Posts by Peter_H

    Hallo Freunde


    Vielen Dank für das grosse Interesse das mittels Daumen bekundet wurde!

    Der Zusammenbau scheint recht abenteuerlich, ich werde mich da wohl erstmal noch durch andere Bauberichte lesen müssen.

    Leider habe ich keinen Baubericht gefunden, der auf dieses Thema eingeht.

    Die Detailzeichnung zeigt lediglich, wie diese Baugruppe zusammengebaut wird und ein weteres Detail wo sie am Rahmen befestigt wird, aber die schriftliche BA schweigt sich über die Reihenfolge aus man muss sich diese selber ausdenken. Denn ein Zusammenbau der BG VOR der Montage mit dem Rahmen ist nicht möglich.


    So will ich hier meine Baureihenfolge für Nachbauer etwas genauer beschreiben.



    Als erstes wird die Querachse durch das erste Seitenteil des Rahmens geschoben und dann die beiden Teile 16 aufgesteckt, die Achse dann durch die zweite Seite gesteckt. Aiuf der rechten Seite aussen bündig, links steht sie um die restliche Länge vor. Die beiden Teile 16 werden ausgerichtet und ich fixiere sie mit Sekundenkleber.


      


    Auf das vorstehende Ende der Achse wird Teil Nr. 16a aufgesteckt.

    ACHTUNG: Teil 16a ist auf der Bauskizze falsch herum. Die angewinkelte Kante muss unten sein!



    Nun werden die beiden Baugruppen mit den Bremsklötzen ausgerichtet und am Rahmen mit den Bolzen 15b angeklebt.



    Nun werden die beiden Längsstangen erst mit den Teilen 16 verklebt. Danach markiere ich auf den Querbalken der Bremsen den genauen Abstand. Die Längsstangen verklebe ich erst mit Sekundenkleber mit den Qeurbalken und verstärke die Klebestelle dann mit Weissleim.


     


    Damit ist das Bremssystem angebracht. Und so sieht das Modell nun aus.


     


    Bis zum nächsten Mal!

    Beste Grüsse

    Peter

    Danke Dir Jörg!


    Hallo Freunde


    Heute hatte ich endlich wieder etwas Zeit, mich mit meiner alten Dame zu beschäftigen. Die Buchhaltungs-Umstellund und zusätzlich die morgen und übermorgen stattfindende Hochzeitsmesse (Ja, eine solche wird tatsächlich durchgeführt bei uns) wo ich präsent bin, haben mich über Gebühr beansprucht in den letzten Tagen.


    Zu den Bremsen. Die Bremsklötze werden an den Stangen insgesamt verdreifacht, das jeweils bereits auf 0,5mm verdickt.

    Die oberen Bolzen werden aus gewickelten Streifen gefertigt.



    Unten soll das ganze stumpf mit den Querstangen verbunden werden. Ob das hält? Ich verklebe sie stumpf mit Sekundnekleber und ziehe dann eine Weissleimlinie um die gesamte Klebestelle. Nach dem trocknen wir noch nachgepönt.


     


    Das Gestänge wird aus 1mm und 2mm Stahlfederdraht nach Schablonen gefertigt.



    Der Zusammenbau scheint recht abenteuerlich, ich werde mich da wohl erstmal noch durch andere Bauberichte lesen müssen. Aber für heute ist Feierabend.

    Morgen und Sonntag ist wie erwähnt Messe da werde ich wohl nicht weiter kommen.


    Bis demnächst auf dieser Baustelle!


    Beste Grüsse

    Peter

    Vielen Dank Fritz und Christian!


    Und wie das halt so ist, das reale Leben holt einem viel zu schnell nach einer Basteleuphorie wieder ein. Die Abende waren ausgefüllt und auch das Wochenende wird wegen genannter Umstellung noch vorwiegend anders gebraucht. Aber ein ganz klein wenig habe ich gewerkelt. Allerdings dem Regelment folgend ohne hier Bilder zu zeigen.

    Für eine spätere Präsentation und auch als Halt während den Baupausen hab eich ein kleines Stück Schiene gebaut. Vorerst nichts aufregendes, aber die "Landschaftsgestaltung" hat eine Menge Spass gemacht.

    Soviel nur kurz von der Baufront, nicht dass Ihr denkt, ich hätte aufgegeben nachdem ich grossmütig von weiteren Baufortschritten in der letzten Woche genölt habe happy1.


    Demnächst (ohne genauere Terminangaben sorry1 ) wird es hier wieder mit Bilder weiter gehen vom Bau dieser schnuckligen Lokomotive.


    Beste Grüsse

    Peter

    Hallo Michael


    Herzliche Gratulation zur Fertigstellung! Das ist wahrlich ein wunderbares Meisterwerk! Ich finde diese Lok an und für sich ja nicht besonders attraktiv aber das Fahrgestell und die filigranen Stromabnehmer bringen einen wunderbaren Kontrast zur eher zweckmässigen Form der Lok.


    Was die Wagen angeht, so kann ich Dir auch nicht weiter helfen ausser mit der Übereinstimmung mit Frank "HAuptsache es gefällt und sieht gut aus" Aber ich verstehe auch, dass man (Du) es auch bahntechnisch korrekt haben willst!


    Nun wünsche ich Dir viel Erfolg bei der Wertung! Angesichts der frühen Fertigstellung darf ich davon ausgehen, dass Du noch mindestens ein weiteres Modell nachschieben wirst?


    Beste Grüsse

    Peter

    Hallo Otto


    Uiiii, das ist ja mal ein Klopper! Aber bei dem von Dir gewohnten Bautempo habe ich keinen Moment Angst, dass Du das Modell nicht schaffen sollst!

    Vor allem finde ich es toll, dass sich doch noch jemand traut mit einem Schiff teilzunehmen!


    Ich wünsche Dir viel Spass und Erfolg im Wettbewerb!


    Beste Grüsse

    Peter

    Hallo Andreas


    Der Käfig ist toll geworden wäre wirklcih schade gewesen hättest Du ihn weggelassen (gut, man kann jetzt sagen wir hätten nicht gewusst wie toll er geworden ist, wenn Du ihn nicht gebaut hättest, aber ehrlich, wir hätten's gewusst happy 2)

    Eine Frage zu den Verbindungen: Wie hast Du sie gemacht? Ich tippe mal auf Verklebung mit Sekundenkleber und dann mit Zigarettenpapier umwickelt?

    Sehr cooles Modell!


    Beste Grüsse

    Peter

    Herzlichen Dank Ralf Andreas und Klaus, sowie allen Daumendrücker!


    klaus.kl Das ist grundsätzlich eine sehr gute Idee, allerdings befürchte ich, dass ich da im fertigen Zustand der Räder mehr verschandeln als verschönern würde. Ich hätte das vor dem Verkleben direkt am äussersten LC-Rad machen sollen. Die Speichen erst mit Sekundenkleber verstärken und dann zurechtfeilen.

    Mal sehen, vielleicht versuche ich noch was, aber ich habe da ziemlich den Bammel. Auf jeden Fall werde ich mir das für ein nächstes Mal merken!


    Tja, und leider kam ich heute nicht mehr dazu weiter zu bauen. Ich stelle im^n meinem Geschäft die gesamte Buchhaltung um und das absorbiert mich auch am freien Tag...


    Also Updates wohl im Laufe oder gegen Ende der Woche!


    Bis dahin allen ein frohes Basteln!


    Beste Grüsse

    Peter

    Hallo Fedda


    Ein Modell wie wir es von Dir gewohnt sind: Teilemonster, exotisch und und eine perfekte Umsetzung von Dir!

    Aber ehrlich als ich das Cover sah war mein erster Gedanke, dass das ein Diorama auf dem Meeresgrund gibt mit irgendeinem abgesoffenen Panzerschiff aus der Steampunk Aera happy1 Ich musste erst lesen was es wirklich ist!

    Ich bin ja mal gespannt!


    Beste Grüsse

    Peter

    Hallo Berthold


    Herzlichen Dank für deinen Galeriebeitrag zu diesem wunderschönen Schloss. Es gibt ja einige monumentale Bögen die leider viel zu selten als fertig gebaute Modelle zu sehen sind, daher meine Bitte in Deinem GS-BB. Auch Dein Fazit finde ich sehr hilfreich für jeden Nachbauer. Dass man die Baugruppen einzeln bauen soll und dann zusammenbaut, denke ich macht das Modell auch abwechslungsreich und lässt es nicht als so extrem gross erscheinen, da man mit den einzelenn Baugruppen quasi einzelne Modelle hat.


    Wunderschöne Bilder, ist grossartig gebaut und auch sehr schön abgelichtet!


    Beste Grüsse

    Peter

    Hallo Berthold


    Die Burg ist ja der Hammer! Ich habe den Bogen auch hier und benutze ihn oft einfach als Lektüre. Er ist wunderschön. An den Bau traue ich mich wegen des immensen Umfangs und der Komplexität nicht ran. Würdest Du eventuell hier einen Galeriebeitrag machen? ich würde mich serh freuen Dein Werk ausgiebig studieren zu können und ich denke, ich bin da nicht der einzige.


    Ich freue mich auch, dass es hier weiter geht. Der Rahmen sieht schonmal sehr vielversprechend aus!


    Beste Grüsse

    Peter

    Zu den Rädern 14 bis 14j.

    Diese werden komplett aus dem LC-Satz zusammengebaut. Allerdings fehlt dazu eine Anleitung aber mit etwas Hirnschmalz, dem Studium von anderen Bauberichten und Ausprobieren kommt man relativ schnell klar damit.



    Die komplett 12 gleichen Hauptteile werden jeweils zu dreien aufeinander geklebt. DAbei ist darauf zu achten,, dass sie absolut deckungsgleich ausgerichtet werden. Ich richte mir zwei Runddrähte in 1, bzw. 2,5mm die ich durch die Achsenloch und das Loch der Unwucht stecke.

    Die grossen Ringe werden hinten, die Schmalen, sowei die beiden restlichen Teile vorne aufgeklebt.



    Zu guter Letzt werden die Räder gemalt. erstmal vorne und die Speichen rot, hinten schwarz und der Rand mit Stahl-Farbe die ich aus meinem Tabletop-Bemal-Fundus habe.


     


    Nun werden die Räder erstmal trocken auf die vorbereiteten Achsen (2,5mm Stahlfederstift, der schwarz eingefärbt wurde) gesteckt.

    Damit kann die Lok bereits fahren freu 2


     


    Das war's dann für Heute. Mal sehen, ob ich morgen dazu komme noch weiter zu bauen, ansonsten gibt es das nächste Update im Laufe der Woche.


    Bis dann, Euch allen einen guten Wochenstart!


    Beste Grüsse

    Peter

    Hallo Mein lieber Namensvetter

    Willkommen auf meiner Baustelle! Ja, das mit der Spritze bewährt sich, ausser....aber mehr dazu dann weiter unten happy 2


    Hallo Dieter

    Den habe ich!


    Hallo Freunde


    Gestern hatte ich ja n der Apotheke noch Spritzen und feine Nadeln (0,4mm) gekauft, da dies nur einen Bastelabend verwendet werden können, über Nacht verstopfen sie da der Lein austrocknet. Ich wollt sie mit Druck durchpusten, also auf eine sauber Spritze aufgesteckt und dann gedrückt was das Zeug hält. Auf einmal hat sich die Nadel gelöst und hat sich wie ein Geschoss in meinen, sich etwa 15cm vor der Spritze befindlichen Zeigefinger gebohrt. Sie ist dort stecken geblieben heul1 (Dummheit soll bestraft werden happy1)


    So, zurück zu meiner Lok:

    Der Rahmen wird mit einer schwarzen Abdekplatte 12 versehen, die auch wieder vernietet wird. Die Platte passt wiederum perfekt zwischen die Aussparungen in den Streben und durch die "Federstützen". Auch diese wird nun schwarz nachgemalt.

    Die Halterungen 13 werden mit "Winkelblechen" 13a am Rumpf angebracht. (s. Detailfoto)


     



    Fortsetzung folgt

    Herzlichen Dank für die Däumchen!


    Hallo Freunde


    Bevor mit Farbe hantiert wird, setze ich noch die Stützen 7/7a/7b/7c ein. Sie werden in die Schlitze am Rumpf eingefügt und passen wiederum perfekt.

    Und nun wird der bisher gesamte Rumpf mit roter Acrylfarbe eingefärt.


     



    Die Front- und Heckpartie 9-11 werden mit 0,5mm verstärkt und mit dem Rumpf verklebt. Auch hier bringe ich die Nieten auf und färbe das ganze zum Schluss wieder ein.

    Der Effekt der mit den Nieten und dem anschliessenden Färben entsteht empfinde ich für eine Dampflok extrem schön (bisschen Selbstlob muss sein verlegen2)

    Deshalb gleich schonmal eine erste Rundumsicht happy 2


     


     



    Soviel für den Moment. Wetter und mangelnde alternative Aktivitätsmöglichkeiten, sowie ein Berg an Motivation weil's grad so Spass macht, werden heute sicher noch eine weitere Etappe folgen lassen.


    Bis denne

    Peter

    Danke Andreas, ich übernehme dann mal danke1

    32 Beiträge und noch kein Bauteil, Jungs, das grenzt ja schon fast an Phyllphunk muhaha1


    Hallo Freunde


    Mangels Fachkenntnisse werde ich in diesem Baubericht in erster Linie von Teilenummern schreiben, oder Baugruppen selber benennen, so dass es (hoffentlich) jede*r versteht.

    Los geht es mit dem Fahrgestell.


    Die Seitenteile 1P und 1L werden mit 1mm Karton verstärkt, auf der Hinterseite werden nach dem Ausschneiden 1Pa und 1La aufgeklebt. Die Achsenverstärkungen 1b und Teile 1c werden mit 0,5, bzw. 0,2mm verstärkt und angebracht.

    Die Teile 2 bis 6 ebenfalls 1mm verstärkt werden stupmpf mit den Seitenteilen verklebt. 3a, 4a und 5a werden NACH dem Zusammenbau des Gestelles aufgeklebt und decken gleichzeitig auch die Kanten von 1/1a ab.


     


    Auf der Aussenseite werden die Nieten aufgebracht. Schon jetzt bin ich glücklich, dass ich Abstand von den LC-Nieten genommen habe, den es sind je Seite 127 Nieten anzubringen. Da wäre ich wohl bereits durchgedreht....mit den Weissleim-Nieten geht das ruckzuck.


     


    Nun soll das alles erstmal duchtrocknen, damit nachher mit der Farbe hantiert werden kann.

    Ich bin etwas erstaunt, dass ein LC-Satz existiert, aber diese Teile nicht enthalten sind. Die diversen Ausschnitte aus dem total 1,2mm dicken Material ausschneiden ist doch recht mühsam. Da diese Ausschnitte später kaum mehr sichtbar sind, spelt das nicht eine so grosse Rolle.

    Die Passgenauigkeit ist bei diesen ersten Teilen hervorragend, und der Bau macht schon jetzt unglaublich Spass!


    Demnächst mehr auf dieser Baustelle!

    Bis dahin beste Grüsse

    Peter

    Hallo Kurt


    Wieder ein interessantes Modell, dass selten zu sehen ist!

    Auch ich reihe mich da gerne in die Zuschauerränge ein! Eine Frage mal: Wirst Du von den Verlagen gezahlt dass Du Werbung für ihre Modelle machst happy1 ? Du kannst locker einem Schifflebauer das Panzermodelle bauen schmackhaft machen, einem reinen Flugzeugbauer die Figuren und einem Architekturbauer die Lokomotiven. Unglaublich! Leute wie Du sind eine extreme Bereicherung für ein Forum!

    Das musste mal gesagt sein. So genug der Schleimereien Blume 2, an die Arbeit! arbeit1


    Beste Grüsse

    Peter

    Hallo Freunde


    muhaha1 Ihr macht mir Spass Jungs, genau so mag ich's!

    Und dazu noch ein Schweizer Witz, dazu muss vorausgeschickt werden, dass in der Schweizer Umgangssprache ein Azubi "Stift" genannt wird.

    Nun also die Frage, was ist ein Stift? Antwort: Eine kopflose Niete happy1


    Und damit hier wieder mal ernsthaft gearbeitet wird wenigstens noch die Weiterführung des Experimentes.

    Ich habe erst versucht den Weissleim zu färben, was eher leidlich gelungen ist. In anbetracht der verschiedenen Baugruppen, die zu unterschiedlichen Zeiten "genietet" werden und damit immer wieder neu angemischt werden müsste, nahm ich gleich wieder Abstand von dieser Technik.


    Als nächstes versuchte ich direkt mit Acrylfarbe die Nieten (ich bleibe bei der Süddeutschen udn österreichischen Variante, die Schweizer ist sicher auch gleich) darzustellen. ( Brummi und OldieAndi seid mir nicht böse, wenn ich einfach von Nieten schreibe und Eure sehr verständliche und wohl zutreffenste Benennung aussen vor lasse... lach 1 )


     


    Die Farbe ist eindeutig zu dickflüssig und müsste verdünnt werden. Damit sind wir am gleichen Punkt angelangt wie beim Färben des Weissleimes.


    Da mir die Idee mit dem bemalen und dem dadurch irgendwie für meinen Geschmack realen aussehen gefällt, werde ich bei der Technik mit dem Weissleim aus der Spritze und dem anschliessenden Bemalen der Bauteile bleiben.


    Morgen wird es also hier definitiv mit dem Bau losgehen.


    Schönes Wochenende Euch allen und bis demnächst!

    Beste Grüsse

    Peter

    Hi Michael maxl

    Wenn ich während der Arbeit mal eben kurz ins Forum gehe,, dann lese ich oftmals etwas oberflächlich. So habe ich Deinen Beitrag tatsächlich nicht richtig verstanden was ich nun nachgeholt habe. Und wenn ich den Beitrag nun nochmals genau und bewusst lese, stelle ich fest, dass Du uns damit die Rechtfertigung lieferst, dass NieteN auch korrekt ist (natürlich nicht mit einem grossen N wie von mir eben geschrieben, nur damit nicht jemand auf die Idee kommt, hier wieder orthografisch einzuschreiten happy1 happy1 happy1)


    Da soll noch einer sagen, dass Kartonmodellbau nicht bildet!


    Beste Grüsse

    Peter

    Hallo Freunde


    Na wenn das so ist, Peter, dann würde ich an deiner Stelle keine Spritze und Weißleim nutzen, sondern die schwarzen Punkte aus der Schneidmatte ausschneiden und aufkleben...Die spalten sich bestimmt nicht auf.

    DAS ist mal ein konstruktiver Vorschlag. Nun habe ich aber das Problem, dass die Punkte auf der Schneidmatte alle gleich gross sind. Frü meine Lok brauche ich aber Niete in verschiedenen Grössen. Muss ich mir jetzt auch Schneidmatten in verschiedenen Grössen kaufen? happy1


    N8 FALKE Gute Idee, das werde ich heute Abend mal ausprobieren. Möglicherweise könnte das sogar mit reiner Acrylfarbe in der Spritze funktionieren. Mal antesten, ich werde berichten!


    AR-MEN Das habe ich auch in der Goon-Academy gesehen. Aber damit bekomme ich eine zu wenig regelmässige Reihe von Niete hin. Mit der Spritze finde ich, geht das recht gut und vor allem sehr schnell! Ich finde auch, dass ein Bemalen der Lok durchaus einen realistischen Eindruck macht. Mal sehen!


    Michael K. OK, das wusste ich nicht, und klingt für mich irgendwie schräg. Aber ich bin, wie Ihr ja wisst, was Rechtschreibung und Grammatik angeht kein Massstab sorry1 Man möge es mir nachsehen, wenn ich bald wieder ins alte NieteN-Muster zurückfalle. Ich war im Deutsch-Unterricht immer schon eine Niete happy1


    Bis demnächst, ich danke für die zahlreichen Wortmeldungen und Likes!


    Beste Grüsse

    Peter

    Hallo Freunde


    Herzlichen Dank für die grosse Anteilnahme, das freut mich sehr! Ich schätze mal, dass ich mal noch dankbar um Zuspruch sein werde lala1

    zur Anschaffung und erwogenen Verarbeitung der Nieten- und Schraubenköpfe empfiehlt sich ergänzend vielleicht noch der Erwerb geeigneter Psychopharmaka. happy 2

    Habe ich nicht nötig ich habe so schon einen an der Waffel happy1


    Ich habe mich schon mal ein wenig mit dem Bogen auseinander gesetzt.

    Die dazu bestellten Nieten haben sich bereits als ebensolche heruasgestellt. Die Dinger spalten beim heruastrennen aus der Platine in etwa fünf Schichten auf. Nicht brauchbar!


    Also suchte ich nach Alternativen. Nagelköpfe? Mit 07mm Durchmesser? Habe ich nichts gescheites gefunden.

    Erfolgreich für meine Bedürfnisse war folgende Technik:

    Ich habe Weissleim in eine Einwegspritze aus der Apotheke gefüllt. Darauf eine Nadel von 0,4mm Durchmesser.



    Nun habe ich auf einer Kopie mit gleichmässigem Druck winzige Tröpfchen Leim auf die vorgedruckten Nieten geklatscht.


     


    Nach dem Austrocknen mit der passenden Farbe das gesamte Bauteil übermalt.


     


    Ich finde den Effekt eigentlich recht ordentlich mit etwas Übung sollten die Nieten auch noch etwas regelmässiger werden.

    Allerdings würde das voraussetzten, dass das gesamte Modell nachgemalt wird. Aber ich denke, der Aufwand lohnt sich.


    Wünsche allerseits ein gutes Nächtle!


    Beste Grüsse

    Peter

    Du könntest das auch mit einer kleinen Schmeichelei verbinden:

    Du schenkst Deiner liebsten eine Schachtel Mon Chérie, unbedingt eine 16er Packung. Diese sind nämlich in zwei Schichten in der Schachtel und dazwischen liegt eine sehr dünne, aber glatte und stabile Klarsichtfolie, noch dünner als die Overhead-Folie. Eignet sich hervorragend. Wenn Du natürlich viele Fenster hast reicht eine Schachtel nicht frech 1

    Hallo Freunde


    Ich konnte mich ja lange nicht motivieren, nach meinem Fellbündel noch ein zweites Modell ins Rennen zu schicken. Aber nun noch 9 Monate tatenlos zusehen war dann auch wieder nicht das was mich reizte. Und eine kartonale Abwechslugn zum Stroppenziehen beim Wölfchen tut ja auch ganz gut.

    Von einem Segler habe ich ja Abstand genommen und reihe mich nun schön brav in das Genre ein, welches wohl dieses Jahr dominiert. Also habe ich mir ein doch recht ambitioniertes Ziel gesetzt...

    Mit dem Bau der T4 von Albrecht habe ich ja ein bisschen Blut geleckt (oder Dampf geschnuppert) und bei der Durchsicht von Slavomir's Shop gingen mir fast die Augen über was da alles rumdampft. Sofort verliebt habe ich mich in diese kleine knuffige Schmalspur-Dampflok (Spurweite 600mm).


     


    Das Modell gibt es in 1:45 und in 1:25. Ich habe mich für den grösseren Mst. entschieden weil es meinen derzeitigen (un-)Fähigkeiten mit Kleinstteilen entgegen kommt (so zumindest meine Idee).

    Der Bogen von Modelik ist in DIN A4 und umfasst neben 3 Seiten (Bau-)Beschrieb in Polnisch, 5 1/2 Seiten sehr übersichtliche Bauskizzen und 10 1/2 Seiten mit den insgesamt knapp 1000 Bauteilen von denen 3 1/2 Seiten auf die beiden Seitenkipper entfallen.

    Die Seitenkipper werde ich im Rahmen des Wettbewerbes nicht bauen da das nach meinem Verständnis gegen das Reglement verstiesse.


    Beispielseiten:

     



    Zum Bogen habe ich mir den LC Rad- und Spantesatz sowie ein Satz mit lasergeschnittenen Nieten und Schraubenköpfen in unterschiedlichen Grössen gegönnt. Ob ich die Nieten verwende oder eine andere Lösung suche lasse ich noch offen.


     



    Ob ich dieses doch recht umfangreiche Modell in der vorgegebenen Zeit schaffe, lasse ich mal offen wie Ihr ja wisst bin ich ziemlich launisch was das Basteln angeht. Mal vollgas 24/7 dann wieder über Monate Pause...


    Baustart wird voraussichtlich am Wochenende sein so zumindest der Plan.


    Bis dahin wünsche ich Euch ein frohes Kleben!


    Beste Grüsse

    Peter

    Hallo Andreas


    Das ist wunderschöne Detailarbeit!

    Es entsteht ein bisschen der Eindruck, dass der Konstrukteur keine richtige Lust mehr hatte die Inneneinrichtung vernünftig zu Ende zu bringen.

    Leider bin ich solchen oder ähnlichen Ärgernissen auch schon bei Kaufbögen begenet. Zum Einen wird in der Konstruktion bie wenig sichtbaren Teilen gepatzt, bzw. weniger Zeit aufgewendet,, zum anderen werden bei hochdetaillierten Modellen an Stellen die weniger ins Auge fallen die Details weggelassen. Innenräume die kaum jemand sieht sind eine Sache, eine Andere ist bei Architekturmodellen, wo oftmals die "Hinterseite" des Bauwerkes vereinfacht wird.

    Aber vermutlich ist da der Anspruch der Erbauer auch nicht immer gleich hoch...

    In einem Fall wie Deinem ist es schon sehr ärgerlich. Wie ich Dich aber kenne, wirst Du mit einer mehr als guten Lösung aufwarten!


    Weiterhin viel Spass mit "Deinem" Lancia!


    Beste Grüsse

    Peter

    Hallo Matthias


    Das ist ja mal ein richtig tolles, spannendes und fantasievolles Projekt! Diese Reise werde ich gerne mitmachen!

    Da wirst Du aber sicher Schwierigkeiten haben, Dich zu entscheiden, welche Modelle Du berücksichtigen möchtest. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass diese Reise länger als ein Jahr dauern wird.


    Viel Spass und eine gute Reise!


    Beste Grüsse

    Peter

    Hallo Nat


    Das ist tolle Detailarbeit die Segel sehen klasse aus!

    Was die Blöcke angeht so verwende ich ja auch jene von Shipyard. Ich klebe die drei (oder bei mehrscheibigen Blöcken mehr) Lagen in einem Mal zusammen und presse sie mir Klammern zusammen. Ansonsten gehe ich auch so vor, nachbohren bemalen, etc.

    Ich komme mit den Dingern eigentlich auch ganz gut klar und finde sie für diesen Massstab auch sehr gut passend.


    Beste Grüsse

    Peter

    Hallo Freunde


    Vielen Dank für die zahlreichen Likes und Beiträge!

    Du hast Dir für 2022 ja einiges vorgenommen und dieses schon begonnen durchzuführen. Ich drücke Dir die Daumen, dass Du die Ziele schaffst!

    Wenn Du wüsstest, was mir momentan alles für Projekte im Kopf rum schwirren... Nach der Baukrise in der zweiten Hälfte des letzten Jahres bin ich derzeit wieder in einer Bau-Euphorie so ich am liebsten 24/7 bauen würde...


    Hans-Joachim Zimmer: Vermuztlich nicht, aber ich habe mir sehr lange dadurch auch einen hohen Druck auferlegt, so nach dem Motto "Du bist Goldschmied und warst Schreiner, sowas solltest Du mit Links schaffen..." Das war ein Vorsatz für 2022, mir diesen Druck wegnehmen!


    Classic Das wollen wir jetzt einfach mal nicht hoffen happy1


    Es ist auch heute hier wieder etwas weiter gegangen.

    Es galt als nächstes das Heck fertig zu beplanken. Dazu habe ich mir die Abschnitte der Zweitbeplankung aufgehoben.



    Die Barkhölzer werden lt. Bauanleitung aus einer 3x1mm- und einer 4x1mm-Planke angebracht. Da aber die letzteren schon vor dem fertigen beplanken alle weg waren, behalt ich mir hier mit 4mm breiten Streifen aus 1mm Flugzeugsperrholz die ich mir zurecht geschnitten habe. Die Barkhölzer werden später schwarz und so ist das hier kein Problem. Aber von den 4mm Buchsbaum-Planken sind definitiv zu wenig im Bausatz!


     



    Im nächsten Schritt wird der Steven montiert. Er besteht aus 4 Teilen, der Bugsteven wird mit eignes dazu mitgelieferten Klammern fixiert, die anderen Teile werden mit Klebband gehalten bis der Leim trocken ist.



    Bevor es nun ans Kupfern des UWS geht, male ich die Barkkhölzer und den Bugsteven schwarz und die Innenschanz noch ein zweites mal mit Rot.



    Damit sieht das Modell doch schon langsam nach einem schönen Schiffchen aus wie ich finde.


     


    Sodele, das war's für heute!

    Beste Grüsse

    Peter

    Hallo Thomas


    Willkommen in der GS! Schön, dass Du mit dabei bist!

    Das ist ein sehr interessantes und wie es schient recht aufwändiges Modell! Rippers Work verspricht, wie man liest, anspruchsvoller Modellbau auf hohem Niveau. Ich wünsche Dir viel Spass mit diesem schönen Modell!


    Beste Grüsse

    Peter