Posts by Automatix

    Hallo Lars,


    es freut mich natürlich besonders, wenn ich einen Baubericht zu einem Automaten lesen kann.


    Der Gorilla ist ja nun auch schon über 20 Jahre alt und damit eine der früheren Konstruktionen von Rob Ives.

    Rob hat zwischenzeitlich einige Änderungen an den Grundlagen seiner Automaten vorgenommen. So ist bei den neueren Modellen die Kurbel verbessert.

    Das der Jungle Jim deshalb nicht weniger gut baubar ist und auch funktioniert, hast Du mit Deinem ausführlichen Baubericht sehr schön gezeigt. Vielen Dank dafür.

    Der Kerl ist Dir sehr gut gelungen.


    Ich würde mich freuen, wenn Du noch den einen oder anderen Automaten hier vorstellen könntest.


    Viele Grüße

    Christoph

    Vielen lieben Dank für Eure Zahlreichen Likes zum Abschluss des Bauberichts.


    Michael K.  Alfred  Railgoon.

    Michael, Alfred und Andy,

    vielen Dank. Es freut mich, dass Euch der Automat gefällt


    Hallo zusammen,


    die versprochen(en) Animation(en) sind fertig. Ein Video habe ich auch erstellt. Dazu gehört aber auch die passende Musik. Leider habe ich von „Oh happy day“ keine eindeutig frei verwendbare Version im Netz gefunden. Ich habe es mit einer anderen, frei verwendbaren Melodie versucht, aber das passt irgendwie nicht so ganz. Aber seht selber (youtube-Video).


    Nun aber die Animationen, ohne Musik - die müsst Ihr Euch halt dazu denken.





    Damit ist der Baubericht abgeschlossen. Ich danke Euch für's Zuschauen, Eure Likes und Eure Kommentare. danke1  freu 2

    Viele Grüße

    Christoph

    prost2

    Hallo Andy,


    vielen Dank für Deinen Bericht über den zauberhaften Besuch. Es hat mir großesn Spaß bereitet, jeden Tag mitzulesen.

    Ich freue mich schon auf die "Abenteuer" im nächsten Jahr.


    Viele Grüße

    Christoph

    Recht schönen Dank für Eure Likes.


    Hallo zusammen,


    vor der Endmontage noch ein kurzer Blick von unten in den Automaten.


    Bild 24: die Bodenverstärkung.

    Ich habe die Bodenverstärkung aus dem Baubogen weggelassen und ein entsprechendes Stück Finnpappe (1,5mm) stumpf eingeklebt. Das Gehäuse/Podest ist damit noch fester geworden.


    Nun aber zur Figur.


    Bild 25. die fertige Schwester Mary Clarence.


    Und noch ein paar Bilder vom ganzen Automaten:


     


     

    Bilder 26-29: Ddie Schwester schwing die Hüften zur (imaginären) Musik.


    Die beiden Filme Sister Act und Sister Act 2 laufen übrigens heute im Fernsehen.


    Damit ist der Automat fertig. Ich werde natürlich noch eine Animation erstellen, eventuell auch ein Video mit Musik.


    Bis dahin,

    viele Grüße


    Christoph


    Ich wünsche Euch allen ein Frohes Weihnachtsfest.

    Baum 3

    Zuerst, vielen Dank für Eure Likes. freu 2


    Hallo zusammen,


    es geht in den Endspurt. Es fehlen noch die Arme und der Kopf.


    Bild 21: die Arme und die Hände.

    Die Arme sind hier ja eigentlich Ärmel. Ganz nach japanischer Art sind sie je aus nur einem Teil gefertigt. Für die Hände wird der bedruckte Karton gefaltet, so dass sie Rückseite auch gefärbt ist.


    Bild 22: Der Kopf und die Haube.

    Die Schwesterntracht hat den Vorteil, dass der Kopf nicht gerundet werden muss, sondern recht“kantig“ ausgeführt werden kann.

    Die „Mundhöhle“ ist beim Originaldruck rosa gefärbt. Das wirkt etwas unnatürlich und gefiel mir nicht. Also habe ich Die Mundhöhle im Bildbearbeitungsprogramm dunkler gefärbt (auf dem Foto wirkt es fast schwarz) und den Kopf nochmal ausgedruckt.


    Bild 23: Nochmal die Körperteile vor dem Zusammenbau.

    Die Schürze liegt auch dabei.


    Die Endmontage folgt morgen.

    Viele Grüße

    Christoph

    Recht schönen Dank für Eure gehobenen Daumen. danke1


    Hallo zusammen,


    die Figur der der Schwester Mary muss noch vervollständigt werden.


    Bild 17: der Oberkörper.

    Vorne (über dem Stern) wird später noch eine Schürze angeklebt. Die Schürze, als Teil der Tracht, verdeckt die Verbindungsteile zwischen Ober- und Unterkörper.

    An der Seite ist die Klebefläche für einen Arm zu sehen. Mit der beweglichen Lasche oben, wird der Oberkörper an den Hals geklebt.


    Bild 18: der Oberkörper an seinem Platz.

    Man kann schon ein wenig erahnen, wie sich die Figur später bewegt.


    Bild 19: Detailaufnahme vom Baum, Hals und Oberkörper.


    Und zum Abschluss für heute:


    Bild 20: die obligatorische Kurbelscheibe.

    Dieses Mal in Weiß, passend zum Farbkonzept. Auch die Scheibe habe ich wieder verstärkt (weißer Karton, 270g/m²).


    Viele Grüße

    Christoph

    Ich danke Euch für Eure Likes. Da macht das Bauen und Berichten gleich noch mehr Spaß.


    Peter_H Hallo Peter,

    Dankeschön. Die Automaten von Keisuke Saka bereiten eigentlich immer viel Freude. Sie sind lustig, relativ schnell zu bauen und die Mechanik ist immer gut durchdacht.


    Hallo zusammen,


    bevor es mit der Figur der Schwester Mary weitergeht, kommt nun erst der Weihnachtsbaum. Er sit nicht nur Dekoration sondern dient gleichzeitig als Halter für den Kopfträger. Die Fixierung des Kopfes ist entscheidend für die Funktion des Automaten.


    Bild 12: der Weihnachtsbaum.

    Den habe ich auch, aber nicht so massiv, mit je einer Lage Karton an allen Seiten verstärkt.

    Das Loch dient zur Aufnahme des Kopfträgers.


    Bild 13: der Kopfträger.

    Oben ist er dann auch der Hals der Figur.


     

    Bild 14 und Bild 15: der fertige Baum.

    Hinten werden die Kleblaschen des Kopfträgers passend verdeckt.


    Bild 16: der Weihnachtsbaum auf seinem Platz.


    Bis bald, viele Grüße

    Christoph

    Ja ist denn heut' schon Weihnachten? Vielen Dank für Eure zahlreichen Likes. freu 2


    Hallo zusammen,


    das erste Bauteil an dem Automaten ist der Stößel. Bei dem Modell ist er etwas kürzer als beim vorherigen („Der Schrei“).


    Bild 04: der Stößel.


    Bild 05: die Kurbelwelle.

    Hier noch nicht zusammengesetzt, da ich dachte, dass ich sie als Ganzes nicht ins verstärkte Gehäuse bringe. Schön zu erkennen - die Gleitrolle in der Mitte der Welle.


    Bild 06: das Gehäuse (Podest).

    Hier habe ich alle Seiten mit 1mm Finnpappe verstärkt. Da das linke Seitenteil erst zum Schluss aufgeklebt werden sollte, war die Konstruktion flexibel genug um die Kurbelwelle als Ganzes einzusetzen.

    Die schwarzen Flecken sollen die Schuhe der Schwester darstellen. Auf die weiße Klebefläche kommt später der Tannenbaum.


     

    Bild 07 und Bild 08: das Gehäuse mit der Kurbelwelle und dem Stößel.

    Alles schön in weihnachtlichen Farben.


    Dann war das Unterteil der Schwester dran.


     

    Bild 09 und Bild 10: der Unterkörper und die Beine.

    An der grünen Achse wird der Stößel befestigt.


    Bild 11: der Unterkörper auf dem Gehäuse.

    Der Unterkörper schwingt beim Drehen der Kurbelwelle an der günen Ache nach links und rechts, die Beine tauchen dabei in die Löcher im Gehäuse ein.


    Soweit für heute.

    Viele Grüße

    Christoph

    Hallo zusammen,


    Zu Weihnachten noch ein Kartonautomat, wieder mal von Keisuke Saka:


    Oh Happy Day


    Keisuke Saka wollte mal wieder, wie jährlich in seinen Anfangsjahren, einen Weihnachtsautomaten entwerfen. Basierend auf der gleichen Automatentechnik wie der Gecko und „Der Schrei“, fiel ihm zum Bewegungsablauf die tanzende Schwester Mary Clarence (gespielt von Whoopi Goldberg) aus dem Film Sister Act ein. Der Gospel-Song „Oh Happy Day“ wurde damit auch der Name des Modells. Mit der Schwester Mary Clarence vor einen Weihnachtsbaum gestellt, wurde daraus auch gleich ein weihnachtlicher Automat.


     

    Bild 01 und Bild 02 : die Anleitung mit dem Abbild vom fertigen Modell.

    Übersichtlich wie immer: eine Bildanleitung kurzen (englischem ) Erläuterungen.


    Bild 02: Modellbogen.

    Das sind 4 Seiten DIN A4 mit den Bauteilen. Ich habe diese Seiten mit einem Tintenstrahldrucker auf 160g/m²-Papier gedruckt. Einige Teile, wie das Gehäuse werde ich wieder verstärken.


    Viele Grüße und noch einen schönen 3. Advent,

    Christoph

    Hallo zusammen,


    ich folge gerne dem Aufruf von Günter Plath und zeige Euch auch nochmal kurz zusammengefasst meine diesjährigen Modelle.


    Den Anfang machen die beiden Modelle mit der Siesta in der Oase von Keisuke Saka

    Das linke Modell habe ich zum Jahreswechsel gebaut, das rechte ist schon älter, passte aber zum Vergleich gut dazu.


     



    Als Nächstes ein Modell aus der Biohistory Research Hall, von Keiszke Saka – das Pantherchamäleon.




    Weiter ging es mit den Dodo-Modellen. Der von Rob Ives ist beweglich, der von Kizuna Avenue

    „nur“ ein Standmodell


     



    Es folgte ein Automat von Keith Newstead - Aliens




    Dann zwei "Film-Modelle" aus Dave Winfields umfangreichen Angebot der Kool Wheelz-Modelle.


    Das Minion Auto


    und der Ecto1.

    Zu beiden habe ich keinen Beitrag im Forum geschrieben, nun kann ich sie Euch aber hier zeigen.



    Zu Halloween gab es auch einen Automaten.


    Pennywise von Keisuke Saka.



    Das vorläufig letzte Modell 2023 ist „Der Schrei“. Ein Automat von Keisuke Saka nach dem berühmten gleichnamigen Bild.



    Viele Grüße

    Christoph

    Hallo Roland,


    das ist eine schöne Wahl mit dem berühmten Flugzeug. In Deinen Händen wird es auch ein schönes Modell werden.

    Die Schreiber Version der "Porter" habe ich auch zu Hause liegen. Ich denke mir jedes Mal wenn ich den Bogen sehe, die könntest Du auch endlich mal bauen.


    Ich schaue Dir auch deshalb gespannt zu, freue mich auf das fertige Modell und wünsche Dir viel Erfolg.


    Viele Grüße

    Christoph

    Vielen Dank für die nochmal zahlreichem Likes, zum Abschluss des Bauberichts. danke1


    maxl

    Hallo Michael,

    Vielen Dank. Die Mechanik ist bei Sakas Modellen immer sehr gut durchdacht.

    Ich hoffe Du kannst den Automaten als Geschenk verwenden.


    Peter_H

    Hallo Peter,

    Dankeschön. Ich finde es toll, das ich Euch mit relativ geringen Aufwand die Automaten in Bewegung zeigen kann. Wie schon erwähnt, hat Keisuke Saka auch noch eine Automaten-Version vom Holzschnitt „Die große Welle von Kanagawa“. Ich hoffe, sie Euch bald zeigen zu können.


    Scorpion1963

    Hallo Norbert,

    auch Dir vielen Dank. Ich bringe den „Schrei“ mit, wenn ich wieder mal zum Stammtisch aufschlage. Morgen wird es leider nichts - bei dem Wetter und bei den momentanen Zugverbindungen, fahre ich wohl besser nicht nach München.


    Viele Grüße

    Christoph

    prost2

    Hallo zusammen,


    den Bewegungsablauf des Automaten kann man anhand von Standbildern kaum nachvollziehen, deshalb versuche ich zu jedem Automaten eine Animation zu erstellen.


    Hier also jetzt zwei gif-Dateien vom „Schrei“:


    Gesamtaufnahme


    und


    Detailaufnahme


    Damit bin ich mit dem Bericht nun auch fertig. Der Bau hat mir wieder viel Spaß gemacht.

    Nochmals vielen Dank für Euer Interesse und Eure vielen Likes. danke1


    Viele Grüße

    Christoph

    prost2

    Hallo zusammen,

    recht schönen Dank für Eure Likes. danke1


    Hallo Michael,

    es freut mich, dass Dir der fertige Automat gefällt und veieln Dank für Dein Lob. freu 2

    Die Farbgebung passt recht gut. Wie die Farben nach dem Druck aussehen, ist aber auch sehr stark vom Drucker abhängig. Auch die Druckereinstellungen haben oft eine erhebliche Auswirkung.


    Die Animation ist in Arbeit, ich stelle sie bald ein.


    Die Druckvorlage für den "Schrei" (und auch für viele weitere von Keisuke Sakas Automaten) kann man in seinem Etsy-Shop (hier) als pdf-Dateien erwerben und runterladen. Die Bezahlung geht per paypal (wird in Euro umgerechnet). Ich glaube, Du musst Dich zum Kauf auch nicht unbedingt im Shop einloggen.


    Viele Grüße

    Christoph

    Ich bedanke mich für Eure Likes, die sind immer wieder eine große Motivation.


    Hallo zusammen,


    der verängstigte Mensch muss noch aus seinen Platz:


    Bild 20: der fertige Automat mit dem Menschen auf dem Podest.


    Bild 21: der Mensch nochmal aus den Nähe.

    Die dezente Farbgebung des Hintergrunds entspricht, wie eingangs schon gesagt, eher dem Bild von 1893.


    Bild 22: der Automat von unten.

    Kurbelwelle und Stößel sind gut zu sehen, auch die großflächige Auskleidung mit Finnpappe.


    Bild 23: der Automat von hinten.

    Alles schön schwarz hier. Man erkennt aber die hinteren Abdeckungen von der Kurbelwelle und der Körperachse.


    So, damit bin ich mit dem Bau fertig. Es folgt aber noch die Animation des Automaten.


    Bis bald, viele Grüße

    Christoph

    Hallo Norbert,


    gib`s zu, Du wolltest doch die Lollies. zwinker2

    Stiele kann man doch auch ohne Süßkram bestellen/kaufen. kratz1


    Die Beine/Füße schauen aber so oder so schon sehr gut aus.


    Viele Grüße

    Christoph

    Ich bedanke mich für Eure Likes. danke1


    Halls zusammen,


    nun zum geplagten Menschen.


    Dessen Körper ist ähnlich dem des Geckos (hier) aufgebaut.


    Bild 14: die Körperteile.

    Das Unterteil wird auf das Podest geklebt, das Mittelteil bildet das Gelenk und das Oberteil wird von der Körperachse geführt.
    Damit kein Weiß durchschimmert, habe ich die Rückseiten der Teile auch schwarz bedruckt.


     

    Bild 15 und Bild 16: Zusammenbau des Körpers.


    Bild 17: die Arme.

    Auch die wurden auf der Rückseite bedruckt.


    Bild 18: der Kopf und die Arme.


    Bild 19: der fertige Mensch,

    bereit zur Endmontage.


    Bis dahin, viele Grüße

    Christoph

    Hallo Jürgen,


    Schön ist er geworden, der mechanische Weihnachtsmann. klasse1

    Mit den letzten drei Bildern kann man recht gut den Bewegungsablauf erkennen.

    Vielleicht hast Du ja Lust bekommen, mal einen weiteren Automaten zu bauen.
    Rob Ives, Keisuke Saka, Walter Ruffler und paperPino bieten ja ein große Auswahl (z.B. auch beim Canon Creative Park).


    Viele Grüße

    Christoph

    Recht schönen Dank für Eure Likes:


    Hallo zusammen,


    Beim nächsten Schritt gab es eine kleine Komplikation


    Bild 10: Achse zur Körperführung.

    Bei der sollte nach Anleitung zuerst die vordere Fixierscheibe angebracht werden (an den markierten Stellen). Dann sollte die Achse durch das Gehäuse und dem Spalt im Stößel geführt und hinten fixiert werden.


    Das Gehäuse wurde durch die Verstärkungen aber so starr, dass die Körperachse so kaum mehr zu bewegen war. Also nochmal abgebaut. Dann zuerst die Fixierung hinten abgebracht, die Achse durchgesteckt und dann vorne (neben den Markierungen) so fixiert, dass sie wieder genug Spiel hatte.


    Bild 11: Fixierung der Körperachse hinten.


    Jetzt fehlt noch das vordere Gehäuseteil.


    Bild 12: Gehäusevorderteil.

    Ebenfalls an allen Seiten verstärkt Es bildet das Podest für die aufzusetzende Figur.


    Bild 13: das fertige Gehäuse mit der Kurbelscheibe.

    Die Kurbelscheibe ist auch mit dickem Karton (270g) hinterklebt. Das ganze Gebilde ist durch die Verstärkungen sehr stabil geworden und dürfte nun einige „Umdrehungen“ aushalten.


    Viele Grüße

    Christoph

    Hallo Jürgen,


    das schaut schon sehr gut aus.


    Die Falttechnik wie bei der Welle, wendet Ruffler sehr oft bei seinen Modellen an (auch paperPino nutzt sie). Mit dieser Faltung erhält eine Rechteckröhre ein sehr große Stabilität, durch die dabei entstehende diagonale Versteifung. Gerade die lange Welle würde sich sonst wohl über kurz oder lang verdrehen und/oder abknicken.


    Viele Grüße

    Christoph

    Vielen Dank für Eure Likes.

    Mir machen die Automaten schon sehr viel Freude und die wird noch größer durch Eurer großes Interesse. freu 2


    Hallo Michael,

    au mich überrascht immer wieder der Einfallsreichtum der Konstrukteure. Vor allem Keisuke Saka ist hier ja sehr aktiv und kreativ. Neben dem Bild von Munch hat Saka auch den Holzschnitt „Die große Welle von Kanagawa“ als Vorbild für einen Kartonautomaten gewählt. Davon werde ich auch noch berichten.


    Hallo zusammen,

    los geht es mit dem Gehäuse.

    Das Hinterteil wird zuerst gebaut.


     

    Bild 03 und Bild 04: hinteres Teil des Gehäuses.

    Beim Ausdruck habe ich die Druckqualität auf sehr hoch eingestellt. Das brachte ein intensives Schwarz, leider aber so viel, dass die Ausdrucke abfärbten. Mit Papiertaschentüchern konnt cih die überschüssige Farbe aber weitgehend wieder abwischen.

    Die Innenseiten habe ich innen rundum mit 1mm Finnpappe verstärkt.


    Bild 05: das geschlossene hintere Gehäuse.

    Die vorbereitete untere Abschlussplatte habe ich nach der Vorlage ganz aus Finnpappe gefertigt.


    Nach der Anleitung sollten vor dem Schließen des Gehäuses erst der Stößel und die Kurbelwelle eingebaut werden. Dann hätte ich aber die Innenverkleidung nicht mehr vernünftig einbauen können.


    Es ging aber auch anders. Gehäuse schließen, Stößel von unten einschieben und oben festkleben und die Kurbelwelle in zwei Teilen von unten durch Stößel und Gehäuse schieben und dann im Gehäuse zusammenkleben.


     

    Bild 06 und Bild 07: der Stößel und die (noch zweigeteilte) Kurbelwelle.


    Bild 08: Stößel und Kurbelwelle im Gehäuse

    Oben fehlt noch die schwarze Abdeckung.


    Bild 09: Gehäuse mit unterer Abschlussplatte.

    Die Kurbelwelle ist hinten durch ein Kartonscheibe (die noch abgedeckt wird) gesichert.


    Bis bald, viele Grüße

    Christoph

    Hallo zusammen,


    noch ein Kartonautomat von Keisuke Saka:


    Der Schrei


    Vorlage für dieses Modell ist das berühmte Gemälde von Edvard Munch (Es gibt tatsächlich sogar vier Bilder mit diesem Motiv von ihm, entstanden zwischen 1893 und 1910). Interessant ist, das hier eigentlich nicht eine aus Angst schreiende Person dargestellt ist.


    Sie [die Bilder] zeigen eine menschliche Figur unter einem roten Himmel, die ihre Hände gegen den Kopf presst, während sie Mund und Augen angstvoll aufreißt. Munch verarbeitete in dem Motiv eine eigene Angstattacke während eines abendlichen Spaziergangs, bei der er einen Schrei zu vernehmen meinte, der durch die Natur ging“ (aus Wikipedia).


    Nach der Farbgebung dürfte Keisuke Saka das erste Bild von 1893 als Vorlage für seinen Automaten benutzt haben.


    Bild 01: Auschnitt aus der Anleitung mit Abbild vom fertigen Modell.

    Wie immer eine sehr klare Bildanleitung die mit sehr wenig (englischem ) Text auskommt.


    Bild 02: Modellbogen.

    Zu den zwei Seiten Anleitung gibt es 4 Seiten DIN A4 mit den Bauteilen. Ich habe die Bauteile mit einem Tintenstrahldrucker auf 160g-Papier gedruckt. Einige Teile (Gehäuse) werde ich verstärken.


    Die Funktionsweise des Automaten entspricht der des Geckos, den ich Euch schon vorgestellt habe (Japanischer Gecko).


    Viele Grüße

    Christoph

    Hallo Norbert,


    es ist interessant zu sehen, wie verschiedene Modellbauer (kleine) Löcher erstellen.

    Ich benutze z.B. ganz gewöhnliche Locheisen.

    Deine Methode ist bei vielen Löchern sicher nicht die schlechteste und geht vor allem schnell daumen1 .


    Viele Grüße

    Christoph

    Vielen Dank noch für die Likes für den fertigen Automaten.



    Hallo Andy,

    Dankeschön. Die Fotos für die Animation des Zusammenbaus waren eigentlich recht schnell gemacht. Ich habe den Automaten nach den Fotos für die Bewegungsanimation einfach Stück für Stück zerlegt und dabei mit der schon aufgebauten Kamera fotografiert. Für die Die Animation sind dann die Fotos einfach in der umgekehrten Reihenfolge zusammengefügt.



    Viele Grüße

    Christoph

    prost2

    rst mal wieder vielen Dank für die zahlreichen Likes.


    Ich bin Euch noch die Bilder vom fertigen Automaten schuldig.

    Hier sind sie:


     

    Bild 21 und Bild 22: Blume unten und Blume oben.

    Eine kleine Geste, aber sie stimmt doch ein wenig fröhlich.


    Bild 23: Noch ein Blick auf den Mechanismus.


    Vom Aufbau habe ich keine Einzelbilder. Da ich ja eh eine kleine Animation vom fertigen Automaten erstellen wollte, habe ich den Aufbau auch gleich animiert. Ich hoffe Euch gefällt's.


    So, erst die Animation des Automaten:


    War dieses Mal nicht aufwändig, sind ja nur zwei Bilder.


    Und hier die Animation des Aufbaus. Das sind ein paar Bilder mehr.


    Damit bin ich auch schon wieder fertig.

    paperPinos Automat zu Ehren Peter Markeys. hat mir sehr viel Spaß gemacht - beim Bauen und (immer noch) beim Bewegen. Im Prinzip ist das Modell einfach zu bauen, wenn man wie vorgeschlagen dickes (300 g) Papier nimmt. Ich musste bei etwas dünnerem Papier (200g) doch die meisten Teile verstärken.

    Ich kann den Automaten aber auf jeden Fall weiterempfehlen.


    Vielen Dank für's Zuschauen für Euer Interesse und Eure Likes.


    Bis zum nächsten Modell.

    Viele Grüße

    Christoph

    prost2

    Vielen Dank für die vielen Likes.


    Hallo Michael,

    Dankeschön. Das man die fertigen Automaten wieder zerlegen und in einer Schachtel verstauen kann, ist auch sehr platzsparend bei der Aufbewahrung. Zudem hat man dann wiederholt ein kleines Bastelerlebnis, bevor man den Automaten in Bewegung setzen kann.


    Hallo zusammen,


    am Automaten fehlt noch der Arm mit der Blume.


     

    Bild 13 und Bild 14: der blaue Arm.

    Den habe ich innen wieder mit Finnpappe verstärkt. Das gelbe Teil dient zur Aufnahme der Hand.


    Bild 15: die Hand und die Blume.

    Nach Anleitung soll man die Hand beschweren, entweder mit Sand oder mit Reis. Damit soll sich die Hand immer zuverlässig absenken.

    Ich habe darauf verzichtet, da bei einem Probelauf der Automat auch so funktionierte.


    Bild 16: Arm, Hand und Blume.

    Die Blume ist hinten und vorne mit eine gelben Blütenkörbchen ausgebildet.

    Ich habe ihr auf der Rückseite einen grünrn Korbboden spendiert und den Stängel dahin (farblich) verlängert.


    Somit sind alle Teile für den Automaten erstellt.

    Vor dem Zusammenbau wied aber erst mal alles verpackt.


    Bild 17: die Schiebeschachtel mit Inhalt.


    Bild 18: die geschlossene Schiebeschachtel passt genau in die Automaten-Basis.


    Bild 19: die große Schachtel mit dem Gehäuse und dem Mund.


    Bild 20: alle Teile verpackt.

    Dann kann der Deckel drauf.


    Bilder vom Aufbau und vom fertigen Automaten folgen noch.


    Bis dahin, viele Grüße

    Christoph

    Hallo zusammen,


    erst mal wieder vielen Dank für Eure zahlreichen Likes. danke1 Ich freue mich, das ich wieder soviele Zuschauer habe. freu 2


    Da der Automat in seine Einzelteile zerlegt werden kann, braucht es auch eine Aufbewahrungsschachtel. Die ist auch dabei und mit der habe ich begonnen.


     

    Bild 05 und Bild 06 Schachtel mit Deckel.

    Hier habe ich alle Seiten mit einer zusätzlichen Lage Karton (200g ) verstärkt.


    Damit nichts verlorengeht, gibt es eine weiter Schachtel für die Kleinteile


    Bild 07: Schiebeschachtel für „Hebel, Drehzapfen, Stifte, usw...“ (


    Jetzt aber zum eigentlichen Automaten.


     

    Bild 08 und Bild 09: Die Basis.

    Hier habe ich die Innenseiten mit Finnpappe (1mm) verstärkt.


    Bild 10: Gehäuse und drehbarer „Mund“

    Das Gehäuse ist innen wieder mit einer weiteren Lage Karton verstärkt. Der Mund nur an den Seiten mit den Löchern.


    Dann kommen auch schon die ersten Teile für die Mechanik.


    Bild 11: Hebel und Drehzapfen, schon in der Schachtel.

    Hier kam zur Verstärkung wieder Finnpappe im Inneren der Teile zum Einsatz. Teilweise aber auch nur eine Lage zusätzlichen Kartons.


    Bild 12: Stifte (Pins).

    Drei große Stifte für die Befestigung in der Basis und 11 kleine Stifte zur Verbindung der Hebel und Drehzapfen. Da von den kleinen Stiften doch gleich einer verloren ging, habe ich noch ein paar mehr als Reserve gemacht. Zusätzlich habe ich aus einer der Vorlagen für einen Zapfen eine Schachtel für die kleinen Stifte gebastelt.


    Soweit erst mal wieder.


    Viele Grüße

    Christoph

    Hallo zusammen,


    weiter geht es mit dem aktuellen Automaten von paperPino :


    The Birthday Flower (tribute to Peter Markey)


    Der Automat wurde im Juli 2023 von Guiseppe Civitarese (paperPino) veröffentlicht.

    Die Druckvorlage kann man auf paperPinos Webseite frei herunterladen.


    Es ist ein Kartonautomat zu Ehren von Peter Markey.

    Dazu kurz zitiert von paperPinos Downloadseite:


    Peter Markey [1930-2016]) war ein Künstler, der als Schöpfer poetischer Automaten bekannt ist. Seine Arbeit ist bekannt für ihre Einfachheit des Zeichnens und der Verwendung heller Farben.

    Seine Kreationen, sowohl in Holz als auch in Papier, waren daher von einfachen und stilisierten Formen geprägt.“


    Ich habe Euch ein Modell von Peter Markey (hier: Wave Machine) schon vorgestellt.


    Im Automata Magazine hat paperPino die Vorlagen für den Bau einen Automaten mit dem Namen “Die Geburtstagsblume“ gefunden und als Hommage an Peter Markey den Automaten in Karton reproduziert.

    Dazu setzte er in dem Modell die von ihm schon bekannten RIPs („Removable Interlocking Pins“) ein. Damit kann der Automat nach Fertigstellung nach Belieben zerlegt und wieder zusammengebaut werden. Die RIPs findet man z.B. auch bei den Automaten „Wandering in the Sky“ (hier) und Leonardos Hammer (hier).


    Genug der Vorworte, nun zum Modell:


    Bild 01: die letzte Seite der Modellbögen.

    Abbildungen des fertigen Automaten.


    Bild 02: Auszüge aus den Modellbögen.

    Das sind sieben Seiten mit Teilen, ein Deckblatt (mit Erläuterungen zum Modell) und die oben gezeigte letzte Seite zum Modell


    Die Teile wurden mit einem Laserdrucker auf 200 g Papier gedruckt (paperPino empfiehlt 300g Papier, das habe ich aber nicht). Einige Teile wurden deshalb mit einer zusätzlichen Lage Karton verstärkt, einige mit Finnpappe.


    Es gibt um Modell nur eine allgemeine Anleitung zum Bau von Kartonmodellen und zur Verwendung der RIPs. Mehr braucht es aber auch nicht, da das Modell aus sehr einfachen Körpern (überwiegend Quader) gebaut wird.


    Eine weitere Anleitung gibt es aber doch noch:


     

    Bild 03 und Bild 04: die Montageanleitung zum Zusammenstecken des Modells.

    Die kann klein (4cm x 6cm) zusammengefaltet werden.


    Viele Grüße

    Christoph

    Hallo Kurt,


    Adventskalender basteln macht mir auch (immer noch) großen Spaß.


    Der von Dir ausgesuchte Kalender von Schreiber ist sehr hübsch und mit den Buden als "Türchen" auch recht praktisch.


    Viel Spaß beim Weiterbauen.


    Viele Grüße

    Christoph

    Hallo Michael, Christoph, Hajo, Ulrich, Andy, Dieter, hj und Norbert,

    recht schönen Dank für Eure Likes.


    Hallo Wolfgang,

    vielen Dank. Du hast recht. Der Clown ist in der Ausführung von Keisuke Saka weit weniger erschreckend als das „Original“.


    Hallo zusammen,


    wie angekündigt noch ein paar Bilder bei besserem Licht.


     

    Bild 28 und Bild 29: der Automat in voller Größe


     

    Bild 30 und Bild 31: Nahaufnahmen ohne Ballon.


    Der Bau des Automaten hat mir viel Spaß gemacht. Ohne Ballon und ohen Verstärkungen ist er auch recht schnell gebaut. Die Mechanik ist einfach trotzdem verfehlt sie nicht ihre Wirkung. Ich kann das Modell damit nur weiterempfehlen.


    Ich danke Euch für's Zuschauen und Euer großes Interesse. danke1


    Zum Schluss, wie versprochen, noch zwei Animationen vom Gruselclown.





    Viele Grüße

    Christoph

    prost2

    Nach dem Aufkleben des oberen Teils ist der Automat auch schon fertig.


     

    Bild 24 und Bild 25: der fertige Automat.


     

    Bild 26 und Bild 27: noch zwei Nahaufnahmen.


    Leider sind die Bilder noch nicht so toll. Ich werde versuchen bei Tageslicht noch bessere Bilder zu schießen. Und natürlich gibt es noch eine Animation.


    Bis dahin, viele Grüße

    Christoph