Posts by wiwo1961

    Servus Kurt.


    Das Steuerhaus zu verglasen ist eine Herausforerung, da nach dem Ausschneiden der Fenter nur noch sehr wenig Material bleibt.

    Ich habe für solche Fälle eine für mich gute Vorgangsweise erarbeitet.

    Das Bauteil wird im Blatt gerillt und die Fenster ausgestichelt.

    Dann mit Micro Kristal Klear verglast. Du könntest auch klar abziehenden Weißleim verwenden.

    Das Bauteil am Besten bis zum nächsten Tag in Ruhe lassen damit die Verglasung perfekt durchtrocknet.

    Dann erst das Bauteil ausschneiden und weiter verarbeiten.

    Es lässt sich dann genauso gut behandeln, als ob die Fenster nicht ausgeschnitten wären.


    Piet wird richtig schnuckelig und ist eine schöne Idee des Konstrukteurs im Diorama seine Spur zu hinterlassen!


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Servus Wolfram,


    es lohnt sich die Treppen als Stufen darzustellen.

    Ist zwar einiges an Arbeit, aber lohnt sich.


    Ein Tip:

    Du kannst bis zu zehn (10) Bilder in einem Beitrag hochladen und im Text als Vorschau einfügen.

    Du musst nicht nach zwei Bildern einen neuen Beitrag machen.

    Und wenn du zwischen zwei nebeneinaderstehenden Bildern noch ein Leerzeichen (Blank, Space) einfügst ist der Beitrag angenehmer anzuschauen.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Servus Jürgen,


    doch, doch, schau HIER


    Solltest du keine Zugriffsberechtigung haben, dann liegt es daran, daß du noch nicht die nötige Mindestanzahl an Beiträgen für den Zugang zu diesem Bereich erreicht hast.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Hallo Kinners,


    Niet, Niete, Nieten ...... das Thema hatten wir schon des öfteren.


    Norddeutsch und Duden:

    der Niet, Einzahl

    die Niete, Mehrzahl


    Süddeutsch, Österreich und Österreichisches Wörterbuch:

    die Niete, Einzahl

    die Nieten, Mehrzahl


    Das bezieht sich auf das Teil aus Mettall zum verbinden von Werkstücken.

    Die "Niete" bei Losen, Lottitips u.a.m. hat Michael schon erwähnt.

    Achja, dann gibt es auch noch die "Nietenhosen" heute besser bekannt als "Jeans".


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Servus Nick,


    nach den Adjustierungsvorschriften der k.u.k. Kriegsmarine mischst du U-Bootfahrer mit Matrosen und Offizieren im Borddienst auf Einheiten der Donauflotille.

    Unter der Berücksichtigung des Jahres in dem dein Modell angesiedelt ist, sind die Adjustierungsvorschriften 1910/12 gültig.

    • Marineure im Arbeitszwilch mit blauen Oberteilen, das gab es nicht, die waren hellgrau.
    • Den Arbeitszwilch gab es als Bluse, Jacke und Hose.
    • Ausserdem mischst du Sommer- und Winteradjustierung.
    • Die Mützenbänder waren schwarz nicht blau.
    • Die Matrosenkappen der Winteradjustierung waren dunkelblau und schwarz.
    • Als Blauton für Bluse, Jacke, Bordjacke, Flottenrock und Hose wäre "Preussischblau" korrekt.
    • Offiziere der Donauflottille trugen im Borddienst keine weissen Halstücher.
    • Stiefel waren nur für die Bestzung auf U-Booten normiert.
    • Bei etlichen Matrosen fehlt -nach deiner Bemalung von Bluse und Hose- der blaue Kragen

    Als Quellen sind folgende Bücher sehr zu empfehlen:

    Adjustierungsvorschriften für die k.u.k. Kriegsmarine 1873-1891-1910-12, Militaria Verlag

    Die Uniformen der k.k. und k.u.k. Kriegsmarine, Steinböck/Baumgartner, Weishaupt Verlag

    Die k.u.k. Donauflottille 1870-1918, Pawlik-Christ-Winkler, Weishaupt Verlag

    Donaumonitoren Österreich-Ungarns, Prasky, Neuer Wissenschaftlicher Verlag


    Das Internet als Informationsquelle bietet leider nur unvollständige und aus dem Zusammenhang gerissene Information.

    Auch wenn du aufgrund meiner Kritik mir jetzt die Freundschaft aufkündigst, du hättest mich jederzeit fragen können.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Servus Nick.


    Viel Arbeit die du in die Crew gesteckt hast!

    Schade nur, daß die Adjustierung und Bemalung deutsch und nicht österreichisch ist.

    Von welchem Hersteller sind die Figuren?


    Es ist nicht leicht passende Figuren zu bekommen und die von Nikolai sind sauteuer.

    Pro 5er Set 11,50€ und vier Sets gibt es.


    Naja, die wenigsten, die dein Modell sehen werden wissen um diese Details.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Servus Wolfram,


    dazu ist doch so ein Forum da!

    Wie in der Schule: Jeder schreibt hier hemmungslos bei den anderen ab! augenbraue1

    Noch ein Tip:

    Ich habe den Drehscheiben an der Unterseite des Deckels eine 1mm Graukarton-Einlage angeklebt und diese schräg angebohrt.

    In die Löcher sind die Stangen aus 0,5mm Draht zum Drehen des Werkels mit Superkleber eingeklebt.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Einen schönen Nachmittag,


    wünsche ich euch.


    Norbert, Frank, Dieter, Helmut, Dieter (Didibuch), Peter, Nikita und Christoph, herzlichen Dank für eure erhobenen Daumen.


    In den letzten Tagen ist wegen Familienterminen nicht so viel passiert.

    Ich habe die Radkästen verkleidet.

    Die Fenster und die Kasetten der Tür habe ich ausgestichelt und die Fenster verglast.



    Dann wurden die Teile am Radkasten angebracht.

    Achtung, die Rückseite des Radkastens ist auf dem Blatt mit den goldfarbenen Teilen versteckt!


     



    Noch ein Blick von der Seite, es ist doch einiges vom Schaufelrad zu sehen.



    Dann begann die Ausrüstung des Vorschiffs.

    Als erstes habe ich die Schanzkleidstützen ausgeschnitten und montiert.


     


    Das war es für heute.


    Noch einen schönen Abend und liebe Grüße


    Wiwo

    Ich wünsche euch einen schönen Christtag-Abend.


    Christoph, Dieter, Dieter (Didibuch), HaJo, Norbert, Ralf, Frank, Nikita, Roman, Helmut und Peter, vielen Dank für eure Anerkennung!


    Servus Ralf, danke für dein Lob, aber es war erst die halbe Miete, das zweite Schaufelrad wird heute der Leserschaft vorgestellt.


    Servus Kurt, ich freu mich daß es dir gefällt! Morgen werden wir den Tag mit den Enkeln verbringen, da wird es jede Menge Frohsinn geben!


    Das zweite Schaufelrad ist nun auch zusammengebaut.

    Ich habe mir dann noch den Exzenter und die Schubstangen für die Steuerung der Schaufeln gezeichnet und gelasert.

    Dieses Detail ist im Bogen nicht enthalten.



    Und an beiden Rädern angebracht.

    Leider sieht man im optischen Gewirr von Linien die Stangen kaum.



    Dann habe ich die probeweise die Kästen aufgestellt, um zu sehen wie das Ganze wirkt.


     



    Eigentlich schade, daß man später nur noch wenig von den Rädern sieht.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Grüß euch!


    Frank, Ralf, Helmut, Dieter und Peter, Dankeschön für eure ja 2 !


    Servus Kurt, ich hoffe es war die letzte Überraschung dieser Art. Ansich lässt sich das verkleinerte Modell sehr gut bauen.


    Servus Norbert, freu mich, daß du mich begleitest. Dankeschön für dein Lob!


    Es wird Ernst mit dem ersten Schaufelrad.

    Die Räder sind jetzt auf die Wasserlinie zugeschnitten und zwei Schaufelblätter ebenfalls angepasst.

    Auf allen Schaufelblättern sind die Halterungen montiert.



    Und dann wird das Rad mit den beweglichen Schaufeln zusammengesetzt.

    In meinem Maßstab natürlich fix verklebt und unbeweglich.


    Die Bauanleitung zeigt hier absoluten Blödsinn.

    Das Schaufelblatt muß direkt am Fähnchen der Speiche angeklebt werden.

    Die Halterung liegt dabei an der Aussenseite des Fähnchens.

    Solange der Kleber noch nicht angezogen hat, wird die Schaufel entsprechend ihrer Position ausgerichtet.

    In einem Schaufelrad sind 35 Einzelteile versammelt.


     


    Es fehlt noch der Exzenter mit den Stangen zur Ausrichtung der Schaufeln, damit sie senkrecht ins Wasser eintauchen.

    Ich muß noch versuchen ob man den Exzenter und die Stangen überhaupt sieht, oder ob ich dieses Detail weglasse.


    Sehr hilfreich war für mich der zweiteilige Artikel von Claudia über die Entwickling der Schaufelräder der Seitenraddampfer im Logbuch 2019/4 und 2020/1 des "Arbeitskreis historischer Schiffbau E.V.".


    Nun kam eine etwas anspruchsvollere Arbeit.

    Ich mußte für die Achse des Schaufelrads den Längsspant durchbohren.

    Ich hab dazu das kantige Ende des 0,5mm Federstahdrahtes verwendet, der dann auch die Achse darstellen wird.

    Wieder meiner Erwartungen hab ich eine Punktlandung gemacht und die Achse konnte durchgesteckt werden.

    Probeweise ist das erste Schaufelrad aufgesteckt.


     


    Um zu sehen wie es wird, habe ich den Rohbau des Radkastens drübergestülpt. noch ein Bild in Längsrichtung.



    Da ist bei der Ausrichtung der Schaufeln noch etwas Feinjustierung nötig.

    Aber es schaut schon gut aus.


    Damit wünsche ich allen Mitlesern, Likern und Wortspendern ein schönes besinnliches Weihnachtsfest.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Hier bin ich wieder.


    Es geht los mit den Schaufelrädern.


    Die Teile wurden, soweit sinnvoll, ausgeschnitten bzw. ausgestichelt.



    Dann wurden die beiden Seiten des Rades zusammengesetzt.



    Nun die Passprobe mit der Achse an den vorgesehenen Stellen im Radkasten.



    Wie man sieht es passt NICHT!

    Das Rad würde so nicht ins Wasser eintauchen! les1

    Alles überprüft, aber laut Anleitung gehört es so.

    Aber die Seitenansicht in der Anleitung zeigt deutlich, daß das Rad tiefer gehört! les 2

    Es gibt entsprechende Bauteile für das Achslager.

    Diese gelocht, ausgeschnitten gefärbt und unter die Plattform geklebt.

    Eine neuerliche Probe zeigt: Jetzt passt es! freu1



    Jetzt kann ich die Seitenteile zuschneiden, zwei Schaufeln entsprechend schmäler schneiden und die Halterungen an den Schaufeln montieren.

    Dann kann das Rad zusammengesetzt werden.


    Aber davon ein andermal.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Einen schönen guten Abend.


    Post:


    Christoph, Norbert, Hajo, Dieter, Ralf, Frank, Dieter (Didibuch), Mathias, Thomas und Peter, herzlichen Dank für eure Likes!


    Servus Ralf: Ich freu mich, daß dir meine bisherige Arbeit gefällt! Ja, in der Hitze des Gefechts passiert es mal, daß der Fotoapparat zu kurz kommt, aber ich versuch mich zu bessern. grins 2


    Servus Kurt: Ja, der Pope könnte schon seine Schäflein zur Andacht sammeln. Ich denke der achtere Aufbau ist der Versammlungsraum für die Abhaltung der Messen.


    Servus Dieter: Danke für dein Lob! Wenn mich mein Augenmaß nicht täuscht, wird das Anfertigen der Schaufelräder SEHR spannend!


    Bis gleich!


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Einen schönen guten Abend.


    Dieter, Nikita, Ralf, HaJo, Dieter, Christoph und Peter, vielen Dank für eure ja 2 !

    Im nächsten Schritt wurden eine Reihe von Unterbauten aus 0,8mm Graukarton angefertigt.


    Zuerst der zentrale Aufbau.



    Dann der hintere Aufbau.



    Den Bau der Kästen für die Schaufelräder zeige ich etwas genauer.

    Die Einzelteile.



    der fertige Radkasten StB.



    Und der BB-Radkasten ist ebenfalls fertig.



    Als nächstes habe ich den achteren Aufbau fertiggestellt.

    Die Fenster sind ausgeschnitten und verglast, die Innenseiten der Fenster sind schwarz bemalt.

    Die Kasetten der Türen habe ich ausgeschnitten.



    Vom Zentralaufbau hab ich nur ein Foto von der Unterseite des Decks mit dem Schacht des Niedergangs.

    Im Schacht ist eine Treppe mit drei Stufen einzubauen.



    Die Kasetten der Türen des Zentralaufbaus sind hier auch ausgeschnitten.

    Sonst gibt es keine Bilder zum Zentralaufbau - ich hab darauf vergessen! ängstlich1


    Dafür zwei Bilder des montierten Zentralaufbaus und des achteren Aufbaus.


     


    Als nächstes gehe ich die Schaufelräder an - das wird spannend werden.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Nikita, thank you for your "Like"!


    Servus Dieter, dann bin ich beruhigt! Ich hoffe es ist für dich etwas hilfreiches dabei.


    Servus Kurt: Ich hatte mich auf die Naht am Heck konzentriert und dabei die Markierungen für die Stützen nicht beachtet.


    Wie ich schon schrieb, ich hatte mich aufs Heck konzentriert und nicht auf die Markierungen.

    Die vorbereiteten neuen Bordwände wurden beim Aufkleben an den Markierungen ausgerichtet.


     


    Der Übergang am Heck ist mir nicht optimal gelungen.

    Die beiden Teile hätten ein bisschen weiter nach vor gehört.

    Aber man sieht das am fertigen Modell nicht und so bin ich damit zufrieden.



    Nun geht es mit den Stützen los.



    Aussticheln, kantenfärben, montieren.

    Ein Zwischenstand.



    Alle Stützen ausgeschnitten und montiert.


     


     


    Und zum Schluß das Ausstichelbeweisfoto.



    Liebe Grüße


    Wiwo

    Servus Werner,


    wenn du dir die französischen "Bügeleisen" um 1880/90 anschaust, dann fallen dir sicher die (im Verhältnis zu anderen Marinen) überlangen Geschützrohre auf.

    Man meinte damals, daß man damit bessere Trefferergebnise erzielen könne, so wie bei der Landartillerie.


    Besonders gut zu sehen bei der Dupuy de Lome -> Link.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Einen schönene guten Abend.


    Weiter mit dem Baubericht.


    Während das Spantengerüst aushärtet habe ich das Deck ausgeschnitten und Ober- und Unterseite miteinander verklebt.



    Nachdem der Kleber auch hier gut ausgehärtet war, konnte das Deck aufgeklebt werden.



    Die Bordwände wurden wie gewohnt vorbereitet.

    Klüsen ausgestichelt, Bullaugen ausgestanzt und verglast.


    Dann wurde die Heckverkleidung ausgeschnitten und montiert, danach die Bordwände.


     


    Nun sollten die Stützen der Plattformen für die Radkästen ausgestichelt und montiert werden.



    Aber weder mitTanten, mitOnkeln sonden mitNichten.

    Das letzte Bild zeigt: DA HAB ICH MIST GEBAUT!


    Die Marken für die Montage der Stützen passten nicht zusammen!

    Ich hatte mich gewundert, daß am Bug eine deutliche Überlänge vorhanden war.

    Die hab ich abgeschnitten und mich gefreut, daß am Heck alles so schön zusammengepasst hat.


    Denkste! verlegen1


    Also Bordwand runter, Heck runter, Blatt neu ausdrucken, ausschneiden, Bullaugen austanzen, verglasen und die neue Bordwand einpassen.


    Aber davon morgen.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Servus Werner,


    es ist einfach schön wenns "menschelt" und einmal nicht die richtige Fotostrecke eingestellt wird. verlegen2

    Bauberichte, die mich interessieren, werden von mir immer genau verfolgt, auch wenn ich mich nur spärlich zu Wort melde.

    Und dein Baubericht interessiert mich sehr, da mir das Modell sehr gut gefällt.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Servus Werner,


    schöne Baufortschritte bei deinem Zerstörer.


    Eine Frage: Die Geschützrohre erscheinen mir doch etwas lang.

    In Kurts Baubericht sind sie deutlich kürzer.


    Wirst du sie noch kürzen oder bleiben sie so?


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Einen schönen guten Abend.


    Obwohl Dieter das Kirchenschiff für die GS-2022 bauen wird, beginne ich meinen Baubericht.

    Ich werde das Modell im Maßstab 1:250 und auf Wasserlinie bauen.

    Die Schaufelräder werden eine interessante Herausforderung werden.


    Die Bogenvorstellung haben Dieter und Hans-Jürgen bereits gemacht, darum gibt es nur ein paar Fotos ohne Kommentar.


     



    Den Bogen habe ich gescannt und mit 80% auf 120g Papier ausgedruckt.

    Die Spanten wurden auf 80g Papier gerdruckt und auf 0,8mm Karton geklebt.

    Damit wird die Verkleinerung auch bei den Materialstärken soweit möglich berücksichtigt.


    Die Spanten, Deck und die Teile der Grundplatte an der Wasserlinie wurden ausgeschnitten ....



    .... und zusammengeklebt.



    Jetzt muß der Kleber erstmal gut durchhärten.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Servus Dieter,


    bist du Telepath? ... denk1 ... Warum?


    Ich hab das Schiffle zurzeit auf der Schneidmatte. grins 2

    Allerdings nicht in1:200 und ohne Lasercuts vom Hersteller.


    Ich bin auf deinen Baubericht richtig gespannt, denn Hans-Jürgen hat seinerzeit bei der GS-2019 einen sehr komprimierten Baubericht verfasst und dabei viele Schritte übesprungen.

    Das war dem Zeitdruck geschuldet, er musste binnen 10 Tagen fertig sein.


    Ich hoffe daß du ein bisschen ausführlicher sein wirst.


    Gutes Gelingen und liebe Grüße


    Wiwo

    Servus Kurt,


    gratuiere zur Fertigstellung des Kleinen.


    Ein tolles Modell, super von dir gebaut!

    Es ist faszinierend wieviel eisenschmeißends Gerümpel man auf so ein kleines Boot packen konnte.


    Ich freu mich auf die Galeriebilder.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Einen schönen guten Abend.


    Ich habe in der letzten Zeit den schnuckeligen Zollkreuzer Vigilant von Michael Bauer gebaut.

    Für einen Baubericht hatte ich keine Lust, also gibt es "nur" die Galeriefotos.


    Zum Bau gibt es nur zu sagen, daß alles in gewohnter MB-Qualität zusammengepasst hat.

    Die Ankerwinsch war - wie gewohnt - eine bautechnische Herausforderung und Leckerbissen!


    Aber nun das Ergebnis.


     


     


     


    Im nächsten Beitrag gibt es Fotos "im Gelände".


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Servus Kurt,


    die 8,8 auf der Back ist ja eine ordentliches Trumm! oh1


    Da gibt es eine Geschichte von einem requirierten französischen Fischerboot als Vorpostenboot im Kanal von Dover.

    Der Kommandant war mit der 3,7cm und der 2cm Flak auf seinem Schiff nicht glücklich und hat weiß der Kukuk auf welchen Wegeg eíne 8,8er "organisiert".

    Das Gerät wurde auf dem Vorschiff festgelascht, die Munition verstaut und raus gings.

    Natürlich kam der Tieffligerangriff der RAF und die 2cm und 3,7cm ballerten los.

    Dann die 8,8 - ein riesen Knall , eine mächtige Rauchwolke und als diese sich verzog - keine 8,8 und auch keine Jäger der RAF.

    Die Jäger waren abgeflogen, da sie aufgrund der Qualmwolke glaubten, daß das Boot tödlich getroffen sei.

    Die Laschung hatte den Rückstoß der 8,8 nicht ausgehalten und das Geschütz war über Bord gegangen.

    Von da an war der Kommandant "geheilt" und war mit den bestehenden Fla-Waffen zufrieden und die 8,8er wurde nie wieder erwähnt....

    Die Geschicht war in einer Ausgabe der Illustierte "Kristall" abgedruckt und hat mich irgendwie beeindruckt.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Guten Abend.


    Peter, Werner, Christoph, Dieter, Robert und Norbert, vielen Dank für eure ja 2


    Ein besonderes Dankeschön an jene, die mich in beiden Foren mit ihren erhobenen Daumen unterstützt haben!


    Servus Werner, ohja, es hat großen Spaß gemacht, auch wenn der Bursche sich anfänglich bei der Farbeinstellung der Scans heftig gewehrt hat.


    Die Galeriebilder zum Zerstörer sind HIER.


    Liebe Grüße


    Wiwo

    Und weiter mit ein paar Detailansichten.


     



    Noch zwei Bilder des Zerstörers "bei der Arbeit".

    Er wurde abkommandiert um die Flugversuche mit dem Voisin Hydro-Canard zu begleiten und wenn nötig helfend einzugreifen.

    Das Flugzeug musste wegen Motorproblemen wassern.

    Spahi ist schon vor Ort um das Flugzeug an die Schleppleine zu nehmen und vorsichtig in den Hafen zu schleppen.


     


    Das wars schon.


    Liebe Grüße


    Wiwo