Posts by MacDiveDoc

    Moin Miteinander!

    Danke für die vielen Likes danke1

    Roland, danke für die unterstützenden Worte. Ich denke Du hast Recht. Die Problematik wird das Fixieren der Konstruktion über dem Spantengerüst sein.

    Wenn man sich nun aber das Spantengerüst genauer ansieht, fällt auf, daß es völlig von übrigen Spantengerüsten abweicht. Es hat eine bis in den Bugbereich laufende Bodenplatte.

    Diese Platte eignet sich, meiner Meinung nach, sehr gut um die Rumpfteile zu verkleben und dann die Seiten zum Deck hin zu "verspannen" bzw. zu kleben. Also die Rumpfteile nicht in einem Rutsch zu verkleben,

    sondern erst auf der Bodenplatte fixieren und im zweiten Anlauf dann die Seitenteile (ggf. erst rechts dann links).


    So sieht das Spantengerüt von unten aus:



    Natürlich müßte die Bodenplatte sauber vermessen werden, Markierungen angebracht werden um das Rumpfstück wirklich mittig und in einer Flucht zu verkleben.


    Beflügelt von dieser Idee, habe ich weitere Rumpfsegmente verklebt (die auf der Bodenplatte fixiert werden können)

    Zunächst sauberes vorformen:


     


    Dann die Verklebung mit dem übrigen Rumpfstück:


     


     


    Die Verbindungen werden auf der Innenseite mit dünnem Pergamentpapier , welches mit Weißleim eingestrichen wird, verklebt. Es ergibt eine erstaunliche Stabilität.

    Das Ganze lasse ich jetzt komplett durchtrocknen.

    Moin Kurt!

    Also da stimme ich Matz und Dieter zu!

    Diese Modell schein ein Test zu sein: Wieviel Teile bekomme ich bei 1:250 an Deck unter happy1

    Super sauber gebaut - bei den vielen Details braucht man auf einer Ausstellung alleine einen Nachmittag für Dein Schiff daumen1

    Aber jetzt ist schon klar: es wird ein echtes Schmuckstück klasse1

    Liebe Grüße

    Jörg

    Moin Miteinander!

    Herzlichen Dank an alle für den Zuspruch.

    Ja, Roland die Methode habe ich von Dir abgeschaut. Danke für den Hinweis zur Größe!

    Werner, danke für Deine Wünsche! Ja, ich friemel mich rein in den Kartonmodellbau. Trotzdem brauche ich Zuschauer wie Dich, mit der überragenden Erfahrung. Dieses Modell ist wieder in allen Belangen Neuland.

    Allein die Größe der auszuschneidenden Teile und die damit verbundenen langen Schnittkanten, sind Herausforderungen. Also bitte, bleib hier bei mir an Deck prost2

    Nach zig Versuchen des Anpassen an das Spantengerüst, habe ich mich dazu entschlossen auch das vierte Segment mit anzusetzen.

    Gleiche Art und Weise:


     


     


    Wenn man ganz exakt ausschneidet, so kann man die Verbindungsstellen gut kaschieren. Matz, da wo der Abriß stattfand, kann man erkennen, daß die Verbindungsstellen nicht ganz bündig sind.

    Aber ich denke, daß kann ich noch retuschieren. Die gesamte Retusche mache ich erst von die Segmente an das Spantengerüst geklebt sind.

    Liebe Grüße

    Jörg

    Moin Miteinander!

    Roland, Jürgen und Arne herzlichen Dank für die Zustimmung. Arne die Schiffe sind Arbeitsschiffe und sehen natürlich enorm verwittert aus. Ich baue es ja aber eigentlich ohne Verwitterung.

    Roland und Jürgen die einzelnen Lücken zwischen den Elementen sind mir zu groß. Diese "Risse" entstehen durch die runde, bauchige Verlaufsform des Rumpfes vom Bug zum Heck. Diese Rundung habe ich über den Spanten (über den Spanten werden die einzelnen Element verklebt) nicht so recht hinbekommen. Die einzelne Stücke verlaufen nicht gleichmäßig, sondern knicken irgendwie ab, wodurch ein "Riß" entsteht.

    Ich nicht ob man das so versteht. Ich habe mal eine Vergrößerung gemacht, die macht das Dilemma deutlich:



    Das fällt mir bei einem so prominenten bulligen Rumpf zu stark auf!


    Also habe ich, ganz nach dem Vorbild von Werner ( Marineoldie) auf der Werft den Abriß befohlen.


    Die einzelnen drei Elemente habe ich vorsichtig abgefummelt und werde sie stumpf verkleben.

    Also erst alle Segmente verkleben und dann als gesamtes Rumpfstück über das Spantengerüst ziehen. (So habe ich das eigentlich auch bei der Steve Irwin mit Erfolg gemacht).

    Klar ist das hier eine völlig andere Dimension, aber das Prinzip ist das selbe. Ich baue die Rumpfhaut zusammen und montiere sie dann als Ganzes über die Spanten.


    Die einzelnen Elemente habe ich mit dünnen Pergamentpapier verbunden. Die original Klebelaschen sind beim Ablösen der Rumpfteile völlig oder nahezu völlig zerstört worden.

    Also die einzelnen Stücke formen, dann verkleben und die stumpfen Klebestellen mit Pergamentpapier auf der Rückseite verstärken.

    Das sieht dann so aus:


     


    So lasse ich die Elemente durchtrocknen. Wenn man dann das Rumpfstück umdreht....


     


    ... sieht man deutlich saubere Verbindungsstellen, obwohl die Form schon fast gegeben ist.


    Selbst in der genauen Seitenansicht sind die Klebestellen nicht so prominent wie vorher. (Und dabei muß man bedenken, das diese Element schon einmal verbunden waren!)


     


    Ich glaube so ist es besser und wird am Ende sauberer aussehen.

    Überlegen muß ich jetzt noch, wie viele Elemente ich zusammenfüge, bevor ich das Rumpfstück am Spantengerüst montiere.

    Ich werde berichten.

    Liebe Grüße

    Jörg

    Moin Miteinander!

    Dieter, Jürgen, Roland, Matz und Kurt herzlichen Dank für die motivierenden Meldungen danke1

    Die Anleitung ist eine Textanleitung, die mit einzelnen Zeichnungen ergänzt wird. Also nicht von allen Bauschritten bzw. Bauabschnitten gibt es Zeichnungen.

    Da die Anleitung in einigen Bereich die unterschiedlichen Baumöglichkeiten (Vollrumpf, Wasserlinie beladen, Wasserlinie nicht beladen) durcheinander bekommt, muß man sich etwas einfuchsen.

    Am Bug habe ich nun die nächsten Segmente schrittweise angebracht. Die Klebelaschen auf die Spanten geklebt und dann die einzelnen Segmente.

    Hmmm...

    Aber ich muß Euch sagen ich bin mit dem Ergebnis nicht zufrieden.

    Durch die runde und gleichzeitig bauchige Rumpfform stehen die Segmente etwas auseinander. Das ist auch mit Farbe schlecht zu kaschieren.


     



    Mal sehen was ich da für einen Abhilfe schaffen kann.... wunder1

    Bericht folgt


    Liebe Grüße


    Jörg

    Moin Holger! freu1

    Schön, dass Du wieder hier aktiv bist und wir wieder Dir über die Schulter schauen dürfen. freu 2 Deine Anamnese ist schon beeindruckend, umso mehr wünsche ich Dir viel Gesundheit! (Nebenbei, die Bestrahlung hat häufig einen nachhaltigeren Erfolg als die OP!).

    Schön auch, Dass Du mit der Neuwerk wieter machst und schon wird wieder ein Workshop daraus - klasse1

    Liebe Grüße

    Jörg

    Moin Werner!

    das nennt man "ausleitende Therapie" happy1

    Aber ganz im Ernst: wenn Du selbst nicht zufrieden bist muss es neu gemacht werden, sonst guckt man da ständig drauf.

    Der Hammer hat aber echt Stil daumen1

    Liebe Grüße

    Jörg

    Moin Miteinander!

    Roland herzlichen Dank für die Hinweise. danke1

    Ja, Farbabweichungen ins Dunklere habe ich definitiv - okay wird geändert prost2

    Ich habe mich entschlossen erst einmal den Rumpf zu bauen und dann am Ende den gesamten Rumpf zu retuschieren.

    Dann kann ich bis dahin die Farbe anrühren und in einem Zug alles ausbessern

    Nun bin ich mit dem Bug angefangen.

    Auch hier werden über die Spanten Klebelaschen montiert.


     


    Dann habe ich das erste Segment platziert und mal eine Gesamtansicht des Modells gemacht:


     


     


    Nun geht es mit weiteren Segmenten am Bug weiter....


    Liebe Grüße

    Jörg

    Moin Andreas!

    Super sauber gebaut. klasse1

    Ich persönlich finde diese Anleitungen mit "Alles-auf-einer-Zeichnung" Abbildungen irgendwie schwierig.

    Es ist für mich unübersichtlich, auch finde ich eine Anleitung in mehreren einzelnen Baustufen besser.

    Ist aber sicher auch "Geschmackssache".

    Liebe Grüße

    Jörg

    Moin Werner!

    Sehr schön! Du hast recht, erinnert sehr wenig an ein Kriegsschiff - eher an eine italienische Motoryacht vom Gardasee. daumen1


    Aber sehr schön gebaut klasse1

    Liebe Grüße

    Jörg

    Moin Werner!

    Super gebaut. Die Seilrollen sehen echt filigran aus klasse1 und einen tolle Serienproduktion.

    Ja, bitte genau dokumentieren. Der Baubericht ist wertvoll für jeden der sich an das Teilemonstrum auch wagen will daumen1

    prost2


    Liebe Grüße

    Jörg

    Moin Miteinander!

    Dieter, Matz und Otto danke für das Lob und die aufmunternden Worte!

    Ihr müßt jedoch bedenken auch diese Schiff ist wieder Neuland für mich.


    Und da gibt es gleich eine Unsicherheit.

    Wenn ich mir die sichtbare Bordwand ansehe, so kann man die Verbindungsstellen der einzelne Papierelemente erkennen.

    Die Kanten sind gefärbt, ich habe versucht möglichst plan zu arbeiten. Trotzdem erkennt man die einzelnen Segmente:



    Wenn ich jetzt mit der Kamera immer weiter zur Bugwand schwenke, so sieht man, daß die einzelne Elemente völlig plan nebeneinander liegen und es auch keine großen Lücken zwischen den einzelne Elementen bestehen.






    Die einzelne Papierstücke stehen also nicht gegenseitig hoch und trotzdem gibt es diese "Grenzlinien". heul2

    Baut man den Saugbagger als Wasesrlinienmodell und dann ggf. als "beladen", dann besteht fast die gesamte Bordwand aus einem Stück, was dann irgendwie sauberer aussieht.


    Das wird ja besonders problematisch am Bug. Hier gibt es 6 Elemente plus die Bugnase (die alleine aus 4 Elementen besteht).

    Der Rumpf ist ja sehr dominant und wuchtig und steht bei dem Vollrumpfmodell schon mit im Vordergrund.

    Mache ich mir da zuviel Druck? Ist das in Ordnung, wenn man die Trennlinien sieht? Oder was? wunder1

    Oder muß ich versuchen durch Retusche die Trennlinien zu verstecken oder den gesamten Rumpf einheitlich färben? kratz1


    Liebe Grüße

    Jörg

    Moin Kurt!

    Gratulation zu diesem sehr schönen und toll gebauten Schiff. Eine filigrane Augenweide, die Du super gebaut hast. Toller, lehrreicher Baubericht. Es ist immer wieder gut, wenn so erfahrene Kartonmodellbauer wie Du solche Bögen anschneiden und die Bauberichte mit dem Forum teilen. Man kann für sich die Modelle und Bögen besser einschätzen und weiß von vornherein welche Klippen umschifft werden müssen.

    beifall 1 beifall 1 beifall 1

    Liebe Grüße

    Jörg