Schwerer Kreuzer "Prinz Eugen" der DKM

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Frühaufsteher war ich noch nicht , aber wenn man so schnell und gut baut ...
      Zwei weitere Bilder vom Prinz Eugen , von 1940 und von 1945 im US Besitz .
      Die Amerikaner haben 2 Geschützrohre und das Katapult für Tests entfernt :




      Als Fahrmodell hatte ich Prinz Eugen in 5 Jahren aus Messing , Leiterplatten und GFK Rumpf gebaut .
      Als Bauzustand wählte ich 1940 , da mir vor 35 Jahren davon sehr viele Fotos vorlagen .
      Flagge war und ist am Modell die KuK Marineflagge , die der Kreuzer führen durfte .
      LG Jürgen
    • moin1 moin1

      Hallo Jürgen
      Danke für die beiden schönen Bilder.

      Heute habe ich wieder etwas geschafft. Am Brückendeck wurden die Stände für div. Beobachtungsgräte gebaut . An der Vorderseite des Decks wurden die Schlauchboote installiert und der nächste Aufbau auf dem Brückendeck. Alles hat sehr gut gepaßt.









      Zusätzlich habe ich schon die beiden Säulen der Wackelköpfe gebaut.

      Morgen geht es weiter.

      einen schönen Abend noch

      Otto
    • Guten Morgen Fritz
      Die kleinen Decks Back- und Steuerbord, dort wo noch die Beobachtungsgeräte hinkommen, sind auch Holzdecks. Das große Deck nach vorn
      ist aus Karton. Dieses Teil ist auch im LC Satz vorhanden, da es die hölzernen Grätings darstellt. Ich habe es aber nicht genommen, da ich es braun hätte einfärben müssen, und dann Ären vermutlich die ganzen kleinen Löcher verstopft worden.

      einen schönen Tag und bleib gesund

      Otto
    • Die Brücke ist ein kleines Schloss , mit Erkern und Türmen , dafür habe ich einst Monate gebraucht .



      Leider gibt es aus dieser Perspektive keine brauchbaren Originalfotos , daher mein Modell .
      Es hätte sehr geholfen , wenn damals schon ein Kartonmodell im Handel gewesen wäre .
      Obwohl alle Aufbauten aus Messingblech und Leiterplatten sind , PG schwimmt !
      LG Jürgen
    • Hallo Otto,

      zu dem Einfärben vom Holz hab ich einen Tip für Dich:

      Es gibt ja nicht nur Farben, sondern auch Beizen oder "Inks", wie sie auf Englisch heißen. Ich bearbeite damit gerade ein Holzdeck (für die H39, Update kommt demnächst), und einige Planken sollen "alt" aussehen. Dafür nutze ich ein Black Ink. von Games Workshop (die heißen heutzutage mal wieder anders...)

      Das ist sehr dünnflüssig, verklebt bei dünnem Auftrag keine Löcher, und färbt auch gut durch.

      Mit normaler Farbe würde ich es auch nicht malen, verklebt definitiv zu viel. Werde demnächst mal Holzschutzfarbe auspro-Bier-en prost2 (brauche sowieso was für den Balkon arbeit2 ) , mal gucken wie die so färbt und vor allem "zumatscht" oder nicht.

      Gruß,

      Christoph
    • Hallo Otto,
      ist das von dir gebaute Holzdeck dieses von Avangard ?

      kartonmodellshop.de/holzdecksa…n-1-200-von-avangard.html

      Mir scheint der Kartonbogen im M1/200 ein sehr guter Baubogen zu sein .
      Als CFM mit ihren M1/250 Kartonbogen vom Prinz Eugen kam , da war mein Fahrmodell
      schon im Wasser und auf einigen Treffen gefahren . Leider für mich zu spät , aber heute
      sehe ich den Kartonbausatz von Dir , der ist wirklich fehlerfrei und gut in den Farben .



      LG Jürgen
    • moin1 moin1

      So, jetzt muß ich erst einmal wieder Danke sagen an alle die mir noch nachträglich ein Like gegeben haben und die Kollegen mit dem positiven Urteil über meine Arbeit. Dies ermuntert mich ungemein.

      Hallo Christoph
      Ich habe schon eine Unmenge an Farben der verschiedenen Sorten und ich möchte nicht auch noch mit Beize anfangen. Ich weiß nicht, wie sich die mit Karton verträgt.

      Die letzten zwei Tage habe ich die vier Wackelköpfe gebaut und heute die zwei anderen Messgeräte, die auch an den Seiten der Kommandobrücke sind.









      Es war zwar nicht einfach, hat aber trotzdem Spaß gemacht, da alle Teile genau genau paßten.

      Danach habe ich heute angefangen die div. Ferngläser und Messgeräte , die in den Unterständen an den Seiten des Brückendecks untergebracht sind. Ich kann nur sagen, das da einiges auf mich zukommt, aber die ersten Versuche waren sehr positiv.



      Mal schauen, wie es morgen so klappt.
    • Hallo Otto,

      entwickelt sich sehr gut, das Ganze! daumen1

      Da denke ich mit etwas Wehmut an meine alte WHV-"Hipper", die ich 2006 gut ein Jahr vor dem Erscheinen der sehr gut detaillierten GPM-"Hipper" in 1:250 mühsam mit viel Kreativität zu einen halbwegs ansehnlichen Modell aufgebohrt habe - was hat man sich da nicht alles angetan, um ein vorzeigbares Modell zu erhalten... kratz1 lala1

      Servus
      hvt
      Macht's gut und bleibt gesund!
    • moin1 moin1


      danke1 für die Daumen von

      @Günter Plath
      @Didibuch
      @Ralf Gesener
      @Hagen von Tronje und
      @Stahl_Wolle.

      Auch den netten Kommentar von Hagen lese ich gerne. Ich Hätte an deiner Stelle das Modell noch einmal gebaut. Da habe ich dann kein Problem mit.

      Heute habe ich das Brückendeck größtenteils mit den Ferngläsern und was da sonst noch alles ist, fertiggestellt.



      Ich habe zusätzlich auch die anderen 4 Geräte gebaut, sowie die letzten 4 Schlauchboote für diese Baugruppe.





      Das waren ein paar Übersichtsaufnahmen vom momentanen Bautzstand. Es ist noch nicht geklebt.

      Dann habe ich mit dem vorderen Gefechtsstand begonnen. Wie man am Scan sieht, erübrigt sich hier das ausschneiden der Fenster.



      Einen schönen Abend noch.

      Otto
    • Hallo Otto,

      Ich weiß schon langsam gar nicht mehr was ich schreiben soll rotwerd1
      Was du da in Rekordzeit durchziehst ist einfach der Wahnsinn, in der Zeit wo ich mit meinem Schlachtkreuzer herumtümpel hast du ja schon eine komplette Flotte aufgestellt.

      Lg Christian
      Es gibt keine Probleme, nur Lösungen!

      Aktuell im Bau: SMS Hindenburg GPM 1/200
    • Moritzleo wrote:

      Ich Hätte an deiner Stelle das Modell noch einmal gebaut.
      Na ja, solchen Aktivitäten steht das Missverhältnis zwischen noch ungebauten Bögen und Restlaufzeit entgegen - wenn ich keine Laufzeitverlängerung bekomme, wird wohl 2/3 meiner Bögen nie mehr gebaut werden... lala1 grins 2

      Deshalb baue ich ein Modell grundsätzlich nur einmal, auch wenn einige Zeit später ein super-duper-hyper-detailliertes Modell davon rauskommt...

      Servus
      hvt
      Macht's gut und bleibt gesund!
    • Hallo Hagen
      Ich frage nie nach einer Laufzeitverlängerung. Ich kaufe mir die Bögen, die ich noch bauen möchte und danach hat man sich da oben zu richten.
      Erst kommt die Arbeit (Vergnügen) und dann kann man schlafen.
      Seit man mir 1992 noch eine Woche gegeben hat, habe ich mich immer durchgesetzt.
      Also immer sagen: Ich bestimme über mich und kein anderer.

      viele Grüße und noch viele Kreuzfahrten

      Otto
    • moin1 moin1

      Danke an alle Zuschauer und Kommentatoren.
      Heute habe ich wieder etwas weitergebaut. Auf dem Brückendeck wurden auf dem Gefechtsstand das große E-Meßgerät gebaut und die ganzen kleinen ebenfalls, insgesamt 11 Geräte insgesamt.



      Danach ging es mit dem Gefechtsturm weiter. Dieser war gut zu bauen und auch das verarbeiten der Fupeerde und Steigeisen klappte gut.



      Vorne, unten kommt ein Stand mit einem Messgerät dazu. Das habe ich zwar gebaut, aber erst einmal ins Lager, da es beim Weiterbau stört.

      Danach habe ich das 1. Deck begonnen. Hier ist wieder ein grober Fehler seitens des Konstrukteurs. Das Teil 163, das das Deck nach vorn abschließt, sowie die Seiten mit der Nock, ist zu klein. Es fehlen an beiden Seiten ca, 8mm. Ich mußte also das Teil zweimal trennen, da jeweils das hintere Drittel genau paßte. Ich habe dann alles verklebt und die fehlenden Teile nachgebaut und eingeklebt. es fällt nicht auf, wenn man es nicht weis.





      Das war es wieder für heute.
      Allen ein schönes WE, denn es wird heute eine kürzere Nacht.

      Otto
    • moin1 moin1

      Vielen danke1 für die vielen Likes von

      @Günter Plath
      @Didibuch
      @OutlawCube
      @andreask
      @Piedade 73
      @Retep09
      @Hagen von Tronje und
      @Stahl_Wolle.

      So viele habe ich schon lange nicht mehr bei mir gesehen.
      Nochmals Danke.

      Da man z.Zt. nichts unternehmen kann, bleibt nur die Klebenflasche und die Schere. Ich habe heute etwas weiter am Gefechtsmast gebaut.








      Nur mal schauen, wie es schon aussieht.




      Das war es wieder für heute.

      Bis später

      Otto
    • moin1 moin1

      danke1 für die vielen Likes.

      Hallo Fritz
      Motivation ist immer gut, vielleicht kommst du noch auf den Geschmack.

      Hallo Frank
      Bei dem Modell von Avangard sind noch mehr Kleinigkeiten und Feinheiten zu bauen, wie bei den Modellen von GPM.
      Bei Hipper und Blücher ist allerdings die Bauweise des oberen Teils beim Schornstein viel einfacher, obwohl dasselbe Aussehen da ist.
      Bei Avangard ist ein sehr feiner Druck und die Qualität des Papiers ist etwas besser als das von GPM.

      viele Grüße

      Otto
    • moin1 moin1

      Endlich geht es weiter. Die beiden letzten Tage habe ich an der Fertigstellung des Gefechtturmes gebaut. Viele Fußpferde, Steigeisen und d+ein großes E-Meßgerät, sowie die Radaranlage. Vor allem ist es mir nachmittags im Wintergarten schon fest zu warm. Ich muss mich erst wieder daran gewöhnen.









      Jetzt wird das ganze Teil auf dem Schiff geklebt und den kommen rundherum noch die Kleinigkeiten.
    • Nach dem festkleben des Brückenteils, werden rundherum noch einige Seiltrommeln, Schränke und Treppen gebaut. Auch der Mast darf natürlich nicht fehlen.






      Ab morgen geht es an das achtere Aufbaudeck mit dem Hangar, dem Katapult und den Kränen.

      einen schönen Abend noch

      Otto
    • moin1 moin1

      Hallo Dieter
      Ja, es sind sehr viele Details bei diesem Schiff zu bauen, aber es ist auch nicht übertrieben.

      Hallo Christian
      Die Popeda schwamm ja auch praktisch in einem anderen Zeitalter. Beim Schiffsbau war ja zwischen Planung und Fertigstellung eines Schiffes, dieses schon wieder veraltet.

      Hallo Kurt
      Ja, die PE von CFM ist ja auch 1 : 250 Da paßt nichts von Avangard.

      viele Grüße

      Otto
    • Der Prinz Eugen war der einzige Kreuzer der KM , der unter 3 Flaggen fuhr :



      Leider wurde das schöne Schiff bei zwei Atombombentests beschädigt und verstrahlt .
      Als ich das Modell vom PG erstellte besuchte ich Laboe , da dort eine Schraube steht ,
      die von den USA abgebaut und zurück geliefert wurde . Dass die noch strahlt , das war
      mir damals nicht klar , da fotografierte ich Frau und Kinder neben der Schraube .




      Die Schrauben wurden von mir im M 1/100 nach gebaut und am Modell installiert .
      LG Jürgen
    • Prinz Eugen 9 wrote:

      Dass die noch strahlt , das war mir damals nicht klar
      Na ja, so schlimm wird es nicht mehr sein, sonst hätte man das Ding nicht so frei und allen zugänglich aufgestellt. Man sollte aber vielleicht kein Stück davon in der Hosentasche mit nach Hause tragen.... grins 2


      @Moritzleo

      Turm und Brücke sind defintiv gelungen! daumen1

      Servus
      hvt
      Macht's gut und bleibt gesund!
    • Moin Jürgen
      Das fasse ich auch gar nicht als Kritik auf. Ich habe hier einen Kommentar aus einem anderen Forum. Dort ist ein Kollege mit einem enormen Fachwissen, der hat mir folgendes geschrieben:

      Der Prinz ist mal mit, mal ohne Stahldeck dargestellt.
      Tatsache ist, dass die Hipper-Klasse (zu der ja auch der Prinz zählte) zur Indienststellung Holzdecks hatte. In meinen Unterlagen habe ich zweei Zeichnungen gefunden, welche das Schiff im August 1945 darstellen - mal mit Holzdeck, mal mit grauem Deck.
      Auf einem Foto (schwarz/weiß) kurz vor dem A-Waffentest sind jedoch Planken im Mittelschiffsbereich zu erkennen, allerdings sehr verschmutzt. Daher ist deine Entscheidung es so zu lassen aus meiner Sicht korrekt.
      Fakt ist, dass die Amis die Schiffstechnik, besonders die Hochdruckkessel, nicht bedienen konnten.
      Sie wurden durch einen US-Admiral als "zu fortschrittlich und hochkompliziert" bezeichnet. Was die aber nicht daran hinderte die Technik zu kopieren und als Antrieb in konventionellen Flugzeugträgern einzusetzen.

      Es ist also die Frage, ob es wirklich korrekt ist oder nicht. Dazu müsste man die Original Pläne haben und da während des Krieges viel umgebaut wurde, ist die Frage ob dazu überhaupt Pläne existieren.

      Frohe Ostern

      Otto
    • Hallo Otto ,
      leider sind nur wenige Fotos direkt vom Oberdeck vorhanden :



      in den USA wurde dieses Foto 1945 aufgenommen , ein Stahldeck .
      Pläne existieren in Freiburg , die zeigen Stahldeck , so sind auch alle
      Fahrmodelle erstellt worden , die ich vom Prinz Eugen kenne .
      Auch Dir und den Lesern im Forum Frohe Ostern !
      LG Jürgen