Posts by AR-MEN

    Danke für die likes daumen1, aber is ja noch nicht viel passiert……


    ……aber jetzt:

    Es ist nicht einfach in der Bauanleitung herauszufinden wie was zusammengehört. les 2 Noch dazu wenn ein paar Bauteilnummern falsch sind. Aber irgendwann fiel dann der Groschen.


    Zuerst habe ich noch die Federn für die Beine hergestellt und dann die diversen Einzelteile zusammengebaut.

    Die Federbeine sind nur zusammengesteckt, können durch die Feder also in der Länge variiert werden, das ist wichtig für den späteren Zusammenbau mit den Kufen.

     


    Dann wurden die Beine an die Halterungen mittels kleiner Evergreen-Rundstäbe befestigt.



    Und so sieht das Ergebnis jetzt aus. Noch etwas schwach auf den Beinen der gute grins 3

      


      


     


    Bis bald

    Thomas

    Jürgen, Otto, Ralf, Thomas und Harald, eure Zuschriften habe ich sehr interessiert gelesen. Sie zeigen mir, dass ich nicht allein um einen angemessenen Umgang mit immer extremer detaillierten Kartonmodellkonstruktionen ringe.


    Ob dieser Trend dem fragilen Segment Kartonmodellbau - außer vielleicht Sammlern von Bögen - zu zumindest stabiler, oder gar wachsender Popularität verhilft, wage ich sachlich nicht zu beurteile, stelle es aber in Frage.

    Ebenso, wie die Kartonmodellbaugemeinde künftig auf die damit verbundenen, immer extremeren handwerklichen Herausforderungen reagieren wird.

    …vereinzelt reagiert die Kartonmodellbaugemeinde damit das mit eigenen Laserapparaturen aufgerüstet wird. Vielleicht geht der Trend dahin das sehr detaillierte Bögen nur noch mit Hightech Werkzeug zu bauen sind…..🤷🏻‍♂️

    Hier sieht man dann den Vorteil eine möglichst große Sammlung von Kartonmodellbögen anzulegen, da man dann immer auf Bögen zurückgreifen kann die noch baubar sind.

    Deshalb hab ich heute mal wieder eine Bestellung an Slawomir geschickt daumen1


    Lg

    Thomas

    Hallo Roland,

    unglaublich wie du dich da durchfummelst. Das Ergebnis ist absolut klasse1 8|.

    Bei meinem Arbeitgeber gibt es das CellNanOs (Zentrum für zelluläre Nanoanalytik),

    die haben da ziemlich abgefahrene Mikroskope. Vielleicht baue ich auch mal so ein Modell und reserviere mir dafür einen Platz an so einem Mikroskop…..obwohl ich glaube als nicht wissenschaftlicher Mitarbeiter wird das schwierig…

    Ach ich bleibe bei 1:50….. grins 3


    Viel Erfolg weiterhin

    Lg

    Thomas

    Moin,

    die Anzahl der Likes steigt ja kontinuierlich….. danke1dafür.!

    An alle Motorfans: vielleicht war ich einfach zu voreilig die Motorhaube fest zu montieren.

    Ein wenig ärgert es mich jetzt schon. Von hinten kann man den Motor zwar noch in Teilen erkennen aber halt nur in Teilen.

    Die Abdeckung mit einer Rasierklinge vorsichtig wieder lösen wäre eine Option, allerdings müsste ich mir dann den Bogen nochmal besorgen um die dabei vermutlich beschädigte Abdeckung nochmal zu bauen. Ein Scan kommt hier nicht in Frage, da die Textur des Ausdrucks nicht befriedigend ist.

    Mal sehen….. denk1


    Moritzleo: vielen Dank Otto, freu 2 eine Radversion habe ich im WWW auch schon irgendwo gesehen. Also machbar wäre das, dann aber eher mit richtigen Rädern und nicht mit Rädern vom Einkaufswagen. Das würde optisch auch ziemlich bescheuert aussehen happy1


    Lg

    Thomas

    Und als letztes für heute habe ich mit den Halterungen für die Stützen begonnen die Später die Kufen halten.

     


    Ach ja, die Windschutzscheibe für den Piloten und das Lenkrad sind auch angebracht.

    Der Rahmen der Scheibe ist nur aufgemalt.

    Hier jetzt der aktuelle Stand:

     


     


      


    So, dann bis die Tage

    Lg

    Thomas

    Ich habe mich weiter durch die Bauanleitung gerätselt. Ich glaube beim Probebau dieses Bogens war die Bauanleitung schon fertig und alles was dann noch fehlte oder wichtig erschien wurde dann noch irgendwo eingefügt…..

    Somit bin ich dann bei einigen Stellen einfach auf meinen eigenen Weg gegangen.


    Die Motorhalterung, ein U-förmiges Teil (roter Pfeil) soll so eingebaut werden.


    durch die Krümmung der Seitenteile entsteht hier etwas Zug nach außen, so das ein U-förmiges Teil hier eher unpraktisch ist. Außerdem passt der Motor so nicht auf die Halterung

    sondern nur andersherum.

     


    Ich habe jetzt zur Stabilisierung eine Metallstrebe eingebaut. Das hält jetzt gut zusammen.


    Genauso passt die Verbindung (blauer Pfeil) der Seitenteile nicht, sie ist zu kurz.

    Ich denke einfach ich habe die Seitenteile falsch vorgeformt. Also auch hier Ersatz aus Metall.

     


    Insgesamt sieht aber alles trotz eventuell falscher Formgebung und einem zusätzlichem Teil recht stimmig aus.


    Dann wurde noch die hintere Klappe gebaut und verschlossen. Die Scharniere habe ich mal versucht beweglich zu bauen….hart an der Grenze. schwitz1für mich.

    Beim fummeln dachte ich an Roland und sein Nano-Schiff grins 3

    Erstmal ist die Klappe zu…Funktionstest war ok, leider Foto mit offener Klappe vergessen.

    Ich werde hier in der WertungsGalerie später ein Foto mit geöffneter Klappe einstellen um die Scharniere zu schonen.

    Moin zusammen.


    heute habe ich den Motor fertiggestellt, also der Keilriemen ist jetzt zusammen und dieVerkabelung ist auch fertig.

    Also : ….Motor läuft ja 2


      



    Dann ging es an die Außenverkleidung des Schlittens. Mit ein wenig Anpassungsarbeit, an der Spitze etwas mehr…. passte alles gut auf die Innenkonstruktuion.


      


     


      


    Jetzt muss der Motor zwischen die beiden hinteren Seitenteile platziert werden, dazu müssen diese noch ein wenig zurechtgebogen werden.

    Hier wir die Bauanleitung jetzt etwas ungenau, auch die Abdeckhaube für den Motor muß ich mir erst mal durch den Kopf gehen lassen…. denk1 denk1


    Lg

    Thomas

    Hallo Michael,


    Glückwunsch zur Fertigstellung dieser tollen Lok.

    Habe deinen Baubericht gerne verfolgt. Das Ergebnis is echt klasse1, besonders gut finde ich das es dich hier um ein „richtiges“ Kartonmodell handelt, ohne Zusatzstoffe. Gelingt mir so gut wie nie…. grins 3


    Lg und viel Erfolg dann später bei der Abstimmung

    Thomas

    Hallo Daniel,

    danke1

    Nein ich bin nicht im Besitz einer Lasermaschine, das ist ein Ätzteil.

    Ich habe mir bei Saemann -Ätztechnik mal zwei verschiedene Gitter bestellt, davon habe ich das gröbere genommen. Da man meist nur recht wenig braucht reichen diese Teile meist für viele Modelle.




    Lg

    Thomas

    Ja Ralf, am Öl sollte ich nicht sparen und daran wird’s auch nicht scheitern.


    Heute habe ich mal die diversen Teile des Motors zusammengesetzt. Der Keilriemen ist noch nicht ganz aufgezogen er muss nur noch zusammenwachsen grins 3

    Auch die Verkabelung muss noch angebracht werden.

        


        


    Und dann habe ich noch die Kühlerabdeckung fertiggestellt.


    Bis hierhin, und bis bald.

    Thomas

    Hallo Thomas,


    Oh je, na da beneide ich dich ich, solche Ketten ob LC oder selbstgeschnitzt sind doch echt eine Herausforderung. Haben mich bisher immer von Kettenfahrzeugen abgehalten.

    Die Idee von Thomas H. finde ich doch hilfreich, immer mal ein paar Glieder bauen und dann am Modell weitermachen. So hat man die Ketten irgendwann „nebenbei“ gebaut daumen1.

    Freu mich auf jeden Fall immer wenn es hier weitergeht.


    Lg

    Thomas

    Hallo Peter,

    erstmal finde ich es natürlich toll, das du noch ein Modell ins Rennen schickst, dazu so eine schnuckelige Lok mit klasse1

    Die Lösung mit den Nieten ist im Ergebnis doch sehr ansprechend. Hab das bei meinen früheren Lokbauten auch so gemacht, allerdings habe ich den Leim mit Zahnstochern aufgetragen, deine Methode erscheint mir dann doch eleganter. Nachteil ist halt immer das zusätzliche einfärben der Bauteile, einfach weil es mehr Arbeit macht.

    Das optische Ergebnis läßt aber solche alten Loks meist sehr realistisch aussehen wenn man Farbe aufträgt.

    Freu mich auf den Weiterbau


    Lg

    Thomas

    Moin,

    danke1 erstmal an die positiven Daumenheber…!


    Die Bauanleitung lässt mich jetzt hier etwas im Stich. Also der Reihe nach vorgehen ist nich.

    Was aber auf jeden Fall richtig ist, die Außenverkleidung ausschneiden und vorbereiten.

    Hier ist zu beachten das Teil 54Ж noch hinter die Innenverkleidung geklebt werden muss bevor der Schlitten verschlossen wird. Das Teil dient später als Auflage für eine Klappe welche von außen angebaut wird. Diesen Hinweis habe ich nur durch Zufall am Ende der Bauanleitung entdeckt. Ok, wenn man die Klappe einfach aufkleben würde geht das auch , aber die Option die Klappe evtl. beweglich zu bauen ist durch Teil54 zumindest noch gegeben.


    Hier die Verkleidung

      



    Mal sehen ob ich das heute noch anbauen kann.


    Lg

    Thomas

    Moin,

    heute geht es hier mal etwas weiter.


    Der Innenraum bekam noch ein wenig mehr Holzverkleidung und die Fußbedale sowie einen Bedienhebel.

      


    Die Sitzstützen und die erste Seitenwand wurden gesetzt.


    Bei den beiden Zwischenwänden habe ich die Stecklaschen abgeschnitten, sie lassen sich so einfacher verkleben.


    Die Schrägen Zwischenwände bringen jetzt das ganze Konstrukt in die erforderliche V-Form.

      


    Jetzt können die Sitze und alle anderen Innereien eingebaut werden.

    Die obere Abdeckung ist dann auch schon mal vorbereitet

     




    Bis bald

    Thomas

    Moin zusammen,

    danke1 schon mal an die Beobachter mit Daumenspender…. freu 2


    Thomas H. : Hallo Thomas grins 3, schön das du dabei bist, bis jetzt ist die Freude ungetrübt.


    Thomasnicole05 : Hallo Thomas grins 3 grins 3, danke für die guten Wünsche, ich finds auch spannend und ich hoffe es wird ungefähr das werden was auf dem Bogencover zu sehen ist.


    Didibuch : Hallo Dieter, schön das du dabei bist, ja der Rahmen hat mich bis jetzt nicht enttäuscht.


    So, heute ging es ein bisschen weiter.

    Die Ausrüstung für den Rahmen hat begonnen. Für ein Allradfahrzeug gibts hier jede Menge zu bauen…..also bis das Rahmengestell mit allem was dazu gehört fertig ist kann’s etwas dauern. Und, was ich ja schon von anderen Angrafmodellen her kenne, die Bauanleitung hat es echt in sich les 2  kratz1

    Grundsätzlich ist alles einleuchtend, wenn man alle Bilder und Baugruppen findet bzw. sie richtig liest. Schwierig ist immer wenn die gezeichneten Skizzen mal von links mal von rechts, von unten von oben oder als Schnittzeichnung zu lesen sind…. denk1

    Aber das fordert nicht nur die Fingerfertigkeit sondern auch das Hirn….einfach nur zusammenkleben kann jeder…. happy 2

    Ob die Bauanleitung das viele hin- und hergeblätter bis zum Schluß überleben wird….mal sehen. Vielleicht sollte ich sie einlaminieren ?


    Hier die aktuellen Baufortschritte:


    2 Druckbehälter:


    Vermutlich eine Batterie, was die allerdings am Rahmen zu suchen hat ….I don‘t know….

       


    Der momentane Rahmenzustand

      



    Angefangene Blattfedern für die Vorderräder

     



    So weit so gut, bis bald

    Thomas

    Moin,

    Jedes Fahrzeug im Kartonmodellbau beginnt mit dem Bau des Rahmens. So auch hier.

    Das Vorhaben den Rahmen nur mit Verklebung und Kantenfärben herzustellen hat sich durch die vielen Kleberflecken verlegen1 erledigt. Werde ihn dann wohl lackieren, aber ich denke das das noch tolerierbar ist.


    Die Bauanleitung vermittelt im Rahmenschnitt ein Vorgehen mit viel Verstärkungen. In

    Wirklichkeit werden nur die Teile 1P und 1L mit gerade mal 0,5mm Pappe verstärkt.

    Der Rest ist Bogenkarton. denk1.

      


    Etwas verunsichert aber vom Ergebnis dann doch überzeugt entwickelt sich der Rahmen als ausreichend stabil.

    Hier mal der Anfang:

     



    Zum trocknen unter Gewichten für die nächsten Schritte.


    Lg

    Thomas

    Hallo Michael,


    Inneneinrichtungen sind einfach das Salz in der Suppe vieler Modelle.

    Und dafür liebe ich Bauberichte. Wie Volkmar schon schrieb, wir dürfen diese Kleinode bestaunen.

    Viel Erfolg weiterhin mit deiner tollen Lok.

    LG

    Thomas

    Hallo Roland,


    dein Baubericht war ja schon Extraklassse , ein Genuss für jeden Kartonmodellbauer.

    Die Galeriebilder bringen das ganze jetzt zum krönenden Abschluss. klasse1

    Von der Modellwahl bis zur Fertigstellung ein Highlight und sicher ein Top Kandidat für den Wettbewerb.

    Viel Glück für die Abstimmung und Glückwunsch zum neuen Modell in deiner Sammlung.


    Lg

    Thomas

    Moin,


    so langsam sollte es hier ja auch mal losgehen.

    Die Konkurrenz schläft nicht und ist ja nun auch schon weit fortgeschritten. Anhand der bisherigen Bauberichte und der hochkarätigen Baukunst der Teilnehmer wird’s schwer mitzuhalten, aber ein Blumentopf wird immer drin sein…. grins 3

    Ob ich einen leichten Größenwahn entwickle bezogen auf den Beginn von zwei Bauberichten….ihr werdet es erleben.

    Ok, das Wettbewerbsmodell sollte eigentlich bis Oktober 22 zu schaffen sein…..also dann mal los.


    Man beginnt mit der Inneneinrichtung, da man diese an die Innenwände der Schlittenkabine platzieren muss bevor diese zusammengesetzt.



    Ich gehe hier also genau nach der Nummerierung der Bauanleitung vor.


    Der Treibstofftank ist schnell gebaut. Die Teile der beiden Sitze sind fertig, werden aber erst im Schlitten zusammengesetzt.

      

    Dann habe ich die Magazinhalterung für das MG gebaut.



    Und es kamen noch das Lenkrad, eine Batterie, das Armaturenbrett, ein Hebel und die Fußpedale die auch erst im Schlitten montiert werden hinzu.

        


    Als letztes habe ich mit den Innenverkleidung des Schlittens begonnen.

       


    Bis jetzt lässt sich alles gut bauen, einzig die Teile mit schwarzem oder dunklem Druck sind sehr empfindlich….die Farbe löst sich relativ schnell ab. verlegen1


    Lg

    Thomas

    Hallo,zusammen,


    es ist soweit, ich habe mich entschlossen den Bogen:

    Sovjetischer Feuertruck. Zil-131 AC-40-137A anzuschneiden. daumen1


    Hiermit verlasse ich mal die Schiffsabteilung und baue zur Abwechslung mal ein Fahrzeug. Meine letzten Modelle mit Rädern ob Straße oder Schiene sind zwar schon ziemlich lange her aber grundsätzlich weiß ich schon was da auf mich zukommt.

    Mit einem Modell von Angraf erst recht……..

    Herausfordernd sind bei diesem Verlag immer die Bauanleitungen… les 2, da muss man sich meist gut eindenken, so ist es zumindest in meiner Erinnerung an vergangene Modelle verankert. Meine Trockenbauübungen in der Bauanleitung dieser Feuerwehr bestätigen das jetzt schon. grins 3

    Mal sehen ob sich das ganze zufriedenstellend bewältigen lässt und ob genug Bastelspaß anfällt.

    Wahrscheinlich werden die versierten Fahrzeugbauer die Nase rümpfen da sich das Modell ohne Motor präsentiert, aber sei’s drum, am Ende zählt für mich der äußerliche Gesamteindruck und der ist, für mich zumindest genial….

    Ein wenig nostalgische Erinnerungen habe ich auch an diese Feuerwehr da ich bei einem längeren Aufenthalt in Novosibirsk öfter diese Fahrzeuge gesehen habe.

    Nun ja, ich bin gespannt…..


    Ach ja, solche Großprojekte brauchen auch viel Zeit, also nicht ungeduldig werden….schließlich bin ich auch noch mit einem anderen Modell in der GS22 vertreten mit dem ich auch heute begonnen habe.


    Nun hier das erste Bild:


    ……Morgen gehts dann wirklich los happy1

    Lg Thomas

    Didibuch : danke1, Dieter, freut mich wenn du beim nächsten Modell dabei bist,Stammkunden sind immer willkommen.


    Manuel1981 : danke1für deine lobenden Worte. Kleine Schiffe im großen Maßstab sind wirklich spannend zu bauen. Im Vergleich zu den kleinen Maßstäben muss man aber auch bedenken das so einige Details nicht mehr in Papier darstellbar sind, zB Reling, Türgriffe, etc.

    Aber das läßt einen meist schon Lösungen finden. Die angebotenen LC Detailsätze für solche Maßstäbe sind beispielsweise bei der Reling optisch meist nicht überzeugend.

    Aufpassen muß ich bei 1:50 immer das ich nicht in einen Superungsrausch verfalle…..

    manchmal ist weniger auch mehr.

    Was mir immer noch fehlt für diese Schiffe….Figuren im passenden Maßstab. Da hab ich noch nix gefunden.


    MacDiveDoc : Hallo Jörg, danke1, daumen1,freut mich immer wenn du bei mir dabei bist


    danke1 auch an die Spender der Däumchen.


    LG

    Thomas

    Hallo Roland, danke1 freu 2 .


    In der Tat, auf die neu vorgestellten Bögen von Oriel warte auch ich schon sehnsüchtig!

    …das denke ich mir, das geht mir genau so….da ist immer was dabei. Gibt aber auch Reinfälle, denk dran.

    Bei deiner Abneigung gegen Flugzeuge bleibt da nur ein Landfahrzeug, oder Architektur... kratz1

    ob man das jetzt Abneigung nennen kann weiß ich nicht….aber stimmt schon es wird ein Landfahrzeug….oder zwei? Obwohl man in Russland ja auch mit Landfahrzeugen aufs Wasser kann happy 2. Architektonisch kämen bei mir nur Leuchttürme in Frage.


    Ulrich : danke1, freu 2, das ist schön das du beim nächsten Baubericht auch wieder dabei sein willst. Eis und Schnee sind auch Wasser, stimmt. Das/ die Fahrzeug/e die ich bauen möchte kommen mit beidem klar denke ich . Und Wasser spielt bei beiden eine Rolle, nur jeweils im unterschiedlichen Aggregatzustand.

    Allerdings bin ich mir noch nicht sicher ob das so klug ist bei meinem Bautempo zwei Modelle anzufangen.

    zwinker2

    Hallo zusammen, 16 ! Daumenspenden grins 2, das freut mich sehr danke1 zeigt es doch das das Interesse an diesen großen Maßstäben ungebrochen vorhanden ist.


    Nachdem nun ein paar freie Tage das Bastlerherz erfeuen, konnte ich an dem Schlepper weiterwirken und im gestrigen abendlichen Bastellrausch doch tatsächlich dem Sowjetischen Lappen hissen und feststellen:        


    Fertig !! freu1


    Hier schon mal ein paar Bilder vom fertigen Schlepper, die Galeriebilder folgen bald.


       


       


       


        



    Und hier dann noch das obligatorische FAZIT:


    Mein erstes Modell in 1:50 von Oriel und mein erstes von Albert Drybnik.

    Ein Modell dessen Vorbild hervorragend für diesen Maßstab geeignet ist. Deshalb hier ein großes Lob an den Verlag. Gerne mehr davon grins 3


    Die Passgenauigkeit war gut, vor allem das ungewöhnlich konstruierte UWS hat mich echt begeistert.

    Die Farbwahl im Druck, nun ja, hat mich nicht begeistert und mich halt zur Vollbemalung animiert, sicherlich Geschmacksache.

    Die Papierqualität ist nicht besonders, das Papier spaltet sich beim runden und rollen sehr schnell auf. Einige Teile sind auf 80g Papier gedruckt, diese lassen sich sehr gut bearbeiten.


    Die Bauanleitung hat so ihre Schwächen, aber da das Schiff recht klein ist kann man alles gut nachvollziehen.

    Leider sind so einige Fehler im Bogen enthalten. Dies geht von falscher/verwirrender Bauteilnummerierung über zusammen gedruckte Bauteile (siehe *Bild mit Pollern), seitenverkehrt gedruckte Teile (siehe Post#25) bis hin zu schlecht konstruierten Bauteilen wie bei der Brückenaußenwand (Siehe Post#37).


    *Bild mit Pollern


    Aber, trotz so einiger Schwierigkeiten kann man aus dem Bogen einen kleinen und ungewöhnlichen Schlepper/ Eisbrecher bauen… daumen1

    Interessant wäre auch ein Modell mit starken Gebrauchsspuren, hatte ich auch erst vor, aber dazu fehlt mir doch etwas das Know-how. denk1


    Lange Rede, kurzer Sinn….trotz so einiger Schwächen des Bogens sicher nicht mein letztes kleines großes Schiff von Oriel.

    Da gibts ja noch ein paar…… grins 3


    Jetzt gehts aber erstmal auf einer anderen Baustelle weiter…..bleibe zwar in Russland aber nicht auf dem Wasser…..


    Bis bald

    Thomas

    Allen Daumenhebern wie immer vielen Dank daumen1


    Auch den Kollegen Classic und McDiveDoc danke1für eure Kommentare, geben im Endspurt nochmal Motivation.


    Die Motivation ist im Moment etwas zäh. Aber es ist ja nicht mehr viel zu tun.

    Es kamen ein Rettungsring sowie ein paar Fender dazu.

    Hier die Bilder dazu:


       



    Ich denke das die Feiertage dann endlich den Abschluss bringen. Die Vorbereitungen für das nächste Modell laufen schon…. denk1 happy 2


    Lg

    Thomas