Posts by Marineoldie

    moin1 knuddel1

    Hallo liebe kleber

    Da der Garten jetzt erstmal Priorität hat in der Auftragsliste,geht es hier ein bißchen langsamer voran.



    Der vordere Mast geht erstmal der Fertigstellung entgegen



    Zwei Podeste sind noch einzubauen und mit Reeling zu versehen . Die Reeling biege ich mir immer mittels einem Scann des Deckteils u7nd kan dann die Segmente am fertigen Podest montieren



    Und achter ist ja noch ein zweiter Mast zu montieren wieder nach der gleichen Art zu bauen.


    Es gibt auch noch 3 Seiltrommeln zu montieren auf dem Vordeck


    Und somit macht auch das Kleinvieh Mist. tanz 2 happy1

    moin1 alter Segel Seebär

    Ersteinmal von dem Stand der Dinge und wie du die ganze Sache angehst ganz großes Lob. Glaube mir ich weiß was es heißt zig Blöcke die kein Mensch hinterher nachzählen kann mit Tampen einzubinden und anzuschlagen.

    Nur bei mir ist das ganze in Holz entstanden ich send mal ein Foto als Motivationshilfe mit kannste ja dann löschen. Nur als Beispiel ich habe mir in eine WokMate ein dickes rundes Holzstück gespannt und darauf das Montage Brett mit einer Schraube befestigt aber so das ich das ganze Brett noch drehen kannte, hat den Vorteil das ich bei den verschiedenen Tampen Arbeiten die ja einmal BBord und dann Stbord stattfinden müssen das Schiff nicht in der Hand drehen mußte sondern ich brauchte nur meinen dicken Bauch einziehen un ich konnte das ganze Montagebrett drehen und konnte auf der anderen Seite arbeiten. Spätesten beim Webleinschlagen der Wanten ist das von Vorteil. daumen1 prost2 Ansonsten gild für dein Schiff natürlich ohne Frage der ja 2 ja 2


    moin1 Otto

    Es siehr alles sehr gut aus, aber wie ich so sehr ist beim mittleren Bild unten die Hand nach dem Rasenmäher nicht ganz so ruhig gewesen. Ich würde sagen noch Glück gehabt prost2.

    Ich nehme mal an das Wort "sehr" soll sehen heißen ,Wessen Hand hat denn nun gezittert meine vom Rasenmähen, deine beim tippen der Tastatur, denn das e ist ja neben dem r.. Aber nur zur info der Mast ist ja nun noch lange nicht fertig er ist auch nur zur Probe aufgestellt. Da fällt mir auch ein Spruch ein du weißt schon der vom Glashaus und den Steinen. happy1 hüpf1 muhaha1 freu1 prost2

    moin1 knuddel1

    Ja Nortbert Einschlag in der Seitenwand am Aufbau repariert alles also OK

    Danke erstmal an alle ja 2 mit dem Daumen freu 2 mich immer datrüber.

    Ein bißchen ist es weitergegangen neben dem Garten,.Auch ein wenig unkoordiniert zwar aber immerhin.Zwei Aufbauwände des achteren Aufbaus mit den dazugehörigen Decksausgesnibbelt Wenn die Wände aufgerüstet sind kommen sie dran



    Ja und dann kommt der Mast vorne an die Reihe mal sehen ob nach dem Rasen mähen noch ne ruige Hand da ist? Au weia geht ja ganz gut. Aber an die vorgegebene Reihenfolge des anbauens sollte man sich schon halten

    Für den kleinen Antennenträger vorn habe ich dem Karton den Vorzug gegeben, aus dem Ätzsatz ist er mir zu filigran


       


    Das aussticheln der Mastteile geht sehr gut , kein Problem wenn man genau schneiden kann. verlegen2

    moin1 Laurin

    Ich hatte ja auch ein paar bedenken wegen der Vielzahl der Fregatten, aber wie ich schon kuntat habe ich besondere Beziehungen zu den Schiffen, Scharnhorst und Scheer.Und das mi8t dem lernen kannst du laut sagen.

    Danke auch für alle Daumendrücker ja 2 und komentatoren.

    moin1 knuddel1


    So die Aufbauwand des vorderen Aufbaus steht auf Deck. Die HalteWinkel sind geklebt an Deck aber die Wand muß ja noch ein wenig Profil erhalten, ich habe das natürlich vorm ankleben gemacht ,Man kann die montierten Teile besser ausrichten


      


       und schon weis man wo man das Kantenfärben vergessen hat, wird noch korrigiert, klar


    <Auf der Steuerbordseite muß noch ein Lüfter lamellen einheit verbaut werden


    Und dann ist alles bereit für das nächste Deck , Winkel kleben ausrichten Spanten verdoppeln und ausschneiden. Das verdoppeln der Spanten und Decks ist nicht nur wegen der Stabilität nötig sondern es vergrößert auch die Montage- Flächen an den Kanten.

    moin1 Günter

    Ich finde das lesen dieser Bauanleitung mit all seinen Komentaren ist schon ein Spaß für sich

    Das ganze Modell macht Spaß ,Paßgenauigkeit Textur Hurlers Ätzteil Platine einfach alles. Günter ich bin mir sicher das ich Spaß haben werde

    Ansonsten wünsche ich dir schöne ostern 4 ostern 1

    Und auch noch vielen Dank für die Daumendrücker

    #Jochen ich werde Spaß haben

    #Kurt ja da muß ich mal grübeln was mir da in Erinnerung geblieben ist.

    moin1 knuddel1


      Der Aufbau auf der Schanz, mit achtern angesetzten Muni-Spinden für die 40mm.


       Scharf abgekantete Klebewinkel, verklebt auf die Markierung an Deck


       Mit einer Positionierungshilfe als Anschlag, geht es noch genauer. Das Spantengerüst mit montierter Wand.


    Und dann geht es an die ersten Aufbauten.Wie bei allen Modellen aus dem Hause Passat mittels der Klebelaschen Methode, und was ich noch besser finde so gut wie alle Aufbauten mittels eines separaten Spantengerüstes.

    Zu der Laschen Praxis ist noch zu sagen :Die einzelnen Laschen sind geknickt und mit einem Falzbein scharfkantig gemacht, denn man braucht eine saubere Kante damit man sie gut und präziese auf die Markierung kleben kann.Wenn mehr als zwei Laschen hintereinander in reihe geklebt werden müssen nehme ich immer einen Karton oder Lineal als Anlagehilfe. Denn die Laschen müssen einer Reihe genau fluchten ansonsten gibt es eine wellige Wand. Auch sollte man drauf achten das die Querspanten nicht überstehen in der Breite, sie sollten schon mit den Laschen fluchten. Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind ist das ganze eine prima Methode der Wandbefestigung.

    moin1 knuddel1

    Ein paar Bilder vom Rumpf, Das die Spanten und alles was da rumgeschnippelt werden muß alles paßt, ist selbstverständlich, es macht wirklich spaß die Wilfried Modelle zu bauen, und wem das noch nicht genug Vergnügen bereitet, der lese seine Bauberichte köstlich kann ich da nur schreiben.


      


    Stringer vorn und achtern, achtern einer vorn zwei wobei8 der obere Stringer gleich der Formgeber des Abschlusses der Bordwand zum Oberdeck darstellt.



    Ich habe mir auch ein paar Stützen für den Spantenkasten gemacht.

    moin1 knuddel1

    Ja man kann sagen noch ne Scheer Ja ich werde dieses Modell bauen und zwar aus folgenden Gründen: In meiner Bordzeit auf der Scharnhorst bin ich immer mal für 3 bis 4 Wochen auf die Scheer umkommandiert worden, Ich hatte ja die Fachrichtung AL32 so hieß es damals, also Feuerleitgast. Da wir noch keine Erfahrungen hatten wie Radarmäßige Echo Darstellungen auf Radarschirmen auszusehen haben wurden wir darauf gedrillt und zwar nicht zu knapp. Nach den Übungszeiten auf der Scheer und Scharnhorst wussten wir dann schon sehr genau diese Echoabbildung ist ein Zerstörer oder das ein S Boot, usw. Da die Scheer ja für die Ortung von Zielen verantwortlich war und die Scharnhorst für das schießen war das eine tolle Zeit mit viel Aktion. Die Scheer gehörte also zu meinem vorletzten Marinekommando bevor meine Zeit zu Ende war.Das mit dem Bau der Scheer viele Erinnerungen einher gehen ist ja wohl verständlich. Ich habe aber mit der Scheer nur kleine Seetörns absolviert ,während ich mit der Scharnhorst die Polartaufe und viel Norwegen erlebt habe.

    Erstmal lieber Axel ich hoffe das du nichts dagegen hast das ich die Scheer praktisch parallel bauen werde, obwohl ja schon der liebe Kurt immer sagt jeder hat einen anderen Weg die Modelle zu bauen, wobei ich mit Ihm einer Meinung bin .Ich hoffe das es trotzdem ein paar Interessenten für diesen Bau geben wird, denn ein paar spezielle Details werde ich schon noch aus meiner Bordzeit beisteuern.


    Ja das ist sie, meine Scharnhorst und daneben soll bald die Scheer stehen, dann sind bald meine Bordkommandos komplett.


    Ich spare mir mal die Spanten und Mittelträger ausschnippelei.Die beim Bau der Scharnhorst gemachten positiven Erfahrungen über Maßgenauigkeiten und Passgenauigkeiten aus den Erfahrungen meiner Vorbauer Jochen, Günter, und Axel, das es bei der Scheer ebenfalls so präziese zur Sache geht, habe ich diesmal rigoros die angegebenen Übermaße abgetrennt , und es hat alles bestens gepasst. Auch hatte ich keine Bedenken die Bordwände mit den nur verdoppelten Oberdeck und der Grundplatte zu verkleben. Wie schon tausendmal gesagt vorformen in Form des Spantenprofiles ist das a und O. Dann ist nur Zentimeterweise oben und unten zu kleben ich klebe nur mit Weißleim diese beiden Nähte. Vorn habe ich jede Seite separat verklebt um eine passable Bugspitze zu erhalten. Achtern habe ich die Schuhmethode angewendet nachdem ich die Hulknummer ausgerichtet habe.In der Mitte wo sich die Wände überlappen habe ich einen Streifen dickere Pappe unter gelegt und mit einer neuen Klinge beide Bordwände geschnitten, Pappe raus und Bordwände angeklebt Passt wie na ihr wißt schon.

    Und ab jetzt in der normalen Reihenfolge.

    moin1 Jochen

    Ich glaube ich bin der einzige der dir sagen kann das deine Scheer nicht ganz komplett ist. Aber so ein Detail kann Wilfried nicht wissen. Also unter dem achterlichen Niedergang auf der Steuerbordseite haben wir ab 1964 immer Potakken geschnitzt . Je nachdem welche Wache gerade drann war .Wenn man den Niedergang rauf kam stand dort ein Pilzlüfter , den hast du ja prima gebaut,alles so weit in Ordnung, aber neben dem Pilzlüfter an der Aufbauwand stand ein etwa 1,5m breiter Spind, darin befand sich unsere Potakken Schälmaschiene, was nichts anderes war als eine sich drehende Sandpapierscheibe, durch einen Trichter wurden die Potakken auf die Scheibe gefüllt, die dann unter der Maschiene abgerubbelt herauskamen.. Das ganze Kartoffelschälen fand also über drei Etagen statt. Oben unter dem Mast waren die Katoffelsäcke so immer 5 Stück gestapelt. Von da aus wurden sie in den Rubbler gefüllt und von da aus an Oberdeck in einen 50 Liter Bottich geschüttet.Und da unten an Oberdeck saßen dann so 10 Lords der Wache und begannen mit der Augen Schnitzerei. Und ob du es glaubst oder nicht ab da habe ich das Shanty singen geliebt. Das mußt du denen heute mal erzählen, wie das damals war, na ja alles hat seine Zeit heute schießt man ja nicht mit 12 Pfünder.. Aber die Zeit war nicht schlechter.

    Aber Jochen du hast ein wunderschönes Modell der Scheer gebaut , ich habe alles wieder gefunden was in meiner Erinnerung noch vorhanden war . klasse1 ja 2

    moin1 Jochen

    Ein ganz tolles Teil hast du da gebaut.Nur so sauber war er zu meiner Zeit auf der Scheer nie und noch etwas stimmt nicht ganz die Manntaue bei der Barkasse waren nicht so zahlreich wir hatten damals nur pro Boot 6 Stück , und wenn du einmal beim abfieren durchgerauscht bist mit der Winsch hast du dich gefreut wie ein Schneekönig wenn du ein Tampen erwischt hattest, denn sonst haste ne harte Landung auf der Ducht erlebt. Aber das nur so nebenbei. Ich bin übrigens von der Brommy auf die Scheer gekommen damals anno 62, dann erst auf die Scharnhorst. Alles in Flensburg. damals habe ich das 3 Z Geschwader bewundert von den kleinen Fregatten aus . Habe mir damal da noch nicht träumen lassen das das mal für 2x2 Jahre mein zu Hause werden würde, und zur schönsten Navyzeit wurde. Also nochmal tolles Modell bringt mich in die Vergangenheit zurück. streichel1 lala1

    moin1 knuddel1

    Das sind jetzt die Zutaten für die Bootsdavids, Zuerst kommt der Umlenkbock für den Leinenlauf an Deck


    Dann wird der Hauptlastarm links und rechts zusammengeklebt. Dieser trägt dann die Heber des jeweiligen Bootes.Schön auf Kante kleben ist angesagt. Bei solchen Klebestellen nehme ich immer Weißleim. Zusammenhalten bis 20 zählen und das Teil sitzt.


        

    jetzt noch den Deckel drauf und gut is.

    Das ganze gebilde sieht dann wie folgt aus,


      

    Die Basis des Hebearms wird an Oberdeck montiert und stützt sich am Aufbau ab. Die komplette Verseilung kommt allerdings Später an die Reihe.


     


    Um diese Plattform an das Ober4deck anzubinden muß eine besondere Leiter her, kürzer und schmaler, und bei dieser Leiter werden die Stufen einzeln gesetzt und verleimt.


    Mit diesem Tisch als Träger des Racks für Rettungsflöße muß aber erst das vorder Deckshaus überbaut werden

    moin1 knuddel1

    So nun wollen wir mal die vorderen Geschützplattformen herrichten zuerst mit >Reeling und dann mit Segeltuchbespannung

    Das witzige ,das das ganze echt aussieht bei der Segeltuch Bespannung ist nur eine aber wichtige Einzelheit und zwar die schwarzen Löcher an der oberen Kante die die Löcher Darstellen sollen wo man die Teile mit Schiemannsgarn an der Reeling anschlägt.


     


    Die Reeling ist an meheren Stellen unterbrochen einmal für ein Leiter Aufgang und es gibt zwei Munispinde die untergebracht werden außen an der Reeling

    Die Treppe muß ja auch noch produziert werden



    Geländer rechtwinkelig abbiegen dann die einzelnen Stufen schräg anwinkeln und dann in der Dargestellten Lage mit verdünnten Weißleim bestreichen. Bei mir klappt es .

    moin1 knuddel1



    Auf dieser Aufnahme ist eine gähnende Leere , die es zu beseitigen gild.

    Da wären als erstes mal der Schlot, der wieder aus einzelnen Spanten besteht


      


    dann wird ein Mantel drüber gezogen der auf einer Lasche verklebt wird und oben wird der Schlot mit einem Rauchdiffusor verklebt ,hat den Zweck gehabt das er mit weniger Rauchentwicklung fahren konnte.Oben kommen noch zwei Verblendungen zum Einsatz also zwei Ringe aus dünnen Streifen. Dann wird noch eine Steigleiter montiert , sowie ein kleiner Flaschenzugausleger an dem die Seeflagge gehißt werden kann



    Hinter dem Schornstein kommt als nächstes ein Oberlicht mit separaten Lüfter auf das Aufbaudeck montiert


      

    ferner kommt noch eine Winsch zum Antrieb der Bootsdavids, sowie eine Kabeltrommel findet dort schon ihren Platz, denn an diesen Ort kommt später kein Mensch mehr hin nicht mal eine Pinzettenspitze

    Die Kabeltrommel besteht aus den üblichen LC Satz Teilen


      


    Auf das Schornsteindeck werden noch je an BB und StB zwei Aufnahmewinkel montiert, die als Basis für die Bootsdavids vorgesehen sind

    Auf dem achteren Teil des Schornsteindecks wird noch der Notruderstand montiert.

    moin1 knuddel1

    Hoffentlich darf ich noch fortfahren nach dem Füllgefunke, na ich sehe das denne ja.

    Also es wächst der vordere Brückenaufbau in die Höhe


      


    und sogar diese kleine Buzze da oben wird auf Spanten gebaut. und zwar mit einer Bodenplatte Spanten drauf und einem Deckel ,sprich neues Deck in diesem Fall das Signaldeck.


      


    Und wie das ganze passt und mit den Anbauteile (2 Munischränke für die dort zu verbauenden 2 cm Einzelflak) überein stimmt.So ein bauen macht Spaß.

    So nun sind die Brückenhauswände montiert, Schotten verdoppelt, Panzerblenden angebracht.


      


    Es werden jetzt erst das Brückenhaus nebst Kartenhaus selbst montiert, dadurch entsteht ein Durchgang von BB nach StB, von hieraus kann man nach achtern ins Kartenhaus, und nach vorn zur Brücke selbst kommen,und durch das kommende Signaldeck ist dieser Punkt auch noch geschützt, denn von solchen Orten gab es auf diesen Pötten nicht viele.


     


    Am Brückenaufbau wird eine Steigleiter sowie eine Reeling montiert, das sind somit die ersten Teile aus dem LC Satz.Der LC Satz ist von der Firma Hofmann in alt bewährter Qualität das wabbelt nix , und keine übertriebene Teileanzahl.

    moin1 Norbert

    Erstmal Danke an alle für die Daumen

    Und Norbert zu deiner Frage, das Quadrat kann man ausschneiden ,man muß es aber nicht , es dient jedenfalls als Hife zur Positionsfindung des Decks beim verkleben ,aber da gibt es noch aufgedruckte Mittellinien und einiges mehr. Aber deine Kommentare finde ich ganz toll, zeigt es doch das du die Berichte die ich da verzapfe sehr gut liest, ich hoffe ja das sie auch von Interesse sind.

    Und dann zu Dir Ralf Ich glaube wir müssen mal ne Übungsstunde für Marinetechnische Bezeichnungen einlegen.Ich hätte da so meine eigene Lernmethode, die ich in der Ausbildung selbst durchleiden musste und später als Ausbilder in der MUS (Marine Unteroffiziers Schuhle Plön) selbst angewand habe. Das ganze betraf aber immer nur die Winter Lehrgänge da funktionierte es immer prima. Und das ging folgendermaßen: Namen der zig verschiedenen Knoten lernen , und zwar dauerhaft weil ja mal etwas davon abhängen könnte, also Nachts Alarm in der Ausbildungskaserne, und nach draußen antreten. Hände auf dem Rücken in den Händen ein Leifbändsel, was das ist fragt unseren Tampendampferfahrer Peter, also ein 1m langer Tampen. Und es schneite nur so vom Himmel Hände auf den Rücken. Dann wurde der Knotenname gerufen und wer den Knoten auf dem Rücken in 15 Sekunden fertig und richtig gebunden hatte, konnte in die Koje. Zur Auflockerung gabs auch mal ne Runde um den Blog. Was meint ihr wie schnell sich sowas lernt. Diese Lernmethode hat noch Jahre später bei meiner Ausbilderzeit noch funktioniert. hüpf1

    moin1 knuddel1


    Als nächstes wird das erste Aufbaudeck vorbereitet. Sie trägt den nächsten Brückenaufbau und die Brücke selbst, dient aber auch schon als Geschützplattform immerhin kommen dort 4 2cm Einzelflak zum Einsatz.Aber das hat noch Zeit.Und da das Deck so viel tragen muß kommt erstmal Verstärkungen zum Einsatz


     


      


    auf der Aufnahme kann man auch gut den angebauten Niedergang sehen.


    moin1 knuddel1

    Es folgt die erste Aufbauwand, mit zu verdoppelnden Schotten extra aufgesetzten Bulley Panzerblenden, und verglast habe ich den Aufbau auch. Etwas grundsätzliches muss noch geklärt werden . Und zwar ob man den Aufbau als Modul separat baut ich habe mich mal dafür entschieden. Es ist ja immerhin ein mächtiger Deckssprung vorhanden. Ich vertrau mal der Passgenauigkeit des Mannheimer Quartetts.


      


    Der ganze Aufbau wird wieder auf Spanten gebaut, also es ist wieder sauberes Ausrichten angesagt, schön auf Mittellinie, nichts darf überstehen also wie gewohnt.


     


    Das Aufbaudeck ist geteilt, denn es sind einige Durchgänge vorhanden um Mittschiffs auf die andere Seite zu kommen.


        

    Wie schon erwähnt, separate Panzerblenden vor den Bulleys, verdoppelte Schotten Einen Rettungsring aus dem LC Satz wird auch schon verbaut.Und einen Niedergang mit Verkleidung kommt an den Aufbau an der StB Seite

    moin1 knuddel1


    Ja die Heckwinde, als Fischkutter war sie bestimmt für das Netzeinholen verantwortlich ,aber dieser Typ Fischkutter wurde ja gleich als Vorpostenboot konstruiert, man kann sich vorstellen das damit vielleicht dann die Ottergeräte ausgebracht und eingeholt wurden.Im Moment macht sie mir jedenfalls schmerzen. Ich bin erstmal dabei die passenden Locheisen zu finden. Und zwar nach meiner Methode des lochens.Ich nehmen den vermeinlichen Locher und stanze ein Loch in ein Stück längliche Pappe, lege dann das Pappteil mit dem Loch über das auszustanzende Teil und wenn das maßlich ok ist wird geklopft. durch diese Methode klappt es eigentlich ganz gut immer die Mitte zu finden. Der Locher findet den Mittelpunkt immer sehr gut, wenn man genügend Gefühl hat , haben wir doch alle, nicht war.Erstmal brauche ich etliche Scheiben wie man aus der Skizze sehen kann.



      


    Es ist eigentlich sehr schade das man von der Winde später so gut wie nix sieht sie steht dann unter der Aufbaudeck Überdachung achtern. Aber ich weiss ja wo sie steht und wie sie aussieht.

    An Oberdeck fehlen noch ein paar Oberlichter die noch montiert werden müssen.Bei diesem Modell sollte man sich jede folgenden Schritte genau überlegen ob ich an bestimmte Positionen überhaupt noch dran komme, aber davon später mehr. Passgenauigkeit ist noch kein Thema, es passt einfach alles prima, dann brauch man auch nicht drüber reden.


      

    moin1 knuddel1



    Und jetzt kommen die Schanzkleidstützen an ihren Platz jede Seite 29 Stück, nicht einfach ein Dreieck ,sondern als richtige einzelne Stützen die den eingebauten Wasserpass nicht behindern. Ein Schandeckel schließt das ganze oben ab.



    Und achtern rundet sich die Innenausführung des Schanzkleides ab mit der eigentlichen Netzablaufbühne

    moin1 knuddel1


    Ja das Backdeck da passt schon wie auf dem ganzen Boot schon eine Menge drauf, aber das ist ja der Reiz dieses Bootes.


        


    Da sind an erster Stelle die beiden Ankerwinden BB und STB, Die Ankerketten laufen an beiden Seiten identisch, zuerst an mit einem Winkelstück als Führung, dann durch den Wellenbrecher dann unter einer Niederhalterolle und dann über die Ankerwinde von da aus in die an Oberdeck stehenden Rohre in den Ketten Kasten


      


     


     



    So nun ist die Back komplett, mit Kreuzpoller Leitstück für die Ketten,Randverstärkung des Kettendurchlasses im Deck ,sowie die Ankerwinden selbst, beim letzten Bild sieht man auch gut unter dem Deck das Transportrohr für die Kette nach unten in die Kettenlast.Bei den auf de Rundung positionierten Poller ist Vorsicht geboten ,Abreißgefahr.

    moin1 knuddel1

    Bevor die Arbeiten am Aufbau beginnen will ich erstmal die Back und das restliche Oberdeck bestücken. Ferner sollte man erstmal schauen wie die Bordwände hinten und vorn zusammenpassen, Überzeugt euch selbst davon


    Die Ankerklüse bekommt außen noch einen Scheuerschutz und in die Tasche kommt ein Anker


     


    Auf die Schanz kommt eine Große Heckwinde, und achtern eine Ablaufbühne, Diese 2 Geräte sind wahrscheinlich die einzigen Teile die an einen Fischkutter erinnern.


      


    Auf diesem Bild kann man auch gut die Funktion der Schanzkleid Stützen erkennen. Da kann das Wasser im Wassergraben sehr gut fließen.



    Das Backdeck ist jetzt montiert und mit den halbrunden Decksabschluß versehen.Auch den Wellenbrecher habe ich montiert in die aber zwei Kettendurchlässe eingearbeitet werden müssen.



    Noch sieht die Back leer aus ,was sich aber bald ändern wird.

    moin1 knuddel1

    Tja das Oberdeck, punkto Wasserpass Kurt hat mich erst auf die Idee gebracht. Um das zu verwirklichen habe ich mir eine Kopie de Oberdecks gemacht und das separate Holzdeck ausgeschnitten und verdoppelt , so hat sich jedenfalls ein schöner Wasserpass ergeben, und auch die Bordwandstützen haben wie man noch sehen wird ihre Funktion erhalten.


    moin1 Ralf

    Also ich habe immer Probleme wie bei deinem #140 3 Foto das zweite Decksteil deckungsgleich mit dem unteren Teil zu montieren, Ich habe mir mit einer Methode geholfen die simpel ist ,ich montiere solche Teil immer in einer Kiste z.B. Schieblade einer Teilebox, die ist immer nach allen Seite Rechtwinkelig .Ich hoffe du verstehst mich soweit ,also zuerst lege ich das Unterteil in die Kistenecke dann die Spanten drauf auch mit Anschlag zweier Wände und zum Schluss das zweite Decksteil..Wird auf alle Fälle Deckungsgleich.So hat jedenfalls jeder seine Methode.

    Ralf mir ist aufgefallen deine Bulleys in den Aufbauten habe alle noch so einen Weißen Blitz behandelst du sie noch nach . ich stecke immer einen Filzschreiber passender Größe und Farbe rein dreist wenn es es etwas dunkler wird macht das ja nix ein Schatten ist in Wirklichkeit auch immer da. So nun isses gut mit der Schlaumeierei.

    Es tut mir immer gut wenn ich deine präziese Vorgehensweise nachverfolgen kann, da sitzt alles so wie es sein soll und es sitzt als wenn du nie korrigieren musst. Spitze einfach Na ja bei deinem Bilderbuch aufgeräumten Arbeitsplatz und deinem Beruf kein Wunder, nicht war. hüpf1 happy1 hüpf1 freu1

    moin1 knuddel1


     


      


    Das kleine Backdeeck bekommt erstmal eine Vormontage und zwar kommen erstmal die Ankerklüsen Öffnungen einen Verstärkungsring .

    Und an den Seiten kommen halbrunde Decksabschlüsse Nr.26/26a, sie werden stumpf verleimt. Sie bilden dann den Abschluss und Übergang zur Bordwand.


      



    Die Bordwände selbst bekommen je eine hintergesetzte Ankertasche mit Randverstärkung bestehend aus den Teilen28b und den aufgeleimten Deckel28d und außen den Scheuerschutzrand um die Klüse selbst 28a

    An der Bordwand wird noch jeweils die Innenseite der Bordwand montiert, ferner kommt noch jeweils ein kleines Stück Bordwandinnenteil an die Innenseite der Spitze montiert, noch mit einer Klüse versehen.


      


    Als nächstes wird das Oberdeck vormontiert.Es bekommt 10 Kohleluken, in diesem Falle möchte ich nicht nur Schwarze Scheiben auf die Markierungen kleben sondern ich klebe noch doppelte Kartonstärke zwischen Deckel und Oberdeck damit er etwas plstischer vorkommt jeder Deckel bekommt noch Verschlüsse montiert die später farblich noch abgesetzt werden.

    moin1  knuddel1

    So nun muß ich was ganz kurz erklären warum ich diesen Baubericht hier anfange. Ich habe diesen BB im Nachbarforum gestartet, und wer startet den gleichen BB 1 Tag später, unser lieber Kurt. Ich wollte meinen BB sofort abbrechen aber Kurt hat darauf bestanden ihn fortzuführen weil ja doch jeder eine andere Art des bauens pflegt.Ich habe mich breitschlagen lassen aber das werde ich kein zweites mal machen denn was folgte war für mich fast nur ein abschreiben von Kurts BB. Ich starte den BB in diesem Forum nochmal um für den BB eigene Worte zu benutzen..Erstens macht mir ein BB zu schreiben viel Spaß und man kann viel dadurch lernenUnd Kurt ist mir bestimmt nicht böse das ich den BB hier nochmal poste.Außerdem kann er mir erstmal nicht in die Quere kommen hüpf1 Er hat erstmal seine eigene Reparaturbaustelle zu erledigen. Ihm sollen sie erstmal die neue Hüfte einsetzen , wofür ich ihm alles gute wünsche. Ich hoffe Ihr könnt es ertragen das son kleiner Anfänger nochmal das Vorpostenboot unter die Schere nimmt und zwar auf meine Art. Ihr könnt ja stop sagen wenns zu viel wird. sorry1 ängstlich1


      


    Mich hat an diesem Bogen die ungeheure Detaildichte begeistert, wie sagt Kurt so trffend die Bisi des kleinen Mannes happy1

    Über das Spantengerüst ist nicht viel zu sagen . Alle Spanten sind mit dem Druck nach achter zu verbauen , außer Spantreihe 7 und 16. Reihe deshalb, es sind ja keine durchgehenden Spanten es sind alles einzelne Segmente. Die Querspanten 17 und 17b werden bevor man sie einbaut mit einer Decksauflage zu ergänzen , es findet im unteren Bereich eine Verdoppelung statt.Da hat dann das Deck eine gute und ausreichende Auflage.An den Backdeckaufbau kommt die erste Aufbauwand montiert, ergänzt mit Schotten und einer Niedergangstür.Bulleys gibt es auch zwei, und zwei Rohre wodurch die Ankerketten in die Jeweilige Kettenlast gelangen.


     


      



      


    Das Untertei des Backdecks, wird ebenfalls mit Spanten bestückt,wabbelig ist da nichts.Und eine stabiele Grundlage für das Backdeck selbst..Die kleinen Rechtecke in dem Backdeck nicht vergessen auszuschneiden, wenn man Ketten verbauen will ,und wer will das nicht.

    So für heute erstmal genug

    Wenn ich aufhören soll sagt es mir .

    moin1 Laurin

    Ich möchte mich erstmal bei dir entschuldigen für meine etwas raue Art der Kritik. Ich hatte nähmlich dein Alter nicht berücksichtigt. also nichts für ungut. Wenn du tips brauchst die können wir dir alle beantworten

    Ein Tip wäre zum Beispiel wenn du dünnes Nähgarn hast dann kann man es durch Bienenwachs ziehen und die Fusseln sind weg aber gleich passendes Garn besorgen ist natürlich besser., also wenn du Fragen hast nur zu.

    Wir haben alle mal angefangen. flüstern1 streichel1

    moin1 lieber Laurin

    Du gibst dir zweifelsohne Mühe beim bauen, aber mach dir doch bitte mit deiner Takelage nicht wieder das ganze Modell kaputt .Im Beitrag #3 sieht man es ganz deutlich, auch ein paar Takelagefehler gibt es da.zu sehen bei dir , und vor allen Dingen besorge dir dünnes Takelmaterial, bevor du so ein schönes Modell mit deinen Stricken versaust. Nichts für ungut ich meine es nur gut, oder willst du nicht besser werden, dieses Forum bietet dir alle Möglichkeiten dafür. streichel1 ja 1In deinem Alter hast du noch viel Zeit