H.M.S. Ark Royal von Angraf reskaliert auf 1:250

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Moin Axel
      Du hast ja wirklich schon viel Arbeit investiert. Da du ja alles im selben Maßstab verkleinert hast, ist für mich die Schlußfolgerung, das schon das Original nicht gepaßt hat. Da du ja noch den Originalbogen hast, würde ich aus Spaß mal versuchen das Spantengerüst und die Bordwände zu bauen, um zu schauen wie es paßt.
      Oder alles wie Christian schon anmerkte: ab in die Rundablage.

      viele Grüße

      Otto
    • New

      @Juergen: Hallo Jürgen, vielen Dank für deinen Vorschlag. EinVergrößern verschiebt leider alles. Auch das Aufgedruckte. Ich möchte lieber durch eine Anpassung der vorhandenen Teile zu einem Schließen der Lücken kommen.
      @Szymmi: Hallo Szymmi, bei dem Modell von Maly Modelarz handelt es sich um eine völlig andere Konstruktion. Selbst wenn ich die Teile von der Größe her passend machen würde, würden sie nicht passen.
      @Christian: Wir schauen noch einmal. Auf der einen Seite kann ich ein wenig konstruieren und hoffe hier wieder einiges gerichtet zu bekommen. Auf der anderen Seite ist die Ark Royal für mich ein hoch interessantes Modell. Wegschmeissen kann ich später immer noch.
      @Kurt: Deinen Daumendruck kann ich wirklich gebrauchen.
      @Moritzleo: Für die Erfahrung, dass schon das Original nicht gepasst hat, möchte ich keine Zeit investieren. Ich möchte alle meine Modelle im Maßstab 1:250 vergleichen können. Deshalb reskaliere ich.
      @Klueni: Meine Schlimmsten Befürchtungen enthielten auch dieses Szenario. Es ist nicht so, dass ich hier überraschend blauäugig in diese Situation hineinlaufe. Das Schlimmste, was mir passieren kann, ist der Rundordner. So what.

      Hallo zusammen,

      Gefühlte hunderte von Iterationsschritten habe ich jetzt hinter mir. Das bedeutet Anpassen des Bordwandteils auf dem Bildschirm. Ausdrucken auf dünnem Papier. Anhalten auf dem Spantengerüst und Aufnehmen der Unterschiede und wieder zurück an den Bildschirm. Herausgekommen ist schliesslich folgendes Teil.



      Bild 1: Das Resultat meiner Iterationen

      Dieses Teil habe ich dann auf Karton (160 gr.) ausgedruckt und sorgfältig auf das Spantengerüst verklebt.


      Bild 2: So sieht das Ganze dann auf dem Rumpf aus

      Mein Fazit:

      Es ist eine wesentliche Verbesserung zur Vorsituation. Jedoch völlig überzeugen tut mich dieses Resultat nicht.

      Vielleicht bekomme ich es hier auch nicht besser hin. Meine Verbesserungsschritte musste ich immer durch das Anhalten an den Rumpf ermitteln.

      Gruß Axel