Posts by Juergen

    petcarli

    Fritz, ich danke dir. Es geht noch weiter mit den Kleinteilen....


    Ich danke allen Likern. Wie immer, sehr motivierend !


    Es geht weiter....


    Baugruppe #17 (17 von 179).

    Die zwei Anker am Bug.



    Wurden hergestellt und bereits eingebaut.


     


    Baugruppe #18 (18 von 179).

    Hier handelt es sich um zwei kleine Podeste direkt an der Deckskante.



    Die Podeste sind gebaut. Wandern zunächst aber in das Zwischenlager.

    Diese Teile werden dann kurz vor Fertigstellung - wenn die Reling rund herum angebaut wird - wieder interessant. Wenn ich die Podeste jetzt anbaue, reissen die nur ab.


     


    Baugruppe #19 (19 von 179).

    Zwei Gehäuse sind zu bauen.

    Die Funktion kann ich mit vorstellen, der Fachausdruck ist mir nicht bekannt. Ich denke, es handelt sich um eine Art Kettenspanner. Um die Ankerketten geordnet in das Schiffsinnere zu befördern oder umgekehrt nach oben zum Ankerspill (noch nicht gebaut) zu führen.


     


    Und auch auf Deck gebracht:


     



    Bis bald


    Jürgen

    Ich danke allen Likern. danke 2


    Kurt

    ... tatsächlich alles Kleinarbeit.

    Der Gummibär kommt immer wieder gut an. Die Farbe wird ab und zu moniert. Aber, da gibt es ja noch Alternativen in der Tüte...


    Es geht weiter....


    Baugruppe #16 (16 von 179).


    15 Stück klassische Poller sind gebaut.


     


    Alle Exemplare wurden auch schon gleich auf Deck platziert und verklebt.

    Schafft Platz auf der Schneidematte.


     



    Bis bald.


    Jürgen

    Antworten nur, wenn der Grünling gegen einen roten Bären getauscht wird

    .... eine ganz schwer zu erfüllende Forderung. grins 2

    OK, machen wir einen Kompromiss: Offboard bleibt der Grünling, Onboard dann ein Rotling.


    J.G.Christoph

    Ich danke dir, Christoph !


    Ulrich

    Servus Ulrich, ich danke dir. Insbesondere auch für deinen Beitrag. Genau diese Funktion hatte ich im Sinn. "Rollenklüsen" also, wieder was gelernt. daumen1


    Es geht weiter...


    Mit zwei weiteren Rollenklüsen unterschiedlicher Bauart.

    Baugruppe #15 (15 von 179).


     


    Die Teile 15f liegen so bei 0,5mm. Habe ich aus Karton ausgestanzt.

    Die Teile 15-1 und 15-2 bestehen wieder aus Polystyrol Rundprofil.


     


    Diese Klüsen-Bauart war am Heck zu finden.

    Beide Klüsen haben zusätzlich eine horizontale Rolle auf Deckniveau.



    Bis bald.


    Jürgen

    SY 190

    Ich danke dir, Klaus. Viel Farbe spart man hier aber nicht, die Fläche ist ja jetzt nicht so riesengroß.

    Aber OK, man wird sich was gedacht haben, oder auch nicht.

    Ich hoffe, du bleibst mir noch einige Zeit hier im Baubericht erhalten. Deine Expertise wird noch gefragt sein. Es kommen nämlich nicht wenige Baugruppen, da kenne ich die Technik überhaupt nicht.

    Da wäre etwas Aufklärung aus deiner Perspektive ganz schön..... high five1


    filindr

    Ja Roman, natürlich sind die Teile 13a und 13b ein einziges monolithisches Teil. So, habe ich es auch gebaut. Allerdings frei Hand, ohne die Schablone.

    Das Bild P1040787.jpg ist etwas irreführend. Die beiden Teile 13a und 13b sind zusammengeklebt, der Luftspalt dazwischen (im Bild sichtbar, ein Zwischenstand) gibt es in Wirklichkeit nicht.


    Zunächst wieder "Danke" an die Liker ! danke 2


    Es geht weiter....


    Mit Baugruppe #14 (14 von 179).

    8 Exemplare, nun klassische Poller sind es nicht.

    Es ist ein Rollensystem zur Kontrolle und Führung von Stahlseilen/Tauen direkt an der Bordwandkante. Ich kenne leider den Fachausdruck nicht.


     


    Ein Fokus, möchte ich hervorheben:

    Oben rechts ein tolle Baumethode, welche in diesem Bogen angeboten wird. Mit Hilfe einer Schablone kann das Oberteil der Baugruppe mit den erforderlichen Details passgenau vorgefertigt werden. Danach wird es ausgeschnitten und auf das Unterteil (muß parallel vorbereitet werden) aufgesetzt. Es entstehen hier 8 exakt identische Teile, eigentlich ganz von alleine. Eine tolle Idee vom Konstrukteur, wer war das noch ? grins 2


     


    Nun und hier auch schon die fertiggestellten Exemplare. Es wurde 1mm Polystyrol Rundprofil verwendet (Teil 14-1).

    Makros können sehr grausam sein. Egal....


     


    Zwei Bilder von den Deckskanten. Man wird diese Teile noch oft genug sehen.



    Bis bald.


    Jürgen

    Diese Stifte sind nicht überflüssig. Sie werden weiterhin in den Builds 77 und 78 benötigt.

    Ich danke, dir Roman.

    Mit deinen sehr hilfreichen Bemerkungen und Hinweisen macht der Baubericht noch viel mehr Spaß !

    Ich habe die Nummerierung in den Baugruppen 77/78 gefunden. daumen1


    Du musst mir einfach mal "vertraulich" mitteilen, wo man solch ein fantastische Vervielfältigungsmaschine käuflich erwerben kann

    Nee, bringt nichts, Günter. Weil: ist unbezahlbar, wirklich... grins 2 Ich danke dir !


    Jarec

    Ich danke dir, Jarec. Schön, dass du hier vorbeischaust.

    Die komplexen Baugruppen kommen noch. Die Kleinteile sind jetzt zu Beginn mal kleine Fingerübungen.



    Vielen Dank an alle Daumenheber. ja 2



    Es geht weiter....

    Mit ? Ja richtig, Kleinteile.


    Nun mit Baugruppe #12 (12 von 179).

    Sehr coole Baugruppe, wenn alles so einfach wäre....


      



    Und mit Baugruppe #13 (13 von 179).

    Vier Stück Klampen.


     


     


    Bis bald.


    Jürgen

    Ich danke dir Fritz.

    Es kommen gleich noch mehr Kleinteile dazu.


    Allen Likern, herzlichen Dank.


    SY 190

    Servus Klaus, ja, mein kleiner grüner "Qualitäter" ist bei meinen Bauvorhaben schon immer dabei. Allerdings geht es ihm seit Kurzem nicht mehr ganz so gut. Seine gelben und roten Artgenossen drängen nun auch auf die Werft, wollen ein Wörtchen mitreden. Muss ich demnächst mal das ein oder andere Exemplar aus der Tüte ziehen.


    Es geht weiter...


    Nun mit Baugruppe #11 (11 von 179).

    Lukendeckel.




    Hier zunächst eine kleine Unstimmigkeit aus dem Bogen.

    Der Handgriff der Luken (Teil 11-1) wird mit Anzahl 24 Stück angegeben. Obwohl nur 19 Lukendeckel zu bauen sind.

    Keine große Sache. Es sei nur der Korrektheit willen erwähnt.


     


    Der Handgriff kommt aus dem Ätzsatz. Hier ist Ruhe gefragt: zunächst das winzige Teil aus dem Ätzsatz lösen. Dann - ohne dass das Teil irgendwie wegschnippt - auf eine Unterlage bringen und dann auch noch verbauen. Meine Präzisionspinzette kommt da auch schon fast an ihre Grenzen.


     


    Aber alles gut gegangen.

    Einige Lukendeckel sind schon auf Deck gebracht. Der Rest wandert ins Zwischenlager. Diese Exemplare werden später noch für die Decksaufbauten benötigt.



    Bis bald.


    Jürgen

    Herzlichen Dank für die Daumen !


    Ich danke dir Jörg.

    Auch geht ein Danke an Fritz.


    Ja, es geht weiter....


    Von der Baugruppe #1 sind noch einige Restteile übrig.

    Welche ich nun an Bord bringe.


     


    Es handelt sich um eine Art Abdeckung Mittschiffs und Abdeckungen am Eingang der Ankerklüsentunnel.


     


    Keine große Sache. Unspektakulär. Aber notwendig.


     



    Es folgt noch ein weiterer Beitrag.


    Bis gleich....

    Danke dir, Dieter !

    Wünsche zum Erfolg des Bauberichtes kann ich sehr gut gebrauchen.


    Auch allen Likern einen herzlichen Dank. danke 2


    Es geht weiter....


    Als Nächstes habe ich mir die Bordwände der Innenschanz vorgenommen.

    Die Schanzkleidplanken werden auch wieder mit der besagten Folie realisiert. Siehe unten.


    Ich zeige im Folgenden exemplarisch die Fertigstellung eines Bordwand-Segmentes.


    Zunächst musste die Bordwand zwsichen den Schanzkleidstützen eingepasst werden.

    Danach wird die Bordwand mit den Streifen der Folie beklebt.


     


    Parallel werden die Trempelrahmen der Stückpforten an der Außenwand eingebaut.

    Hier muss dann ein exakter Abgleich mit der Bordwand erfolgen. Damit der Trempelrahmen sauber mit der vorbereiteten Bordwand abschließt. Immer wieder Bordwand hinhalten und die Umrandung des Trempelrahmens Schritt für Schritt abgleichen. Ein sehr zeit-intensiver Arbeitsgang.


     


    Danach wird das Bordwand-Segement gestrichen. Und nach dem Trocknen eingebaut.

    Das Egebnis ist zufriedenstellend: Man sieht eine Art Holzoptik. Hervorgerufen durch die Vertiefungen der Folienstruktur.


     


    Hier mussten nun auf jeder Seite 9 Segmente, d.h. insgesamt 18 Segmente hergestellt und verbaut werden.


    Nach Einbau derselben, sieht es nun so aus:


     





    Bis bald.


    Jürgen

    Servus Jarek,


    sehr schöne Bilder in der Sonne !


    Und nochmal eine Bestätigung, dass die Akagi aus dem Angraf-Bogen mit sehr gutem Ergebnis baubar ist.

    Eine tolle Bauleistung von dir.


    Grüße


    Jürgen

    Servus alle,


    ich danke euch für den Zuspruch in Form von Daumen.


    deine Bauergebnisse motivieren mich jedes Mal neu!

    ... gebe ich gerne zurück Roland: Geht mir umgekehrt genauso.


    Die Schotts sind wunderschön die Farbanpassung stimmig!

    Peter, ich freue mich, wenn du dich freust. Danke dir !


    Wenn du dann das Vordeck und das Achterdeck nach der gleichen Methode beplankst, wirst du vermutlich die Dübelung etwas dezenter ausführen,

    Servus Bonden, so werde ich es machen.

    Wenn man von dem Geschützdeck am Ende ohnehin nicht so viel wahrnimmt (danke für den Link zum Mercury Bild), kann ich auch ohne Bedenken Backdeck und achternes Deck etwas unterschiedlich gestalten.


    Es geht weiter....


    Nun habe ich die Schanzkleidstützen gebaut.

    Shipyard hat mich hier zunächst etwas verwirrt:

    Die Nummerierung im Bogen war total durcheinander geraten. Die Teile waren aber dann relativ einfach zu zuordnen.



    Und eingebaut:


     


    Danach wurde die Erstbeplankung der Bordwände vorbereitet:

    die Öffnungen für die Stückpforten ausgeschnitten und die Ränder lackiert. Damit es nicht zu Blitzern kommt.



    Und auch schon wieder eingebaut. Hier der aktuelle Stand:


     


    Bis bald


    Jürgen

    Auf Deck gab es keine sichtbaren Eisendübel. Diese wurden mit Holzpflöcken verschlossen.

    Zwischen den Grätings wurden im Normalfall durchgehende Planken verlegt, wenn der Abstand kleiner als die Regelplankenlänge war.

    Servus Christian,

    ich danke dir für deine Hinweise. Beim nächsten Modell werde ich dann mal mit Brauntönen experimentieren. Ich habe kurzzeitig überlegt, ob ich das Deck nochmal überarbeiten soll. Aber ich habe dann davon Abstand genommen. Ich befürchte, ich 'verschlimmbessere' das Ganze nur.

    Bild 1040414 wäre für mich in diesem Massstab das perfekte Deck

    Servus Peter,

    auch servus Fritz,

    diese Variante ist für mich die unnatürlichste bzw. eine 'künstliche' Variante. Viel zu perfekt, zu 'clean', zu sauber. Es sind ja auch Bilder vom Deck der Victory im 'Web' verfügbar, hier sieht man sehr schön, dass eben nicht alles so perfekt war. Insbesondere nach Gebrauch bzw. im Betrieb. Aber egal. Verschiedene Modellbauer, verschiedene Meinungen, ist vollkommen OK. daumen1


    ...alle Vorredner liegen nach m.M. richtig: die Darstellung der Nagelung der Decks ist für den von dir gewählten Maßstab 1:96 zu prominent.

    Servus Heinrich,

    ja, die Nagelung erscheint optisch sehr dominant. Aber: momentan ist auf Deck ja noch gar keine Ausstattung vorhanden. Später, wenn das Deck die Ausrüstung bekommt, wird man von der Nagelung nicht mehr viel sehen. Auch kann ich dann punktuell noch etwas nachbessern. Momentan bin ich nicht ganz unzufrieden. Warten wir ab wie es sich am Ende macht.


    Es geht weiter, mit den Schott's.



    Hier habe ich eine andere Farbe gewählt. Das Rot im Bogen ist mir viel zu grell. Bild oben: Schott im Bild unten mit der Bogenfarbe.

    Ich arbeite hier mit "Rot Ocker" eine Art Ziegelrot. Diese Farbe wird im historischen Schiffsmodellbau der Holzfraktion verwendet. Kommt viel dezenter daher.


    Leider sieht man Farbunterschiede der verschiedenen Bilder hervorgerufen durch unterschiedliche Beleuchtung:


     


    Bei allen Schotts wurde die Vertäfelung der Holzstrukturen herausgearbeitet.

    Die Fenster der Türen wurden ausgestichelt und mit Folie verglast.


     


    Aktueller Stand:


     



    Bis bald


    Jürgen

    Servus Heinrich,


    schön, dass es weitergeht auf deiner Werft.

    Ich finde auch: das Modell sieht schon jetzt super aus.


    Wegen der Takelung:

    da habe ich selbst auch etwas Respekt. Ich wollte mich an dem Baubericht der HMS Mercury von Bonden entlang hangeln. Vielleicht auch eine Möglichkeit für dich.



    Grüße


    Jürgen

    Servus alle,


    ich danke allen Daumenhebern. Motivierend ja 2 danke 2


    Es geht weiter....


    Das Geschützdeck wurde komplett mit den Folien belegt.


    Ich hatte nochmal im Mondfeld nachgelesen. Und habe auf Grund dessen die Planken auf 6cm geschnitten. Also 6m in der Realität, laut Mondfeld soll diese Länge damals das Normalmaß gewesen sein. Auch das Verlegemuster basiert auf dem im Mondfeld gezeigten.


    Hier das Ergebnis vor der Alterung:


     


    Und dann nach intensiver Behandlung mit Farbe und Verdünnung:


     


    Auch wurde schon die erste Beplankung des Rumpfes eingebaut.

    Hat alles super gepasst. Ich bin mit dem Bogen bis Dato sehr zufrieden.


    Hier nun der aktuelle Stand der Bautätigkeit:



     



    Bis bald.


    Jürgen

    Servus Heinrich,


    ja, genauso wie in deinem Zitat erwähnt möchte ich auch vorgehen.


    Die Folien welche ich verwende sind ja auch von Cd-Fix. Schwarze und weiße Varianten gibt es auch, leider keine Gelben. Hier muss man dann zum Farbtopf greifen. Die Bordwände möchte ich auch damit versuchen auszustatten. Bin mir aber nicht sicher, ob es zu einem guten Bauergebnis führt. Probieren werde ich es jedenfalls.


    Der Effekt - "ein schönes holziges Ergebns" - macht sich jedenfalls jetzt schon super bei den Plangen für das Deck.


    Peter_H

    Servus Peter,

    dafür ist man u.a. doch Mitglied in diesem wunderbaren Forum. Schau'n wie die Kollegen so bauen und Ideen sammeln.

    Und die ein oder andere Methode dann selbst mal ausprobieren. Je nach Lust und Laune. daumen1



    Fritz, ich danke dir.



    Bis bald


    Jürgen