Fracht- und Passagierdampfer Albatros - HMV Verlag

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Fracht- und Passagierdampfer Albatros - HMV Verlag

      Hallo zusammen!
      Da ich meine MS Solingen nun als Erstlingswerk abgeschlossen habe und nun endlich wieder mal ein wenig Zeit zum Bauen bleibt, werde ich mich an mein nächstes Projekt machen.

      Mein zweites Schiff wird die "Albatros" von HMV inkl. Lasercut-Satz. Dies wird keiner dieser Bauberichte wo man über das Wissen und Können des Schreibers nur so staunt sondern bewusst der eines Anfängers, der lernen will und darum hier sein "Gemurkse" herzeigt. Gute Bauberichte über die Albatros gibt es ja einige.

      Meine Wahl fiel auf Empfehlung von @Matze auf die Ablatros. Als ich mir den Bogen mal durchsah war mein erster Gedanke "das kriege ich nie hin". Und ehrlich gesagt ich habe ziemlich Bammel davor, dass ich dieses schöne Modell vergeige. Außerdem arbeite ich zum ersten Mal mit Lasercut-Teilen. Aber nur wenn man sich selbst fordert, kann man besser werden. Hoffentlich überfordert mich dieses Modell nicht. Wir werden sehen prost2

      Nun zum Modell:

      Der Bogen ist wunderschön gedruckt, die Anleitung einleuchtend und übersichtlich und auf den ersten Blick auf jeden Fall sein Geld wert. Gestartet wird wie auch bei der Solingen mit dem Spantengerüst. Dazu meine erste Frage. Kann ich die Spanten wie vorgesehen verbauen oder soll ich diese verstärken? Und wenn ja, ändern sich dann nicht alle Maße und Abstände?

      Viele liebe Grüße,

      Alexander
    • Hallo Alexander,

      bei dieser Schiffsgröße müssen die Spanten nicht verstärkt werden.
      Es ist immer wieder erstaunlich, wie stabil die Konstruktion wird, wenn alle Spanten verbaut sind.
      Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Spaß und Erfolg mit diesem schönen Schiff.
      Du schaffst das! daumen1

      Lieben Gruß
      Ralf

      Sommer- und Winterzeit gehören abgeschafft und durch Mehrzeit ersetzt! happy 2
    • Hallo Alexander,
      da hast Du ein schönes Modell ausgesucht. Das Verstärken der Spanten ist nicht erforderlich. Wenn Du bei HMV-Modellen bei den Spanten den Karton verdoppelst, wirkt sich das in der Regel nicht auf die Baubarkeit aus. Anders verhält es sich, wenn die Grundplatte oder Decks entgegen der Bauanleitung verdoppelt werden.
      Ich wünsche Dir viel Spaß beim Bau und uns, daß Du nochmals die Anleitung zum Einstellen der Bilder durchliest. Du mußt die Bilder mit der Funktion "Vorschau einfügen" in Deinen Beitrag integrieren. Ich habe das nun für Dich erledigt.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wir leben in einer Welt worin ein Narr viele Narren, aber ein weiser Mann nur wenige Weise macht.
      (Georg Christoph Lichtenberg)
    • Vielen lieben Dank für die Tipps! Ich bin was das Verstärken betrifft noch immer etwas unsicher und lieber ez vorsichtig, nicht dass dann nix mehr zusammen passt. Bei dem kleinen Schiff werde ich mich mal strikt an die Anleitung halten. Bitte entschuldige wegen der Bilder! Das habe ich total übersehen. Danke fürs Korrigieren!
    • moin1 Alexander,Klaus
      Ja Klaus der Mittelspant ist als Einzelteil nicht vorhanden ,er teilt sich tasächlich in zwei Teile auf und wird nur vorn und achtern zusammengeklebt. Das mittig ausrichten ist dann schon ein bißchen frickelig , denn du mußt ja beide Seiten gerade ausrichten aber da helfen dir ja die zwei einsteckpunkte der Querspanten, Alexander du mußt nur darauf achten. Und wie schon merfach empfolen die Verdoppelung kannste getrost vergessen das wird steif genug.Ansonsten wird das ein feines Schiffchen.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Ah, das wusste ich nicht mahlzeit1
      Dann wollte ich nicht für Verwirrung gesort haben sorry1
      Auf dem Foto oben im Thread mit der Bauanleitung ist das System mit dem aufgefaltetem Mittelspalt ja auch zu sehen. Das kannte ich noch nicht von HMV, wieder was gelernt!

      Klaus
      »Man lernt das Matrosenleben nicht durch Übungen in einer Pfütze« (Franz Kafka)

      arbeitskreis-historischer-schiffbau.de/

      Klaus baut kleine Schiffe:
    • Der Konstrukteur persönlich liest hier mit! Ich fühle mich sehr geehrt und bin gleichzeitig einen Zacken nervöser geworden das ganze hier nicht zu vergeigen.

      Ich finde diese Art der Spantenkonstruktion absolut genial und für relativ dünnen Karton richtig stabil daumen1 prost2

      Gestern Abend habe ich das Gerüst fertig bekommen und gut trocknen lassen. Dafür habe ich Uhu verwendet.

      Jetzt sind grade die Decks drauf gekommen. Das ganze wurde mit Weißleim angeleimt, da ich finde dass ich den besser über stumpfe Kanten streichen kann.
      Alles wurde mit Bluetack beschwert und darf nun wieder über Nacht trocknen.

      Bis jetzt macht der Bau richtig Spaß und das langsame und gemütliche Arbeiten ist echt entspannend.





    • Moin Alexander,
      das sieht doch schon gut aus, Du brauchst keine Angst zu haben, Fritz hat die Albatros so gut konstruiert, daß man sie ohne Trickserei sauber bauen kann, auch ohne den kompletten Lasercutsatz. Sie ist auch problemlos für andere Zeitepochen als 1912 umbaubar (z.B. nur 1 Mast und Rettungsboote über dem Achterdeck, so wie sie zum Schluß gefahren ist).
      Eine nette kleine Bastelei für "Zwischendurch"
      Gruß aus dem hohen Norden in den ziemlichen Süden
      Ralph
    • Hallo zusammen!

      Heute wurde es ernst. Die Hülle kam auf das Gerüst.

      Zuerstmal habe ich die beiden Seitenteile ausgeschnitten und zusammgeklebt wie in der Anleitung ersichtlich. Das Ausschneiden so kleiner Teile ist noch immer etwas fordernd für mich, vor allem da bei den Seitenteilen fast alle Linien stark geschwungen sind. Daher habe ich freihändig mit dem Messer geschnitten - was nicht perfekt gelangt.
      Den Heckabschluss habe ich mit Zigarettenpapier (wurde extra gekauft, bin Nichtraucher) zusammengeklebt, hat ganz gut geklappt. Mit dem Vorformen tue ich mich noch etwas schwer.



      Dann ging es an die Seitenteile. Dabei habe ich ziemlich geschwitzt. Immerhin hab ich das bisher nur einmal bei der Solingen gemacht und da habe ich es vergeigt. Die Kanten habe ich eingefärbt.

      Im Großen und Ganzen hat es ganz gut geklappt, die Teile passen hervorragend. Aber man merkt meine fehlende Erfahrung doch deutlich - vor allem sauberer muss ich noch arbeiten. Da muss ich wohl noch einige Schiffe kiellegen...

      Das ganze darf jetzt mal trocknen bis morgen. Dann wird der Überstand am Bug abschnitten und es kommen die für mich schöneren Arbeiten, die Aufbauten ;-)



    • Moin Alexander,
      Glückwunsch zum geschlossenen Rumpf. das ist die halbe Miete.
      Da Du die Seitenwände und das Deck mit Weißleim geklebt hast, mußt Dur den Rumpf unter Druck lassen. Mit dem Bluetack oder Schrauben oder Batterien. Der Weißleim neigt dazu das die Bordwände zwischen den Spanten „einfallen“. Gleiches kann auch beim Deck passieren. Daher ist die Beschwerung, die das Modell auch unter Spannung hält wichtig.
      Das Kantenfärben bringt eine Menge. Damit kann man auch leichte Ungenauigkeiten beim Bauen retuschieren.
      Wenn der Überstand vorne abgeschnitten wird, kannst Du mit ganz feinem Schmirgelpapier (1000er oder 1200er Körnung) das ganze leicht angleichen, dann die Schleifkante vorsichtig färben.
      Übrigens: Als ich die Wappen von Borkum gebaut habe, hat mir auch Friedrich Pohl die Schulter geschaut. Das ist schon ein tolles Gefühl, wenn der Konstrukteur den Baubericht begleitet. Die Tipps von Friedrich waren dabei Gold wert.
      .... ach ja, und lass Dir Zeit. Langsam bauen ist besser: man hat mehr Genuß beim Bauen, es entspannt mehr und das Ergebnis wird besser.

      Liebe Grüße
      Jörg
    • Hallo Alexander,
      wenn der Rumpf geschlossen ist, baut sich das restliche Schiff fast von allein (aber nur fast).
      Beim Kleben des Rumpfes benutze ich lösungsmittelhaltigen Kleber (z.B. UHU mit schwarzer Banderole). Dann verzieht der Rumpf sich nicht.
      Eine preiswerte Lösung, die mehr als eine Alternative darstellt, ist der Alleskleber, der in den Action Filialen vertrieben wird, Er ist billiger und besser als UHU.
      Weiter viel Spaß und gutes Gelingen.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wir leben in einer Welt worin ein Narr viele Narren, aber ein weiser Mann nur wenige Weise macht.
      (Georg Christoph Lichtenberg)
    • Hallo zusammen!

      Ich konnte gestern Abend natürlich nicht mehr stillhalten und habe etwas weitergebaut.

      Zuerstmal bin ich auf das Teil 28a gestoßen, bei dem ich nicht genau weiß, wie es eingebaut gehört. Ist das der "Fußboden" und "Formgeber für Teil 28? Oder wird es aufgesetzt wie ein Dach?




      Neben bei habe ich auch mit den Aufbauten angefangen, Kanten gefärbt wo notwendig und angeklebt. Das kleine Schiffchen wächst. Den Bug habe ich heute noch bearbeitet wie Jörg empfohlen hat mit Schleiffpapier und Farbe. Das Ergebnis gefällt mir ganz gut.



      Sprühend vor Motivation habe ich mich noch an die LC Teile der Stiegen gemacht. Die ersten beiden habe ich mehr schlecht als recht zusammengeschustert. Da braucht es wohl noch etwas Übung. Gut dass die Dinger im Inneren liegen und kaum sichtbar sind...



      @Kurt und Jörg: ich habe bei der Solingen schon gemerkt, dass der Weißleim nicht optimal für große Flächen und Verkleidungen ist. Die Seitenteile habe ich daher mit Uhu Alleskleber angebracht, nur das Deck sah wegen der stumpfen Verklebungen den Weißleim.
      Die Aufbauten und Kleinteile hätte ich aber jetzt dem Weißleim überlassen, ist das gut oder soll ich hier lieber auch den Uhu nehmen?

      Natürlich sind mir auch die ersten Fehler unterlaufen. Das Teil am Bug (Pfeildings) habe ich obenauf geklebt und erst nach längerer Recherche entdeckt, dass das wohl etwas versenkt eingeklebt hätte werden sollen. Jetzt traue ich es mir aber nicht mehr abnehmen da ich Angst vor Beschädigung habe. Das kommt davon, wenn man keine Ahnung von Schiffen hat und eins bauen will...

      Zusätzlich habe ich das Aufbauteil mit der Tür am Backdeck etwas vermurkst, da ich es zu fest angedrückt habe. Hier sieht man meine Schandtaten:

    • Morgen!

      Gestern Abend ging es weiter. Man arbeitet so gemütlich dahin.... Das Modell baut sich wirklich sehr gut, meine bescheidenen Fähigkeiten sind es, womit ich nicht zufrieden bin. Immer wieder Unsauberkeiten, sei es beim Kleben oder beim Schneiden. Habt ihr eine Idee wie ich das abstellen kann? Baue ich zu schnell? Klebe ich falsch? Fehlt mir einfach die Übung?

      Zuerst habe ich die Innenteile des Hauptdecks fertig gemacht und dann das Deck aufgesetzt.





      Das klappte noch ganz gut, auch die ersten Bänke im Inneren sind verbaut. Fummelig aber ich lerne dabei.

      Dann bin ich an die Aufbauten gegangen. Zuerst der Bug, dann das Heck. Da hab ich gemerkt, dass mein Deck wohl etwas schief ist, da die Aufbauten nicht 100%ig plan sitzen. Und bei den Kleinteilen/Häuschen am Bug hab ich mit dem Kleber herumgesaut. Der Weißleim war da ziemlich pampig. Aber mit Uhu wollte ich das auch nicht kleben. Was nehmt ihr dafür ab besten?





      P.S. kann man die Bilder hier irgendwie drehen?
    • Hallo, Dein Modell sieht gut aus, wenn Du fragst, wie man Schnitt Verklebung und Form noch verbessern kann, einfach so weiterbauen. Mit der Praxis findest Du heraus welche Techniken und Materialien Dir liegen.
      Zum Schneiden: ich schneide fast alles mit dem spitzen Messer, das immer schön scharf sein muss, dafür habe ich Abziehsteine und das Leder für die Politur der Klinge. Im Lauf der Zeit habe auch ein paar Spezialmesser wie kleine Schnitzmesser angefertigt, das erleichtert das Ausstechen von filigranen Details. Bei der Schnittführung muss man immer darauf achten, das die Klinge beim Schnitt auch Material seitlich verdrängt, die Form der Schneide ist ja ein Keil. Für eine saubere Kante schneide ich einmal mit Abstand neben der Linie die Form frei, den zweiten Schnitt genau. Bauteile mit feinen Stegen, die leicht reißen oder verbiegen belasse ich beim Schneiden in einem Rahmen, das sieht dann aus wie ein Lasercut, dann kann man noch die Kanten färben und zum Schluss die letzten Verbindungen trennen.
      Zum Formen und Runden der Bauteile nehme ich alle möglichen Nadeln und Rundmaterialien auf einer weichen Unterlage, also Finger, Handballen, Oberschenkel, Radiergummi, Korken oder Thermomatte....Das Bauteil muss dann schon ohne Verklebung und Druck passen, scharfe Kanten kann man über ein Stahllineal drücken, kleine Teile mit der Pinzette abkanten. Symmetrische Teile forme ich zusammen. Es lohnt sich auch der Blick voraus, also auch das nächste und übernächste Teil kann man schon einmal probeweise anhalten. Zwischendurch ist auch eine Pause gut, die Lupenbrille ablegen und einmal aus einem anderen Blickwinkel auf das Ganze schauen.
      Beim Kleben ist weniger mehr, ich verwende Alleskleber und Weißleim, den ich etwas verdünne, dadurch kann man ihn sparsamer auftragen. Ein Tropfen in einen Kronkorken und mit der Nadelspitze aufgetragen, dann ist er wirklich nur da wo er hin soll.




      Viele Grüße und weiter viel Spaß
      Fritz
    • Hallo Alexander,
      Bei den Aufbauten ist die Verwendung von Weißleim ok. Dein Seevogel macht gute Fortschritte. Wie Fritz schon geschrieben hat, die Praxis bringt dann noch viel. Du wirst sicher sehen, daß sich die Qualität Deiner Modelle von Bau zu Bau verbessern wird.
      Verbessern wird sich auch die Praxis beim Einstellen der Bilder. Sie kleben noch aneinander. Das kannst Du verhindern, indem Du nach dem Einstellen eines Bildes einmal die Leertaste drückst.
      Es wäre auch schön, wenn Du die Bilder paarweise einstelltest. Dann sind sie auf allen Endgeräten gut zu sehen. Bitte schau Dir nochmals die Anleitung zum Einstellen der Bilder an. Bild Leertste Bild Eingabetaste Eingabetaste Bild Leertaste Bild.
      Ich editiere Deinen letzten Post noch einmal für Dich.
      Die Perspektive Deiner Bilder ist etwas irritierend. Kann es sein daß sie auf dem Kopf stehen? Wenn Du die Bilder auf Windows bearbeitest, kannst Du sie drehen.
      Hallo Fritz,
      Deine Tipps können auch erfahrene Bastler erfreuen
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wir leben in einer Welt worin ein Narr viele Narren, aber ein weiser Mann nur wenige Weise macht.
      (Georg Christoph Lichtenberg)
    • Moin Alexander!
      Das Ergebnis sieht gut aus! Die kleinen Ungenauigkeiten fallen beim späteren Modell nicht mehr so auf.
      Trotzdem hast Du recht. Man muss auch selbst zufrieden sein. Du baust ja für Dich nicht für die Galerie.
      Ich hatte bei meinem ersten Modell auch Probleme mit Ungenauigkeiten. Der Bogen vom HMV ist absolut präzise und die Passgenauigkeit ist spitze. Also kann es nur an einem selbst liegen. Ich hatte falsch geschnitten. Man muss auf der Linie schneiden und nicht daneben. Ich hatte immer neben der Linie geschnitten (so das man die Linie noch gesehen hat), was dann in Summation Millimeter-Abweichung brachte.
      Auch habe ich verstanden, immer vor dem Kleben die Teile anzupassen. Überstände kann man dann abschneiden oder abschleifen oder wenn was fehlt aus Resttücken anflicken. Den Weißleim trage ich nur mit einer Nadel oder kleinem Zahnstocher auf. Wenn etwas Weißleim rausquillt entferne ich das sofort (mit einer Nadel, spitzen Pinzette oder Zahnstocher). Die Zahnstocher haben den Vorteil, dass man sie noch anspitzen kann. Generell klebe ich Kleinteile alle mit Weißleim. Der Tipp von Kurt ist sehr gut. Der Alleskleber von "Action" hat ähnliche Eigenschaften wie UHU, ist etwas dünnflüssiger und zieht nicht so viel Fäden. Den benutze ich für größere Klebestellen oder flächiges Kleben.
      Und Zeit.... immer wieder probieren, nacharbeiten, Kantenfärben und dann erst kleben. Im Forum ließt Du immer wieder den Rat jedes Teil so zu bauen, als wäre es ein eignes Modell. Das übt nicht nur ungemein, sondern man sieht dann die Sorgfalt dem Modell auch an. Kein Detail weglassen (wie schon erwähnt). Das macht den Unterschied zu einem Plastikmodell, wie Du selbst schon bemerkt hast. Du baust die Teile selbst und schneidest sie nicht nur aus dem Spritzguss aus. Dadurch ist das Bauen an einem Kartonmodell viel intensiver, man versteht die einzelnen Teile besser und begreift (im wahrsten Sinne des Wortes) seinen Bedeutung für das Modell. Aber das wird jetzt philosophisch denk1
      Aber Du machst das schon richtig gut klasse1
      Liebe Grüße
      Jörg
    • Hallo Alexander,

      schön das Du Dich für die Albatros entschieden hast. Was man bisher sehen kann ist doch schon wirklich erfreulich.
      Du entwickelst Dich rasch weiter. Und all die tollen Tipps die hier hereinflattern, machen den Baubericht zu einer wahren Fundgrube.
      Setzt Dich nicht so sehr unter Druck. Den Rat von Jörg "jedes Teil so zu bauen, als wäre es ein eigenes Modell" kann ich Dir nur ans Herz legen.
      Sehe es einfach unter dem Aspekt. "ZEN, und die Kunst Karton zu veredeln" happy 2
      Gruß
      matz

      ____________________________________
      Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.
      (Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916 +2001)
    • Guten Morgen zusammen!

      Mein Wochenende war äußerst produktiv - sofern es Kind und Kegel zugelassen haben.

      Ich bin nun über die Aufbauten gegangen. Mein Angstgegner sind der Schornstein und die Lüfterrohre, mal sehen ob ich das gebacken bekomme. Die Treppen waren schon fummelig genug und sehen eher bescheiden aus. Ich brauche wohl eine anständige Pinzette. Hat da wer einen Kauftipp für mich?

      Das Modell baut sich wirklich gut - trotz der vielen Kleinteile. Wobei die großen Schwierigkeiten noch kommen bei den Winden...

      DANKE für alle Tipps und Eure aufmunternden Worte!

      @Fritz: VIELEN DANK für die tollen Tipps! Gerade das Verdünnen vom Weißleim im Kronkorken hat mir sehr weiter geholfen, das macht das Auftragen und Dosieren mit der Nähnadel deutlich einfacher und präziser!
      Bei den Messern verwende ich immer Cutter mit Abbruchklinge. Die aber teils relativ schnell stumpf werden. Für Kleinteile und enge Kurven brauche ich wohl noch was anständiges.

      @Kurt: sorry nochmal für die Bilder. Hab mir die Anleitung nochmal durchgelesen und hoffe es jetzt richtig verstanden und gemacht zu haben. Ich will ja nicht wegen "zu blöd zum Bilderhochladen" aus dem Forum geschmissen werden. Ich habe leider keinen Rechner und mache alles über Handy und Tablett, das gestaltet sich teils ziemlich fummelig.
      Bezüglich dem Alleskleber: Action hab ich bei uns in Österreich noch keinen gesehen. Gibts eigentlich noch andere Alleskleber, die gut sind außer dem von Uhu?

      @Jörg: auch Dir danke für den Tipp! Das mit dem Schneiden auf der Linie habe ich noch gar nicht so richtig bedacht! Und wie Fritz eben sagt, es wird auch Papier verdrängt beim Schneiden. Dabei stünde das sogar in der Anleitung von HMV hab ich gesehen. Aber es ist wohl wie mit der Bilderhochladen Anleitung, man sollte sie zuerst lesen, bevor man loslegt... *Asche auf mein Haupt*.

      @Matze: danke, ich muss mich da immer selber wieder einbremsen und habe den Hang dazu, alles gleich perfekt machen zu wollen - was aber absolut nicht geht. Ich muss da echt entspannter werden.



    • Das wird doch richtig toll. Mit Geduld und etwa Spucke happy 2

      Wegen Pinzette kann ich Dir diese hier empfehlen. Stöber mal im Katalog der Firma, da gibt es noch tolle andere Sachen.
      Und als Cutter für Kleinteile hat sich bei mir diese Variante bewährt. Wobei es sicher auch noch günstigere Angebote gibt.
      Gruß
      matz

      ____________________________________
      Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.
      (Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916 +2001)
    • Vielen Dank für die Blumen blume 1
      Schnell und Rekordzeit? Findet ihr? Ich habe das Gefühl dass es gähnend langsam geht hier bei der Albatros weil einfach so viele Details dabei sind.

      Das Bauen hier ist jeden Abend für ne halbe Stunde/Stunde meine "Meditation" wenn die Kleine m Bett ist. Da komm ich runter und kann entspannen. Ist mir derzeit deutlich lieber als Fernsehen.

      Mein nächster Angstgegner ist nun der Schornstein...
    • Morgen zusammen!

      Meine gestrigen Abendstunden verbrachte ich produktiv mit Schornstein und diversen Kleinteilen. Es ging teils besser als ich erwartet habe und war kein totaler Reinfall, ganz zufrieden bin ich aber nicht. Die gelb-blaue Lasche/Banderole war zu kurz für den Schornstein, so habe ich mit Gelb und Blau die fehlenden Streifen ergänzt - mit mäßigem Erfolgt.
      Die Lüfterhutzen gingen erstaunlich gut, geile Konstruktion. Davor hatte ich echt viel Bammel. So sieht es derzeit aus:




      Was mich aber noch etwas ratlos lässt ist das Teil 47 e. Das soll der lange dünne Rohr vor dem Schornstein werden. Das Ding ist aber weder im Bauplan eingezeichnet noch auf dem fertigen Schiff am Deckblattbild. Es ist nur neben den Masten. Wird das gerollt oder aufgedoppelt oder bleit das einfach nur ein flacher, beidseitig schwarzer Streifen? Sollte ich den nicht besser aus einem Stück Draht machen?

      Und wie werden die Masten gemacht? Aus dem Bogen und den Bauplan werde ich irgendwie nicht schlau.

    • Hallo Alexander,
      nun hat es ja prima mit dem Einstellen der Bilder geklappt und der Bau kommt auch gut voran.
      Die Mastteile sollen gerundet werden. Der Stabilität wegen ist es sinnvoll, einen dünnen Draht mit einzuarbeiten. Das Schließen des Mastbauteils wird leichter fallen, wenn Du das Teil mit dem Skalpell ausschneidest und dabei die Klinge schrag zur Innenseite hälst. Das hört sich zwar schräg an, aber die dadurch enstehende abgeschrägte Schnittkante macht das Verkleben des gerundeten Teiles leichter.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wir leben in einer Welt worin ein Narr viele Narren, aber ein weiser Mann nur wenige Weise macht.
      (Georg Christoph Lichtenberg)
    • Hallo, die Masten kann man noch auf einem anderen Weg besonders filigran formen, ich rate aber dazu, das erst einmal mit etwas Restkarton zu probieren!

      Der Mast wird mit dem weißen Feld ausgeschnitten, um einen Draht hier etwa 0,4-0,5mm geformt, mit dem Falzbein dicht an den Drahtkern gedrückt. Der Mast wird dabei leicht konisch wenn man an der Spitze fester an den
      Kern geht und unten ein klein wenig Luft lässt.

      Zum Kleben verwende ich Sekundenkleber-Gel, sparsam aufgetragen, damit es nicht durchschlägt und presse das Ganze am besten mit einer Leiste dicht an der Drahteinlage bis der Kleber fest ist.

      Mit einem Messer oder Cutter schneide ich den Überstand ab, die Schnittkante lässt sich wie jede Papierkante färben

      Hier an dem Beispiel habe bei dem Ladebaum den Draht (0,3mm) etwas länger gelassen und daraus das Lümmellager gemacht, dadurch ist er beweglich.
      Aber bitte erst ausprobieren!!
      Fritz
    • Erstmal ein riesengroßes DANKE an Fritz! Das ist eine super Erklärung und eine große Hilfe! Jetzt habe ich endlich verstanden, warum die Masten im Bogen so gezeichnet sind!!! Und darum war ich auch beim Teil 47e (der Dampfpfeife, danke für die Erklärung) so verwirrt. Letztere ist jetzt auch vorschriftsmäßig angebracht. Und als ich einen genaueren Blick gemacht habe sah ich auch im LC-Satz dass das Teil 47e vorhanden ist...

      Die letzten beiden Tage ging nicht viel weiter an der Albatros. Ich habe zwei Abende an den Winden und den Treppen am Backdeck verbraten. Die Winden haben mich dabei fast in den Wahnsinn getrieben, sowas fummeliges... Das Ergebnis ist eher durchwachsen, gut dass die Dinger so klein sind dass man die Fehler und Ungenauigkeiten weniger sieht.

      So ist der aktuelle Stand:
    • Einen wunderschönen Vormittag zusammen!

      Gestern Abend habe ich mich über diverse Kleinteile (deren Namen ich nicht kenne...) und die Rettungs/Beiboote gekümmert. Ich habe mich für die Alternativ-Version mit "Innenleben" und ohne Abdeckung entscheiden - wenn schon, denn schon. daumen1

      Es ging ganz gut und ich bin halbwegs zufrieden. Mein vorletzter Angstgegner, die Masten, rücken damit immer näher. Ich werde die Methode von Fritz probieren und vorher mal an Abfallkarton üben.

      Ach ja, wo genau kommt Teil 59 hin? Das sind die Rettungsringe, ich finde sie aber nirgends eingezeichnet im Plan (oder ich bin wieder blind...)

      Liebe Grüße und schönes Wochenende,

      Alexander

      P.S. es ist echt ein Vergnügen zu sehen wie die Details am Schiff wachsen, das macht richtig Freude!



      Teil 59
    • Hallo Alexander,

      ich kenne die Bauanleitung nicht und auf dem Titelbild sind auch keine Rettungsringe zu sehen.
      Aber hier im Forum hat @Günter Plath sein sehr schönes Modell von der Albatros vorgestellt.
      Schau mal > Hier! <
      Ich finde die Anordnung der Rettungsringe sehr stimmig.
      Im Übrigen ist es wohl der Fantasie des Künstlers überlassen, wo er die Rettungsringe
      am sinnvollsten platzieren möchte.

      Deine Freude am Modell sieht man diesem an. Deine Arbeit gefällt mir wirklich sehr.
      Das wird was! Weiter so!

      Lieben Gruß
      Ralf

      Sommer- und Winterzeit gehören abgeschafft und durch Mehrzeit ersetzt! happy 2