Posts by maxl

    Das Teil probezubauen ist eine sehr gute Idee, Mike!

    Teile, die geformt werden müssen, baue ich gerne mit Lasercut-Kleber von Faller.

    Der weicht die Bauteile etwas an. Das ist aber zugleich natürlich heikel.

    Ich kann es also nicht als unbedingte Empfehlung weitergeben...

    Letztlich findet jeder dann doch "sein" Verfahren.

    Eine Klebenaht komplett durchtrocknen zu lassen, bevor es an die nächste geht, ist sehr sinnvoll.

    Die Struktur beginnt sich dann "von selbst" zu stützen.

    Ich wünsche gutes Gelingen!


    Beste Grüße

    Michael

    Herzlichen Dank für dein großes Lob, Mike! Das freut mich auch und gerade im Abstand dreier Jahre sehr!

    Da ich mich zwischenzeitlich der MoBa zugewandt habe, ist es auf meinen Scratch-Baustellen ruhig geworden.

    Ob ich noch einmal ein solches Projekt beginne, steht in den Sternen. Man wird ja nicht jünger!

    Aber an den fertigen Modellen ("Glaskasten" PtL 2/2, "Bubikopf" BR 64, "Hermine" BR 69 und dem Hanomag "Kommissbrot")

    freue ich mich immer wieder...

    Ich wünsche mir natürlich, dass meine Modelle mehr Ansporn als Hemmnis für meine Modellbaukollegen sind.

    Auch ich habe sehr klein und bescheiden angefangen und mehr durch Zufall nach und nach entdeckt, wie viel geht, wenn man sich die Zeit dafür nimmt.


    Beste Grüße

    Michael

    Ja, Peter: Hexenwerk, das ist es!

    Wird Zeit, dass der Herr Großinquisitor mal vorbeischaut.

    Keine Sorge, der stellt nur Fragen, zu Beginn jedenfalls...

    Zum Beispiel: Wieso kannst du, was ich nicht kann?

    Aber den makabren Spaß beiseite: Unglaubliche Arbeit, die du hier ablieferst!


    Beste Grüße

    Michael

    Das verspricht ein schönes Modell zu werden, Dieter!

    Die ersten Klippen - Räder und Rahmen - hast du ja schon wieder souverän umschifft.

    Gekonnt ist eben gekonnt...

    Ich wünsche für den Rest des Modells gutes Gelingen!


    Beste Grüße

    Michael

    Gratulation, Nat! Nun sieht es wirklich nach Tatra aus - unverwechselbar!

    Ich bin einmal in dem Wagen mitgefahren. Das war natürlich ein Erlebnis...

    Die Sicht nach hinten ist sehr eingeschränkt, aber man sieht durch die Lamellen durchaus etwas.

    Es ist eine Lösung, wie sie auch bei einem Käfer-Prototypen erprobt, dann aber aufgegeben wurde.

    Sogar das Brezelfenster bot im Vergleich geradezu "großzügige" Sicht nach hinten!


    Beste Grüße

    Michael

    Hallo Nat, auch die Karosserie formst du edel und überzeugend!

    Ich erinnere mich an ein Kartonmodell, mit dem ich exakt an diesem Punkt gescheitert bin.

    Es war sehr schade um die zuvor investierte Arbeit...


    Besonders gespannt bin ich natürlich auf die charakteristische Heckpartie!


    Beste Grüße

    Michael

    Ein äußerst gelungenes Modell, Gunnar, und eine wahre Freude anzuschauen!

    Ich kann mich an den Bildern gar nicht sattsehen... Meine Gratulation zur Konstruktion dieses Modells!

    Extraklasse!


    Beste Grüße

    Michael

    Das wird ein großartiges Modell, Christoph!

    Interessant für mich ist, dass die Brücke "gewunden" verläuft.

    Als Fußgänger habe ich sie "gerade" wahrgenommen.

    So kann man sich täuschen!


    Unweit der Karlsbrücke befindet sich übrigens eine besonders seichte Stelle in der Moldau.

    Sie diente in uralten Zeiten zur Querung und ist meines Wissens der Grund,

    dass hier eine Siedlung entstand, aus der die Stadt Prag hervorging.


    Weiter gutes Gelingen für den Brückenbau wünscht

    Michael

    Auch wenn ich mich wiederhole, Peter - einfach wieder nur unglaublich, was du hier ablieferst.

    Das Richter-Fenster hat es mir besonders angetan, natürlich auch wegen der Aufregung, die es seinerzeit darum gab.

    Dir scheint alles so "mühelos" zu gelingen... Das ist und bleibt Modellbau vom Allerfeinsten!


    Beste Grüße

    Michael

    Schön, ein solches Bauwerk im Modellbau zu erleben, das man mehrfach schon abgeschritten ist, Christoph.

    Ich erkenne so manches Detail bereits aus der Erinnerung wieder, ohne Fotovergleich.

    Auf der Kleinseite war ich u.a. unterwegs, wenn ich zum Hradschin oder zum Kafka-Museum wollte.

    Hast du schon einen Plan, wie du die fertige Brücke präsentieren kannst?

    Wird sie in Teile zerlegbar sein? Ich genieße diese Baustelle!


    Beste Grüße

    Michael

    Gleich zum Start die Inneneinrichtung - das ist sehr einladend, Nat!

    Ich liebe Inneneinrichtungen! Sie regen die Fantasie an, auch wenn ich es nicht mehr schaffe,

    wie damals als Kind, gedanklich richtig Platz zu nehmen.

    In meinem Blech-Porsche saß ich damals wirklich drin. Das weiß ich noch genau...

    Oldtimer-Fan bin ich sowieso. Da triffst du den Nagel bei mir auf den Kopf.

    Und Tatra ist eine spezielle Hausnummer! Ich wünsche beste Bauerfolge!


    Gruß, Michael

    Die solide Grundlage ist halt wichtig, Kurt! Jetzt kommt die Belohnung mit den Gebäuden.

    Es macht Freude, der Burg beim Wachsen zuzusehen!

    Vom demselben Konstrukteur und aus demselben Verlag liegt bei mir noch die Burg Karlstejn im "Papierstau".

    Die reine Handzeichnung hat doch immer wieder auch ihren besonderen Reiz - fotorealistische Texturen hin oder her...

    Viel Freude am weiteren Zusammenbau!


    Beste Grüße

    Michael

    Gelungene Modelle, Dieter, wobei die kantigen Formen dem Kartonmodellbau natürlich sehr entgegenkommen!

    Wie von dir gewohnt sehr sauber gebaut. Der Lenkeinschlag der Vorderräder beim Iltis sorgt natürlich für eine gewisse Dynamik.

    Gefällt mir sehr!


    Beste Grüße

    Michael

    Herzlichen Dank allen Likern und dir, Dieter, für deinen lobenden Kommentar! Freut mich!


    Das Kirchlein soll im Hintergrundbereich der Anlage aufgestellt werden und braucht daher unbedingt noch eine Anhöhe, um besser zur Geltung zu kommen.

    Daran werde ich wohl als nächstes arbeiten...


    Beste Grüße

    Michael

    Danke für dein Lob, Richard! Freut mich! I Und natürlich meinen Dank an alle "Liker"!


    Das Projekt ging schnell zu Ende. Heute noch die Turmspitze drauf und das war's:



    Mein Fazit: Eine nette und überschaubare Bastelaufgabe. Das Kirchlein hat eine ansprechende Textur und Gesamtwirkung.

    Ich empfehle, mit der Turmhaube und -spitze zu beginnen.

    Hat man diese etwas heikleren Bauteile in "trockenen Tüchern", kann kaum noch etwas passieren.

    Der Rest ist sozusagen "Basic".

    Nischen und Mauervorsprünge erfordern etwas Geduld, doch die Mühe zahlt sich unbedingt aus - aber wem sage ich das!


    Herzlichen Dank für euer Interesse und beste Grüße

    Michael

    Herzlichen Dank allen Daumengebern! Soviel bekundetes Interesse freut mich und spornt doch immer wieder an!


    Die Turmhaube erwies sich für mich als eine Herausforderung.

    Meinem Bauprinzip "Stabilbauweise" treu bleibend versah ich die Konstruktion,

    von der Bauvorgabe abweichend, mit einem inneren Holzkern und mit die Dachform nachzeichnenden Spanten.

    Das war durchaus etwas heikel. Die Teile des Daches habe ich stumpf verklebt.

    Dass saubere Nähte hierbei keine Selbstverständlichkeit sind, muss ich kaum erwähnen...


           


    Letztlich ging es gut, war aber eine "Zitterpartie". Das aufgesetzte Türmchen ist noch nicht fest verklebt, sondern nur probehalber draufgestellt.


    Beste Grüße

    Michael

    Herzlichen Dank an dich, Robert, für dein Lob, und ein großes Dankeschön allen Daumengebern! Freut mich!


    Mir gefällt dieses kleine und überschaubare Projekt auch sehr gut.

    Inzwischen ist der Eingangsbereich des Kirchleins fertig geworden.


       


    Die Nischen und Mauervorsprünge plastisch auszuführen ist natürlich arbeitsaufwändiger, die Fassaden aber glatt zu lassen,

    was als Option auch möglich wäre, würde doch viel Wirkung verschenken.


    Der Einschnitt im Gaubenbereich des Daches wäre nicht nötig gewesen.

    Eigentlich sollte hier ein sehr schmales, spitzwinkliges Dachteil eingefügt werden.

    Dass das nicht erforderlich war, zeigte sich erst beim Bau: Der leimgetränkte Karton ließ sich gut formen.


    Nun geht es an die Ausformung der Turmhaube. Mir scheint, da ist viel Gefühl gefragt...


    Beste Grüße

    Michael

    Herzlichen Dank allen "Däumlingen"! Freut mich sehr!


    Heute ist die Apsis hinzugekommen - einen Chor möchte ich diesen halbrunden Anbau dann doch nicht nennen...

    Auch hier ist die Wirkung der Fensternischen sehr stark. Allerdings kam ich bezüglich der Größe der Bauteile doch an meine Grenzen.


           


    Das halbkegelförmige Dach war nur mit etwas Mühe anzupassen. Aber letztlich hat es funktioniert, was ja die Hauptsache ist!

    Die Arbeit an dem Modell macht viel Freude!


    Beste Grüße

    Michael

    Liebe Kartonmodellbauer - ich wage mich mal wieder an ein kleines Projekt.

    Die Feldsteinkirche Neschholz von Schreiber ist eine aktuelle Neuerscheinung, die es mir auf Anhieb angetan hat.

    Das Design ist von Peter Gierhardt. Der Maßstab ist für mich besonders reizvoll, da das Kirchlein auf meiner H0-Anlage Platz finden soll.


           


    Es dauert ein wenig, ehe meine eingerostete Kartonbauroutine wieder da ist...

    Kanten färbe ich mit Wasserfarben, deren Tönung ich gut auf die Modellfarben abstimmen kann.

    Das Zurücksetzen der Fenster und Nischen ist optional. Es empfiehlt sich unbedingt, da die architektonische Wirkung deutlich besser hervortritt.

    In für mich bewährter Weise stabilisiere ich das Modell innerlich mit fester Pappe und später auch noch mit Holzresten.

    Ich habe eine Klappanlage und alle Architekturmodelle müssen ohne unnötiges Beschädigungsrisiko abräumbar sein.


           


    Da ich die Kirche auf einer kleinen Anhöhe platzieren möchte, verwende ich die Grundplatte nicht.

    Entgegen der Nummerierung des Bogens habe ich das Hauptdach gleich aufgesetzt.

    Dieser Arbeitsschritt entscheidet stark, welche Qualität das Modell bekommt, und erwies sich als durchaus heikel.

    Ich habe das Dach in vier Arbeitsschritten aufgeklebt. Dabei war die fehlende Grundplatte hilfreich.

    Es sind zwar Öffnungen darin vorgesehen, aber zum sauberen Verkleben der Dachkonstruktion ist es sehr angenehm,

    das Gebäude von unten möglichst offen zu haben.


           


    Der zentrale Baukörper ist somit fertig. Es beruhigt doch sehr, dass hier keine Probleme mehr entstehen können...


    Beste Grüße

    Michael

    Hallo Peter - der Mund bleibt wie immer offen stehen, speziell, wenn ich deine Fenstermaßwerk-Sticheleien sehe.

    Und alles auch noch wie am Fließband... Da kann ich nur neidlos gratulieren!

    Besonders gespannt bin ich auf das seinerzeit so umstrittene Richter-Fenster, das mir übrigens sehr gut gefällt!


    Beste Grüße

    Michael

    Rund und knuffig, Kurt! Ein sehr ansprechendes Modell.

    Die Karosseriewölbungen hast du super hinbekommen. Hohe Schule!

    Die Anordnung der Sitzbänke gefällt mir - das habe ich so noch nie gesehen!


    Beste Grüße

    Michael