Nordischer Schiffsbau

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Nordischer Schiffsbau

      Moin Moin,
      seit ich für einen Wikingerfan ein Präsent und gleich danach
      siehe hier " Mondorfer Wikingerschiff" gebaut habe,beschäftige ich mit dem Schiffbau aus meiner Region.
      Bei uns waren um Anno 1000 die Wenden(Slawen) und die Wikinger zu Hause.

      Es ging dann für mich im Nachbarforum ,mit einem präzisen russischem Bausatz siehe hier" Bialy Kon" weiter.
      Der Bausatz lässt sich so bauen wie ein Kartonbausatz.

      Zum Thema passt siehe hier "Roar Ege" die gut auch vor 1000 Jahren so in Alt Lübeck gelegen haben kann.
      Gruß Thomas
    • Weiter geht es mit einem Billings Boats Baukasten den ich leider nicht zu Ende bauen konnte.
      Da habe ich mich wieder auf dem Kartonmodellbau besonnen,bei dem ja alles möglich ist.
      Jetzt baue ich die Bauanleitung um das Modell fertig zubekommen.

      Zuerst wurden die Bauteile auf 0,5mm Finnpappe gezogen und auf einer Helling montiert.


      Nach dem Zusammenbau wurde ein Display nach der Vorlage von Olli angefertigt.


      Bevor die Spannten eingebaut werden ,muss Mittschiffs eine Querstrebe bei mir war das ein Eisstiel ,montiert werden.
      Der soll den Rumpf auf die erforderliche Breite halten und wird später wieder entfernt.


      Die Bodenbretter wurden geritzt und nach dem Kolorieren befestigt.


      Das Ruder wird vor dem Schleifen mit Sekundenkleber getränkt.


      Der Ruderanschlag ist genial.Ein Tau wird durch ein Formteil in den Schiffsrumpf geführt und am Achterspant angeschlagen.


      Bei den Slawen wurde diese Methode auch angewendet.


      So das war es erst mal,denn ich muss jetzt erstmal weiter bauen. freundlich1
      Gruß Thomas
    • moin1 Thomas,
      da hast aber wieder eine interessante Baustelle aufgemacht! daumen1
      Zum BIALY KON habe ich auch einen Link für Dich:
      arbeitskreis-historischer-schi…ieder/modelle/slawenboot/
      Der Nachbau liegt im Freilichtmuseum Groß-Raden.

      Was ist eigentlich mit der Elbinger Kogge? Baust Du daran noch weiter? Oder ist se schon fertig und ich habs verpasst? denk1
      Grüße aus der anderen Hansestadt,
      Klaus
      »Man lernt das Matrosenleben nicht durch Übungen in einer Pfütze« (Franz Kafka)

      arbeitskreis-historischer-schiffbau.de/

      Klaus baut kleine Schiffe:
    • KlabauterKlaus wrote:

      moin1 Thomas,
      da hast aber wieder eine interessante Baustelle aufgemacht! daumen1
      Zum BIALY KON habe ich auch einen Link für Dich:
      arbeitskreis-historischer-schi…ieder/modelle/slawenboot/
      Der Nachbau liegt im Freilichtmuseum Groß-Raden.

      Was ist eigentlich mit der Elbinger Kogge? Baust Du daran noch weiter? Oder ist se schon fertig und ich habs verpasst? denk1
      Grüße aus der anderen Hansestadt,
      Klaus
      Moin Klaus,
      schön von Dir zu hören.
      Ich habe mich mit Alt Lübeck beschäftigt.Das ist bei mir um die Ecke und so ist es auch in Groß Raden gewesen.
      Siehe hier " Alt Lübeck "

      Da kommt man zwangsläufig auf die Bialy Kon und die Roar Ege. freundlich1


      Man lernt viel über die Lebensweise in jener Zeit.Wo die Wikinger waren,da siedelten auch die Slawen.
      Die Wenden hatten mehr Zeit für die Arbeit.Denn die Wikinger waren viel Unterweges und hatten was anders zu tun.

      Die Elbinger Kogge ist schon lange fertig.


      Vielen Dank an die Liker freundlich1
      Gruß Thomas
    • Hallo Thomas,

      ganz in unserer Nähe, in Oldenburg/Holstein gibt es im Wallmuseum ein ähnliches Boot. Ein Besuch dort lohnt immer...



      Gruß
      Peter
      Modellcom - Die etwas andere Modellbahnseite:

      Mein Blog, immer ein paar Interessante Links zu Downloads, Filmen und Dokumenten.


      „Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter,
      als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden
      und laut zu sagen: Nein.“


      Kurt Tucholsky
    • Peter Wehrhahn wrote:

      Hallo Thomas,

      ganz in unserer Nähe, in Oldenburg/Holstein gibt es im Wallmuseum ein ähnliches Boot. Ein Besuch dort lohnt immer...


      Gruß
      Peter
      Moin Peter,
      vielen Dank für Deinen Beitrag,das sind sehr schöne Bilder.Man sieht mitten im Ostholstein, die grüne Vegetation,das alte Wasser mit der mittelalterlichen Technik und Architektur.
      Die alte Burg (Oldenburg) ist wohl die Grenze von den Slawen mit den Wikinger Haithabu in Schleswig .
      So wie ich das sehe ,waren die Slawen Siedlungen mit den Wikinger Niederlassungen immer dicht beieinander.
      Sie profitierten von einander.Die Slawen waren überwiegend Bauern und Handwerker.Die Wikinger Handwerker und Krieger.
      Was aber nicht bedeutet das sie sich auch mal Gegenseitig ausgeraubt hatten.
      In einem russischem Forum für geschichtliche Themen,wird diskutiert das Russland so entstanden ist.

      Die Stage sind durch eine Bohrung im Steven geführt und angeschlagen.Der Ballast ist eingebracht.


      Vielen Dank für Dein Like Helmut. danke 2
      Gruß Thomas
    • Moin Moin,
      die Wanten werden nicht mit diesen Schnellverschlüsse verspannt, die ich von meinem Slawenboot kenne.





      Hier bei dem Wikingerschiff ist eine Art von Talje als Wantenverspannung vorgesehen.




      Die Blöcke wurden mit Sekundenkleber gehärtet.Die Takelgarn Enden werden mit Weißleim stabilisiert und nach der Trocknung
      noch mal angeschnitten.So kommt man gut durch die kleinen Löcher.



      Vielen Dank für die fleißigen Liker danke 2 Mit soviel Resonanz habe ich nicht gerechnet.
      Gruß Thomas
    • Moin Dieter und Jürgen vielen Dank für Eurer Liken danke 2


      Sooo,
      verdünnter Weißleim ist wie Sekundenkleber.Er klebt so gut und läuft überall hin,wo er nicht soll und verursacht Flecken.
      Für die Ref Benzel wurde deshalb ein Bastelkleber von Kreuel verwendet.Der trocknet unsichtbar auf.Die Moba Bastler kennen den Kleber.
      Die Segelfarbe ist ein ausgebleichtes Rot,von den Segel Bildern der Roar Ege aus dem Internet nach empfunden.

      Gruß Thomas
    • Moin Dieter,vielen Dank für Deinen Daumen. danke 2
      Ahoi Sieghard,ich habe mich über Dein Interesse gefreut. freu 2
      Moin Moin,
      das Segel ist gesetzt.
      Das war eine schöne Fummelarbeit.



      Die Rah lässt sich durch das Rack bergen.


      Da durch kann in einem späteren Zeitpunkt entschieden werden ,ob das Segel geborgen oder gehisst
      dargestellt wird.

      Jetzt werde ich mir über die Segelsteuerung Gedanken machen.
      Gruß Thomas
    • Hallo Thomas

      Schönes Projekt! Interessant auch der Vergleich mit dem Slawenboot.
      Das animiert mich schon fast, mir mal das Gokstad-Schiff von WAK vorzunehmen!
      Die Rumpfform ist schonextrem elegant, finde ich!

      Schön, dass Du den Bau hier zeigst!
      Beste Grüsse
      Peter
      Meine grösste Angst: Dass ich irgendwann erwachsen werde... happy 2

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Peter_H wrote:

      Hallo Thomas

      Schönes Projekt! Interessant auch der Vergleich mit dem Slawenboot.
      Das animiert mich schon fast, mir mal das Gokstad-Schiff von WAK vorzunehmen!
      Die Rumpfform ist schonextrem elegant, finde ich!

      Schön, dass Du den Bau hier zeigst!
      Beste Grüsse
      Peter
      Moin Peter,
      mich freut das Du bei mir rein gesehen hast.Ich denke,weil die Slawen und Wikinger immer dicht zusammen siedelten sind die
      Unterschiede beim Schiffsbau eher hypothetisch.
      Das beste Beispiel sind die Eisennägel und die Holznägel.Es wurde verbaut was verfügbar war,denn die Mangelwirtschaft gab es damals schon.

      Ja das WAK Wikingerschiff ist eine tolle Konstruktion.Leider ist der Maßstab zu klein für mich.

      Helmut_Z wrote:

      Peter_H wrote:

      Das animiert mich schon fast, mir mal das Gokstad-Schiff von WAK vorzunehmen!
      Mich auch.....oder Ähnliches
      Moin Thomas, gefällt mir was du da baust daumen1
      Moin Helmut,dann mal los.Ich kann denn da bestimmt was abgreifen. zwinker1

      Quintus wrote:

      Moin Thomas.
      deine Bauten sind für mich der Kracher-
      Sieht alles Super aus! daumen1
      Moin Olli,
      das ist ja auch Deine Zeit,nur vor dem Limes. freundlich1

      Vielen Dank an die Liker. Das gibt Auftrieb danke 2
      Gruß Thomas
    • Sieghard wrote:

      Ja, das Modell gelingt Dir sehr gut. Es sind deutliche Steigerungen in Deinen Arbeiten zu erkennen. Gratuliere!
      Ich war im letzten halben Jahr einige Zeit "außer Gefecht".
      Sieghard
      ja, das finde ich auch! Deine Modelle werden immer besser! daumen1

      Viele Grüße,
      Klaus
      »Man lernt das Matrosenleben nicht durch Übungen in einer Pfütze« (Franz Kafka)

      arbeitskreis-historischer-schiffbau.de/

      Klaus baut kleine Schiffe:
    • Moin Jungs,
      über Euer reges Interesse habe ich mich sehr gefreut. freundlich1

      Die Reffvorrichtung ist befestigt.Der Hahnepot ist an das Segelunterliek geknotet.Die Leinen sind aufgeschossen auf dem Ballast zusehen.


      Das verwendete Takelgarn ist etwas zudick.Das richtige Pferdehaar war in meinem Wikingerdorf nicht vorhanden.
      Gruß Thomas
    • Besserwissermodusan... verlegen2

      Das sind Mittelschoten. Sie halten das Segel am Mast. Solche Mittelschoten hatten wahrscheinlich auch spätere Koggen und andere große Schiffe des Mittelalters. Irgendwann verschwanden die Mittelschoten wieder und die Rahsegel wurden »offen«, nur noch mit den Schoten beidseits gefahren.

      Gerefft – also die Segelfläche verkleinert – wurde mit den Reffbänseln. In Deinem Fall wurde das Segel heraubgelassen und von unten aufgeknotet. Damit nach jedem Reff eine Mittelschot stehen bleibt, hast Du drei davon am Segel.

      Besserwissermodusaus... rotwerd1
      »Man lernt das Matrosenleben nicht durch Übungen in einer Pfütze« (Franz Kafka)

      arbeitskreis-historischer-schiffbau.de/

      Klaus baut kleine Schiffe:
    • Moin Klaus,
      vielen Dank für Deine Aufklärung. ja 2

      KlabauterKlaus wrote:

      Besserwissermodusan... verlegen2

      Das sind Mittelschoten. Sie halten das Segel am Mast. Solche Mittelschoten hatten wahrscheinlich auch spätere Koggen und andere große Schiffe des Mittelalters. Irgendwann verschwanden die Mittelschoten wieder und die Rahsegel wurden »offen«, nur noch mit den Schoten beidseits gefahren.

      Gerefft – also die Segelfläche verkleinert – wurde mit den Reffbänseln. In Deinem Fall wurde das Segel heraubgelassen und von unten aufgeknotet. Damit nach jedem Reff eine Mittelschot stehen bleibt, hast Du drei davon am Segel.

      Besserwissermodusaus... rotwerd1
      Wie sieht es mit dem Reff an der Top Segelbahn aus.Kommt da auch so eine Vorrichtung hin?
      Gruß Thomas
    • Nein, dort oben nicht. Die Mittelschot hält die Segelmitte unten. Wenn unten die beiden Reffs eingesteckt sind (also unten aufgebunden ist), erbringt die obere Mittelschot die Funktion. Und wenn oben egrefft wird, hält eben jene Mittelschot unten.

      Alles richtig gemacht! daumen1
      »Man lernt das Matrosenleben nicht durch Übungen in einer Pfütze« (Franz Kafka)

      arbeitskreis-historischer-schiffbau.de/

      Klaus baut kleine Schiffe:
    • Ahoi Klaus,
      vielen Dank,das Du Dein Fachwissen mit uns teilst. freundlich1

      Das "Laufende Gut" die Schoten und Fallen sind angeschlagen.Mehr möchte ich da bei dem kleinen Maßstab nicht takeln.
      (Klaus wird schmunzeln)




      Jetzt ist die Zeit für einen Espresso!


      Nicht für mich,sondern für das Laufende Gut. Eigentlich ist das Tauwerk aus Pferdehaar und ich denke eher grau gewesen.
      Ich möchte einen kleinen Akzent setzen,damit nicht alles so gleich aussieht und in den Gesamteindruck verschmelzt.
      Gruß Thomas
    • Vielen Dank für Dein Like Dieter. freundlich1

      KlabauterKlaus wrote:

      Ja, es ist! daumen1
      Es hat sich auf den anderen Bildern in den Rillen Deines Holzbelages versteckt zwinker2

      Alles in Ordnung!
      Ahoi Klaus,
      ja die gute Terrasse,6 Jahre ist die alt und aus Douglasie Dielen.Das wäre wohl der richtige Farbton für meine Schiffe.
      Mein kleines Handelsschiff ist fast fertig und für die Ausrüstung bereit.
      Da mein Schiff eine Wikinger Figur bekommen soll,wurde der Umgang mit der Figuren Malerei geübt.



      Das ist nicht einfach. Im einem Nachtbar Forum gibt es wahre Kunstwerke gesehen.
      Es gibt die Figuren aus Plastik,Zinn und Riesin und verschieden Maßstäben 1/72 ,1/48, 1/32,1/25 .
      Oliver war so freundlich mir ein paar Tipps zu geben.
      Koloriert wird mit einer hoch pigmentierten Acrylfarbe.
      Gruß Thomas
    • Vielen Dank für Dein Like Dieter. freundlich1

      Weiter geht es mit der Grundierung.
      Damit der Geselle nicht zu dunkel erscheint,wurde Weiß gewählt.


      Mit dem Maßstab 1/48 hat die Zinnfigur eine Höhe von 42 mm.Die die Figur gut detailliert.


      Eine Mal Vorlage lag bei der Zinnfigur mit bei.Wenn das meine Farben hergeben werde ich mich daran halten.


      Das werde ich einen spitzen Pinsel brauchen. grins 1
      Gruß Thomas
    • Danke für Dein Like Sieghard freundlich1

      Weiter geht es mit dem Anker.Der besteht aus einem Holzkreuz auf dem ein kleiner
      Findling gebunden ist.
      Kurt (Falko 2014)aus dem Nachbar Forum, hat das Teil sehr schön in seinem BB “Slawenboot” auf der Seite 10
      beschrieben.
      Diese Idee wurde bei meiner Bialy Kon und Roar Ege umgesetzt.

      Bialy Kon Roar Ege
      Gruß Thomas
    • KlabauterKlaus wrote:

      Hallo Thomas,

      mit Kurt (»Falco«) hast Du einen Kenne rder Materie an Deiner Seite daumen1
      Solche Details wie der Anker werten Dein Modell sehr auf! Gut gemacht klasse1

      Klaus
      Moin Klaus,
      ja Kurt wie auch Du, absolute Kenner von historischen maritimen Themen die mich interessieren.
      Ihren Beide seit immer hilfsbereit.So kommen ich ein Stück weiter.

      Moin Moin,
      die Figur ist auf einer Dose fixiert,um an dem Rudergänger bei der Bemalung entspannt von allen Seiten arbeiten zu können.
      Wichtig ist ein Pinsel mit einer guten Spitze.Zuerst werden das Gesicht und die Hände Koloriert.
      Das Bemalen von Figuren ist nicht mein Hobby(für mich ist das zu Filigran) und wird nur für das Schiffsmodell gemacht.

      Gruß Thomas
    • Moin Olli,
      über Deine Wertung freue ich mich. freundlich1
      Moin,
      das Ladegut wird bei meiner Roar Ege aus Fässer mit Salzhering und Ballen bestehen.
      Mit den Fässern sind die Jungs schon mal angefangen.
      Die Vorlage ist von Olli.




      Eine Frage in die Runde,gibt es da eine Alternative,außer Vieh?
      Gruß Thomas
    • Moin Wolfgang und Helmut vielen Dank für die Daumen. freundlich1
      Ahoi Peter,
      ich freue mich über Dein Interesse.

      So,
      mittschiffs kommt der Decksmann seinen Arbeitsplatz.


      Die Arme müssen noch montiert werden.Das geht wohl mit Sekundenkleber.
      Leider sind wir da nicht die besten Freunde.
      Gruß Thomas
    • Ahoi Dieter und Helmut,schön das Ihr weiter dabei seit.

      Mein Wikinger war zur Probe arbeiten.Die Arme sind mit Sekundenkleber fixiert.
      Die Fässer sind mit Mattlack behandelt.Das gibt einen warmen Farbton und macht das Beiwerk unempfindlich.


      Jetzt wird die Figur auf einer Dose gundiert.
      Gruß Thomas