir sehr gut - schön sauber umgesetzt. laola1

    Im Gegensatz zu nahezu allen Kirchen, die ich vor meinem geistigen Auge habe, ist der übergroße Chor im Vergleich zum Hauptschiff etwas ganz Besonderes. Habe das gute Stück auch im Stapel und werde es mit ziemlicher Sicherheit auch irgendwann bauen.


    Liebe Grüße

    Peter

    Hallihallo,


    sehr gerne! daumen1

    Da bei der einfachen Version eine Klebelasche angebracht ist, war ich tatsächlich der Meinung, ich hätte sie bei der komplexeren Variante versehentlich abgetrennt. Daher die nachträglich eingebaute Lasche.

    Aber Deine Idee macht in jedem Fall Sinn. Wie gesagt- alles in allem eine saubere und passgenaue Konstruktion.


    Liebe Grüße

    Peter

    Es folgte dann der Zusammenbau des Häuschens, wobei ich die Bodenplatte nicht, wie bei der einfachen Version in den bereits geschlossen Körper eingesetzt habe, sondern die Wand nach und nach herum geschlossen habe.

    Peter hat hier die Tür durch einen Ausschnitt berücksichtigt, so dass das Ganze sehr gut gepasst hat.


      


    An den Außenecken sind Stabilisierungsplanken vorgesehen:


      


    Das Dach wird genau so, wie bei der leichteren Version gebaut und oben passig eingesetzt.

    Hier das fertige Häuschen einmal rundherum:


      


      


    Und die Gegenüberstellung der beiden Varianten:



    Mir hat der Bau Spaß gemacht, alles hat bestens gepasst und die Anleitung war für mich gut verständlich, insofern, mein lieber Namensvetter habe ich keine Beanstandungen zu machen. Die Fenster waren, wie Gunnar ebenfalls schon angemerkt hat, die einzige anspruchsvollere Fingerübung, die schon ein wenig Stichelerfahrung braucht, aber doch gut umsetzbar war.

    Du hast einen schön gestalteten und in kurzer Zeit und mit großem Bauspaß verbundenen Bogen entworfen, der insbesondere in der leichten Version für Kinder ein schöner Einstieg in unser Hobby sein wird. laola1 klasse1


    Liebe Grüße

    Peter

    Danach kamen die drei Fenster unterschidelicher Größe dran. Diese werden in drei Ebenen gebaut, außen auf die Hauswand kommt ein Rahmen, die Fensterkreuze innen und dahinter entweder die transparente Verglasung oder ein Ausdruck mit in blauer Farbe dargestellten Fenstern.



    Ich habe mich für die transparente Version entschieden, hier zunächst der Außenrahmen:


      


    Vorbereitung und Einbau der Fensterkreuze nebst Verglasung:


      


      

    Danach erfolgte unmittelbar der Bau der komplexeren Version, die sich dadurch auszeichnet, dass die Tür nach hinten versetzt wird und die Fenster zurückgesetzt, mit herauszustichelelnden Fensterkreuzen und bei Bedarf einer Verglasung eingebaut werden. Zu diesem Zwecke hat Peter bereits einen Rückseitendruck der Hauswand vorgesehen, damit innen die händische Färberei entfällt.


    Zunächst die Vorbereitung der Außenwand mit den Ausschnitten:



    Danach der Einbau der Tür:


      

    Probebau 2 - Oberrieder Feuerwerkshäuschen


    Hallihallo zusammen, hallo mein lieber Namensvetter,


    heute habe ich nun auch den Bogen des Oberrieder Feuerwerkshäuschen probegebaut.

    Peter hat das Ganze, wie Gunnar schon beschrieben hat, in zwei Varianten vorgesehen, die ich heute beide umgesetzt habe.


    Hier zunächst das Deckblatt, das ich ich optisch sehr ansprechend finde, sowie die beiden Bögen:


     


    Ergänzt wird das Ganze durch eine Standard-Anleitung, wie die Symbolik des Bogens zu verstehen ist und die Bauanweisung zum Häuschen selbst - farblich zwischen der leichten und komplexeren Variante unterschieden.


    Zunächst sind die Bodenplatte und Schablonenteile, sowie die Trittstufe auf 1mm Karton zu ziehen:



    Dann erfolgte der Bau der einfachen Version, der nach gut 30min schon wieder rum war.


      


      


      


    Habe die Kanten gefärbt, obwohl das bei Probebauten zwar so nicht üblich ist, aber so ist das Ganze natürlich deutlich ansehnlicher. Die Passform war bei allen Teilen sehr gut, keinerlei Anpassungsbedarf! daumen1

    Hallihallo, hallöle,


    wieder ganz herzlichen Dank für die vielen Daumen! freu 2

    Moritzleo : danke für Dein Lob Otto. Ich denke, Übung macht den Meister. Beim Kölner Dom ist es im Grunde immer dasselbe Maßwerk, so dass ich die Handgriffe natürlich mittlerweile optimiert habe. Beim Münster dagegen waren alle Maßwerke anders, so dass ich immer wieder neu überlegen musste, wie ich die Umsetzung machen will.


    Günter Plath : auch Dir vielen Dank lieber Günter!danke1



    Eigentlich hätte ich gestern schon berichten wollen, kam aber nicht zum geplanten Ergebnis.


    Zunächst habe ich, wie vorgesehen die mittlere Ebene vorbereitet - so weit - so gut:



    Als ich mich dann an die Montage der bereits vorbereiteten Maßwerke begeben wollte, stellte sich heraus, dass ich drei davon zu knapp bemessen habe, so dass sie knapp zu schmal für die Fensterausschnitte waren. Was für ein Mist. Habe also zunächst die drei passenden montiert und mich dann notgedrungen an die Nachproduktion begeben, die ich heute Abend nun beendet habe.


      


    Hätte mich schön in den Hintern beißen können, aber einer der Vorteile an der Skalierung ist, dass ich beliebig bei gleicher Druckqualität und Farbgebung nachproduzieren kann, weshalb ein solcher Anfängerfehler einfach nur etwas Zeit kostet und sonst eigentlich nichts passiert.

    Wollte nicht mit Kartonstreifen und Anstückeln herummurksen und ein Bauergebnis haben, über das ich mich dann fortwährend ärgern würde, also: alles neu macht der Mai.



    Insofern: hier das Ergebnis nach nunmehr korrekter Bemaßung... haue 1


      



    Die drei übrig gebliebenen kommen dann in den Reservefundus, falls ich mal auch schmälere Fenster brauchen sollte.


    Bis denne und liebe Grüße urlaub2

    Peter

    Schönen guten abend Freunde,


    ich sage ganz herzlichen Dank für die zahlreichen Zuschriften und vielen Likes, das tolle Feedback ist immer höchst motivierend, auch, wenn es sich langsam mal etwas eintönig hinzieht.

    maxl : vielen herzlichen Dank für Deine positive Einschätzung Michael! danke1

    petcarli : danke lieber Fritz, was den Lasercutter angeht, so käme es auf den Versuch an, auf jeden Fall dürfte er dabei schneller sein. Ein Fenster geht ungefähr innerhalb von 45-50min.

    Juergen : das habe ich tatsächlich auch immer gedacht, bis ich mich etwas näher vertieft habe. Gibt zwar keine spektaulären Takelagen, aber mindetstens ebenso viele andere Superungsmöglichkeiten. Ich danke Dir!

    Boxer : danke Robert! Freue mich sehr über Dein Lob! freu 2


    Sodele, die Nordwand kommt an die Reihe und zwar zunächst in Form der sechs Fenster-Maßwerke, hier das Ergebnis bis hierhin nach zwei Bau-Sitzungen:



      


    Dann morgen weiter im Text mit der mittleren Ebene. arbeit1 arbeit2


    Liebe Grüße

    Peter

    Schönen guten Abend zusammen liebe Brüder und Freunde des Ulmer Stammtischs,


    da sich bei der Abfrage zum 40.sten eine recht klare Präferenz für den 12.04.2024 herauskristallisiert hat, habe ich eben entsprechend reserviert.


    Also:

    Der kommende Ulmer Stammtisch steigt - zum 40. Mal - am 12.04.2024 um 18:30Uhr.


    Wo? Restaurant Blauflesch in Ulm - wohl zum letzten Mal mit dem aktuellen Betreiber.


    Hiermt ergeht herzliche Einladung an alle, die diesem Event beiwohnen wollen, interessante Modelle, gute Gespräche und leckeres Essen inklusive. freu 2 prost2


    Liebe Grüße

    Peter

    Moin Otto,


    ganz herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung auch von mir. Ich liebe diese kaiserlich-japanischen Grosskampfschiffe, da sie so herrlich komplexe Strukturen an den Aufbauten haben. Muss ich irgendwann auch mal angehen.


    Ganz prima gebaut! daumen1 laola1


    Liebe Grüße

    Peter

    Schönen guten Abend liebe Freunde,


    Peter_H : ganz herzlichen Dank mein lieber Namensvetter. Dein Lob freut mich immer ganz besonders. freu 2

    Buddy : ich danke Dir für Deinen Beitrag. Freut mich sehr, dass Du dabei bist und Dir mein Bau gefällt. danke1

    Günter Plath : Vielen lieben Dank Günter! prost2

    petcarli : danke lieber Fritz, freue mich immer über Deine Beiträge. freu 2



    Nachdem der Kurzurlaub in Trier und bereits wieder die erste Dienstwoche hinter mir liegt (allerdings direkt auf Übung - daher konnte ich nichts bauen), kam ich heute dazu, den begonnen südlichen Fassadenteil des Westmoduls fertigzustellen.

    Es fehlte noch die dritte, also äußere Schicht mit den Ornamenten oberhalb der Fenster und den Zierstreben.


    Da habe ich mir echt was aufgeladen, für diesen Teil habe ich länger gebraucht, als für die restliche Fassade inkl. der Fenster, aber ich denke, der Aufwand lohnt sich. Nur noch 7 weitere Fassaden der Obergaden, dann ist's schon geschafft. zwinker2


    Hier einige Eindrücke, zunächst der äußeren Ebene vor der Montage:


      


    und danach:


      


    Dann werde ich also als Nächstes in die Fertigung der Nordfassade dieses Obergadenteils einsteigen.


    Bis denne und einen schönen Abend allseits. urlaub1


    Liebe Grüße

    Peter

    In Beutel 4 fand sich dann die nach links zeigende Felsformation, die sinngemäß aufgebaut und angebracht wurde. Mir gefällt die fast natürliche Formgebung, soweit sie durch die Bausteine dargestellt werden kann.

    Im 2. Bild ist die "Voyager" meines großen Juniors zu sehen.



      


      

    In Beutel 3 war der erste, nach rechts zeigende Felsenabschnitt enthalten. Diese massiven Strukturen werden sozusagen aus dem "Vollen" gebaut und dann seitlich mit Zapfen an das Zentral-Modul geklickt.


      


      


    Klar zu sehen ist, dass auch an die Begrünung gedacht wurde.

    Beginnen wir mit dem Grundmodul. Dieses umfasst insgesamt 5250 Teil und wird zugegebenermaßen in einem recht schmucklosen grauen Karton verschickt, der nur durch das gezeigte Label offenbart, was drin ist.



    Was allerdings drin ist, ist schon sehenswert, ich kann mich nicht erinnern, jemals über 5000 Teile aus einem Karton gekippt zu haben (habe mir den Millenium-Falken von Lego bisher verkniffen zwinker2 )

    Der Inhalt ist bau-schrittweise in insgesamt 12 Beutel aufgeteilt, in der Anleitung, die man sich runterladen und sinnvollerweise am Laptop oder IPad ansieht, da ansonsten gute 800 Seiten auszudrucken wären, sind die einzelnen Beutel klar gekennzeichnet.



    Los gehts mit Beutel 1, der die Grundplatte mit den ersten Aufbauen enthält, da die Burg nicht eben auf der Wiese steht, sondern organisch in einen Berg, bzw. Felsen hineingefügt wurde. Zu sehen ist hier sozusagen das Kellergeschoss, das später die Küche der Burg enthalten wird.



     


    In Beutel 2 geht es an die Ausgestaltung der Küche und um die Erstellung der Felsen.



      


    und von schräg hinten:


    Hallihallo Freunde und Stammtischbrüder,


    nachdem unsere Stamm-Restauration, das Blauflesch, bzw. der aktuelle Pächter zum 01.07.2024 aufzuhören gedenkt und damit die Zukunft der langjährigen Heimat des Ulmer Stammtischs etwas im Dunklen liegt, sollten wir uns nochmal vor dieser Zwangspause zu einem Stammtisch treffen. Um das Ganze nicht zu nah an den Schlusstermin zu schieben und auch, um etwaige Terminkollisionen mit Feiertagen, dem Mannheim-Treffen oder Ähnlichem zu vermeiden, schlage ich zwei Alternativen vor - wie gewohnt bekommt die Mehrheit den Zuschlag.


    Variante 1: 12.04.2024

    Variante 2: 03.05.2024


    Wäre schön, wenn wir wieder so zahlreich vertreten wären, wie beim letzten Stammtisch - immerhin wird dieser dann die VIERZIGSTE Ausgabe sein, eine durchaus bemerkenswerte Zahl, finde ich. knuddel1 hüpf1 hurra1


    Liebe Grüße

    Peter

    Hallo Freunde,


    nachdem ich mit meiner Familie im Kurzurlaub war, bin ich nicht sofort zurück in die Dombauhütte gestürmt, sondern habe mich einige Zeit meinem , bzw. einem meiner anderen Hobbies gewidmet - den sogenanten "Noppensteinen", bzw. "Klemmbausteinen". Normalerweise würde ich von "Lego" sprechen, aber mittlerweile ist die Vielzahl an Herstellern oder Vertreibern dieser Bausätze ja recht groß und auch inhaltlich völlig anders ausgerichtet, als das alt-renommierte Kultunternehmen, so dass man den tatsächlichen Hersteller ruhig beim Namen nennen kann, also BlueBrixx.


    Obwohl ich tatsächlich bekennender Lego-Fan bin, bin ich in erster Linie durch meinen Sohn durch seine Begeisterung für deren Star-Trek-Raumschiffe auf diesen Hersteller gestoßen und dann natürlich auf deren Homepage unterwegs gewesen und habe die Burg Blaustein gefunden, welche sozusagen die Mutter aller Noppenstein -Burgen ist, wenn man das so sagen kann. Ich habe als Maßstab dazu die Lego Löwenburg und die Adler-Burg aus Kindheitstagen, die ich seinerzeit schlichtweg gigantisch fand und einen Menge Spielspaß geboten haben, aber dies toppt das Ganze um dem Faktor x, sowohl von der Gestaltung, als auch von der Detaillierung und damit Teilezahl her.


    Die Burg Blaustein besteht aus mehreren Modulen, die aufeinander aufbauen und das jeweils vorhergehende Modul bedingen, um sinnvoll dass neuere Modul darauf aufbauen zu können.


    Hier die Bezeichnungen in der Erscheinungs- und damit Baureihenfolge:

    • Burg Blaustein (das Grundmodul)
    • Bergfried (Erweiterung 1)
    • Vorburg (Erweiterung 2)
    • Saalbau (Erweiterung 3)
    • Hurde (Erweiterung 4)
    • Münzturm (Erweiterung 5, angekündigt, noch nicht erschienen)


    Die Teilezahl ist höchst beindruckend, in der Summe aller oben aufgeführten Module ca 26000 Teile, sowie auch die Maße, die insgesamt mit gut 90x70x70cm zu Buche schlagen. Gesamt wiegt das Ganze gut 25kg.


    Was heisst das für mich? Muss ich haben! ja 1 ja 2


    Auch, wenn dies nicht so ganz meinem Lieblingswerkstoff und dem Sinn dieses Forums entspricht, hoffe ich doch, den ein- oder anderen in dieselbe Begeisterung zu versetzen, wie mich selber (ich bekomme keine Tantiemen zwinker2 )


    Viel Spaß beim lesen.

    Wwer es genauer wissen will, kann hier nachsehen: KLICK

    Hallo Dieter,

    werde dann morgen mal einige Terminvorschläge für den nächsten Stammtisch einstellen, damit es beim Noch-Wirt noch einmal klappt. Nicht, dass es mit der Nachbesetzung wieder eine zu lange Lücke gibt. Von der Lage und dem Entgegenkommen uns gegenüber einfach unschlagbar. Insofern hoffe ich mit Dir, dass wir auch weiterhin gerne gesehen sind.


    Was den Bogen angeht- bin sehr gespannt auf den Dreiklang.


    PRT : meins war wie gehabt Roland. Dann hat die Küche ja noch ne Chance…


    Liebe Grüße


    Peter

    Hallihallo,


    bevor es nun in den Kurzurlaub geht, habe das zuletzt vorgestellte Element natürlich mal an seinen vorgesehenen Platz gesetzt, um zu sehen, wie es wirkt:



    Dazu denn auch mal die Außenbeleuchtung angeworfen:


      


    Im Hintergrund lässt sich übrigens ein anderes Hobby von mir erahnen - ich bin Lego-technisch zurück in meine Kindheit gegangen und habe das alte Space-Classics Programm wieder aufgebaut und habe einige Sets mit dazu erworben, die ich mir damals nicht leisten konnte oder meine Eltern mir was anderes geschenkt haben. Die Bucht ist dazu tatsächlich recht ergiebig. Meine Kinder haben natürlich auch ihren Spaß daran. high five1

    Damit verabschiede ich mich bis zumindest Aschermittwoch, wünsche allseits einen schönen Karnevalsverlauf und ein schönes Wochenende!


    Liebe Grüße

    Peter

    Dann habe ich begonnen, die Teile mit Ausnahme der Frontebene zusammenzusetzen und zu verglasen. Die Fensterfolie der beiderseitigen Fenster habe ich bereits vorbereitet.



    Wandebene an die Spanten dran und die verglasten Fenster montiert:


      


    und eine Probeaufstellung auf dem darunterliegenden Teile des Hauptschiffs.



    Sodele, das wars bis dahin - einen schönen Abend und ein schönes Karnevalswochenende. Danke noch für die vielen Daumen! freu 2 Dieser Zuspruch ist sehr motivierend!


    Liebe Grüße

    Peter