Posts by Ludwig

    Hallo Jürgen!


    ich habe erst heute deinen letzten Bericht gelesen. Die Rumpfkanten und zum Teil auch die Kanten der Aufbauten sind z.T. gerundet.Das sieht bei deinem Modell auch gut aus.
    Wie sie bei der Krivak I aussehen, siehe auch anl. Fotos. Ich werde demnächst meine Fotos von der Krivat I hier komplett einstellen. Wenn die Aufbauten auch nicht für dein Modell passen, kannst du evtl. hier einmal die Version Krivak I betrachten.


    Hallo Kurt!


    Mit Interesse verfolge ich deinen Baubericht. Eigentlich sollte es vor einigen Jahren mein erstes Kartonmodell werden. Leider ist mir das mangels Können nicht gelungen und das Ergebnis landete in der Tonne.


    In den 70er Jahren hatte ich Gelegenheit so ein Minensuchboot in Laboe zu besichtigen. Wir machten gerade Urlaub an der Ostsee.
    Die Fotos wurden auf Dias aufgenommen und dann irgendwann von mir "digital" bearbeitet. Leider ist die Qualität nicht so gut.


    Zuerst einmal der Bordstempel der "GEMMA". Dann eine Seitenansicht und Ansicht vom Heck.





    weitere Bilder habe ich unter Galerie eingestellt, falls später einmal jemand nachsehen will.

    Hallo Andreas!


    Dein Schiff gefällt mir sehr gut. Insbesonders die Alterung ist einfach super. beifall 1


    Ich habe in meinem Stapel auch noch einen Fischtrawler liegen der auf den Bau wartet. Ich hatte vor, diesen auch zu "altern!.
    Entsprechendes Material (Pulver:) habe ich mir schon besorgt. siehe hier Kannst du uns einmal verraten, wie diese Rostflecken am besten aufgetragen werden?


    Grüße

    Hallo Justus!


    Deine Harzer-Brockenbahn sieht gut aus. Ich hatte vor längerer Zeit schon einmal Bilder von der Brockenbahn eingestellt. Evtl. findest du ja hier noch einige Anregungen. Den Bildbericht findest du hier


    Gruß
    Ludwig

    Hallo Adolf!


    Schön das du einmal ein sehr schönes Loire-Schloß vorstellst. Ich werde deinen Baubericht mit Interesse verfolgen. Schade nur das diese Kartonmodelle doch recht viel Platz in Anspruch nehmen und ich leider keine entsprechende Vitrinen o.ä. habe.


    Ich habe sehr viele Bilder von den Loire Schlössern, auch von Blois. Diese hat mein Sohn bei seinen vielen Besuchen in Frankreich gemacht. Damit können alle die Schönheiten dieser Bauten sehen.


    Original-Fotos siehe hier


    LG



    Eingangsbereich

    Hallo Helmut!


    Sehr schön das du noch einmal Bilder der "LION OF CHAERONEA" hier zeigtst. Obwohl es sich je um ein "einfaches" Modell handelt ohne sehr gorße Details, hat es durch sein doch mitgenommenes Äußeres doch eine besonderen Eindruck.


    Der Bau - übrigens einer meiner ersten Schiffe - hat mir seinerzeit sehr viel Spaß gemacht.


    LG

    Hallo Helmut!


    Vielen Dank für die Vorstellung deiner sehr großen U-Boot Flotte. Interessant ist auch die jeweilige Beschreibung der Boote und ihr Verbleib.
    Deine "Gruppen-Aufnahme" zeigt einmal den Größen-Unterschied der einzelnen Boote. daumen1


    Grüße
    Ludwig

    Hallo Inog!


    Vielen Dank für die ausführlichen Fotos. Ich werde in den nächsten Wochen ebenfalls in meine Kreisstadt Gifhorn fahren um mir die Modelle anzusehen. Viele Dioramen usw. sind ja bereits von Jürgen bekannt. Wie er mir aber sagte, hat er zusätzliches einiges gebaut um diese Ausstellung zu vervollständigen.


    Noch einen Hinweis zum Mühlenmuseum: Mit Sicherheit auch sehenswert. Nur ist dieses im Winter-Halbjahr geschlossen. Es wird erst wieder ab 15.3.2020 geöffnet.


    LG

    Hallo Ralf!


    Schön das du diesen Bogen baust. Auch bei mir liegt er noch auf dem Stapel. Ich habe aber damit bewußt nicht begonnen, da viele Teile auf Folie zu drucken sind. Ich finde das nicht unbedingt gut.


    Der Bogen stammt übrigens vom Wesche-Design, (beheimatet in Braunschweig). Vom gleichen Verlag erschien schon vor Jahren der Baubogen über das Schloß Richmond. - Siehe hier auch meinen Baubericht. Es wurden ebenfalls Folienteile verwendet - daher meine Abneigung gegen solche Teile.


    Den Bogen selbst habe ich hier in Braunschweig bei der Braunschweiger Zeitung gekauft. Jetzt dort aber nicht mehr erhältlich.Erhältlich ist er wohl noch hier


    Ich habe seinerzeit schon eine Menge Fotos vom Residenzschloß gemacht. Von mir aus sind es ja nur ca. 12 km bis zum Stadtzentrum.
    Also komme ich immer an dem Schloß vorbei, wenn ich in der Stadt. bin. Jedesmal werde ich auch darin erinnert, du könntest ja einmal mit dem Bau beginnen. rotwerd1


    Die Fotos sind hier (Fotoalbum Architektur) zu sehen. Leider etwas dunkel, da ich im Gegenlicht fotografiert habe.



    LG
    Ludwig

    Hallo Kurt !


    Allmählich füllt sich das Achterdeck! Die Startbehälter sind dir sehr gut gelungen. Sie sind ein Blickfang. daumen1


    Die filigranen Unterbauten sind nicht einfach sauber zu bauen. Ich verwende gern zum Biegen von Ätzteilen eine spezielle Ätz-Biege-Zange. Diese wäre aber sicherlich auf Grund der kleinen Teile bestimmt schlecht zu gebrauchen.


    LG

    Hallo Helmut,


    mir gefällt Deine Tauchröhre sehr gut daumen1 - wirklich schade, dass es die IXer in 1:250 nur in Form der Uralt-Einfachmodelle aus Wilhelmshaven gibt...


    Servus
    hvt

    Hallo hvt.


    Vom U-Boot IXC 40 gibt es ja Bauunterlagen und zwar bei Fly Model. Ich glaube Gerd hat es schon einmal gebaut. Es kann sein, daß es sich bei deiner Antwort um einen Schreibfehler - statt IXC richtig XB handelt.


    LG Ludwig


    Hallo Helmut!


    Sehr schöne Darstellung der U-Boot-Tanker. Diese Boote waren ja weitestgehend unbekannt.Aus Geheimhaltungs-Gründen gibt es auch sehr wenige Bilder dieser Boote.


    Ganz interessant ist auch einmal eine Seite des U-Boot-Archivs in Cuhaven einzusehen. Jede einzelne Versorgung und jeder Vorgang . ist hier zu sehen.


    LG

    Hallo Jürgen!


    Der Bau eines funktionsfähigen U-Bootes ist nach meiner Auffassung die Krönung im Schiffsmodellbau. Dein Boot sieht sehr gut aus. Ich habe Pausen von Original-Werft-Plänen aus der damaligen Zeit. Diese habe ich schon vor sehr langer Zeit von einem anderen Modellbauer für viel Geld gekauft. Zum Bau kam es allerdings nicht.


    In welchem Maßstab ist dein Boot gebaut? Ist es auch tauchfähig?


    LG
    Ludwig

    Hallo Hans Jürgen!


    Ich war schon gespannt wie du die Schaufelräder baust. Nachdem ich die normalen Unterlagen gesehen hatte stand für mich fest, daß ist für mich nicht baubar. Nur der Lasercut-Satz war hier die einzige Lösung.


    Wie man an deinem Modell ja sieht, sieht man fast nichts von den Schaufelrädern augenbraue1 . Ich hab mich schon gewundert, daß du die Schaufelräder so spät angebracht hast. Ich habe gedacht, daß ich die Räder vor dem Anbringen der Verkleidungen anbringen müßte.


    Auch ich wünsch dir viel Glück bei der Abstimmung.


    LG.

    Hallo Helmut!


    Sehr schöne Umsetzung des Bauplanes. Ich hatte die Pläne ja bereits vorgestellt. Siehe hier Mit dem Tarnanstrich muß ich mich erst gewöhnen. Es sind aber Bilder vorhanden, daß diese Tarnbemalung zeigt.


    Interessant wäre auch der Bau des Unterwasserschiffes (wenn man das bei einem U-Boot so bezeichnen kann),

    Hallo Hans-Jürgen!


    Deinen Baubericht werde ich mit Interesse verfolgen. Auch ich habe den Bau dieser Seefahrtskirche begonnen. So ein Schiff gehört nicht unbedingt zu meinen Favoriten. Ich habe die Unterlagen von Mathias geschenkt bekommen. Das hat mich dann doch irgendwie gereizt. Die Laserteile habe ich dazu gekauft.


    Wie du schon erwähnt hast, stecken hier doch einige Schwierigkeiten im Bau. Deshalb habe ich zwar angefangen das Boot zu bauen, es aber in der Zwischenzeit erst einmal zurückgestellt. wunder1


    LG

    Hallo Helmut!


    Das eigene Modell erscheint dem Erbauer doch immer verbesserungswürdig zu sein. Wer von den Experten aber weiß, daß so ein U-Boot-Rumpf nicht ganz einfach zu bauen ist, wird kleine Unzulänglichkeiten durchaus akzeptieren.


    Ich finde das dein Boot recht ordentlich aussieht. Was mir eher auffällt ist, daß der Konstrukteur die einzelnen Elemente doch mit einem sehr starken Strich gezeichent hat. Dieses fällt mir besonders auf, nicht dein Bau.


    u-boot1


    LG

    Hallo Helmut!


    Das sieht schon einmal sehr vielversprechend aus. Nachdem was du schon gezeigt hast, wirst du auch dieses Boot sehr gut hinbekommen.


    Was mich an den Bauunterlagen bei U-Booten immer stört, ist der rote Unterwasserrumpf. Das sieht einfach unnatürlich aus. Nach meinen Informationen waren die meisten U-Boote mit einem dunkelgrauen Unterwasserrumpf versehen. Aber es kann natürlich ja auch Ausnahmen gegeben haben.


    Da du das Überwasserteil des U-Bootes baust, fällt der sonst vorgesehene rote Unterwasserrumpf nicht auf.


    LG

    Hallo Helmuth!


    u-boot1
    Als "U-Boot-Interessierter" werde ich deinen Baubericht natürlich verfolgen. freu 2


    Übrigens habe ich dir ein PN zu deinen Galerie-Bildern geschickt!


    Deine beiden abgebildeten Zeichnungen haben schon eine Ähnlichkeit mit den Bauunterlagen von
    Fly-Model Nr. 16. Dieser Bogen ist wohl nicht mehr erhältlich. Ich hätte sonst auch Interesse an diesen Unterlagen. Einzige Möglichkeit ist diese in der "Bucht" zu finden. Die Chancen sind allerdings gering. Das Interesse an U-Boot- Modellen (zumindest im Kartonbau Bereich) hält sich doch in Grenzen.


    LG


    Hallo Helmut!
    Deine Modellsammlung U-Boote ist wirklich sehenswert. Insbesonders schön ist das du mehrfach U-Boote VII C in unterschiedlichen Bauausführungen zeigst.


    Deine Planung ein Typ XB U 118 zu bauen ist wirklich zu bewundern. Das du bereits 2 Modellanfänge "Versemmelt " hast wird von anderen Modelbauern zwar zur Kenntnis genommen. Diese wissen aber nicht wie schwierig der Bau eines solchen U-Bootes ist. In einem polnischen Forum (Konradus.com.) wird der Bau beschrieben. Leider mußte ich die Verlinkung löschen, da u.a. verbotene Zeichen zu sehen sind. Der Bericht ist vom 13.1.2011


    Es ist einfach ein "Spanten-Monster" der viel Mut zum Bau erfordert. Nicht jeder bekommt das gut hin.
    Viel Erfolg für dein weiteres U-Boot Bauprogramm


    LG

    Wie ich schon verschiedentlich angeführt habe, gibt es vom Verlag "MODELLWERFT" einen Sonderband. '"GRAUE FLOTTE". Mein Baubericht ist nicht mit dem Inhalt der Zeitschrift identisch, da ich mich verpflichtet habe den Text nicht anderweitig zu nutzen.


    Im übrigen gibt es in diesem Sonderheft auch noch folgende Themen:


    Flottentorpedoboot T 28
    Schwerer Kreuzer Hipper
    Flugzeugträger "USS Cal Vinson"
    kleiner Kreuzer "Nürnberg"
    Minenstreitkräft in Deutschland
    Bordflugzeuge und Landesegel
    Bordkräne aus Metall
    USS "SLATER" US Geleitzerstörer
    Deutsche Flugzeug-Mutterschiffe im I. Weltkrieg


    In meinem vorstehenden kurzen Baubericht habe ich nur wenige, dafür aber auffällige Bauteile vorgestellt. Diese sind bis auf eine Handvoll alle selbst hergestellt. Nur eine Handvoll z.B. Anker und Relingstützen sind Kaufteile. Die Antriebs-Schrauben wurden von einem Clubkollegen hergestellt und von mir verfeinert.


    Leider ist es fast nicht möglich das doch etwas größere Modellboot fahren zu lassen. Fast alle Gewässer sind an finanzstarke Angelvereine verpachtet. Diese lassen eine Fremdnutzung leider auf keinen Fall zu.





    Als letztes größere Teil die am Heck stehende Doppelflak. Auch hier wieder kaum brauchbare Zeichnungen bzw. Details. Die gab es dann wieder erst als die lybische Korvette in Kiel lag.Das Geschütz wurde sehr häufig auf kleineren Einheiten eingebaut.


    Sehr schwierig herzustellen. Es gab viele Ecken und Abschrägungen die mit geraden Polystyrol-Platten nicht herzustellen waren. Auch hier habe ich dann auf den Formenbau zurück gegriffen.



    Flak auf der lybischen Korvette "EAN EL GAZALA"



    Die Konsruktion war sehr ungenau.
    Es mußten wieder Formen gebaut werden...................Das fertige Gehäuse. Bereits lackiert



    Vielen Dank allen für die Daumen! Es ist ja ein Modell das nicht unbedingt einen Kartonmodellbauer gefallen muß


    Als nächstes Bauteil zeige ich in weningen Bildern das MUFF COB .Das ist das Leitgerät für die 57 mm Doppelflak. Auch hier wieder war die Zeichnung ungenau. Es mußten Fotos hierfür herangezogen werden. Zeichnung dann auf Polystyrol 1,5 mm. Danach dann ausschneiden mit einem Cutter-Messer. Runde Teile sind Drehteile die ich auf meiner kleinen Drehbank hergestellt habe.



    Unterteil des MUFF COB bereits fertig lackiert.......Oberteil des Leitgerätes.


    Band Stand Radom


    Der BAND STAND RADOM mit einem Duchrmesser von 3,2 und einer Hohe von 4,50 m enthält die elektronischen Leitgeräte der Korvette.


    Der Radom wurde aus Polystyrol gefertigt. Ebenfalls die konkave Kuppel.Die Herstellung erfolgt so, daß einzelne spaltenförmige Teile (ähnlich wie man eine Apfelsine schält) geschnitten und aufgeklebt werden.Dann erfolgte eine endloses spachteln und schleifen.


    Es wurde zuerst eine Positiv-Form hergestellt, Danach Behandlung mit Trennlack. Wieder wurde die Form getrennt. Dann Auftrag des Polyesterharzes mit einer dünnen Glasfasermatte.


    Ein Bild zeigt die Herstellung. Die doch etwas dürftige Zeichnung. Mittig liegt die Positiv-Form. Rechts und links dann die Abformung für eine Negativ-Form. Letztlich dann das Ergebnis oben rechts.



    RADOM feritg lackiert


    Der Mast besteht aus 1,5 mm Messingdraht. Ich habe ihn 2 x bauen müssen. Ursprünglich habe ich eine Stärke von 2 mm gewählt. Nach reiflicher Überlegung habe ich das dann geändert und 1,5mm genommen.


    Leider ist die Zeichnung nicht aussägefähig. Baubeschreibung fehlt vollkommen. Ich glaub mit der etwas dünneren Stärke sieht es gefälliger aus.



    Messing gelötet, noch nicht lackiert Verstrebungen......... Unterteil fertig und lackiert


    Die Kommandobrücke nach der Lackierung. Verbautes Material wieder Polystyrol 1,5 mm.


    Das Bild zeigt die Brücke nach der Lackierung. Lack und Spachtel waren nicht verträglich, deshabl sind die Kanten z.t. angelöst. Dieses Teil mußte ich überarbeiten. Auf der Brücke sind bereits die Lüfter und der Sockel für das Peel Pair Seeraumüberwachungs-Radar montiert. Natürlich ist die Antenne drehbar. Der Getriebe sitzt unter dem Dach der Brücke.



    Danke Günter! Es gibt hier im Forum ja bereits 2 Bauberichte über das Kartonmodell. Ausführungen dieser Kartonmodelle ist doch recht unterschiedlich.


    Baubericht Korvette MIRASCH siehe hier von Klaus SY 190
    Mein Babericht "MOLNAYA" NanuchkaI-Klasse siehe hier



    Die Startbehälter haben mir etwas Probleme gemacht. Zuerst hatte ich Kunststoff-Rohre gebaut und aufgesetzt. Diese erwiesen sich aber zu schwer, das Modell wankte bedenklich.


    Als habe ich ganz dünne Alu-Platten genommen und diese entsprchend gebogen. Leider ist das Foto unscharf. Die fertigen Elemente sind doch aber klar zu erkennen.



    Das Oberteil des Leitgerätes. Hierfür lagen keine genauen Angaben und Detailzeichnungen vor. Grundlage waren hierfür Fotos - wie ich in meinem vorherigen Beitrag - erwähnt habe. Grundlage waren hier die Fotos. Es kann deshalb zu Abweichungen zum Original Gerät gekommen sein.


    Die obere Antenne ist zur unten Achse versetzt. Trotzdem aber von mir drehbar ausgeführt Die Antenne selbst habe ich aus Fliegendraht-Gewebe aufgeklebt. Löten war hier nicht möglich.


    Danke Günter und PRT für die Daumen. Nicht für jeden ist dieser Bau interessant, da es sich ja nicht um ein Karton-Modell handelt.


    Weiter geht es mit dem Waffenleitgerät für die "SAN-4-" Raketen. Das Gerät befindet sich vor dem Brückendeck. Es konnte erst nach dem Besuch eines KRIVAK-Fregatte in Kiel anläßlich der Kieler Woche gefertigt werden. Alle vorhandenen Zeichnungen incl. des Bauplanes waren nicht zu gebrauchen bzw. sehr einfach gehalten



    Der Rohbau unlackiert.